Was ist das positive an der Kaliumarmen Düngung ?

Hallo :smile: , wieso setzt sich die Kaliumarmedüngung durch ? und was genau ist das positive an der Kaliumarmendüngung ? Habe ich auch über Monate getestet, ganz einfach den Kaliumdünger ausgelassen. Nur mit Nitrat u. Phosphat gedüngt u. Mikros wo etwas Kalium noch ist.

Ich habe das Gefühl bekommen, das die Pflanzen dann den Nitrat besser verwerten können. bzw. der hohe Nitrat Gehalt mehr nützt. Das ist ja nur ein "Gefühl" deshalb wollte ich das eigentliche Geheimnis der Kaliumarmendüngung erfahren, wieso man darauf zurückgreift.

MfGEmrah
 

Plantamaniac

Well-Known Member
Hallo, überall in den düngern ist kalium mit drin. In der summe kann das zuviel werden und probleme durch wechselwirkungen auslösen.
Kalium soll in bestimmten mengen andern nährstoffen gegenüber stehen, sonst knocken sie sich aus.
Chiao moni
 

chrisu

Active Member
Hallo,

der positivste Effekt von kaliumarmer Düngung ist für mich das die Scheiben nicht mehr veralgen. Davor musste ich alle paar Tage die Scheiben säubern.
Die Pflanzen haben ebenfalls positiv darauf reagiert.

Früher hatte ich einen Kaliumgehalt von 40-50mg/l in den Aquarien.
 

Frank2

Active Member
Hallo Emrah

es gibt Becken und Pflanzengruppen, wo es rundweg egal ist wieviel Kalium drin ist. Und es gibt Pflanzen wo es eben nicht egal ist. Und zwar einzig wegen des antagonistischen Verhältnisses zu Mg. Typische Pflanzengruppen hierbei Ludwigia und Hygrophila vermutlich auch Alternanthera und Staurogyne.... .

Wenn man nun sagen wir mal 20 mg K/l hat, dann muss man Mg schon auf Minimum 40 bringen. Das ist ja völliger Unfug, das Wasser wird zudem unnötig aufgehärtet. Das kann ja nicht Sinn und Zweck sein. Von Kosten für K und Mg, die man in den Gulli kippt, will ich erst gar nicht reden.

Ich muss sagen dass ich mit der Corymbosagruppe so vor 3 Jahren schier verzweifelt bin. Eine Zeigerpflanzengruppe in Co2 gedüngten Becken ohne Zweifel. Sie wuchs bei mir immer gut, und auf einmal nicht mehr sauber. Ca.-und Mg-Mangelsymptome. K war bei 12, Mg dito. Ich habe ewig rumprobiert und es hat nichts genutzt. Erst seit Andreas Pantanal-thread wusste ich, wo die Ursache liegt. Und es lag daran!
Seither fahre ich die Becken mit rechnerisch K 3, ich messe das nicht mehr, dünge das WW halt auf 3 auf. Und es gibt keine Löcher mehr, keine Ca.-und keine Mg-Mangelsymptome. Ich muss aber auch nochmal hervorheben, dass es etlichen Pflanzen rundweg egal war, wieviel K oder Mg enthalten war. Zb Rotala Rotundifolia, Echinodoren oder Cryptocorynen war das egal. Aber bei Ludwigia und Hygrophila war der Effekt doch verblüffend....

Grüße
Frank
 
Hallo, aha ok vielen Dank :thumbs: . Dann kann ich davon ausgehen das der Kalium in den Mikrodüngern ausreichend ist für ein Gesundes Pflanzenwachstum :thumbs: . Bei Kalium dachte ich immer viel hilft viel, das war falsch gewesen. Bei zu viel wird es antagonistisch gegenüber anderen Nährstoffen die dann in ihrer Wirkung aufgehoben werden. MfG Emrah
 

Ähnliche Themen

Oben