Heiko Muth (2011)

Ceratophyllum submersum

Zartes Hornblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund, Laichpflanze, Mittelgrund, Wasseroberfläche
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: sehr schnell
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (3)
  • Verlinken

Verfügbarkeit [?]: 
  • gelegentlich im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Zartes Hornblatt

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
  • frei treibende Unterwasserpflanze
Botanischer Name [?]: Ceratophýllum submérsum L.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Ceratophyllales - Hornblattartige
Familie [?]: Ceratophyllaceae - Hornblattgewächse
Gattung [?]: Ceratophyllum

Beschreibung: 

Das Glatte oder Zarte Hornblatt, Ceratophyllum submersum, ist weit weniger bekannt und seltener in Kultur als Ceratophyllum demersum. Es ist wie dieses nahezu weltweit verbreitet und besiedelt meistens stehende, nährstoffreiche, auch periodisch trockenfallende Gewässer. Auf die natürlichen Standorte in Mitteleuropa bezogen hat diese Art insgesamt etwas höhere Wärmeansprüche als C. demersum.

C. submersum hat meistens 3- bis 4-fach gegabelte Blätter, die in 6-8 fadendünnen Zipfeln enden. Im Unterschied dazu hat das Rauhe Hornblatt, C. demersum, meist 1- bis 2-fach gegabelte, in 3-4 Zipfeln endende Blätter.

Die Blätter von C. submersum sind meistens feiner, weicher und biegsamer als die dickeren, brüchigeren, meistens mit deutlichen Stacheln besetzten Blätter von C. demersum.

Während der Stängel von C. demersum mehr oder weniger braunrot gefärbt sein kann, ist er bei C. submersum stets hellgrün, doch können die sonst hellgrünen Blätter dieser Art bei Starklicht einen orangebraunen Farbton annehmen.

Das Zarte Hornblatt ist in seiner Anspruchslosigkeit und Schnellwüchsigkeit mit C. demersum vergleichbar. Es kommt mit mittlerer Beleuchtungsstärke zurecht, färbt sich aber bei viel Licht oft rötlich. Als wurzellose Pflanze kann man es sowohl an der Oberfläche treiben lassen als auch in den Bodengrund stecken. CO2-Düngung ist nicht nötig, beschleunigt aber den Wuchs, ebenso wie eine hohe Makronährstoffkonzentration des Wassers. Wegen seiner Schnellwüchsigkeit muss es oft eingekürzt werden bzw. wirkt vor allem in höheren Becken gut. Die Stängel verzweigen sich relativ stark.

C. submersum kann eine interessante Alternative zu C. demersum darstellen, da es feinfiedriger ist und nicht so grob wie letzteres wirkt. Es kann ebenso gut wie dieses als frei treibende Pflanze in Jungfischaufzuchtbecken eingesetzt werden.

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?