Julia (2010)

Cryptocoryne albida

Weißlicher Wasserkelch

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Mittelgrund, Vordergrund Gruppe
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (3)
  • Aquarien (19)
  • Verlinken
Wo kaufen?

Populärnamen [?]: 
  • Weißlicher Wasserkelch

Synonyme [?]: 
  • Cryptocoryne costata Gagnep.
  • Cryptocoryne retrospiralis subsp. albida (R. Parker) Rataj
  • Cryptocoryne retrospiralis var. costata (Gagnep.) De Wit

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
Botanischer Name [?]: Cryptocóryne álbida R. Parker

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Cryptocoryne

Beschreibung: 

Cryptocoryne albida ist im Süden von Myanmar und Thailand an und in Fließgewässern verbreitet. Es ist eine variable Art, die zur Cryptocoryne crispatula-Gruppe gehört. Diese schmalblättrige Cryptocoryne-Art ist schon lange als einfach zu kultivierende Aquarienpflanze bekannt, auch unter dem Synonym Cryptocoryne costata.

Als emerse Pflanze kann der Weißliche Wasserkelch bis ca. 20 cm hoch werden, bleibt aber meistens kleiner. Die Blätter sind schmal-lanzettlich bis linealisch, der Blattrand ist leicht wellig. Die Spatha (Hochblatt) des Blütenstands hat eine relativ kurze, leicht gedrehte Spreite, die auf der Innenseite meistens schmutzigweiß gefärbt ist und eine violette Punktzeichnung hat. Bei der eng verwandten C. crispatula ist die Spatha dagegen meistens länger, eng spiralig gedreht und hat eine Zeichnung aus Punkten und Längsstrichen.

In Kultur gibt es verschiedene, eher grün oder eher braun gefärbte Formen von Cryptocoryne albida. Man hat früher im Aquarienhobby die braunblättrigen Pflanzen meistens als eigene Art - Cryptocoryne costata - unterschieden, während der Name C. albida vor allem für die grünen Formen verwendet wurde. An den Naturstandorten können unterschiedliche Formen auch gemischt in derselben Population vorkommen, und es gibt Übergangsformen. Darum werden diese Pflanzen heute zu einer Art zusammengefasst, und C. costata gilt als ein Synonym des älteren Namens C. albida.

Die braunblättrige C. albida ("C. costata") hat in der Unterwasserform eine bräunliche Blattoberseite mit einer attraktiven federartigen Zeichnung aus dunkleren schrägen Strichen. Die Blattunterseite ist blass bräunlich, die Blattstiele sind rotbraun. Grüne C. albida hat als submerse Pflanze Blätter mit mittelgrüner, nicht gezeichneter Oberseite und weißlich-grüner Unterseite. Die Blattstiele sind grün.

- Wird fortgesetzt -

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: