Post Reply
54 Beiträge • Seite 1 von 4
Beitragvon BennySch » 25 Jan 2017 22:04
Hallo zusammen,

Ich wende mich an euch, da ich viel gelesen habe (in vielen Foren), und ich denke, das mir bei meinem Problem hier am ehesten geholfen wird.

Das Problem: ich bekomme die Algen nicht in den Griff... und kann sie auch nicht definitiv bestimmen

... aber zuerst einmal ein paar Daten...

Ich habe Becken mit 1.600 Litern das als Diskus Becken mit Beifischen läuft. Ich müsste nochmal anbauen, und habe die Gelegenheit genutzt und mit einen Traum erfüllt. Das Becken ist in der Wand eingebaut und vom dahinter liegenden Abstellraum "bedienbar". Darunter läuft ein Techni / Filterbecken mit nochmal 300 Liter (eher 200 durch die Kammern usw...).
- Das Becken wurde am 15.07.2016 eingerichtet und dann für 8 Wochen in Ruhe gelassen ( wasserwechsel wöchentlich 40%).
- Dann würde der Besatz langsam eingesetzt. Zuerst nur ein paar Welse, dann Neons und Anfang Dezember dann die Disken.
Heute ist der Besatz 50 rote Neons, 25 Panzerwelse, 6 Schmetterlingsbuntbarsche und 33 Diskuafische (mit 6,5cm eingesetzt, jetzt ca. 9cm).

Folgende Pflanzen habe ich eingesetzt:
20 x Riesenvallisneria / Vallisneria gigantea 
20 x Grasartige Zwergamazonas im Bund / Echinodorus tenellus  
2 x Verschiedenblättriges Speerblatt / Anubias Heterophylla  
5 x Große Amazonas-Schwertpflanze /
5 x Tabakpflanze / Gymnocoronis spilanthoides
10 x Portion Hornkraut - Ceratophyllum demersum
3 x Taxiphyllum barbieri (Vesicularia dubyana), Javamoos,

- Die Vallisneria sind alle eingegangen, von Anfang an. Braune Verfärbung und abgestorben. Hab dann nochmal welche nachgesetzt die sich halten, aber nicht wachsen.
- Die Tabakpflanzen wachsen gut, aber in Schüben.
- Die erste Portion Hornkraut war sofort tot, nach drei Tagen nur noch kale Stengel.
- Die zweite portion läuft jetzt ganz langsam an, aber nur ganz kleine und zarte Triebe...
Alles änder stagniert...
Das ist der Stand heute.

Meine Wasserwerte sind:

GH =3
KH =5
pH =6,7 ( durch co2 Zugabe, sonst 7,3)
No2 =0
No3 =0
NH4 =0
Po4 =0
Fe =0
Cu =0
Sio3 = 5,0 mg/l
O2 = 4,0 mg/l
Temperatur 30 Grad (29-31 im Schnitt)

Meine wasserwerte aus der Leitung geben das so wieder.

Die Werte messe ich 2-3 mal pro Woche (nicht alle, aber die meisten). Es sind eigentlich alle konstant. Po4 ist manchmal etwas erhöht und Sio3 schwankt etwas, ist aber immer gut nachweisbar.

Technikbecken: ca. 2000 Liter Durchlauf pro Stunde
Ich habe ein 300 Liter Mehrkämpfer filterbecken unter dem Becken stehen.
- erste Kammer gefüllt mit Helix und Sprudelstein
- Japanmatte in Kammer zwei
- Filterschwamm grob in Kammer drei
- filterschwamm Mittel in Kammer vier
- Filterschwamm fein in Kammer fünf
- Kammer sechs als Reserve
- Kammer sieben als klarwasserkammer mit zwei Pumpen, heizstäben (als Backup) und der heizspirale mit Anschluss an die Zentralheizung

Weitere Technik:
- co2 Anlage mit jbl ph control und sera Reaktor an einer Pumpe
- uvc klären ( im Moment nicht in Betrieb)
- Aqua medic doses mit vier Pumpen (was gedüngt wird später) / erfolgt in der klarwasserkammer des technikbeckens
- Luftpumpe mit ausströmstein im Becken
- wasseranschluss (mit magnetventiel) und Abfluss direkt am Becken.

Alle Verrohung erfolgt über PVC- u Kleberohre.

Beleuchtung:
- 5 Meter ( 2x 2,50m) LED kaltweis 6.500K mit 16,5 w/m mit 1300lm
- 5 Meter ( 2x 2,50m) LED neutralweis 4.500K mit 16,5 w/m mit 1300lm
- 2,5 Meter warmweis mit 3.000K mit 16,5 m/w mit 1300lm
- 2,5 Meter RGB mit 10 w/m
Ohne die RGB komme ich somit auf insgesamt 16.250 Lumen, d.H. 650 Lumen pro Meter Aquariumlänge.

Die gesamte Beleuchtung (auch Mondlicht usw.) sowie die gesamte änder Technik wird über eine EIB / KNX Gebäudesteuerung geschaltet und kann individuell gesteuert werden.
Im Moment dämmt die Beleuchtung 2 Stunden an, dann 9 Stunden die volle Palette, dann wieder 2 Stunden bis dunkel ist... also 13 Stunden Beleuchtung, dann Mondlicht...

Dünger:
Vorhanden ist eine co2 Zugabe.
Düngekugeln, die ich aber im Moment nicht benutze
-Aqua Rebell npk 15ml / Tag
- Aqua Rebell Eisen 5ml / Tag
- Aqua Rebell Nitrat - seit heute, jedoch noch nicht im Einsatz

Jetzt zum Algenproblem:

- zuerst habe ich nach ca. 3 Wochen einfahren einen leichten Fall von Kieselalgen festgestellt. Da heißt es ja immer abwarten. Das habe ich auch getan. Als dann die Pflanzen nach 8 Wochen immer mehr eingegangen sind, und der Boden, die Pflanzen, Einrichtungsgegenstände und die gesamte Rückwand belegt waren, und keine Besserung in Sicht war, musste ich Handel.
Die Beläge gingen sehr einfach weg. Insgesamt habe ich aber 3,5 kg (! Ich habe es gewogen) der Beläge entfernt und abgesaugt.
- Danach hatte ich an manchen Pflanzen einen Befall von (vermutlich) Blaualgen. Nach mechanischem entfernen ist das auch (vermeintlich ) im Griff, bin. Mir aber nicht sicher ob das wirklich so ist.
- jetzt konnte ich an den Rückwänden einen grünen algenbefall erkennnen, der ausschließlich im "Licht" entsteht. Dieser lässt sich sehr leicht entfernen und hält sich in "Grenzen"
- Algen waren schon vor den Fischen (und dem Futter) vorhanden

- die großen Steine und die Pflanzen haben wieder den rot/braunen Befall (kieselalgen?) die sich leicht entfernen lassen, aber nach 3 Tagen wieder auftreten. Das ist auch mein Haupt Problem, da langsam alle Pflanzen damit befallen werden.
Die Algen sind deutlich am Boden usw. Erkennbar wo Licht hin kommt. Im "Schatten" ist kein Befall erkennbar.

Jetzt brauche ich euere Hilfe. Sind das wirklich kieselalgen? Was kann ich tun? Was mache ich falsch? Ich weis wirklich nicht mehr weiter.
Anbei noch ein paar Bilder.

Achso, die Fische wachsen wie blöd, Dehnen geht es gut.

Ich hoffe ich habe keine Angabe vergessen und Danke schon mal im Voraus für euere Hilfe!

Wenn doch noch was fehlt, bitte einfach melden!

Viele grüsse Benny


33641

33640

33639

33638

33636

33640

33641
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Daniel_S » 25 Jan 2017 23:34
Hallo Benny,

das Problem in deinem Becken ist das deinen Pflanzen so ziemlich alle Nährstoffe fehlen die sie brauchen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Deine Wasserwerte:

GH =3
KH =5
pH =6,7 ( Durch co2 Zugabe, sonst 7,3)
No2 =0
No3 =0 ( Hier solltest du mindestens 5mg/l anstreben damit überhaupt was wachsen kann, eher höher.)
NH4 =0
Po4 =0 (Sollte auch immer etwas vorhanden sein)
Fe =0 (Auch dieser Wert sollte optimal über 0 sein, ist allerdings nicht immer einfach zu Testen, da fürs erste
knapp unter der Dosierempfehlung düngen.)
Cu =0
Sio3 = 5,0 mg/l (Führt gerne mal zu Kieselalgen, sollte aber wenn die Pflanzen wieder Nährstoffe zum wachsen
haben kein großes Problem mehr darstellen)
O2 = 4,0 mg/l
Temperatur 30 Grad (29-31 im Schnitt)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Damit deine Pflanzen wachsen können brauchen sie Nährstoffe. Deine Makronährstoffe Nitrat, Phosphat, vermutlich auch Kalium sind alle (laut deinen Tests) nicht vorhanden d.h. selbst mit ordentlich Licht und Co2 kann da nichts wachsen.
Ich würde dir Empfehlen die Beleuchtung fürs erste auf 8-9Std. zu verringern bis die Pflanzen eine Chance haben wieder zu wachsen. Mit dem NPK Dünger würde ich einmal Stoßdüngen so das du auf mind. 5mg/l NO3 kommst, da deine Pflanzen schon sehr mitgenommen aussehen würde ich allerdings zuerst ein Paar gesunde Pflanzen einbringen.

Dieser Artikel hilft dir dabei ein Düngesystem für dein Becken zu entwickeln das dann auch dauerhaft ein gutes Pflanzenwachstum garantiert : http://aquascaping.flowgrow.de/aquascaping/naehrstoffe/item/191-der-weg-zum-optimalen-d%C3%BCngesystem .

Viel Erfolg.

MfG
Daniel
Benutzeravatar
Daniel_S
Beiträge: 153
Registriert: 30 Mär 2014 15:02
Wohnort: Paderborn
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon foxi » 26 Jan 2017 19:36
Hallo Benny,
mir tut es wirklich leid um dein schönes Becken und der totalen Schieflage. Schade das sich bis jetzt noch keiner aus der Diskus Fraktion bzw jemand der davon Ahnung hat gemeldet hat.
Ich kann auch nur weitergeben was ich irgendwo quergelesen habe. Du hast was ja für den Besatz wichtig ist und eine für ein Pflanzenaquarium großzügige Filterung - dann was nicht unerheblich ist, sind sehr hohe Temperaturen im Becken. Das macht die Sache nicht einfach und das mag nicht jede Pflanze.
Die einfachen anspruchslosen bräuchte man in wie in Deinen Fall, das vermute ich jetzt mal nicht bzw nur ganz sparsam Düngen weil genug Nährstoffe durch das Futter und dem Stoffwechsel der Fische eingebracht wird. Vor allen was die Makros wie N P K betrifft. Viel Licht ist da meiner Meinung auch kontraproduktiv und fördert nur das Algenwachstum.
Von Deiner Beschreibung kann man auf Kieselalgen schließen aber auf den unscharfen Fotos meine Ich könnten das Pinselalgen sein. Welchen AR Eisen nutzt Du? Mikro Special Eisen oder den Basic Volldünger?
Ich hoffe Dir wird hier noch von Erfahrenden unter die Arme geholfen - ich würde das Becken resetten, Düngung einstellen bzw nur die Mikros Düngen mit AR Basik Eisen Volldünger. Ein paar neue Pflanzen einbringen, am besten die schon unter Wasser gewachsen sind und die diese hohe Temperaturen abkönnen. Vielleicht könnte die Temperatur aber auch noch ein bisschen bei Dir gesenkt werden - das weiß ich aber nicht genau und müsste selbst schauen.
Wünsche Dir viel Erfolg und frohes gelingen mit Deinen Traum
Lg vom Volker
Meine Aquarien bei Einrichtungsbeispiele.de Inspiration-of-community / Der Kübel / Kap Lopez Castle
Benutzeravatar
foxi
Beiträge: 118
Registriert: 17 Feb 2015 13:16
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon BennySch » 26 Jan 2017 20:25
Hallo Ihr beiden,
und erst einmal Danke für die Antworten!

Ich habe jetzt erst einmal die Beleuchtungsdauer runter gedreht, was Ihr beide ja empfohlen habt.
Ich denke es sind Kieselalgen, da sie sehr leicht zu entfernen sind. Ich hatte vor Jahren mal in einem Malawi Becken Pinselalgen, und die waren sehr schwer zu entfernen...
Die NPK Düngung habe ich heute erst einmal erhöht, und das Becken "geimpft".
Am Samstag habe ich etwas Zeit und entferne die Beläge nochmal.
Meine Vermutung liegt auch darin, das zu wenig Nährstoffe vorhanden sind. Weder die Sera Tests noch die JBL Test schlagen an. Von daher denke ich das fehlende Nitrat könnte tatsächlich die Ursache sein.
Das werde icH jetzt versuchen. Wenn dies auch nicht zum gewünschten Erfolg führt, werde ich wirklich einen reset machen, und alle Pflanzen ersetzen...
Unter 30grad will ich nicht gehen, da die Disken diese Temperatur zur Aufzucht benötigen. Wenn Sie ausgewachsen sind, kann ich auch etwas tiefer gehen. Aber bis dahin müssen die Pflanzen das leider ertragen.
Wenn noch jemand einen hilfreichen Tipp hat, sage ich schon mal vielen Dank!
Ich Berichte weiter...
Viele Grüße Benny
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon omega » 26 Jan 2017 21:40
Hi,

Kiesel- oder Pinselalgen sind das sicher nicht, eher Blaualgen der Sorte Phormidium. Wurde hier schon ein paar mal angemerkt: search.php?keywords=Phormidium

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2184
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon BennySch » 26 Jan 2017 21:50
Hallo Markus,

Danke, daran habe ich auch schon gedacht. Das wäre dann der schlimmste Fall den ich mir vorstellen kann. Da hilft ja dann nur eine dunkelkur, und das geht mit den Disken eigentlich garnicht :(
Das wäre wirklich die letzte Maßnahme...

Hätte jemand einen einfachen Tipp wie ich das testen kann, also um welche Art Algen es sich handelt?

Und nochmal vielen Dank an alle!
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon omega » 26 Jan 2017 22:00
Hi,

BennySch hat geschrieben:Hätte jemand einen einfachen Tipp wie ich das testen kann, also um welche Art Algen es sich handelt?

mikroskopieren, aber halt nicht einfach.

Ich würde die immer abkratzen, absaugen oder sonstwie entfernen. Warum muß die Temperatur so hoch sein? Disken gehen doch auch bei niedrigerer, oder?

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2184
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon BennySch » 26 Jan 2017 22:06
Ja, die gehen auch bei 28 Grad. Aber je höher die Temperatur desto besser der Stoffwechsel. Und gerade wenn sie noch so klein sind sollte der gut sein, zumindest bis mal 14 oder mehr cm Größe erreicht sind.
Die bekommen im Moment 5-6 mal am Tag Futter... das muss eben verdaut werden :D
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Pan » 26 Jan 2017 22:12
Hallo,

erstmal muss ich sagen "schöne Badewanne" :thumbs:

Als zweites muss ich sagen, dass bei dir so einiges schief läuft.
Würde es ganz anders anpacken.
Diskus in einem "Pflanzenbecken" groß zu ziehen ist alles andere als ideal.

Die bis zu einer gewissen Größe in ein komplett leeres Becken setzten, füttern auf Hygiene achten und gewisse Wasserwerte im Auge behalten. Bis die richtig groß sind sich um dein Pflanzenbecken kümmern.

Wie oben schon erwähnt fehlt es hier an allen möglichen Nährstoffen. Diese zufügen ggf Pflanzen an Temp./Licht etc anpassen (würde jetzt dem Rahmen sprengen).

Wenn du die Diskus wieder eingesetzt hast, musst du einen schmalen Weg gehen. Zum einen Nährstoffe für deine Pflanzen zum anderen geeignete Wasserwerte für die Diskus.

Ich erachte trotz langer Erfahrung im Bereich Diskus sowie einige Kenntnis im Bereich Wasserchemismus und Pflanzen die Mischung aus Diskus und schönes Pflanzenbecken, auf Dauer, als sehr hohe Schule. Das erklärt zum Beispiel auch, warum man das nur selten sieht.
VG Hendrik
"natura non facit saltus" G.W. Leibnitz
Benutzeravatar
Pan
Beiträge: 857
Registriert: 02 Dez 2011 18:48
Bewertungen: 92 (100%)
Beitragvon BennySch » 26 Jan 2017 22:22
Hallo Hendrik,

bitte nicht falsch verstehen, aber genau darauf habe ich schon die ganze Zeit gewartet.
Bei mir ist doch aber genau das Gegenteil der Fall...
- Erstens hatte ich das Problem mit den Algen schon vor den Disken
- Zweitens sind meine Wasserwerte doch ideal, d.h. Zu wenig Nährstoffe.

Dein Vorschlag ist ja, die Disken in einem klaren Becken ohne Einrichtung aufzuziehen, da das Wasser zu stark belastet wird. Aber das trifft bei mir nicht zu. Ganz im Gegnteil. Ich beobachte eher, dass die Algen viel weniger geworden sind, seit die Fische drin sind. Und die Wasserwerte sprechen für sich.
Warum sollte ich also trennen?

Ich kann bisher nur sagen, das die Tiere super wachsen, und rundum gut aussehen. So ne leere Schüssel ohne Einrichtung möchte ich nicht haben.

Ich sehe das Problem unabhängig vom Besatz, da es vorher schon da war...

