Eine "harte Nuss"

h_oso

New Member
Hallo an das Forum,

erst einmal vielen Dank für eine solche Seite, ich bin eifrigen Leser des Forums und der Beiträge sowie an dich Tobi für eine solch gelungene Seite!!

So nun zur "Nuss"

Erst einmal die Fakten:

Gh 11
Kh 6
Co2 25 (aus Gasflaschen gekoppelt mit einem Ph Regler)
Ph 6.83
Nitrit und Amonium NN
PO4 0.5-1
Nitrat 10-15
Mg habe ich keinen Test Meist sind die Tests gekoppelt an Ca
und ich habe hier das Problem, dass man Mg in die Rohre leitet um diese zu schützen!!
Bodengrund Sand, aber dort wo Echis (meist Bleheri oder rote Züchtungen und Anubien) stehen sind noch Tonkugeln im Sand eingebracht.
Licht 2x150 W HQI Mittags 4h Abends 6h
Becken 150x0.5x0.8 (L-H-B)
Fische: Regenbogenfische meist halbwüchsige ca 30 Stück und noch ein Paar Welse, Schachbrettschmerlen.
Füttern 1 x pro Tg
Düngung EC etwas über die Norm sowie Eudrk P und N damit die Werte oben gehalten werden sowie Kramer Drak für lichstarke Becken (seit 2 Wochen)

So nun zur Nuss

Das Aq hat ein Pinsel- und Bartalgenproblem, zudem sind die jungen Triebe im Aq meist verkrüppelt und sterben recht schnell ab. Die Blätter werden gelblich und sind auch häufig in sich gekrümmt. Auch habe ich ein mittelschweren Problem mit Blaualgen. Wenn ich sehe wie schnell bei euch die Pflanzen wachsen und dann dies mit meinem AQ vergleiche, bemerke ich, dass bei mir was nicht "läuft"!!

vielen Dank nochmal aus München

Holger
 

Hardy

Active Member
Hi Holger & Willkommen im Forum!
Da ich ja das selbe Wasser aus der Leitung bekommen sollte, haben mich Deine Werte etwas überrascht - oder bereitest Du das Wasser auf? Aber dann käme es ja gar nicht zu Deine Frage bzgl Mg?
Hier kommt's (oder kam? vor wenigen Monaten) mit KH 13-15°dH und GH 13-17°dH aus dem Hahn.
h_oso":2xwsmqir schrieb:
... das Problem, dass man Mg in die Rohre leitet um diese zu schützen!!
Von den SWM aus? Und wenn, seit wann? Kann sein dass ich da was nicht mitgekriegt hab (und vielleicht Teil einer Erklärung von Veränderungen beim Verhalten der AQ).
h_oso":2xwsmqir schrieb:
... Pinsel- und Bartalgenproblem, ...
Rotalgen habe ich meist beim Einfahren der Becken. War auch schon so heftig, dass ich den höheren Pflanzen mit EasyCarbo einen "unfairen Vorteil" verschaffen musste. Nach ein paar Wochen war der Spuk dann aber vorbei.
 

h_oso

New Member
Hallo Hardy!!

Nein mir ist bekannt, dass man unser Wasser nur zum Stalaktiten züchten hernehmen kann, deshalb habe ich mir vor einer Woche nen Vollentsalzer gegönnt!!
Nun zu Frage zwei:
Meinst Du nicht, dass wenn man zuviel Mg im Wasser hat immer ein Ungleichgewicht im Wasser bleibt, selbst nach der Entsalzung, denn ich verschneide ja das Wasser und damit bleibt doch das Ungleichgewicht erhalten, oder habe ich dort einen Denkfehler?
und
leider habe ich die Rotalgen schon ziemlich lange und es werden nicht weniger bzw kaum weniger

Grüße aus Haidhausen Ecke Giesing
 

Sabine68

Active Member
Hallo Holger,

herzlich willkommen. :)

Mit welchen Filtermedien filterst du und wie filterst du überhaupt?
 

h_oso

New Member
Hallo Sabine

Das Aq hat eine Bohrung und dort fällt das Wasser in einen Filter der unter dem Aq ist. Als Filtermedium habe ich nur eine Art Mattenfilter also nur blaue Filtermatte grob und ein Paar Biobälle. Der Filter ist recht groß. Es kann sein, dass dies ein Grund für das Blaualgenproblem ist. Bin mir aber nicht sicher! Da ich früher eben kein Problem mit Blaualgen hatte.

Gruß aus München

Holger
 

Sabine68

Active Member
Hallo Holger,

das kann auch dein Problem bei den Pinselalgen sein.
Ich würde mal versuchen, die Filtermasse schrittweise zu reduzieren.

Suche mal hier im Forum nach Geringfilterung, filterlos oder/und auch Blaualgen.
Da gibt es noch das ein oder andere zu lesen :wink:
 

Roger

Active Member
Hallo Holger,

auch von mir ein herzliches willkommen im Forum!

Meinst Du nicht, dass wenn man zuviel Mg im Wasser hat immer ein Ungleichgewicht im Wasser bleibt, selbst nach der Entsalzung, denn ich verschneide ja das Wasser und damit bleibt doch das Ungleichgewicht erhalten, oder habe ich dort einen Denkfehler?
In dem VE-Wasser ist nichts mehr drin und wenn Du mit Leitungswasser mischst verdünnen sich natürlich alle darin enthaltenen Stoffe gleichermaßen.
Da ich für mich solche Unwägbarkeiten ausschließen möchte, benutze ich reines, mit Duradrakon aufgehärtetes VE-Wasser.

Ansonsten tippe ich in Bezug auf Rot- und Blaualgen genau so wie Sabine auf die Filterung. :wink:
 

h_oso

New Member
Hallo Roger

Du meinst also, dass der Filter das Eisen aus dem Wasser holt, aber ich kann das Fe immer nachweisen. Zumindest laut Tropfentest. Was stark verbraucht wird ist Po4, das erklärt möglicherweise die Bartalgen, aber auch die kleinen in sich gekrümmten Blätter der Echis die dann braune Flecken bekommen und absterben?

Gruß aus München Holger

PS: Habe die Filtermasse etwa um 20-30% reduziert!
 

Roger

Active Member
Hallo Holger,

eine zu üppige Filterung holt auch andere Nährstoffe aus dem Wasser die Deine Pflanzen benötigen. Eisen ist nur einer davon den wir auch messen können. Anderes wie Mangan, Selen und viele weitere Spurenelemente können wir mit keinem Wassertest erfassen und gerade die sind es, die unsere Pflanzen so dringend zum gesunden wachsen brauchen um im Kampf gegen die Algen bestehen.

Für mich persönlich befolge ich den Leitsatz:
So viel Filterung wie nötig und so wenig wie möglich!
 

Larsmd

Member
Hi Holger,
ich hatte auch mal Blaualgenprobleme.
Der Schlüssel war damals KALIUM.
Nachdem ich mich wirklich durch JEDE Seite zum Thema Blaualgen gelesen habe, fand ich in
einem Forum den Tipp.
Ich hatte die selbe Blaualgensorte wie der Verfasser, die sich von einer DUNKELKUR NICHT VERNICHTEN lies.
1.Schritt Kalium ca.1-2 Wochen auf 30mg/L aufdüngen und dann konstant bei 10-15mg/L halten.
Ich habs so gemacht und nach einer Woche waren sie tot und kamen nicht wieder.
Sehe ich das richtig, dass du garkein Kalium düngst?
Probier Eudrakon P durch Kaliumnitrat zu ersetzen.
Grüße
Lars
 

h_oso

New Member
Hallo Roger und Lars

Das mit der Filterung war auch meine Idee nur ich habe mich nicht getraut, zumal ich auch nicht weiß was nötig und was zuviel ist an Filtermaterial, da muß ich mich langsam rantasten, ich habe bei "Aquaristik ohne Geheimnisse" gelesen, dass ungefähr 3000cm2 Matte für mich genug wären. Hast Du da eine Idee?

Hallo Lars
doch ich habe lange mit Pottasche versucht der Lage Herr zu werden, aber ohne Erfolg, wobei ich sagen muß, ich habe leider keinen Kalium Test. Allerdings ist in Kramer Drak schon einiges an Kalium enthalten. Wobei ich gestern gesehen habe nachdem ich zusätzlich noch Ferrdrakon ins Aq gab, dass der Blasenanteil sich verstärkt hat.

Viele Grüße aus München Holger
 

Roger

Active Member
Hallo Holger,

Das mit der Filterung war auch meine Idee nur ich habe mich nicht getraut, zumal ich auch nicht weiß was nötig und was zuviel ist an Filtermaterial, da muß ich mich langsam rantasten, ich habe bei "Aquaristik ohne Geheimnisse" gelesen, dass ungefähr 3000cm2 Matte für mich genug wären. Hast Du da eine Idee?
Deter´s Berechnungen beziehen sich auf die Mattengröße eines HMF. Was dabei unberücksichtigt bleibt, sind Bepflanzungsdichte und Besatz des Beckens.
In einem pflanzenlastigen Becken ist der HMF aufgrund seiner nährstoffzehrenden Eigenschaften kaum zu gebrauchen. In einem stark mit Fischen besetzten Becken hat er hingegen schon seine Berechtigung.

Mal ein Beispiel:
Ich habe ein 160 Liter Becken welches schon recht stark mit Fischen besetzt, allerdings auch zu etwa 80% mit Pflanzen belegt ist. Dieses läuft inzwischen nur noch mit einer normalen Schaumpatrone von einem Innenfilter auf dem Ansaugkorb.
Was ich damit sagen will ist, das Du Dich ruhig trauen kannst das Filtermaterial zum Großteil zu entfernen. So lange kein Nitrit im Becken nachweisbar wird, brauchst Du Dir keine Sorgen machen.

Bei den Blaualgen gibt es schon verschiedene die ebenso unterschiedlich reagieren. Bei manchen hilft die Dunkelkur, andere mögen keine hohen Nitrat oder Kaliumwerte. Da hilft nur probieren und Ausdauer zeigen. Wichtig finde ich immer das die vorgenommenen Änderungen drastisch sein müssen. Also wenn z. B. Nitrat aufdüngen dann gleich üppig! Gleiches würde ich für die Filterung vorschlagen.
 

h_oso

New Member
Hallo Roger

ich denke ich habe verstanden. Ich werde nochmals die Filtermasse ausdünnen! :shock:

Gruß aus München Holger
 

Ähnliche Themen

Oben