Post Reply
17 Beiträge • Seite 1 von 2
Beitragvon AiKoromo » 12 Jan 2017 22:26
Hallo,

da mir hier im Form schon sehr viel geholfen wurde, dachte ich mein Becken mal vorzustellen.

Das Becken läuft seit Ende Oktober und hat in dieser Zeit einige Höhen und Tiefen erleben dürfen.
Zu Beginn hat das Becken einen fantastischen Start hingelegt, das Wasser war kristallklar, die Pflanzen sind außerordentlich gewachsen und ich war einfach nur begeistert.
In der dritten oder vierten Woche erlebte das Becken einen Nitrit – Peak und die Kieselalgen sind dermaßen explodiert, dass diese sämtliche Dekoration und Pflanzen überzogen haben.

Seit gut 3 Wochen ist keinerlei Nitrit mehr nachweisbar, doch gedeihen die Algen sofort auf Düngergabe und irgendwie schein ich den richtigen Weg der Düngung noch nicht gefunden zu haben.
Je weniger ich dünge, desto mehr verschwinden die Algen.

Ich messe zweimal in der Woche Nitrit, Phosphat, GH, KH, Leitwert, Eisen und Nitrat.
Leider schwanken die Werte sehr stark und ich finde nicht wirklich eine passende Düngergabe.
Mal ist Eisen und Phosphat nicht mehr nachweisbar, mal knacken die Werte 0,1 mg/l bzw. 1,5 mg/l.
Der Nitratgehalt ist ebenfalls sehr stark am schwanken, mal liegt er bei 5 mg/l mal deutlich über 25 mg/l.

Naja, alles braucht Zeit und das Schöne ist, dass die Pflanzen trotz der Kieselalgen kräftig wachsen und ich fast wöchentlich einen Rückschnitt vornehmem muss.
Das lässt Hoffnung auf ein algenfreies Becken bestehen.

So jetzt einige Daten & Bilder zu unserem Lido:

Aquarium und Technik

Aquarium: Juwel Lido 120
Beleuchtung: Juwel HeliaLux LED 24 Watt & Aquatlantis EasyLed 24 Watt
Lichtsteuerung: HeliaLux Controller
Filter: Juwel Bio Innenfilter
Temperatur: 23-24 Grad (Juwel Heizer)
CO2 Anlage: Dennerle Druckminderer mit Nachtabschaltung, 2 kg Flasche
CO2 Zugabe: Maxi Flipper von Dennerle (soll durch einen Diffusor ersetzt werden)
Dauertest: Aquasabi 30 mg/l

Wasseraufbereitung:
Osmoseanlage von Dennerle
Osmosewasser wird auf einen Leitwert von 280 aufgehärtet (Shrimp Mineral GH/KH+)
Wasserwechsel 40 % in der Woche (die ersten 4 Wochen 40% jeden zweiten Tag)

Dünger:
* Aqua Rebell Estimative Index
* Aqua Rebell Eisen Volldünger
* Aqua Rebell GH Boost N

Einrichtung und Bodengrund
Bodengrund: Dennerle Scaper`s Soil
Hardscape: Drachensteine Ohko Rock

Pflanzen
• Alternanthera reineckii 'Mini'
• Pogostemon erectus
• Rotala indica
• Ludwigia sp. 'Super Red'
• Pogostemon helferi
• Micranthemum sp. "Montecarlo-3"
• Diverse andere

Wasserwerte (leider noch sehr schwankend)
KH: 2
GH: 5
pH: 6,5
CO2: Dauertest zeigt ein helles Grün
Leitwert: 280-350
NO2: nicht nachweisbar
NO3: 10 - 25 mg/l
PO4: 0,1 - 0,5 mg/l
Fe: 0,01- 0,1 mg/l
K: kein Test vorhanden


Besatz:
12 Funkensammler
2 Panda Schmerlen
20 Red Bee Garnelen
6 Amano Garnelen
4 Zwergpanzerwelse

Bilder:











Viele Grüße
Andy

Dateianhänge

Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Bambule03 » 13 Jan 2017 05:55
Düngst du auf nach dem Wasserwechsel ? Welcher Eisenvolldünger ist das genau ? Micro Basic oder Mikro Spezial Eisen ?
Benutzeravatar
Bambule03
Beiträge: 361
Registriert: 15 Jul 2013 18:48
Bewertungen: 10 (92%)
Beitragvon AiKoromo » 13 Jan 2017 08:10
Hallo,

zu Beginn hatte ich nach dem Wasserwechsel aufgedüngt, da die Algen direkt nach dem Wasserwechsel und der Düngung regelrecht explodierten, hab ich eine Eisendüngung nach dem Wasserwechsel eingestellt.

Wie gesagt, ich habe schon täglich, alle zwei Tage versetzt Mikro und Makro, Wochendüngung und Stoßdüngung nach dem Wasserwechsel getestet.

Im Moment verabreiche ich an einem Tag 3 ml Mikro (Eisen Volldünger), am nächsten Tag 4 ml Makro (Estimative Index) und messe zweimal in der Woche (einmal mitten in der Woche, einmal nach dem Wasserwechsel) folgende Werte:
GH, KH (brauch ich eigentlich nicht mehr messen, da diese sich nicht wirklich verändern), NO2 (zur Sicherheit), NO3, PO4, Fe und den Leitwert.

Wasserwechsel führe ich mit 40 Liter Osmosewasser, welches mit Shrimp Mineral GH/KH+ auf einen Leitwert von 280 aufgesalzen wird durch.

Kann es mir nicht erklären woran es liegt und warum das Becken gerade dann am besten läuft, wenn die Nährstoffe fast aufgebraucht sind.
Sobald ich so dünge, dass Fe und PO4 kaum nachweisbar sind, werden die Algen deutlich weniger.

Als Dünger verwende ich folgende Produkte:
* Makro Basic Estimative Index (Aqua Rebell)
* Advanced GH Boost N (Aqua Rebell)
* Mikro Basic Eisen (Aqua Rebell)


Echt schade, dass Becken war in den ersten drei Wochen ein Traum, dann kamen die Kieselalgen und es wurde zum Alptraum.....

Der Pflanzenwuchs ist trotz der Algen sehr gut, es kommen täglich neue Triebspitzen, die neuen Triebe sind saftig grün bzw. richtig rot, doch nach zwei bis drei Tagen werden die neuen Blätter von einem braunen Belag (Kieselalgen) überzogen und es schaut einfach nur zum ..... aus.

Grüße
Andy
Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Pflanzenfreund » 13 Jan 2017 10:09
Hat sich aber trotz der Algen gut entwickelt, wie man auf den Bildern sieht. :bier:
Mfg. Andreas
www.wasserpflanzenforum.de
Benutzeravatar
Pflanzenfreund
Beiträge: 304
Registriert: 19 Okt 2006 22:59
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon AiKoromo » 13 Jan 2017 13:52
Hallo,

heute (ohne Wasserwechsel, der ist erst am Dienstag dran) erneut Wasserwerte gemessen und schon wieder sind Phosphat und Eisen nicht mehr nachweisbar.

Folgende Werte habe ich gemessen:
Leitwert 290 ys
Temperatur 23 Grad
GH 5
KH 2
pH Wert 6,5
NO2 < 0,01 mg/l
NO3 10 mg/l
Fe < 0,05 mg/l
PO4 < 0,1 mg/l

Gemessen mit Sera und JBL Tröpchentest, sowie Leitwertmesser.

Welche Werte würdet ihr anstreben und würdet ihr versuchen diese permanent zu halten?

Egal wen man fragt, die Antworten liegen oft sehr weit auseinander.....
Manche düngen ihr Becken nach dem Wasserwechsel auf Wunschwerte, andere düngen zwischen den Wasserwechsel lediglich geringe Mengen um dann erneut auf Stoß zu düngen, andere dosieren so, dass ein regelrechter Überschuß ensteht und dieser erst wieder durch den Wasserwechsel in Normalbereiche gelangt, dann gibt es noch welche, die lediglich ihre Becken einmal nach dem Wasserwechsel auf Stoß düngen.

Schön wäre es, wenn ich das Becken ansatzweise so wie in den ersten drei Wochen, vor dem Nitrit - Peak hinbekommen würde.

Ja, die Pflanzen wachsen gut, doch leider schaut es nicht schön aus, wenn die neugewachsenen Treibe binnen drei Tage mit braunen Algen überzogen sind.
Wie bereits geschrieben, kann immer beobachten, wenn ich Phasphat und Eisen etwas anhebe, wie die Algen explodieren.

Das Kieselalgen in der Einlaufphase kommen war mir klar, doch dass sie so verschwinden, wie sie gekommen sind, durfte ich bei diesem Becken nicht erleben, warum auch immer?

Hoffe auf einige Ratschläge und sag auf diesem Weg schon mal Danke.