Trotzdem Danke für deinen Beitrag

Gruß Benny
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Pan » 26 Jan 2017 22:33
Wo sind denn deine Wasserwerte die für deine Pflanzen ideal sind?
NO3 =0
PO4=0
FE=0

Vielleicht habe ich es übersehen, aber diese Werte sind für deine Fische nicht verkehrt aber nichts für einen üppigen Pflanzenwuchs.

Was spricht denn gegen eine Temporäre Aufzucht in so einem Becken?

Nicht falsch verstehen, aber deine Probleme mit den Pflanzen/Algen zeigen, dass du den schmalen Weg zwischen Pflanzen und Diskus noch nicht beherrscht.

Bin gespannt, was daraus wird. Auf so ein großes Becken kann man schon ein wenig neidisch sein.
VG Hendrik
"natura non facit saltus" G.W. Leibnitz
Benutzeravatar
Pan
Beiträge: 857
Registriert: 02 Dez 2011 18:48
Bewertungen: 92 (100%)
Beitragvon BennySch » 27 Jan 2017 07:44
Die Wasserwerte sind super für die Fische, nicht für die Pflanzen.
Da kommt es jetzt auf den Schwerpunkt an...
... meiner liegt ganz klar auf den Fischen, nicht auf den Pflanzen (das trau ich mich sogar in diesem Forum zu sagen :cool: )

Die Fische in einen Glaskasten zu setzten und dort aufzuziehen, würde ich machen, wenn die Wasserbelastung durch die starke Fütterung zu groß wäre, und dadurch zu viel NO3 oder was auch immer im Wasser ist.

Die fehlenden No3, PO4, Fe kann ich doch nachdüngen, ohne den Fischen zu schaden, oder verstehe ich da was falsch.

Warum dann die Fische in einem extra Becken großziehen?

Ich weis das diese Meinung sehr vertreten ist, das eine Aufzucht in einem Bepflanzen becken nicht funktioniert.

Bei mir ist das aber nicht so, denn (ich wiederhole mich):
- Algenproblem war lange vor den Fischen da
- zu wenig Nährstoffe, nicht zu viele!

Was gegen eine temporäre Aufzucht in einem Separaten Becken sppricht:
Genau das, es würde an meinem Algenproblem (oder Bakterien) nichts ändern!

Jetzt bau ich mir ein 2,5m * 0,8m * 0,8m Becken in eine nagelneue Designküche ein, und setzte dann das absolute Highlite in einen unbepflanzen Glaskasten in den Abstellraum? Und jeder der kommt sieht das riesen Becken und darin schimmen ein paar Neons? Das hatte ich mehrere Wochen :D

Für mich geht es in erster Linie um die Fische! Un die sollen in einem toll bepflanzen Becken schwimmern. Die Algen stören mich in so fern, das es nicht schön aussieht. Grundsätzlich habe ich nichts gegen einen gewissen Algen anteil im Becken, das gehört dazu. Deshalb auch der sicherlich sehr groß dimmensionierte Filter.

Zurück zum Problem:
Kann es auch an meinem sehr hohen Seliziumwert im Leitungswasser liegen?

Kleines Update von heute früh:
Wenn ich mich nicht täusche, haben mehrere der Amazonas-Schwertpflanze neu Blätter. Es war aber noch dunkel eben. Ich schaue später bei der Fütterung nochmal genau nach :-)
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Pan » 27 Jan 2017 09:07
Moin,
ich glaube ich gebe auf. Hab das Gefühl du willst gewisse Zusammenhänge nicht verstehen.
Ich weiß, dass dein Wasser für die Fische ist. Andererseits aber nichts für die Pflanzen.
Glaub mir, soviel Ahnung habe ich schon.

Verstehe nicht, wo dein Problem ist. Du weißt, dass du keine Nährstoffe für Pflanzen im Becken hast, willst anscheinend da auch nicht viel ändern, erwartest aber, dass die Pflanzen super wachsen. :?

Andere Frage, was erwartest du hier, wie wir dir helfen können/sollen?
Das du vorher schon mit Algen zu kämpfen hattest, liegt genau an diesem Punkt, dass Pflanzen Nährstoffe brauchen um zu wachsen.

Wenn deine Fische super dastehen, dann dünge dein Becken entsprechend auf, kauf vielleicht mehr Pflanzen.

Das es mit den Fischen anscheinend besser im Becken wird, könnte daran liegen, dass du über das Futter gewisse Nährstoffe bzw über den Umsatz der Tiere ins Wasser einbringst.

Du erhoffst dir Hilfe aber ich hab das Gefühl du willst keine Tipps meiner Vorredner umsetzen.

Ps: Sollten es Blaualgen sein, würde ich Dunkelkur und andere Maßnahmen machen. Im Forum ist vieles darüber zu finden. Sie sind bläulich (Bakterien)und wenn du mal am Wasser riechst, müsste es etwas "erdig" riechen. Besser kann ich es irgendwie nicht beschreiben.
VG Hendrik
"natura non facit saltus" G.W. Leibnitz
Benutzeravatar
Pan
Beiträge: 857
Registriert: 02 Dez 2011 18:48
Bewertungen: 92 (100%)
Beitragvon Frank2 » 27 Jan 2017 10:24
Ich sehe es wie Hendrik. Die Frage ist zudem warum bei 33! Jungdisken die Werte so sind. Ich vermute totale Überfilterung. Ich finde die Anzahl auch insgesamt zu hoch, wenn es in Richtung Pflanzenbecken gehen soll da hier eine starke Filterung kontraproduktiv ist.

Ich habs gestern gelesen und mir nur gedacht, dass die gesamte Konzeption nicht passt und das ein sehr langer Weg ist, in welchem Dich jemand beratend unterstützen müsste. Und wer hat hierfür die Zeit? Außerdem sollte es jemand aus dem Diskusbereich sein.

Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1294
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon BennySch » 27 Jan 2017 12:05
Ich möchte mir doch helfen lassen. Hab die Beleuchtung umgestellt und die Düngung erhöht, wie in den ersten Beiträgen empfohlen.
Ich lass nur das Argument nicht zählen, das es an der Aufzucht der Tiere liegt.
Wenn zu wenig Nährstoffe vorhanden sind, gebe ich gerne welche zu, deshalb habe ich mich ja hier in einem "pflanzenforum" gemeldet, und nicht in einem Diskus Forum... und nochmal: das war auch schon vor dem Einzug der Fische so...

Der Filter ist sicherlich überdimensioniert. Das liegt daran, das alle Welt behauptet, die Wasserbelastung ist bei der Aufzucht so hoch. Aber durch den Durchlauf kann ich das regulieren. Und das der Besatz zu hoch ist... jedem seine Meinung. Geh mal von der 50 Liter Regelung aus, da kommst du auf 32 Tiere. Daran habe ich mich orientiert. Es gibt dazu unterschiedliche Meinungen, das ist mir bewusst. Unlängst habe ich mit einem Züchter gesprochen, der den Besatz an meiner Stelle auf 50 Tiere erhöhen würde...

Aber das ist alles nicht mein Thema.

Den typisch erdigen Geruch kann ich nicht ausmachen. Ich hatte mal Blaualgen in einem früheren Becken (also wirklich Blaualgen, die grünen :D ) dort war der Geruch ganz deutlich. Hier habe ich ihn nicht...
Was irgendwie auch gegen Blaualgen spricht, ist die Vergiftung. Wenn ich das richtig verstehe, dann sondern die Bakterien ja Giftstoffe ab. Und so stark, wie der Befall zwischenzeitlich war, müssten die Fische doch darunter leiden.

Kennt jemand ein Labor oder dergleichen, das solch eine Analyse durchführt (zu einem bezahlbaren Preis)?
BennySch
Beiträge: 16
Registriert: 25 Jan 2017 20:54
Bewertungen: 0 (0%)
54 Beiträge • Seite 1 von 4
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Algen Algen trotz "guter" Düngung ? Hilfe =)))
Dateianhang von blubbsen » 29 Apr 2011 09:09
21 2166 von Tobias Coring Neuester Beitrag
10 Mai 2011 10:26
Eva´s 18 Liter und ein paar Algen
von Gast » 25 Feb 2010 21:50
1 299 von Roger Neuester Beitrag
26 Feb 2010 22:33
Hilfe...Vermehrt Algen
Dateianhang von hgw405 » 06 Jan 2011 11:26
4 420 von dirkHH Neuester Beitrag
06 Jan 2011 14:25
Hilfe algen probleme
von Kugelfisch » 22 Apr 2013 13:49
2 263 von Kugelfisch Neuester Beitrag
22 Apr 2013 13:58
Algen Hilfe für Anfänger
von Rabbi261 » 25 Sep 2014 10:12
8 498 von Hübby Neuester Beitrag
24 Okt 2014 17:55

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste