Cabomba furcata

Gegabelte Haarnixe

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Akzent (Rot), Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Wachstum: schnell
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (3)
  • Aquarien (12)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Costa Rica, Panama, Kolumbien, Ekuador, Peru, Bolivien, Brasilien, Venezuela, Guyana, Trinidad, Kuba (Isla de Juventud)


Populärnamen [?]: 
  • Gegabelte Haarnixe
  • Rote Haarnixe
  • Rote Wasserhaarnixe

Synonyme [?]: 
  • Cabomba piauhyensis Gardner
  • Cabomba warmingii Casp.

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Cabómba furcáta Schult. & Schult.f.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Nymphaeales - Seerosenartige
Familie [?]: Cabombaceae - Haarnixengewächse
Gattung [?]: Cabomba

Beschreibung: 

Cabomba furcata ist auch unter den Namen C. piauhyensis und C. warmingii bekannt. Die Gegabelte Haarnixe stammt aus dem tropischen Zentral- und Südamerika. Dort bildet sie in langsam fließenden Gewässern mit leicht saurem pH-Wert regelrechte Pflanzenmatten mit roten bis violetten Blüten an der Oberfläche.

Die Gegabelte Haarnixe ist eine prächtige feinfiedrige Stängelpflanze, sie kann kräftig braunrot mit weinroter Blattunterseite sein, weshalb sie auch Rote Haarnixe genannt wird. Cabomba furcata kommt zwar recht oft in den Handel, entpuppt sich aber in den Aquarien als sehr anspruchsvolle, schwierige Pflanze, die sehr weiches Wasser und viel Licht braucht. Dies hat wohl verhindert, dass diese schöne Cabomba-Art bei Aquarianern besonders populär geworden ist.

Die Stängel von Cabomba furcata werden etwa 40 bis 100 cm lang. Die fein geteilten Unterwasserblätter haben einen nierenförmigen bis fast kreisförmigen Umriss und laufen in bis zu 60 haarfeine Blattsegmente aus. Sie haben einen 0,3 bis 2 cm langen Blattstiel und eine 1,5-3 cm lange und 2-6 cm breite Spreite. Die Blätter stehen meistens in Dreierquirlen (pro Stängelknoten 3 Blätter), es können aber auch bis zu sechs Blätter sein. Bei anderen Cabomba-Arten sind die Blätter meistens gegenständig (2 Blätter pro Stängelknoten).

Wenn der Stängel die Oberfläche erreicht, können sich wenige Schwimmblätter und auch Blüten entwickeln. Die Schwimmblätter sind schildförmig und linealisch, weniger als 1 mm bis 3 mm breit, 13-25 cm lang und olivgrün gefärbt. Die Blüten haben drei Kelch- und drei Kronblätter und sind purpurrot bis violett. Meistens haben die Blüten 6 Staubblätter und 2-3 Fruchtblätter.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung"

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: