Enneacampus ansorgii

Aqua_Basti

New Member
Guten Tag zusammen,

Bin neu hier bei Flowgrow und hätte gleich mal ein paar Fragen an euch. Ich habe mir von Dennerle den 55l Scaper Tank gekauft, dieser wurde schon mit einer 3D Rückwand ausgestattet sowie einem CristalProfi greenline M.
Das Becken wird aktuell eingefahren ( Tag 4 ).

Als Bewohner bekomme ich in 2 Wochen eine kleine Gruppe ( 4 Tiere ) Enneacampus ansorgii eine Süßwassernadel.
Im Internet bekommt man nur wenig über diese Tiere mit, die grundlegenden Sachen wie Salzzugabe, Lebendfutterversorgung, Artenbecken sind mir bekannt. Habt ihr vielleicht schon Erfahrungen mit diesen Tieren gesammelt und könnt mir noch ein paar hilfreiche Tipps geben?

Wäre euch sehr dankbar!

Gruß
Basti
 

moskal

Well-Known Member
Hallo Basti,

tolle Fische! Erfahrung mit denen habe ich allerdings keine. Ich kenne sie nur vom hörensagen und vom bei anderen im Aquarium ansehen. Vielleicht kann ich trotzdem was über Lebendfutter boosten, HUFAs, Schwebealgen usw. beisteuern.

Gruß, helmut
 

Aqua_Basti

New Member
Hallo Helmut,

Dankeschön sind wirklich coole Tiere.Was sind denn HUFA`s?
Du könntest mir was über Mhysis erzählen, ob ich die halten kann und ob die sich vermehren wenn ich die in dem Cube mit geringer Salzzugabe halte?!

Gruß
Basti

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hallo Moni,

Ja vielen dank diese Beiträge habe ich schon im Internet gefunden, wäre allerdings interessant zu wissen wie diejenigen zum Beispiel ihr Becken eingerichtet haben, oder ob sie wirklich ein liebloses Zuchtbecken haben?!

Ich habe zum Beispiel wirklich endlos viele Moina in Plastikboxen, aber einseitige Ernährung ist natürlich nichts, deshalb auch Artemia geholt und meine Frage an Helmut zwecks Mhysis :)

Gruß
Basti
 

moskal

Well-Known Member
Hallo Basti,

ich bin grad ein wenig knapp an Zeit aber ich schreibe die Tage noch was zu HUFAs (Highly Unsaturated Fatty Acids) boosten von Moina, Schwebealgen und so weiter, das ist ein wenig umfangreicher.

Mysis lassen sich meines Wissens nach nicht so ohne weitere züchten weil sie stark kanibalisch sind. Tigerpods könnten spannend für dich sein: http://www.aquatax.de/Lebendfutter/Tigriopus_californicus, der Rest der Webseite wahrscheinlich auch...

Aber mal ohne sie jetzt unbedingt zum verfüttern zu ziehen würde es mich schon reizen Mysis mal zu versuchen. Vielleicht mit ein paar schönen Algen zusammen, dann hätte das auch einen optischen Reiz

Gruß, helmut
 

Aqua_Basti

New Member
Guten Abend Helmut,

Ach das ist doch garkein Problem, ich freue mich allerdings jetzt schon auf deinen kommenden Post was das Thema betrifft !

Gruß Basti
 

betzekarl

New Member
Hallo an alle,

ich finde die Süßwassernadeln auch sehr spannend und bin noch in der Entscheidungsfindung was die tierische Einrichtung meiner Seegraswiese angeht. Enneacampus ansorgii scheinen tolle Tiere zu sein, aber super schwer erhältlich. Bei Frank Stahn und Jutta Bauer habe ich schon angefragt, da gibt es gerade nichts. Hat jemand aus vielleicht noch Hinweise oder Ideen aus seinem/ihrem Bekanntenkreis?

Herzlichste Grüße aus Bremerhaven
Karl
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

hier beim Arbeitskreis Lebendfutter gibt es jemanden der sie laufend züchtet. Er hat gar keine anderen Fische. Nur fallen im Moment alle Treffen aus bekanntem Grund flach. Aber bei Gelegenheit frage ich gerne nach ob er welche versendet. Der Vorlauf ist wahrscheinlich gar nicht schlecht. Bis zum Lockdown ende sollten dann auch alle benötigten Futterkulturen bei dir stabil und zuverlässig laufen. Bei Jutta hast du dich ja schon informiert, also ist dir denke ich klar was für einen Aufwand die Nadeln bedeuten?

Gruß, Helmut
 

betzekarl

New Member
Hallo Helmut,

genau ich habe mich schon ganz gut belesen denke ich. Mit Aufwand meinst du vor allem das ständige Bereitstellen von Lebendfutter? Ich würde da mit der Artemiaschale beginnen und kann auch immer bei uns im Laden Lebendfutter kaufen. Wie gesagt, ich bin noch in der Findungsphase und würde nicht voreilig Tiere halten, wenn ich ihnen nicht langfristig gerecht werden würde. Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du da mal nachfragst oder mich an ihn weiterleitest.

Herzliche Grüße nochmal und mit bestem Dank
Karl
 

betzekarl

New Member
Hi Thomas,

sag mir ruhig nochmal, was du mit dem Aufwand meintest, den du beschrieben hast. Dann weiß ich, worauf ich mich eventuell einlasse.

Herzliche Grüße
Karl
 

moskal

Well-Known Member
Hallo Karl,

Nadeln gehen nicht so aktiv auf Jagd, das Kleinfutter muß ihnen vors Maul schwimmen. Um so genug Futter zu bekommen leben Artemia im Süßwasser nicht lang genug, die allermeisten sterben ab und vergämmeln. Deshalb braucht es ständig Süßwasserfutter wie Daphnien oder Moina. Diese sind bei Hefefütterung fast nur Wasser und Ballaststoffe, die aus der Tüte sind direkt aus dem Kühlregal praktisch wertlos. Also muß man selbst züchten und das Futter passend ernähren um auf diese weise Nährstoffe an die Nadeln zu bekommen. Das bedeutet Schwebealgen züchten, das ist schon für sich was zum Zähne ausbeißen oder mit z.B. Selco Produkten (frag mal Jutta) füttern. Auf jeden Fall müssen die essenziellen Fetsäuren zugeführt werden. Alles in allem ist das Futter für die Nadeln schon aufwändiger als ein Durchschnittsaquarium. Und platzintensiver.
Artemia würde gehen, wenn man das Wasser für die Nadeln auf um 1200µS/cm aufsalzt, den Nadeln macht das nichts, aber die Artemien leben wesentlich länger. Dann würden sich Brachionus plicatilis und diverse Salzwassercopepoden die sich wunderbar boosten lassen auch eignen. Nur wächst in dem Wasser kaum eine Süßwasseraquarienpflanze mehr. Wobei Sagittaria subulata wohl sogar in Brack geht und ich auf Phu Quok Island Blyxas in Wassergräben 50m entfernt vom Meer auf fast Meereshöhe gefunden habe.
In so einem aufgesalzten Süßwasseraquarium könnten vielleicht auch Caulerpa nach Gewöhnung gedeihen nur wenn Seegraswiese Vorbild ist wird das wahrscheinlich nicht gewünscht sein.
Allerdings kann ein Caulerpa Salzwasseraquarium auch wirklich was haben und so ein Salzwasseraquarium mit Salzwassernadeln ist wegs der Futterproblematik sogar einfacher wie ein Süßwasseraquarium mit Süßwassernadeln. Und so ein im unteren drittel flächig bepflanztes Salzwasseraquarium aus dessen Bepflanzung ein oder zwei bis zur halben Aquarienhöhe hoher Stein(e) wie eine Insel ragt kann echt was haben. Dafür brauchts auch nicht den Aufwand wie für ein Korallen Nemo Becken. ein einfacher Blubberabschäumer, viel Licht und das wars.

Gruß, Helmut
 

Plantamaniac

Active Member
Das bedeutet Schwebealgen züchten, das ist schon für sich was zum Zähne ausbeißen
Find ich jetzt nicht so schlimm...meine Medaka haben draußen und auf der Fensterbank immer gritzegrünes Wasser...mehr als beliebt...kann man prima Wasserflöhe und Moina damit mästen.

Ich wollte ja auch schon Nadeln pflegen und hab mir da paar Futterstrategien zurechtgedacht. Unter anderm den Wasserflohreaktor. Praktisch einen Einhängekasten, wo nur die Jungflöhe durchpassen. Wasserflöhe aus der Outdoorzucht einfüllen und mit Luftheber mit Wasser aus dem Becken versorgen. Dann sollten die normal eine Weile leben und lebende Junge bekommen. Diese sollten durch die Schlitze im Einhängekasten entkommen können und die Nadeln hätten immer etwas zum Naschen.
Wasserasseln könnten auch eine Art Dauerfutter sein.
Die leben gut in Aquarien und machen nichts kaputt und sind angeblich auch keine Laichräuber, habe es allerdings noch nicht ausprobiert.
Beides würde ich gerne mal bei den Elassoma und Dario testen.

VG Monika
 
Oben