Beleuchtung 76x38x30

Shai

Member
Moin,

ich plane gerade ein neues Becken mit den Maßen 76x38x30 und überlege die Beleuchtung selbst zu bauen.

Ein paar Fakten vorweg:
- Da ich noch nen TC421 habe würde ich den gerne weiter verwenden.
- Abzüglich Bodengrund, etc wird das Becken wohl nicht mehr als 22-25cm Wasserstand haben
- Ich brauche keine extrem Beleuchtung, das Becken ist nicht als Hi-End Scape geplant, ich möchte einfach eine möglichst "natürliche" Beleuchtung / Farbwiedergabe.

Nach dem Lesen etlicher Threads bin ich bei folgendem Warenkorb:

2x Bridgelux Thrive 5700k
2x DIY Coverline Kit für 16mm Platinen
1x Meanwell LCM-60

Der Plan:

Die beiden Leisten würden in Serie verkabelt werden, das LCM Auf 900 oder 1050mA eingestellt werden. Soweit so einfach.
Wenn ich das richtig verstanden habe wird der TC421 folgendermaßen angeschlossen:

- "beliebiges" 12V Netzteil an den TC
- "dim-" vom LCM an "Vin-" vom TC
- "dim+" vom LCM an "CHx" vom TC

Die Programmierung wäre dann 100% = aus, 0% = 100%, richtig?

Funktioniert der Plan so, oder habe ich was grundlegendes vergessen / falsch?

// ja 50cm Leuchte über 76cm Becken wird zum Rand dunkler, das stört mich aber nicht

Danke und Grüße,
Lars
 
Zuletzt bearbeitet:

Kejoro

Active Member
Hi Lars,

mit der Thrive machst du nichts falsch :) Was ich aus deinem Plan nicht herauslese: befestigst Du die Leuchte über dem Becken?

Der Anschluss vom TC hast Du auch richtig beschrieben.
Nur bei den "100% = aus" könnte es nicht passen. Das Dimmen wird beim TC42X mit mittels PWM gemacht. Der Mikrocontroller (MC) steuert hierbei das Gate von MOSFETs an. Ist die PWM bei 0%, schaltet der MOSFET nicht und der Stromfluss durch die LED ist unterbrochen (aus). Ist die PWM bei 100%, schaltet der MOSFET durch, der Strom fließt und die LED leuchtet dauerhaft.
Ich meine aber, dass der MC beim Durchfahren der PWM mindestens ein Bit auf "low" geht. Das heißt, bei einer angenommenen PWM Auflösung von 10 Bit würdest du 1/1024 weniger Licht haben, als wenn du die LED ohne TC421 betreibst. Das sind 1023/1024 oder 99,90%. Das ist meiner Meinung nach ein fairer Kompromiss.
Jetzt steuerst Du aber den LCM damit an. Hier invertierst du das Ergebnis. Heißt, bei einer Einstellung von 100%, was defacto "aus" bedeutet, hast du 1/1024 der Helligkeit und das wirst du sehen, wenn dein Netzteil das auflösen kann.
Das LCM ist in einem Bereich von <6% des Ausgangsstrom nicht definiert. Da muss man mal testen, wie sich dort die Regelung verhält.
Wenn dir aber ein sauberer Hochdimmen zwecks Tagesverläufe wichtig ist, wirst du damit vermutlich nicht glücklich werden. Ich selber nutze das LCM zum Einstellen eines fixen Wertes, aber mein Dimmer ist noch nicht fertig...

Schöne Grüße
Kevin
 

Shai

Member
Moin,

Danke fürs Feedback. Dann bin ich ja schon mal froh das die Konfiguration an sich funktionieren würde.

Was ich aus deinem Plan nicht herauslese: befestigst Du die Leuchte über dem Becken
die Leuchte wird sehr wahrscheinlich aufgehängt werden.
Das Coverline Profil hat ja oben eine Nut für eine Aufhängung, ein Regal über Becken als "oberen Endpunkt"
Alternativ wäre ne Halterung ausm 3D Drucker denkbar, da ich aber ein wenig emers plane wäre Aufhängung praktischer, da kann ich mit der Höhe noch variieren.

Da muss man mal testen, wie sich dort die Regelung verhält.
Wenn dir aber ein sauberer Hochdimmen zwecks Tagesverläufe wichtig ist, wirst du damit vermutlich nicht glücklich werden. Ich selber nutze das LCM zum Einstellen eines fixen Wertes, aber
Aufwändig muss der Tagesverlauf gar nicht sein. Morgens über so 30-60 Minuten langsam hoch und abends wieder runter. Also eigentlich nur um das Licht nicht schlagartig zu schalten.
Aktuell hab ich ne einfache Weller LED Leiste am TC, "sauber" ist das dimmen da auch nicht, da man ja gerade im unteren % Bereich Sprünge in der Helligkeit wahrnehmen kann, was für mich aber verkraftbar ist.

Wenn die LED nicht ganz aus geht könnte man natürlich zum Beispiel mit nem Shelly noch abschalten - wäre aber eher ne "Notlösung".


Beim LCM hab ich auch schon über die KNX Version nachgedacht. Aber damit nen Tagesverlauf zu parametrieren ist mir zu aufwendig - auch wenn der je nach Einstellung wohl linear oder logarithmisch hochfahren kann. (theoretisch hab ich auch noch n Dali Gateway, aber damit hab ich mich nie beschäftigt)


Bei Netzteil + LDD verhält es sich ja genauso, oder? (bzw da müsste ich halt den TC öffnen und halt das Signal vorm Mosfet abgreifene, deswegen fand ich die Variante mit dem LCM für zwei Leisten ganz "charmant")


Grüße,
Lars
 

Kejoro

Active Member
Hey Lars,

das hast Du richtig erkannt, die LDDs haben die gleichen Probleme mit dem TC, wie das LCM.
Allerdings haben die LDDs den Vorteil, dass sie mit dem 5V Signal vom MC auch umgehen können. Das LCM braucht die 10V.
Vermutlich geht der LCM komplett aus, wenn man unter die 6% kommt. Da ist man mit dem TC ja deutlich drunter. Du könntest auch eine nachgeschaltete Inverterstufe bauen. Die muss ja kaum Last schalten. Ich meine, der Uwe hat das hier in Schön gemacht.

Das mit der Aufhängung würde ich auch immer wieder so machen. Der Platz über dem Becken zum Arbeiten in Kombination mit dem Licht ist schon was Feines :)

Schöne Grüße
Kevin
 

Shai

Member
Moin,

vielen Dank für den Input, dann klingt das nachm Plan. ;)
Wird zwar noch ein paar Tage dauern, aber wenn es denn steht poste ich ein Update.

Grüße,
Lars
 

Shai

Member
Nabend,

schneller als erwartet sind die Teile eingetroffen, und mal eben fliegend montiert worden.

PXL_20221104_141643885.jpg PXL_20221104_141716095.jpg

Die "Verbinder" hatte ich mir schnell mit CAD gebastelt und gedruckt, allerdings war mir da das Gewicht der Profile noch nicht bewusst, daher wird das wohl noch mal angepasst / verstärkt werden müssen.
Der Prototyp ist noch aus PLA, vermutlich würde das sogar reichen, aber die finale Version wird wohl aus ASA gedruckt werden.

Statt der M3 Nutensteine hab ich auch noch M5 rumliegen, nur für die Aufhängung muss ich mir noch was einfallen lassen, am einfachsten wären vermutlich zwei Löcher und mit nem Edelstahl-Seil + Seilklemme ne Schlaufe durch.
An die Raumdecke kämen dann Deckenklemmen fürs Seil.


Der fliegende Aufbau leuchtet aber schon mal sehr zufriedenstellend. Den TC am Netzteil hab ich allerdings noch nicht ausprobiert.
PXL_20221104_154607503.jpg

Grüße,
Lars
 

Shai

Member
Mahlzeit,

die Leuchte hängt zumindest schon mal, allerdings sind die steifen Litzen ziemlich lästig, da die Lampe sofort schief hängt wenn die Litze zu knapp über die Beckenkante hängt.
Also mit dem Kabel muss ich mir noch was einfallen lassen - unpraktisch und wenig "hübsch" - aber ich befürchte zumindest Letzteres lässt sich bei einer hängenden Leuchte wohl kaum ganz vermeiden.

PXL_20221110_130826999.jpg

Einfache "handelsüblichen" Edelstahlaufhänger mit Sicherung und an den Profilen zwei Halter ausm 3D-Drucker.
Die erste Version habe ich ja aufgrund des Gewichts verworfen. Statt M3 verwende ich nun M5 Nutensteine, und der Halter hat eine Durchführung fürs 1.5mm Edelstahlseil. Von unten wird die Lampe mit nem Sicherungsstein / Seilverbinder gehalten. Dafür hat der Halter noch ein kleine runde Aufnahme, wo der Seilverbinder rutschsicher eingehängt wird.

PXL_20221110_130856384.jpg PXL_20221110_130928126.jpg Bildschirmfoto 2022-11-10 um 14.17.39.png


Grüße,
Lars
 

Damian

Active Member
Hi Lars

Ich habe die LED-Streifen mit starren Aderleitungen verbunden und am Ende Kabel an die Aderleitungen gelötet. Hat gut funktioniert.

BF128756-06B8-4CD8-AF87-04C6B83E3DDE.jpeg


Grüsse
Damian
 

Shai

Member
Mahlzeit,

heute hab ich mir das Thema dimmen dann mal zu Gemüte geführt und nach anfänglicher Verwirrung klappt es einwandfrei.

Wie im Eingangspost geschrieben habe ich es folgendermaßen angeklemmt:

- "dim-" vom LCM an "Vin-" vom TC421
- "dim+" vom LCM an "CH1" vom TC421

Beim "Fast Play" kam es aber zu dem Phänomen, dass die LED nicht ausgeschaltet hat, weshalb ich schon überlegt hatte doch den TC zu öffnen. Schließlich ist mir aber aufgefallen das das beim normalen Ablauf nicht auftrat.... Naja 30 Minuten umsonst das Multimeter gequält und rumprobiert ;)

PXL_20221219_122257706.jpg

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Die beiden Bridgelux machen ein (für mich) sehr schönes Licht. Meine Tanichthys micagemmae kommen auch bei 5700k klasse rüber, und die Pflanzen kommen in meinen Augen auch vernünftig.
Ich hab das Gefühl das die Licht-Intensität etwas dafür sorgt das die Pflanzen nicht unbedingt schnell nach oben wollen, aber das Becken läuft erst dem 13.11. und bis auf die Echinodorus waren es Invitro.
Die letzten Wochen liefen die LED ungedimmt auf 600mA, täglich 9h, mit Dimmung hab ich jetzt als auf 10h erhöht (bei 700mA / 90%)

PXL_20221219_122420501.jpg

PXL_20221219_122309083.jpg PXL_20221219_122509875.jpg PXL_20221219_122432227.jpg PXL_20221219_122603012.jpg PXL_20221219_122630416.jpg

Die Rotala 'Orange Juice' ist frisch gestutzt, daher hier noch eins vorher:
PXL_20221209_124237471.jpg

Grüße,
Lars
 

Ähnliche Themen

Oben