Antworten
9 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Marvinxox » 08 Nov 2018 00:43
Hallo allesamt!

Ich spiele in den letzten Tagen mit der Idee, mein nächstes Becken wie einen Ausschnitt aus einem Bach/Fluss zu gestalten - ordentliche Strömung inklusive.
Als Besatz hätt ich mir da bis jetzt Ancistrus-Welse und Prachtflossensauger überlegt, die beiden kommen zwar aus verschiedenen Ecken unserer Welt, aber trotzdem aus strömungsreichen Habitaten, in denen sie eher bodennah leben.
Aber ein rein bodenlebender Besatz wäre laut meiner Freundin "zu fad", als dass sie dieses Becken zulassen würde.
Deswegen würde ich nach Fischen suchen, die eher das freie Wasser bevorzugen und kein Problem mit konstant starken Strömungen haben, bzw. diese sogar bevorzugen.

Wenn hier wer Fische kennt, die diesem Profil entsprechen, dann würd ich mich sehr über ein Kommentar dazu freuen.
Benutzeravatar
Marvinxox
Beiträge: 8
Registriert: 20 Okt 2018 18:43
Wohnort: Wien
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Segomir » 08 Nov 2018 05:35
Guten Morgen,

für eine Beantwortung dieser Frage braucht es schon einiger Angaben.

Wie groß ist das Becken?
Welche Wasserwerte (vor allem Temperatur, Härte, PH) möchtest du zur Verfügung stellen?

Beste Grüße
Robert
Segomir
Beiträge: 7
Registriert: 03 Nov 2018 16:48
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon MarkusG » 08 Nov 2018 08:57
Hallo Marvin,

grundsätzlich kann ich mir Robert nur anschließen, man braucht hier noch mehr Infos.
Grundsätzlich sei mal gesagt - Acistrus mögen es etwas wärmer, die Flossensauger (und viele "Strömungsfische") eher kühler, sprich der Acistrus hat unter 22 Grad keine Freude, und die Flossensauger bekommen über 24 eventuell Probleme, das sollte generell bedacht werden wenn du den Besatz planst, auch ob du die Bedingungen (min und max Temperaturen) gewährleisten kannst.

Das Becken soll nicht zu klein sein, denn Flossensauger, diverse Schmerlen (Panda Schmerlen sind sehr cool z.B.) und Barben, Grundeln - mögen Strömung gerne bzw. kommen gut damit zurecht, das Becken braucht aber doch eine durchdachte Strömung mit sinnvollen "Ruhezonen", die Fische wollen nicht immer in der Strömung sein.

Wenn man es ohne Flossensauger spielen will und etwas "tropischer" gehen möchte, die meisten Harnischwelse können auch richtig richtig Strömung ab, und hier kann man mit höheren Temperaturen arbeiten......für manche sicher ein Thema. Ich hab nen Keller der nicht über 22 Grad kommt, aber mein Wohnzimmer bekommt schon 30 im Sommer, da kann ich nix machen.

Lg Markus
Benutzeravatar
MarkusG
Beiträge: 160
Registriert: 12 Aug 2017 09:38
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Marvinxox » 08 Nov 2018 18:14
Segomir hat geschrieben:Guten Morgen,

für eine Beantwortung dieser Frage braucht es schon einiger Angaben.

Wie groß ist das Becken?
Welche Wasserwerte (vor allem Temperatur, Härte, PH) möchtest du zur Verfügung stellen?

Beste Grüße
Robert


Hallo Robert, danke für deine Antwort!

Das Becken wäre ein 80x35x40 Juwel Primo 110.
Temperaturtechnisch hab ich alle meine Becken auf 23°C, also würde ich das auch auf der Temperatur halten wollen.
Nachdem ich der Meinung bin, dass es immer am besten ist, seine Wasserwerte nicht gezielt chemisch zu manipulieren, sondern einfach da zu nehmen, was aus der Leitung kommt, wäre der Ph bei ca 7,5 und die Härte bei 10°dh.

Grüße
Marvin



MarkusG hat geschrieben:Hallo Marvin,

grundsätzlich kann ich mir Robert nur anschließen, man braucht hier noch mehr Infos.
Grundsätzlich sei mal gesagt - Acistrus mögen es etwas wärmer, die Flossensauger (und viele "Strömungsfische") eher kühler, sprich der Acistrus hat unter 22 Grad keine Freude, und die Flossensauger bekommen über 24 eventuell Probleme, das sollte generell bedacht werden wenn du den Besatz planst, auch ob du die Bedingungen (min und max Temperaturen) gewährleisten kannst.

Das Becken soll nicht zu klein sein, denn Flossensauger, diverse Schmerlen (Panda Schmerlen sind sehr cool z.B.) und Barben, Grundeln - mögen Strömung gerne bzw. kommen gut damit zurecht, das Becken braucht aber doch eine durchdachte Strömung mit sinnvollen "Ruhezonen", die Fische wollen nicht immer in der Strömung sein.

