Barbula sp.

Millimeter-Moos

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Nano-Aquarium, Vordergrund Gruppe
Wachstum: langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

unsicher, möglicherweise Asien


Verfügbarkeit [?]: 
  • gelegentlich im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Millimeter-Moos

Pflanzentyp [?]:

  • Moos oder Farnprothallium
Großgruppe [?]: Laubmoose (Bryophyta)
Ordnung [?]: Pottiales - Pottmoosartige
Familie [?]: Pottiaceae - Pottmoosgewächse
Gattung [?]: Barbula

Beschreibung: 

Dieses polsterbildende Moos gelangte wahrscheinlich zuerst durch einen Import aus Asien nach Europa und wurde durch Armin Piątkowski (Polen) im Aquarienhobby bekannt gemacht. Prof. Benito C. Tan (Singapur) identifizierte es 2007 als eine Barbula-Art. Da die ursprüngliche Herkunft dieses Mooses nicht bekannt ist, kann es noch nicht bis zur Art bestimmt werden.

Barbula ("Bärtchenmoose") ist eine weltweit verbreitete Laubmoos-Gattung mit ca. 200 Arten. Diese Moose bilden meistens Polster auf Erde und Gestein und sehen Polstermoosen aus vielen anderen Gattungen ähnlich. Barbula convoluta z.B. besiedelt in Europa häufig Pflasterritzen und alte Mauern in Städten. Es sind keine Wassermoose, einige Arten wachsen jedoch an nassen Standorten, z.B. Barbula bolleana. Der Name Bárbula (lateinisch, "Bärtchen") bezieht sich auf das Aussehen der sogenannten Peristomzähne in der Öffnung der Sporenkapsel, die lang und meistens gedreht sind.

Barbula sp. bildet bis über 2,5 cm lange Triebe, die sich vor allem im unteren Teil verzweigen, wodurch der polsterartige Wuchs zustande kommt. Die Blätter sind dicht um das Stämmchen herum angeordnet, ca. 2 mm lang, zungen- bis lanzettförmig und haben eine kräftige, deutlich sichtbare Mittelrippe, die bis zur Blattspitze reicht. Die Blattspitze ist kurz zugespitzt. Die Blattzellen sind in Längsreihen parallel zur Mittelrippe angeordnet, vier- bis sechseckig, haben nahe der Blattbasis eine längliche Form und sind im oberen bis mittleren Teil des Blatts kaum länger als breit.

Wird fortgesetzt...

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?