Pflanzenfraß

Julia

Active Member
Hallo!

Manchmal könnte man wirklich zuviel kriegen - ich habe mir für mein 60er eine Echinodorus Regine Hildebrandt besorgt, die auch gleich fleissig 4 neue Blätter bekommen hat. Vor 3 Tagen dann die Ernüchterung - auf den Blättern waren Fraßspuren zu erkennen.
Mittlerweile sind alle Blätter mehr oder weniger Gerippe :evil: :evil: :evil: .

Hauptverdächtige Nr 1 sind meine Panaqolus aff. maccus, wobei sie jetzt 6 Jahre lang an keine Echi rangegangen sind :roll: ... kaum kauft man mal eine etwas "bessere" Echi überlegen sich die Welse, dass Erbsen aufeinmal nicht mehr ausreichen. :roll:
Allerdings ist es komisch, das die Welse von heute auf morgen plötzlich an Echis gehen - könnte es sein das Rennschnecken die Blätter angefressen haben?

...Ich denke ich werde jetzt täglich Gemüse ins Becken geben und schauen, ob sich die Echi wieder erholt. :evil:
 

Valentin

Member
Hallo Julia,

also meine Antennenwelse rubbeln auch sehr gerne die Blätter meiner Echis ab ... da kann man Gurken, Tomaten und sonstwas füttern, die Pflanzen sind immer irgendwie lädiert. Die Blätter werden dünner bis sie irgendwann die ersten Löcher bekommen, dann ist es sowieso vorbei. Ich habe auch noch ein paar Otocinclus, die lässt das alles total kalt - vielleicht sind die aber auch zu klein um großen Schaden anzurichten ;)
 

Moosman

Member
Es ist wahrscheinlich eine Kombination mehrerer Übeltäter, Welse und Schnecken, auch allgegenwärtige Blasen und Posthornschnecken vergrößern kleine Löcher die durch Nährstoffmangel oder so entstanden sind sehr schnell, oft tun sie das in der Nacht wo wir uns dann am nächsten Morgen fragen: "WAS ZUR HÖLLE... ?!"
Ich weiss spontan auch nichts was man dagegen machen kann, hab das selbe Problem mit alternantheras. Ich bin nur froh was sie etwas schneller nachwachsen als sie aufgefressen werden und gebe in der Nacht noch etwas leckeres Futter ins Becken damit Amanos, Ottos und der Wabenschilderwels sie in Ruhe lassen. Scheint zu klappen.

mit besten Grüßen
Ben
 

Insomnium

Member
Hallo
Ich habe, so denke ich, ein ähnliches Problem.
Seit Wochen kämpfe ich mit Nitrat, Phosphat, Eisen, Dünger und Licht gegen meine Algenplage und Pflanzensterben. Nach sich langsam einstellenden Erfolg und Wiedererwachen einiger vermeintlich tot geglaubter Pflanzen war ich heute doch etwas erschrocken:

Bei den Pflänzchen im linken Bild war ich froh, das die wieder Blätter trieben. Es waren auch bis gestern keinerlei derartige Löcher zu sehen.
Die Pflanzen im rechten Bild hatte ich erst letzte Woche eingesetzt, da zeigten sich die Spuren schon nach einigen Tagen.

Ist das ein Mangel an Nährstoffen oder sind es Fraßspuren? Ich hatte solche Spuren schon auf zwei kleinen roten Echinodorus und einigen anderen kleinen Schwertpflanzen. Diese hatte ich irgendwann entfernt, da sie nicht mehr wuchsen bzw. immer mehr verkümmerten. Kurz danach begann ich mit der Algenbehandlung bzw. stellte meine Nährstoffversorgung um...oder besser richtig her.

Momentan habe ich ziemlich viele lange Triebe von Riesenvallisnerien an der Oberfläche. Zu viel, zu lang?

Meine Werte:
250 Liter
26 °C
9 Stunden 2 x 39 Watt T5
NO2 = 0
NO3 = 20 mg
PO4 = 1 mg
FE = 0,1 mg
CO2 = 30mg
tägl. 4ml ProFito

Mein Besatz:
18 Phantomsalmler
2 Smaragdprachtbarsche
8 Corydoras schwartzi
2 kleine L-Welse, vermutl. L 129
15 Amanogarnelen
4 Raubschnecken
unzählige ungewollte Schnecken

Hat Jemand einen hilfreichen Tip?

Mit besten Grüßen, Rüdiger
 

Valentin

Member
Hi Rüdiger,

das sieht für mich eher aus wie ein Fraßschaden ... meine Antennenwelse machen das auch immer so mit meinem Echinodoren. Denke mal deine L129 sind daran schuld. Da hilft nur viel Grünfutter (Gurken, Tomaten, etc) zufüttern und hoffen, dass sie dann die Pflanzen verschmähen :D
 

Christian

Member
Hi,

ich hab im 112er Becken drei Anentome helena eingesetzt, die haben alle ungewollten Schnecken ausgesaugt, es ist nur ein Friedhof aus leeren Schneckenhäusern zurückgeblieben. Dass nur drei Stück in so einem relativ großen Becken so aufräumen hätte ich nicht gedacht.

Ich habe das Problem aber nur verlagert, ich füttere die Helenas jetzt mit eingeschleppten Schnecken aus einem 54er in dem diese sich ungestört vermehren können.


Gruß,
Christian
 

Insomnium

Member
Ich hab die Zwei noch nie an Pflanzen gesehen. Oder machen die das heimlich nachts? :shock:
 

Valentin

Member
Insomnium":22whj11z schrieb:
Ich hab die Zwei noch nie an Pflanzen gesehen. Oder machen die das heimlich nachts? :shock:

Soweit ich weiß sind die meisten Welsarten nachtaktiv und fressen sich erst bei Dunkelheit durch das Becken ;) Ist manchmal ganz interessant in der Nacht mit einer Taschenlampe zu leuchten und zu spionieren :D
 

Insomnium

Member
Hmm...letzte Nacht waren Beide ganz brav in ihrem "Schlafplatz". :| Ich werde das Ganze mal beobachten.
 

DrZoidberg

Active Member
Hallo Rüdiger,
die Amanos können auch recht ruppig werden. Gerade durch Algen geschwächte Blätter sehen bei mir nach einer Putzaktion der Garnelen sehr ähnlich aus.
 
Oben