Cryptocoryne fusca

Rotbrauner Wasserkelch

°C
Aquarieneignung: ja
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wachstum: langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Borneo (West-Kalimantan, Sarawak), Insel Belitung östlich von Sumatra1


Höhe: 10 - 25 cm
Breite: 15 - 25 cm

Verfügbarkeit [?]: 
  • selten oder gar nicht im Handel erhältlich
  • selten oder gar nicht von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Rotbrauner Wasserkelch

Synonyme [?]: 
  • Cryptocoryne tortilis de Wit

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Cryptocoryne longicauda

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
Botanischer Name [?]: Cryptocóryne fúsca de Wit

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Cryptocoryne

Beschreibung: 

Der Rotbraune Wasserkelch ist vor allem auf Borneo in West-Kalimantan verbreitet, aber auch in Sarawak und auf der Insel Belitung östlich von Sumatra gefunden worden. Er wächst emers und submers in der Flachwasserzone von Flüssen, vom Inland bis hinab in die Süßwasser-Gezeitenzone in den Unterläufen.

Diese Art war in den 1950er und 60er Jahren als Aquarienpflanze verbreitet, wurde aber für Cryptocoryne longicauda gehalten. Nachdem die Identität der echten C. longicauda erkannt worden war, beschrieb H.C.D. de Wit im Jahr 1970 Cryptocoryne fusca als neue Art. Sie verschwand dann aus der Aquaristik und ist heute eine von vielen Cryptocoryne-Arten, die kaum im Handel erhältlich sind und von eher wenigen speziell an Cryptocorynen interessierten Hobbyisten meistens emers kultiviert werden. C. fusca wird jedoch als aquariengeeignete, wenn auch nicht ganz einfache Pflanze beschrieben und verdient sicher wieder mehr Beachtung im Aquarienhobby.

- Wird fortgesetzt -

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Bastmeijer, Jan: The Crypts Pages: Cryptocoryne fusca. Aktualisiert Juli 2012. (http://crypts.home.xs4all.nl/Cryptocoryne/Gallery/fus/fus.html, abgerufen am 22. Oktober 2013)
  2. Kasselmann, C. (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: 225-226.
  3. Wilstermann-Hildebrand, M. & Hildebrand, C. (2011): Wasserkelche - Cryptocorynen im Aquarium. - Art für Art Süßwasserbibliothek, Natur und Tier - Verlag GmbH, Münster: 54-55.
Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Bastmeijer, Jan: The Crypts Pages: Cryptocoryne fusca. Aktualisiert Juli 2012. (http://crypts.home.xs4all.nl/Cryptocoryne/Gallery/fus/fus.html, abgerufen am 22. Oktober 2013)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?