Menü

Leptodictyum riparium

Ufermoos

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Laichpflanze, Nano-Aquarium
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: mittel
Siehe auch: Drepanocladus aduncus , Leptodictyum riparium "Stringy Moss"

Populärnamen [?]: 
  • Ufermoos

Synonyme [?]: 
  • Hypnum riparium Hedw.
  • Amblystegium riparium (Hedw.) Schimp.

Pflanzentyp [?]:

  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
  • Moos oder Farnprothallium
Botanischer Name [?]: Leptodíctyum ripárium (Hedw.) Warnst.

Großgruppe [?]: Laubmoose (Bryophyta)
Ordnung [?]: Hypnales - Schlafmoosartige
Familie [?]: Amblystegiaceae - Stumpfdeckelmoosgewächse
Gattung [?]: Leptodictyum

Beschreibung: 

Mit dem Namen Leptodictyum riparium (auch Amblystegium riparium) ist in der Aquaristik meistens nicht das in den Fotos oben gezeigte Moos gemeint, sondern das aufrecht wachsende "Stringy moss". Wir meinen aber, dass das "Stringy moss" nicht zu L. riparium, sondern zu Drepanocladus aduncus gehört. Man kann wohl nicht ausschließen, dass es im Hobby auch noch andere ähnliche Moos-Arten gibt, die "Stringy moss" genannt werden.

Dieser Datenbank-Eintrag bezieht sich auf die Art Leptodictyum riparium, wie sie in Moosbestimmungsliteratur (z.B. Frahm & Frey 1992) beschrieben wird. Dieses Moos unterscheidet sich deutlich vom "Stringy moss", wenn es unter gleichen Bedingungen kultiviert wird. Die Triebe vom echten L. riparium wachsen eher horizontal oder "strubbelig" in alle Richtungen, nur bei sehr schwachem Licht eher aufrecht. Die Blätter sind dicht und abgeflacht (fast in zwei Längsreihen) am Stämmchen angeordnet, so ähnlich wie man es bei Vesicularia- und Taxiphyllum-Arten sehen kann.

Das Ufermoos, Leptodictyum riparium, ist fast weltweit verbreitet und neben dem Quellmoos (Fontinalis antipyretica) sicher das häufigste Wassermoos in Mitteleuropa. Es kommt im Uferbereich und im Flachwasser meist nährstoffreicher stehender und fließender Gewässer vor und ist sehr verschmutzungstolerant. Man kann L. riparium auch häufig in Beton-Gießwasserbecken von Friedhöfen finden. In der Landform (emers) wächst es kriechend auf nassem Boden, Baumwurzeln, verrottendem, im Wasser liegendem Holz, Steinen, Beton-Uferbefestigungen usw. und bildet häufig Sporenkapseln. Submers bildet es flutende, wenig bis mäßig stark verzweigte Triebe. L. riparium ist sehr variabel, das Aussehen hängt sehr von den Wachstumsbedingungen ab.

In der Natur gefundenes Leptodictyum riparium wird von Aquarianern häufig nicht als dieses erkannt, sondern z.B. für Fontinalis antipyretica (Quellmoos, "Willow Moss") gehalten. Die Blätter von F. antipyretica sind jedoch dreizeilig (in 3 Längsreihen) am Stämmchen angeordnet, nicht abgeflacht wie bei L. riparium. Fontinalis-Blätter haben keine Mittelrippe, aber meistens eine Längsfalte oder auch einen Kiel in der Mitte.

Bei Leptodictyum riparium haben die Blätter hingegen eine deutliche Mittelrippe, die etwas über die Mitte des Blatts, aber nicht bis in die Blattspitze reicht. Die Blattspitze ist lang ausgezogen und spitz, die Blattzellen sind sehr langgestreckt und schmal (6-20 mal so lang wie breit).

Die Blätter von Drepanocladus-Arten (Krallen- oder Sichelmoos) sind denen von L. riparium sehr ähnlich, unterscheiden sich aber durch deutlich vergrößerte Blattflügel-Zellen (Zellgruppe in den Ecken an der Blattbasis). Außerdem sind die Blätter von Drepanocladus nicht abgeflacht angeordnet, sondern um das Stämmchen herum verteilt oder auch einseitswendig.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Licht gering bis hoch 
Temperatur-Toleranz 4 bis 26 °C
Temperatur-Optimum 10 bis 22 °C
Karbonathärte 2 bis 21 °dKH
pH-Wert 5 bis 8 
Kohlendioxid (CO2) 5 bis 40 mg/l
Nitrat (NO3-) 10 bis 50 mg/l
Phosphat (PO43-) 0,1 bis 3 mg/l
Kalium (K+) 5 bis 30 mg/l
Eisen (Fe) 0,01 bis 0,5 mg/l

Wachstum: mittel

Vermehrung: Teilung, Abtrennen von Tochterpflanzen

Kann emers wachsen?: ja

Für Gartenteich/Freiland geeignet [?]: ja

Winterhärte [?]: in Deutschland winterhart

Beschreibung : 

Das Ufermoos ist natürlich besonders für Kaltwasserbecken geeignet, wächst aber auch problemlos in Tropenaquarien. Wahrscheinlich sind Temperaturen über 26 °C ungünstig, doch darüber haben wir keine sicheren Informationen. Leptodictyum riparium ist ein anspruchsloses Moos, das auch in sehr hartem Wasser wächst. Das für ein Moos schnelle Wachstum wird durch CO2-Düngung und üppige Makronährstoffzufuhr sehr gefördert, viel Licht sorgt für stärkere Verzweigung und eher kriechenden Wuchs. Tagsüber hängen oft viele Sauerstoffblasen in den Moostrieben, was man auch bei Drepanocladus aduncus sehen kann.

Das echte Leptodictyum riparium kann wie Taxiphyllum- oder Vesicularia-Arten auf Steine oder Holz aufgebunden werden, wo es sich teilweise festheftet und kriechend wächst, aber auch lange, flutende Triebe bildet. Weil es schnell wächst und sich im Aquarium auch an Stellen ansiedelt, wo man es nicht haben will, kann L. riparium mitunter lästig werden.

Man kann L. riparium auch in der Ufer- und Flachwasserzone von Gartenteichen ansiedeln, besonders wenn diese etwas beschattet sind und nährstoffreiches Wasser haben.

Leptodictyum riparium lässt sich auch in der Landform auf feuchtem bis nassem Substrat einfach kultivieren. Es bildet dann eine Matte aus niederliegenden Trieben und entwickelt oft viele Sporenkapseln.

(Weiteres siehe unter "Gestaltung")

Für diese Wasserpflanze liegen keine Gestaltungsinformationen vor.
Für diese Galerie sind keine Bilder hinterlegt.
Beschreibung : 

Wie unter "Allgemein" erwähnt, ist hier nicht das aufrecht wachsende "Stringy moss" gemeint, das unserer Meinung nach zu Drepanocladus aduncus zählt, sondern das echte Leptodictyum riparium. Es hat unter Wasser eine ähnliche Wuchsform wie das populäre Javamoos (Taxiphyllum barbieri): die Triebe wachsen auf dem Untergrund kriechend oder im Wasser flutend, meistens "strubbelig" in alle Richtungen.

Mit seinem eher wilden Aussehen passt das Ufermoos besonders zu naturhaften Layouts bzw. Biotopaquarien. Wenn das Moos bei starker Beleuchtung voller silbriger Sauerstoffblasen hängt, zieht es die Blicke auf sich.

Weil sich Leptodictyum riparium in der Landform auf feuchtem Untergrund einfach kultivieren lässt und dann eine flache Matte mit Sporenkapseln bildet, dürfte es auch für die Gestaltung von Paludarien und emersen Wabikusa-Layouts interessant sein.

Benutzer
Kontaktieren
Abgabe möglich?
Du kannst diesen Eintrag in andere Webseiten oder Foren einbetten. Hierfür kannst du folgenden Code kopieren:

Als HTML-Code einbetten

<a href="http://www.flowgrow.de/db/wasserpflanzen/leptodictyum-riparium" target="_blank"><img alt="Leptodictyum riparium" title="Leptodictyum riparium" src="http://www.flowgrow.de/db/widget/wasserpflanzen/leptodictyum-riparium" /></a>

Als BB-Code einbetten

[url=http://www.flowgrow.de/db/wasserpflanzen/leptodictyum-riparium][img]http://www.flowgrow.de/db/widget/wasserpflanzen/leptodictyum-riparium[/img][/url]

Im Flowgrow Forum einbetten

[widget=wasserpflanzen/leptodictyum-riparium]Leptodictyum riparium[/widget]

Vorschau

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?

Die Wasserpflanze Leptodictyum riparium ist vom Wachstum her als mittel einzustufen. Leptodictyum riparium ist auch bekannt als Ufermoos. Die Schwierigkeit für die Pflege dieser Wasserpflanze in einem Aquarium ist mit sehr einfach angegeben.

Wasserpflanzen sind ein fester Bestandteil der meisten Aquarien. Beim Aquascaping, dem Naturaquarium, Biotop-Aquarium oder dem Gesellschaftsaquarium sind Wasserpflanzen nicht nur für die Wasserqualität entscheidend, sondern sorgen auch stets für eine optische Aufwertung des Aquariums.