Rotala, nur welche genau?

Anja

Member
Hallo,

ich habe einen Rotala-Ableger von einem Freund bekommen.
Die Pflanze wurde mal aus Indien mitgebracht, soweit ich weiss.
Ich bekam die Pflanze im August. Sie kam aus einem Schwarzwasseraquarium und hatte dort recht große runde Blätter.
Bei mir stellte die Pflanze das Wachstum erstmal total ein und verlor auch fast alle Blätter.
Jetzt im anderen Aquarium (mit CO2-Versorgung und deutlich weicherem Wasser als vorher) wächst sie super.
Allerdings bekommt sie bei mir etwas längere und deutlich schmaler Blätter.

Habt ihr eine Idee, welche Pflanze es ist ?
 

Anhänge

  • rotala.jpg
    rotala.jpg
    132,6 KB · Aufrufe: 552

Hebi

Member
Hi Anja,

darf ich fragen wie viel Licht über der Pflanze ist und wie weit der Abstand von Beleuchtung und Triebspitze ist?
Denn so sieht meine rotundifolia auf den ersten 10cm aus, erst dann wird die knallig rot.

MfG Daniel
 

Anja

Member
Hi Daniel,

der Abstand beträgt so um die 25cm.
Ich habe da ca. 0,34W/L drin, also nicht soviel.
In dem gleichen Aquarium habe ich auch R. rotundifolia.
Die ist aber viel viel zierlicher und auch die Blätter sind deutlich kürzer.
Von der unbekannten Rotala sind die Blätter ca. 3cm lang.
 

SebastianK

Active Member
Hi Anja,

würde auch sagen, dass es die rotundifolia ist. Wenn sie genug Licht bekommt wird sie sehr schön rötlich.

Gruß

Sebastian
 

Hebi

Member
Jop,

meine Aussage, außerdem wird man 100% keine rotundifolia bekommen wenn man eine kauft, da gibts so viele Verschiedene... selbst ich hatte schon ein einem Becken 2 verschiedene, eine war von Dennerle und die andere von Aquaristikprodukte.de Die von Dennerle war nicht so rötlich und feinfiedrig wie die andere, eher glodfarben und rundblärrriger

MfG Daniel
 

SebastianK

Active Member
Hebi":176lr8h1 schrieb:
außerdem wird man 100% keine rotundifolia bekommen wenn man eine kauft, da gibts so viele Verschiedene... selbst ich hatte schon ein einem Becken 2 verschiedene

Ich denke eher, dass es sich um verschiedene Formen der rotundifolia handelt :roll:
Rotala Rotundifolia heisst im deutschen Rundblättrige Rotala, da die emerse Form runde Blätter hat...

Anbei ein Bild einer emersen Rotundifolia
quelle: www.didiplis-diandra.de
Bei der Bestimmung vertun sich manche, aber ich denke der Großteil der Gärtnereien weiss schon was sie verkaufen...

Gruß

Sebastian
 

Anhänge

  • h6.jpg
    h6.jpg
    69,5 KB · Aufrufe: 473

Anja

Member
Hallo,

ohhh man kann Rotala emers halten?
Dann werd ich das mit beiden Arten auch mal machen und schauen, wie sie dann aussehen *gg*

Danke für die Tips.
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo,

Rotala macrandra, die in Indien heimisch ist, sieht emers der Rotala rotundifolia sehr ähnlich - auch runde Blätter - , u. soll sich von ihr nur an einigen Details des Blütenstands u. der Blüten unterscheiden. (Die Details sind in C. Kasselmann, Aquarienpflanzen, 1995 beschrieben)

Gruß
Heiko
 

Anja

Member
Hallo Heiko,

du bist mein Held :beten: !!!
Jetzt schlüsselt es sich für mich auch auf. :bonk:
Weiches, saures Wasser, weniger Licht und sie hatte richtig tolle rote runde Blätter.
Im harten Wasser nur am Zicken. (Klar, R. macranda steht auch nicht sonderlich auf hartes Wasser)
Und jetzt im weichem Wasser, mit CO2, sehr helles Licht - lange ausgezogene Blätter.

DANKE !!!

Ich habe neulich auch R. macandra bekommen, die aber stark geschädigt ankam und erst langsam anfängt Blätter zu treiben.
Mal schauen, ob die beiden sich ähneln.
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Anja,

gern gescheh'n , *freu* :D
Surferbabe":2a9oazim schrieb:
Weiches, saures Wasser, weniger Licht und sie hatte richtig tolle rote runde Blätter.
...
Und jetzt im weichem Wasser, mit CO2, sehr helles Licht - lange ausgezogene Blätter.
Das ist interessant - also bei weniger Licht rote, bei Starklicht grüne Blätter. Auf alten Fotos von vor mind. 30 Jahren, z.B. Mühlberg, Das große Buch der Wasserpflanzen, sieht man oft herrlich rote R. macrandra, wahrscheinlich bei eher moderater Lichtstärke. Ich habe es mit dieser Art noch nicht gewagt.
Hatte das Licht eine andere Farbtemperatur (Kelvinzahl), als Du noch nicht so stark beleuchtet hast?

Gruß
Heiko
 

Anja

Member
Moin moin Heiko,

wie ich zu der Pflanze kam:
Ich war beim Grillen bei nem Freund und sah in seinem Schwarzwasseraquarium (mit Betta albimarginata) eine Stengelpflanze hochwachsen und war sehr erstaunt. Normalerweise findet man nämlich kaum schöne Pflanzen für Schwarzwasser. (Also richtig hell war das Aquarium nicht. Ich tippe auf eine gelbliche Röhre, da das Schwarzwasser richtig schön teefarbend war.)
Die Pflanze hatte recht große runde rote Blätter. Ich fragte ihn, ob er mir einen Ableger abgibt.
Er gab mir daraufhin einen kleinen Kopfsteckling mit.

Bei mir setzte ich die Pflanze in ein normales 60er mit hartem Wasser und einer sehr hellen Röhre (Aquastar).
Daraufhin hat sie fast alle Blätter abgeschmissen und hatte immer nur ein ganz paar Miniblätter an einem sonst sehr kahlen Stengel.

Nach meinem Umzug setzte ich die Pflanze in mein großes Aquarium. Dort war das Wasser zuerst noch recht hart.
Die Pflanze wuchs so gut wie garnicht. Auch die CO2 Zufuhr brachte nichts. Röhrenwechsel (von 827 auf Aquastar) brachte nicht viel. Was bei ihr einen riesen Wachstumsschub einlegte, war ein großer Wasserwechsel, wo sich das Wasser deutlich änderte (von gH 18 auf gH 10, kH 8 auf kH 6).

Seitdem wächst sie doch recht schnell. Sieht jetzt aber nicht mehr so aus wie damals, als ich sie bekam.
 

SebastianK

Active Member
Hi Anja,

das faszinierende an Wasserpflanzen ist die ausgeprägte Heterophyllie. Ich habe nun schon mehrfach gelesen, dass es bei vielen Wasserpflanzen nicht nur 2 verschiedene Blattformen (submers, emers) gibt sondern noch einige mehr.
Deine Beobachtungen sind auf jeden Fall sehr interessant.

Gruß

Sebastian
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Anja u. Sebastian,

ja, wirklich interessant, dann ist die Art also empfehlenswert für Schwarzwasser + mittl. Lichtstärke. In der Pflanzendatenbank hier werden gleich 5 macrandra-Formen aufgeführt - wer weiß, wie die jeweils unter verschiedenen Bedingungen aussehen. Weiches bis mittelhartes Wasser ist bei ihnen allen angegeben.
@Sebastian: mehr als 2 Blattformen sind nicht selten, wenn man noch alle Übergangsformen dazuzählt. Oft hat man dann eine ganze Serie v. Blattformen. Z.B. beim einheim. Pfeilkraut zw. bandförm. Unterwasser-, herzförm. Schwimm- u. pfeilförm. Luftblättern, oder Echinodorus berteroi mit band- bis herzförm. Unterwasserblättern.

Gruß
Heiko
 
Oben