Hilfe bei Beckenplanung mit integriertem 3-Kammerfilter

bocap

Active Member
Hallo Flowgrower,

ich plane momentan ein neues Becken für unser Wohnzimmer.
Soll eine Sonderanfertigung mit den Maßen 80 x 60 x 60 cm werden. Also nach Abzug von Bodengrund und Wurzeln und so weiter vielleicht noch ca. 200 Liter netto.

Die hinteren 10cm des Beckens möchte ich als Kammerfilter nutzen. Aus ästhetischen Gründen ist mir wichtig, dass es über die gesamte Rückwand geht. Hier mal eine Skizze zur Veranschaulichung:



Links unten kurz über dem Bodengrund 2 Einsauglöcher mit Schutzgittern. Diese sind so weit unten, damit Sie nach Möglichkeit den freien Mulm und Schmutzpartikel vom Boden wegsaugen und sich diese leiber im Filter ansiedeln.
Das Wasser läuft dann von oben in die zweite Kammer. Diese möchte ich mit einer Filtermatte im Format 10 x 50 x 50 cm und 30ppi füllen. Ich werde die Matte in der Höhe dritteln, um so beim Reinigen nicht immer die gesamte Matte entfernen zu müssen. In der dritten Kammer steht eine Pumpe (geplant ist eine JBL ProFolw t600) mit der ich mittels eines T-Stücks zwei Wasserrückläufe realisieren möchte. Einen im unteren Drittel, um den Mulm Richtung Einsauglöcher auf der anderen Seite zu befördern und den anderen kurz unter der Wasseroberfläche um dort eine entsprechende Oberflächenbewegung zu erzeugen.

Das Becken soll später gut bepflanzt werden und mit nur geringem Besatz laufen.
Düngen werde ich natürlich auch. Was neben einem Eisenvolldünger noch nötig ist, wird sich zeigen.

Nun meine Fragen:

1.) Kann ich das von der Konstruktion her so machen, oder gibts grobe Planungsfehler oder gute Verbesserungsvorschläge.

2.) Das Filtervolumen ist mit rund 25 Litern im Vergleich zu normalen Außenfiltern ja ziemlich groß. Kann ich mir da mit der Matte irgendwas kaputt filtern oder zu viele Nährstoffe ausfällen? Irgendwelche Hochleistungsfiltermedien (Zeolith, Sintherglas, usw.) hab ich extra nicht geplant.

3.) Als Gegenfrage zu Frage 2, reicht die Matte vor allem auch die Porengröße aus um wirklich sauberes, klares Wasser zu bekommen, oder sollte ich dazu eine feinere Matte, oder sogar doch Hochleistungsfiltermedien einsetzten?

4.) Welche Pumpenleistung (l/h) würdet Ihr mir empfehlen um zum Einen nicht zu viel Strömung ins Becken zu bekommen (wg. Algen die Strömung mögen) aber zum Anderen auch noch genug um den Mulm, bzw. Schmutzpartikel zuverlässig zu den Einsauglöchern zu transportieren.

So, mehr fällt mir erst mal nicht ein.
Ich würde mich über eure Meinungen sehr freuen.

Schönen Gruß
Sascha
 

Anhänge

  • Skizze 3-Kammerfilter.jpg
    Skizze 3-Kammerfilter.jpg
    393 KB · Aufrufe: 1.890

Plantamaniac

Active Member
Hallo, im Prinzip super. Sieh aber zu, das die Oberfläche der Filterpatrone groß genug ist um nicht zu verstopfen.
Sonst hast Du einen Pflegefall :eek:
PPi 30 hab ich als 3cm dicke EckHMF verbaut, das Wasser ist super klar, die Standzeit allerdings bei vollflächiger Ansaugung 2 Jahre. Ich glaube, ich würde mehr Kammern vorsehen und dort die Mattenstücke hochkannt einbauen und eine grobe Matte als Brockenfänger vorschalten. Die ist dann jede Woche schnellmal durchgewaschen. So käme man abwechselnd an die Mattenstücke, dann kann man beim WW immermal eine auswaschen. Es ist sicher nicht in Deinem Sinne, die Mattenstücke zu lange liegen zu lassen, weil sich darin die Nährstoffe sammeln. Bei meinem Juwel Innenfilter finde ich es lästig, das ich nichtmal schnell an die unterste Matte rankomme. Immer muß ich alle rausnehmen...immermal eine wäre schneller passiert als das komplette Ding zu zerlegen...wobei ich den Filter eigentlich sehr gerne mag. Das ist das einzige. Der neuere Juwel ist ja so gebaut, das man die Filtermedien auch rausnehmen kann ohne die Pumpe zu entfernen..ich muß immer alles zerlegen, was man dann auch gernemal aufschiebt :keule:
Chiao Moni
 

bocap

Active Member
Hallo Moni,

danke für dein Feedback.

