Menü

Ludwigia glandulosa

Rote Sternludwigie

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Akzent (Rot), Hintergrund, Mittelgrund, Straße (Holland-Stil)
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Wachstum: mittel
Siehe auch: Ludwigia "Rubin" , Ludwigia perennis

Verfügbarkeit [?]: 
  • oft im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Rote Sternludwigie
  • Drüsige Ludwigie

Synonyme [?]: 
  • Ludwigia cylindrica Elliot
  • Ludwigia glandulosa ''Perennis''

Handelsnamen, Fantasienamen [?]: 
  • Ludwigia peruensis

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Ludwigia perennis
  • Ludwigia peruviana

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Ludwígia glandulósa Walter

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Myrtales - Myrtenartige
Familie [?]: Onagraceae - Nachtkerzengewächse
Gattung [?]: Ludwigia

Beschreibung: 

Die Drüsige Ludwigie oder Rote Stern-Ludwigie, Ludwigia glandulosa, kommt in den meisten südöstlichen Staaten der USA vor und ist nördlich bis nach Illinois und Indiana verbreitet. Es gibt zwei Unterarten: L. glandulosa subsp. glandulosa und L. glandulosa subsp. brachycarpa. Die Art besiedelt als Sumpfpflanze Feuchtgebiete ebenso wie nasse Straßengräben. Sie hat zwar eine weite Verbreitung, wird aber in den Bundesstaaten Indiana und Louisiana als gefährdete bis stark gefährdete Art eingestuft.

Ludwigia glandulosa ist seit Ende der 1980er Jahre als Aquarienpflanze in Kultur und zählt zu den am prächtigsten gefärbten Pflanzenarten im Hobby. Die Aquarienpopulation gehört zur Unterart L. glandulosa subsp. glandulosa.

Die Pflanze wurde ursprünglich unter dem irrtümlichen Namen Ludwigia perennis eingeführt und erst Jahre später korrekt identifizert. Dennoch ist sie auch heute noch oft als L. perennis im Handel. Dies ist kein Synonym von L. glandulosa, sondern der Name einer anderen Art, die in Asien, Afrika und Australien vorkommt und sicherlich nicht in Aquarienkultur ist. L. glandulosa wird auch "Ludwigia peruensis" gelabelt - ein wohl von "perennis" abgeleiteter Fantasiename. Auch als Ludwigia peruviana wird die Pflanze angeboten; dies ist zwar wirklich ein botanischer Name, doch für eine andere Art als L. glandulosa.

Andererseits wird der Name L. glandulosa (auch als "L. glandiosa") im Handel irrtümlich für Ludwigia "Rubin" verwendet.

L. glandulosa hat stets wechselständig (1 Blatt pro Stängelknoten) angeordnete, lanzettliche Blätter. Die submersen Stängel sind strikt aufrecht und kaum verzweigt, die Blätter sind bei guter Beleuchtung kräftig weinrot bzw. rot-lila gefärbt. In der Landform bilden sich sowohl ausläuferartig kriechende als auch aufrechte, bis ca. 80 cm hohe, verzweigte Triebe. In deren Blattachseln entwickeln sich während des Sommers bzw. bei Langtagbeleuchtung unscheinbare grüne Blüten, denen die Kronblätter fehlen.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. (folgt)
Licht hoch 
Temperatur-Toleranz 10 bis 27 °C
Temperatur-Optimum 22 bis 25 °C
Karbonathärte 2 bis 10 °dKH
pH-Wert 5 bis 7 
Kohlendioxid (CO2) 20 bis 40 mg/l
Nitrat (NO3-) 10 bis 50 mg/l
Phosphat (PO43-) 0,1 bis 3 mg/l
Kalium (K+) 5 bis 30 mg/l
Eisen (Fe) 0,01 bis 0,5 mg/l

Wachstum: mittel

Vermehrung: Samen, Stecklinge

Kann emers wachsen?: ja

Für Gartenteich/Freiland geeignet [?]: unbekannt

Beschreibung : 

Die Drüsige Ludwigie ist eine recht anspruchsvolle Pflanze. Ohne genügend Licht färben sich ihre Blätter grün und fallen ab. Selbst unter viel Licht neigt sie zum Abwurf der unteren Blätter. Eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen inkl. Eisen ist bei dieser Starklichtpflanze notwendig.

Ansonsten stellt L. glandulosa keine sehr hohen Ansprüche. Sie benötigt keine besonders hohen Nitrat- oder Phosphatwerte; diese Makronährstoffe sollten lediglich in einiger Menge vorhanden sein. Wie festgestellt wurde, wächst sie gut bei einer Konzentration von 5-25 mg/l NO3 und 0,1-3 mg/l PO4. Anders als viele andere rot gefärbte Pflanzen benötigt L. glandulosa keine niedrigen Nitratwerte, um ihre rote Färbung beizubehalten.

Im Gegensatz zu anderen Ludwigien entwickelt L. glandulosa als submerse Pflanze kaum Seitentriebe. Sie wächst geradlinig bis zur Wasseroberfläche und durchbricht diese dann auch, ohne sich zu verzweigen. Damit sie Seitentriebe bildet, muss man die Triebspitze abschneiden.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. (folgt)
Aquascaping: besonders farbige Pflanze, um Akzente zu setzen

Für diese Galerie sind keine Bilder hinterlegt.
Beschreibung : 

Durch ihre intensive Färbung ist L. glandulosa eine optimale Pflanze, um Akzente im Aquarium zu setzen. Die starke rot-lila Färbung der Blätter zieht die Blicke auf sich. Wegen ihres nicht allzu schnellen, aufrechten Wuchses und ihrer geringen Seitentriebbildung kann diese Pflanze sehr gut für die Gestaltung von "Pflanzenstraßen" in holländischen Aquarien genutzt werden.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. (folgt)
Du kannst diesen Eintrag in andere Webseiten oder Foren einbetten. Hierfür kannst du folgenden Code kopieren:

Als HTML-Code einbetten

<a href="http://www.flowgrow.de/db/wasserpflanzen/ludwigia-glandulosa" target="_blank"><img alt="Ludwigia glandulosa" title="Ludwigia glandulosa" src="http://www.flowgrow.de/db/widget/wasserpflanzen/ludwigia-glandulosa" /></a>

Als BB-Code einbetten

[url=http://www.flowgrow.de/db/wasserpflanzen/ludwigia-glandulosa][img]http://www.flowgrow.de/db/widget/wasserpflanzen/ludwigia-glandulosa[/img][/url]

Im Flowgrow Forum einbetten

[widget=wasserpflanzen/ludwigia-glandulosa]Ludwigia glandulosa[/widget]

Vorschau

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?

Die Wasserpflanze Ludwigia glandulosa ist vom Wachstum her als mittel einzustufen. Ludwigia glandulosa ist auch bekannt als Rote Sternludwigie und Drüsige Ludwigie. Die Schwierigkeit für die Pflege dieser Wasserpflanze in einem Aquarium ist mit schwierig angegeben.

Wasserpflanzen sind ein fester Bestandteil der meisten Aquarien. Beim Aquascaping, dem Naturaquarium, Biotop-Aquarium oder dem Gesellschaftsaquarium sind Wasserpflanzen nicht nur für die Wasserqualität entscheidend, sondern sorgen auch stets für eine optische Aufwertung des Aquariums.