Wenn man es ohne Flossensauger spielen will und etwas "tropischer" gehen möchte, die meisten Harnischwelse können auch richtig richtig Strömung ab, und hier kann man mit höheren Temperaturen arbeiten......für manche sicher ein Thema. Ich hab nen Keller der nicht über 22 Grad kommt, aber mein Wohnzimmer bekommt schon 30 im Sommer, da kann ich nix machen.

Lg Markus


Hallo Markus, danke auch für deine Antwort!

Ja, da bin ich heute morgen auch bei weiteren Nachforschungen draufgekommen, dass das mit den Temperaturen bei den Flossensaugern problematisch sein könnte.

Für die Versteck-/bzw Ruhezonen hätte ich mir überlegt, dass ich hinter und unter größeren Steinen Ruhebereiche einrichten würde, die eventuell auch noch von Moos umgeben wären um die Strömung da noch weiter zu stören und abzudämpfen. Und die Steine, unter denen diese Ruhestellen sein sollen wären logischerweise verklebt damit ich nicht eines Tages einen haufen eingeklemmter oder erdrückter Tiere in meinem Becken habe.

Pandaschmerlen sind tatsächlich ziemlich toll.
Allerdings sind die kleinen doch auch relativ teuer und halt auch eher Bodennah. Und laut meiner schnellen Recherche sind die auch eher Empfindlich, was Temperaturen über 24° betrifft.

Hm, wie heiß es in der Wohnung wird weiß ich leider nicht, da wir erst relativ bald dort einziehen.
Wir bekommen aber keine direkte Sonne ab und sind in einem Altbau, das sollte dann doch eher helfen.
Ich würd dann auch mal bei den Nachbarn nachfragen, wie´s bei denen im Sommer temperaturtechnisch ausschaut.
Wenns da zu warm wird, dann würd ich wahrscheinlich die Idee mit den Flossensaugern mal für die nächsten paar Jahre "einlagern" und eher die Welse und andere eher wärmetolerierende in den Fokus meiner Planung stellen.

Grüße
Marvin
Benutzeravatar
Marvinxox
Beiträge: 8
Registriert: 20 Okt 2018 18:43
Wohnort: Wien
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Biotoecus » 08 Nov 2018 19:00
Moin,

ich rühre ein 200/50/50cm (L/T/H) mit einer Hydro 42er Wizzard.
Sewellia lineolata und Notropis chrosomus kommen da bei 22-26°C seit 8 Jahren klar und vermehren sich.

Nur ist dein 80iger nen bissken lütt für sowas.

Nur um es anzumerken:
Salmler aus Südamerika sind sehr oft an Bäche und hohe Fließgeschwindigkeiten adaptiert.
Im Aquarium verkommen die Tiere oft wegen Bewegungsmangel.

Und Sewellias wollen:
durchdachte Strömung mit sinnvollen "Ruhezonen", die Fische wollen nicht immer in der Strömung sein.

sowas nicht!
Sie leben darin und gut hat das.

Beste Grüße
Martin
Every generation got it´s own disease..................
Jede hinreichend fortschrittliche Aquaristik ist von Magie nicht zu unterscheiden!
Wenn etwas nicht funktioniert, probier was anderes, vielleicht geht das auch voll in die Hose!
Biotoecus
Beiträge: 2869
Registriert: 04 Feb 2008 15:09
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon Segomir » 09 Nov 2018 05:42
Hallo Marvin,

als Fische fallen mir, bei deinen Bedingungen, in erster Linie Zebrabärblinge (Danio rerio) ein.

Diese stellen keine extremen Pflegeanforderungen und sind für deine sonstigen Pfleglinge unproblematisch. Strömung sind sie gewohnt und mögen diese auch. Für Nicht-Aquarianer (aka deine Freundin :smile: ) sehen sie auch sehr gefällig aus und sind munter, ständig unterwegs.

Falls du dich für die Bärblinge entscheidest, achte beim Erwerb drauf, dass es von den Zebras eine Schleierzuchtform gibt diese hat wesentlich verlängerte Flossen. Ich persönlich hatte immer den Eindruck, dass das eher als Behinderung durchgeht. Aber das muss du entscheiden.

Außerdem gibt es eine Zuchtform mit Punkten statt Streifen, Leopardbärbling. Die sehen in meine Augen noch etwas interessanter aus. Haltung ist gleich. Leider sind die schwer zu bekommen.

Bei beiden Fischen bitte mind. 6, besser 10 Exemplare einsetzen.

Beste Grüße
Robert
Segomir
Beiträge: 7
Registriert: 03 Nov 2018 16:48
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon MarkusG » 09 Nov 2018 09:44
Biotoecus hat geschrieben:Und Sewellias wollen:
durchdachte Strömung mit sinnvollen "Ruhezonen", die Fische wollen nicht immer in der Strömung sein.

sowas nicht!
Sie leben darin und gut hat das.


Hi Martin,

ich habe mich mit der Aussage nicht auf die Sewellias bezogen, sondern auf "Freischwimmer". Alles was sich am Boden ansaugt ist natürlich völlig unproblematisch :D

Lg
Benutzeravatar
MarkusG
Beiträge: 160
Registriert: 12 Aug 2017 09:38
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Marvinxox » 10 Nov 2018 16:56
Biotoecus hat geschrieben:Moin,

ich rühre ein 200/50/50cm (L/T/H) mit einer Hydro 42er Wizzard.
Sewellia lineolata und Notropis chrosomus kommen da bei 22-26°C seit 8 Jahren klar und vermehren sich.

Nur ist dein 80iger nen bissken lütt für sowas.

Nur um es anzumerken:
Salmler aus Südamerika sind sehr oft an Bäche und hohe Fließgeschwindigkeiten adaptiert.
Im Aquarium verkommen die Tiere oft wegen Bewegungsmangel.


Hallo Martin!

S ein Hydro Wizard wär wahrscheinlich ein bisschen zu stark für meine Beckengröße (und meine bescheidene Studentengeldbörse).
Ich hätte eher daran gedacht, eine (oder mehre der Aquael-Strömungspumpen zu verwenden und deren Ansaug-Seite mithilfe von Schläuchen an die andere Seite des Beckens zu verlängern, sodass ich da eher eine möglicht geradlinige Strömung habe.
Salmler als besatz wären natürlich eine Interessante Option, da die meisten Angehörigen dieser Gruppe doch ziemlich hübsch sind und somit auch meiner Freundin optische Freude bereiten sollten.

Lg
Amrvin


Segomir hat geschrieben:Hallo Marvin,

als Fische fallen mir, bei deinen Bedingungen, in erster Linie Zebrabärblinge (Danio rerio) ein.

Diese stellen keine extremen Pflegeanforderungen und sind für deine sonstigen Pfleglinge unproblematisch. Strömung sind sie gewohnt und mögen diese auch. Für Nicht-Aquarianer (aka deine Freundin :smile: ) sehen sie auch sehr gefällig aus und sind munter, ständig unterwegs.

Falls du dich für die Bärblinge entscheidest, achte beim Erwerb drauf, dass es von den Zebras eine Schleierzuchtform gibt diese hat wesentlich verlängerte Flossen. Ich persönlich hatte immer den Eindruck, dass das eher als Behinderung durchgeht. Aber das muss du entscheiden.

Außerdem gibt es eine Zuchtform mit Punkten statt Streifen, Leopardbärbling. Die sehen in meine Augen noch etwas interessanter aus. Haltung ist gleich. Leider sind die schwer zu bekommen.

Bei beiden Fischen bitte mind. 6, besser 10 Exemplare einsetzen.

Beste Grüße
Robert


Hallo Robert!

Danios wären natürlich auch interessant, ich hab schon lä#nger überlegt, mir einige dieser Tiere zuzulegen, aber irgendwie bin ich bis jetzt noch nicht dazu bekommen. Aber passend wärs irgendwie, immerhin ist der Danio ja uch das Wappentier des Vereins, dem ich seit neuestem angehöre.

Schleierzuchten sind generell nicht so ansprechend für mich. Vor allem nicht in einem Becken, in dem die Tiere mit einer stäkeren Strömung leben müssten, das wär ja als müsste man konstant mit offener Jacke Fahrrad fahren...

Ich muss zugeben, dass ich die gestreiften Bärblinge tatsächlich irgendwie ansprecheender finde.

Keine Angst, ich bin grundsätzlich ein Fan von Schwärmen, also würde ich schon darauf achten, dass ich mindestens 15 von den Bärblingen habe.

Lg
Marvin
Benutzeravatar
Marvinxox
Beiträge: 8
Registriert: 20 Okt 2018 18:43
Wohnort: Wien
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon 4WSTSee » 11 Nov 2018 21:46
Hoi
Ich habe 85cm Flossensauger Becken mit Sewellia lineolata, vietnam Kardinalfischen und blue dream Gar elen.
Es ist eines meiner lieblings Aqua. Die Zeichnung von Flossensaugern ist schöner als L46. Sie sind Gruppentiere, es ist immer was los im Becken. Es gibt Nachwuchs wenn die Einrichtung stimmt.
Anstatt vitnam Kardinäle kann man normale Albonubes nehmen.
Strömung mit Juvel Pumpe ist ausreichend. Unvedingt Luftdiffusor anhägen.Die Flossis sind extrem auf O2Mangel empfindlich.
Pflanzen: ich habe dem Biotop - nahe Pflanzen. Grüne Cryptos, Javamoos und Lotus nymphoides drin.
Gruss
Ingrida
Benutzeravatar
4WSTSee
Beiträge: 110
Registriert: 02 Okt 2014 09:52
Bewertungen: 0 (0%)
9 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste
cron