Sieh aber zu, das die Oberfläche der Filterpatrone groß genug ist um nicht zu verstopfen
Was meinst du mit Oberfläche der Filterpatrone??
Die Matte (es ist eine komplette im Format 50x50x10cm steht hochkant in der mittleren Filtermammer. Die Oberfläche der Matte ist somit 10x50cm also 500cm². Reicht das aus, oder ist es vielleicht zu viel??

Ich glaube, ich würde mehr Kammern vorsehen und dort die Mattenstücke hochkannt einbauen
Mehr Kammern hatte ich zuerst auch überlegt. Wenn ich aber nicht auf dem Holzweg bin, dann erhöhe ich mit kleineren Kammern aber doch die Fließgeschwindigkeit. Gleiche Menge Wasser muss in gleicher Zeit durch einen schmaleren Bereich, oder? :?
Ich dachte mir aber, dass bei einer kleineren Fließgeschwindigkeit, also längerer Verweildauer im Filter, die Bakterien mehr Zeit haben Schadstoffe abzubauen.

So käme man abwechselnd an die Mattenstücke, dann kann man beim WW immermal eine auswaschen.
Deshalb plane ich die Matte in der Höhe zu dritteln, also je drei Stücke mit den Abmessungen 10x50x17cm.
Wenn die oberste Matte nach einiger Zeit zu stark verschmutzt ist, dann hole ich die raus und wasche sie vorsichtig in Aquarienwasser aus. Anschließend kommt die unterste Matte nach oben und die ausgewaschene ganz nach unten. Quasi eine Rotation. Somit habe ich nach ein paar Monaten alle drei Mattenteile mit Bakterienkulturen besiedelt.
So der Plan...

Lieben Gruß
Sascha
 

MajorMadness

Active Member
Hi,
bocap":2yyta9qw schrieb:
Das Becken soll später gut bepflanzt werden und mit nur geringem Besatz laufen.
Düngen werde ich natürlich auch. Was neben einem Eisenvolldünger noch nötig ist, wird sich zeigen.
Steht im Widerspruch zu
bocap":2yyta9qw schrieb:
Ich dachte mir aber, dass bei einer kleineren Fließgeschwindigkeit, also längerer Verweildauer im Filter, die Bakterien mehr Zeit haben Schadstoffe abzubauen.
Bei Geringem Fisch besatz und Vielen Pflanzen macht dein Becken an sich schon die meiste Arbeit. Große Filterung brauchste garnicht da in diesen auch Dünger und gute Stoffe abgebaut werden. Unter Geringfilterung findeste im Forum einiges zu dem Thema. Ich hatte in meinem Aussenfilter auch 2 Schaumstoff, Flies, Bla, Blub, aber seit Ich auf Plastikröhrchen für Grobes und nur eine Dünne Matte + Flies für feinscheiss bin verbrauche Ich weniger Dünge rund hab besseres Pflanzenwachstum. Becken ist nen 160L mit 30 Neons und Garnelen.

Von "alten" HMF Zeiten und Kammerfiltern: Ich würde auch 3 Mittelkammern nehmen, 1. Mit Meschanischem (Tonröhren, Plastigröhren) in Groben Netzbeutel zum Rausholen, 2. Groben Schwamm (10x5cm Am anfang, wenn kein Nitrit dan auf kleinere Runter gehen), 3. Feinen Filterschwamm, evt Vlies zur Feinfilterung.

Ich denke damit wirste bei nem Fast Pflanzenbecken glücklicher als mit dem 3Schwammrotationsfilterprinzip.
 

bocap

Active Member
Hi Moritz,

danke für deinen Beitrag. Ich habe mir grade mal zum Thema Geringfilterung den Thread "Die Pflege der Mikroflora" durchgelesen. Der Ah-Effekt war nicht ohne... :smile:

Werde das Thema Filterung in meinem geplanten Becken definitiv noch mal überdenken und eher weniger Filtermasse reinpacken.

Hatte eh vor mit hier fürs Büro einen 30L Nano Cube als Pflanzenbecken zu kaufen. Da werde ich mal komplett ohne Filterung versuchen. Die Erfahrungen lasse ich dann ins geplante Becken mit einfließen.

Ich habe auch mal deinen Thread über den Aquacomp überflogen. Echt geiles Teil.
Bist ja voll der Daniel Düsentrieb! :bier: Was machst du beruflich?

Dein LED Lichtbalken gefällt mir im ürigen auch sehr gut. Wollte für den Nanocube eine eigene Abdeckung aus PVC-Hartschaumplatten basteln und da evtl. auch mit LEDs arbeiten.
Hast du da irgendwelche Tipps?

Schönen Gruß aus Düsseldorf,
Sascha
 
Oben