Ludwigia glandulosa

Rote Sternludwigie

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Akzent (Rot), Hintergrund, Mittelgrund, Straße (Holland-Stil)
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Wachstum: mittel
Siehe auch: Ludwigia "Rubin" , Ludwigia perennis
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (4)
  • Aquarien (5)
  • Verlinken
Wo kaufen?

Verfügbarkeit [?]: 
  • oft im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Rote Sternludwigie
  • Drüsige Ludwigie

Synonyme [?]: 
  • Ludwigia cylindrica Elliot
  • Ludwigia glandulosa ''Perennis''

Handels-, Fantasienamen [?]: 
  • Ludwigia peruensis

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Ludwigia perennis
  • Ludwigia peruviana

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Ludwígia glandulósa Walter

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Myrtales - Myrtenartige
Familie [?]: Onagraceae - Nachtkerzengewächse
Gattung [?]: Ludwigia

Beschreibung: 

Die Drüsige Ludwigie oder Rote Stern-Ludwigie, Ludwigia glandulosa, kommt in den meisten südöstlichen Staaten der USA vor und ist nördlich bis nach Illinois und Indiana verbreitet. Es gibt zwei Unterarten: L. glandulosa subsp. glandulosa und L. glandulosa subsp. brachycarpa. Die Art besiedelt als Sumpfpflanze Feuchtgebiete ebenso wie nasse Straßengräben. Sie hat zwar eine weite Verbreitung, wird aber in den Bundesstaaten Indiana und Louisiana als gefährdete bis stark gefährdete Art eingestuft.

Ludwigia glandulosa ist seit Ende der 1980er Jahre als Aquarienpflanze in Kultur und zählt zu den am prächtigsten gefärbten Pflanzenarten im Hobby. Die Aquarienpopulation gehört zur Unterart L. glandulosa subsp. glandulosa.

Die Pflanze wurde ursprünglich unter dem irrtümlichen Namen Ludwigia perennis eingeführt und erst Jahre später korrekt identifizert. Dennoch ist sie auch heute noch oft als L. perennis im Handel. Dies ist kein Synonym von L. glandulosa, sondern der Name einer anderen Art, die in Asien, Afrika und Australien vorkommt und sicherlich nicht in Aquarienkultur ist. L. glandulosa wird auch "Ludwigia peruensis" gelabelt - ein wohl von "perennis" abgeleiteter Fantasiename. Auch als Ludwigia peruviana wird die Pflanze angeboten; dies ist zwar wirklich ein botanischer Name, doch für eine andere Art als L. glandulosa.

Andererseits wird der Name L. glandulosa (auch als "L. glandiosa") im Handel irrtümlich für Ludwigia "Rubin" verwendet.

L. glandulosa hat stets wechselständig (1 Blatt pro Stängelknoten) angeordnete, lanzettliche Blätter. Die submersen Stängel sind strikt aufrecht und kaum verzweigt, die Blätter sind bei guter Beleuchtung kräftig weinrot bzw. rot-lila gefärbt. In der Landform bilden sich sowohl ausläuferartig kriechende als auch aufrechte, bis ca. 80 cm hohe, verzweigte Triebe. In deren Blattachseln entwickeln sich während des Sommers bzw. bei Langtagbeleuchtung unscheinbare grüne Blüten, denen die Kronblätter fehlen.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. (folgt)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?