VG
Andy
Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 13 Jan 2017 16:28
Hallo Andy

ich würde die Düngung, so wie sie jetzt ist, beibehalten. Werte hin, Werte her. Deine Pflanzen sehen sehr gut aus, es mangelt ihnen an nichts!
Kieselalgen und auch Cyanos können, müssen aber nicht, zu Beginn auf P04-Düngung und auch auf Fe-Düngung regelrecht anspringen. Das ist nichts Neues. Ich würde aber von einer ganz anderen Seite her kommen und das ist die Bakterielle. Du hast ja ein bakterielles "Problem", welches aber eigentlich gar keins ist, das ist irgendwann weg.
Du kannst das Becken diesbezüglich unterstützen mit Mikrobe lift special blend + nite out.. Das ist nicht die Lösung für alles, aber es unterstützt die Entwicklung in eine andere Richtung. Das Auftreten der Kieselalgen sollte Dich nicht weiter irritieren. Auf Cyanos natürlich kritisch achten, die kommen manchmal im Gefolge.... .
Wenn jetzt Dein P04-Wert und Fe- zwischendrinn nicht nachweisbar sind - egal.! Nicht egal wenn die Pflanzen Anzeichen von Eisenmangel zeigen, das ist aber nicht der Fall. Vertraue diesbezüglich Deinen Augen und nicht den Messwerten.
Ich bin kein Freund von täglicher P04-Zuführung iV mit täglicher Fe-Düngung, womöglich noch schwach chelatiert. Aber man kann es auch so machen.... .
Zusammengefasst - ich würde an der derzeitigen Düngung nichts ändern solange die Pflanzen so gut wachsen und andere Algen kein Thema sind! Schau auf die Pflanzen und denke Dir die Kieselalgen weg. Und vergiss die Werte mal eine Zeit lang..... .

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon AiKoromo » 13 Jan 2017 16:53
Hallo Frank,

gut dann werde ich die Düngung so erstmal bebehalten und die Daumen drücken, dass eines Tages die Algen verschwinden.

Grüße
Andy
Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 13 Jan 2017 17:24
Du hast ja ein bakterielles "Problem", welches aber eigentlich gar keins ist, das ist irgendwann weg.
Du kannst das Becken diesbezüglich unterstützen mit Mikrobe lift special blend + nite out.


Das wäre schon wichtig..... Du hast auch Cyanos vorne drin.... nicht schlimm aber iVm den Kieselalgen würde ich hier ansetzen....

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon AiKoromo » 14 Jan 2017 08:30
Hallo,

bedingt durch das Massenaufkommen der Algen sind Teile des Micranthemum sp. "Montecarlo-3" abgestorben, was zwangsläufig zu Verwesungsprozessen in diesem Bereich geführt hat.
Meiner Meinung nach bedarf es einiger Zeit, gezieltes Absaugen beim Wasserwechsel und nicht gleich einer Chemiekeule.
Die genannten Mittelchen wurden hier schon mehrfach diskutiert, mal brachten diese eine Besserung, mal blieb der gewünschte Erfolg aus.
Ich muss es halt im Auge behalten, doch im Moment braucht das Becken Zeit, eine stabile und kontrollierte Nährstoffversorgung.

Bin der Meinung, dass im Becken ein Nährstoffungleichgewicht herrscht und ich dieses in den Griff bekommen muss.
Im Moment heißt es für mich das Becken bestmöglich mit den benötigten Nährstoffen zu versorgen, ein stabil laufendes System zu schaffen und lernen zu erkennen wie die Pflanzen auf die jeweiligen Veränderungen (sprich Zugaben) reagieren.

Das alles braucht Zeit und einiges an Erfahrung.

Viele Grüße
Andy
Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon wilmer.carsten » 14 Jan 2017 08:38
Hallo,
wie lange steht das Aquarium jetzt genau. Meine Erfahrung mit Soil ist die, das man mindestens 6 Wochen alle 2 - 3 tage den Teilwasserwächsel durch ziehen sollte. 40%. Sonst passiert genau was bei dir vorgefallen ist.

Gruß Carsten
Benutzeravatar
wilmer.carsten
Beiträge: 66
Registriert: 08 Nov 2012 08:45
Wohnort: Duisburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 14 Jan 2017 09:21
Hallo Carsten

siehe oben seit Oktober.... .

Andy ja eben keine Chemiekeulen. Das sind die beiden vorgeschlagene Mittelchen nicht. :smile: Ich halte von Algiziden rein gar nichts, nur im Ausnahmefall, wenn es gar nicht anders geht.

Kieselalgen haben mit Nährstoffungleichgewichten wenig zu tun (sieht man mal von Silikat ab), sie müssen auskonkurriert werden und das geht NICHT ÜBER DIE DÜNGUNG außer über P04 aber sie kommen auch in Becken ohne P04 Nachweis vor. In Becken mit guten Biofilmen haben Kieselalgen keinerlei Chance.
Was man bei Kieselalgen immer unterstützend machen kann- etwas Hornkraut treiben lassen und 1 mal wtl. alles, was zuviel ist, entsorgen. Das mache ich immer in der Einfahrphase und das funktioniert bei Kieselalgen recht gut.

Ich würde nicht mehr WWechsel machen, mit jedem WW kommt neues Silikat rein, das heizt das ganze noch an....

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon PaddyOes » 14 Jan 2017 10:33
Hallo Andy,

Wie ist denn dein Filter bestückt und wie sieht es darin aus?


Liebe Grüße
Patrick
Liebe Grüße
Patrick
PaddyOes
Beiträge: 147
Registriert: 01 Aug 2015 08:47
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon AiKoromo » 14 Jan 2017 10:48
Hallo,

über einen zu hohen Silikatgehalt im Ausganswasser habe ich auch schon nachgedacht.

Ich hatte vor Jahren mal ein (so wie ich finde) sehr schönes Seewasserbecken und bei diesem musste ich einen Kieselsäurefilter nachschalten, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Hier mal ein Link zum damaligen Becken:
Mein damaliges Seewasserbecken

Aber auch beim Silikatgehalt gehen die Meinungen weit auseinander......
Einige haben bei Höchstmengen keine Probleme, bei anderen reicht oft ein Vorhandensein.

Der Filter ist lediglich mit blauen Schwämmen und etwas Filterwatte (zur Feinfilterung) bestückt.
Das der Filter seine Arbeit verrichtet und das Becken einigermaßen eingelaufen ist, sieht man recht gut am Nitritgehalt und dem Verbrauch der zugefügten Nährstoffe.

Eventuell muss ich mal am Boden des Filters etwas Mulm absaugen, leider ist dies bei Juwel Innenfiltern oft eine Gammelecke.

VG
Andy
Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 14 Jan 2017 12:05
Hallo Andy

irgendwie liest Du nicht zusammenhängend?

Einige haben bei Höchstmengen keine Probleme, bei anderen reicht oft ein Vorhandensein.


Ich habe doch oben geschrieben dass bei einem guten Biofilm Kieselalgen keinerlei Chance haben. Folge: ->da gibt es auch bei Höchstmengen von Silikat keine Probleme. Stichwort Biofilm und bakterielles Anschubbsen siehe weiter oben. Solange das aber noch nicht so ist (und das ist in den ersten Monaten durchaus keine Seltenheit) sind die Kieselalgen im Vorteil UND sie bekommen mit jedem neuem WW Nahrung.

Ich rate Dir das Ganze nicht zu sehr von der Düngewarte heraus zu betrachten, sondern hier sind die Stichworte Biofilm, Mikroflora-und Fauna etc.pp.

Ein guter Unterstützer KANN manchmal Hornkraut sein, ist aber kein Must Have. ich nutze das....

Weiterhin alles Gute und
viele Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1492
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon AiKoromo » 14 Jan 2017 12:33
Hallo Frank,

oh da schein ich wirklich etwas falsch gelesen zu haben, sorry.

Da könntest Du Recht haben, nur sträube ich mich immer etwas ins Wasser zu kippen, was da eigentlich nicht reingehört oder besser gesagt ich nicht kenne.

Das mit dem Hornkraut wäre ein Versuch wert und klar muss sich die Biologie in einem Becken aufbauen, auch hier könnte etwas Unterstützung nicht schaden.
Auch in Bezug auf WW hast Du Recht, nach einem WW wachsen die Algen bei meinem Becken sofort wieder stärker.

Danke und viele Grüße
Andy
Benutzeravatar
AiKoromo
Beiträge: 52
Registriert: 26 Dez 2014 13:32
Wohnort: 55296 Lörzweiler
Bewertungen: 0 (0%)
17 Beiträge • Seite 1 von 2
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
lido 120 neuaufbau
Dateianhang von domulus » 03 Okt 2009 15:14
11 1312 von domulus Neuester Beitrag
16 Okt 2009 14:17
Warten am Lido
Dateianhang von 4WSTSee » 17 Feb 2015 20:08
3 736 von 4WSTSee Neuester Beitrag
25 Okt 2015 08:10
Neueinrichtung Juwel Lido 120
Dateianhang von klumpp2111 » 27 Nov 2011 11:47
6 3231 von klumpp2111 Neuester Beitrag
02 Jan 2012 15:50
Mein rotblaues Lido 200
Dateianhang von StoryBook » 15 Jun 2014 13:34
15 1291 von StoryBook Neuester Beitrag
09 Jul 2014 15:54
Juwel Lido 120l Aquascape
von Tito.Libowitz » 22 Sep 2014 10:51
0 758 von Tito.Libowitz Neuester Beitrag
22 Sep 2014 10:51

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste