LEd offen betreiben

castevet

Member
Hallo,

hab nun hier viel zu LED-Beleuchtung gelesen, ein wenig ja auch geschrieben. Was mir aber so gänzlich unklar ist: Kann ich - in diesem Fall die Seoul P4 bedenkenlos 'offen', also nackt betreiben? Ich denke da an Luftfeuchtigkeit einerseits und Staub andererseits. Besonders Staub zieht die Silikonlinse ja gern an. Selbst neue P4 sind ziemlich verdreckt, ich müsste also ab und an die Linse vorsichtig reinigen, kann sie das ab? Meinen bisherigen Versuch hab ich sicherheitshalber so ziemlich geschlossen verbaut.
Eine Deckscheibe zur 'Lichtminderung' habe ich eh auf den Becken, sonst wird es mir im Zimer zu feucht und die Beckenheizung läuft ständig. Also geht es um 'normale' Zimmerbedingungen, kein Schwitzwasser.

Vielen Dank
Holger
 

Bratfisch

Member
Hallo Holger.

*Anekdotenmodus an*

Vor ungefähr 6 Jahren hatte ich mir aus einem S4-Lion-Akku, ner selbsgebastelten analogen Konstantstromquelle, einem dickwandigen Alugehäuse und eingen Schaltern eine "Testlampe" für mobile Anwendungen aufgebaut. Da konnte ich diverse LEDs dran befestigen mit Linsen und Reflektoren beaufschlagen und nachts die Tauglichkeit der jeweiligen Strahlbilder bewerten. Das Ding war total klein, nicht größer als ne Männerfaust und sah so nackt elektronisch wie es war, gefährlich wie ein Bombenzünder aus. Unteranderem war da dran auch eine königsblaue und eine weiße Luxeon III befestigt.

-> Nichts hält so lange wie ein Provisorium. Diese Mißgeburt einer Lampe war das bisher zuverlässigste was ich je an Handlampe in den Fingern hatte. Die o.g. weiße Luxeon war nackt, weil ich die für ne Rundumsicht haben wollte. Ohne Abdeckung, Schutzlack, Linse oder sonstwas warmes anzuziehen. Damit bin am Fahrrad durch dicksten Regen gefahren, die ist mir zigmal in den Matsch gefallen, hat mechanische Stöße abbekommen und war mal, als ich die draußen vor der Tür vergessen hatte, in ner dünnen Eischicht eingefroren. Also die LED war in der Eisschicht eingefroren ...

Die Lampe funktioniert heute noch. Die Luxeon III ist total versifft und verkratzt. Die Kontakte korrodiert. Aber sie brennt wie am ersten Tag.

Anderes Beispiel:

Vor einiger Zeit ist mir mein nackter P4-Emittter, montiert auf einen massiven Alukühlblock durch eine meiner festverdrahteten Ungeschicklichkeiten in´s Becken zu den Bachflohkrebsen gefallen. *plotsch* ... -> OO

Die brennen unter Wasser einfach weiter. Der Spannungsabfall an den ebenso nackten Lötpunkten (plus / minus) ist so gering und der Ionengehalt des Süßwassers noch geringer, dass es zu keinem nennenswerten Stromschluß übers Wasser kommt und auch keine bemerkbare Elektrolyse einsetzt. Und somit auch kein Lichtverlust.

Hab den Alublock dann wieder rausgefischt, alles abgewischt (die P4 vorsichtig! weil die im Gegensatz zum Hart-Dom der Luxeons eine flexible Silikonlinse hat) und wieder über´s Becken gehangen.

Die Karawane zieht weiter ... ^^

---

Ingo
 

castevet

Member
Hallo und danke für die Antwort!

Dann werde ich mir mal keine weiteren, unnötigen :bonk: Gedanken machen. Gegen deine Extrembedingungen haben sie es bei mir richtig gemütlich, das erleichtert meine weiteren Experimente :D .

Viele Grüße
Holger
 

Ähnliche Themen

Oben