Pumpe für mein Schneckenheim

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

derzeit rühre ich mein Schneckenheim mit einer RDPC3625H12 vom Chinesen um die Ecke um. Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden damit. Allerdings sammeln sich mit der Zeit Gasblasen in der Pumpe, die sie nicht mehr selbstständig los wird. Ich nehme an, es handelt sich beim Gas um von den Pflanzen produzierten Sauerstoff, nachts, wenn das Licht aus ist, tritt dies nicht auf. Daher schalte ich derzeit die Pumpe mit einem Eltako MFZ12DDX-UC Multifunktionsrelais alle 30 Minuten für 5 Sekunden aus. Die Pumpe spuckt dann eine große Gasblase aus und läuft wieder ruhig.

Aber irgendwie war mir das nicht sophisticated genug. Da muß es doch noch etwas anderes geben, etwas mit Beruhigungsbehälter. Ja, gibt es, in der PC-Wasserkühlungsszene. Ich habe mir somit eine Freezemod PU-GCDCA2 mit Ausgleichsbehälter besorgt:

2021.08.05_130.jpg

Das kleine, schwarze Kästchen ist ein Noctua NA-FC1 PWM-Controller, mit der ich die Pumpe etwa im Verhältnis 1:10 regeln kann. Zum Schlauchanschluß habe ich mir die günstigen, blauen CK-Schnellverschraubungen aus POM dazugeholt. Erster Test: Mist, die Verschraubungen lecken :mad:! Als vermeintlichen Übeltäter habe ich eine hervorstehende Kante ausgemacht die verhindert, daß der O-Ring satt anliegt. Ok, in den sauren Apfel gebissen und die teuren Edelstahlverschraubungen gekauft, die anstelle der Kante eine Nut besitzen, in die der O-Ring passt:

2021.08.05_125.jpg

Eigentlich wollte ich an diese Stelle Erfolg vermelden. Eigentlich… Denn mit den Edelstahldingern sabberte es noch mehr als mit dem POM-Teilen :mad::mad:! Was tun? Teflonband? Hanf? Gewindedichtfaden? Ich habe mich dann für Fermit Kunststoff-Gewindedicht entschieden:

2021.08.08_131.jpg

Der Testaufbau läuft inzwischen seit einer Stunde und es ist dicht. Hoffentlich bleibt das so, schließlich muß die Installation ja auch mal einen Urlaub ohne Aufsicht überleben.

Und was gefällt mir nicht? Daß das Wasser an der Oberseite des Ausgleichsbehälters mit Alu des Behälterkopfes in Berührung kommt. Ist zwar anodisch eloxiert, aber trotzdem. Wir werden sehen…

In diesem Sinne einen frohen Weltkatzentag
20210731_110504121_iOS.jpg
Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

steppy

Active Member
Hallo Robert,
ich habe für meine wassergekühlte Lampe auch PC Wasserkühlungstechnik verwendet, allerdings mit Pumpengehäuse und Ausgleichbehälter aus Kunststoff. Ich nutze ebenfalls die blauen POM-Anschlüsse, abgedichtet mit Teflonband. Die Wasserkühlungspumpen sind ja eher auf Druck optimiert und haben dementsprechend andere Rotoren mit meist ziemlich kleinen Öffnungen. Ich kann mir vorstellen, dass sich das in einem normalen Aquarium sehr schnell zusetzt. Ich hätte sonst evtl. auch eine solche Pumpe als Rückförderpumpe aus meinem Technikbecken verwendet. Das scheint in deinem Schneckenbecken aber ja kein Problem zu sein.

Gruß
Stefan
 

omega

Well-Known Member
Hi,

die beiden Verbindervarianten scheinen mir für O-Ringe ungeeignet zu sein. Ein O-Ring braucht eine Stütze bzw. Führung, z.B. eine Nut, in der er liegt, damit er durch das Anpressen durch das Verschrauben nicht ausweichen kann, wie dort:
Flachdichtungen würden bei den Varianten auch nicht funktionieren, da diese eine plane Auflagefläche benötigen. Bei der metallenen Variante ist diese aber gekrümmt, bei der blauen reicht die Fläche nicht.
Ich hätte Teflonband genommen, liegt hier noch rum. Wird bei UOAs auch verwendet und hält mind. 7bar aus.

Wie dick sind denn die Schläuche? Verstopfen die und die Fittings nicht?

Grüße, Markus
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Hallo,

das sind 6/8er Schläuche, passend zum Edelstahl-In- und -Outflow. Das Setup läuft ja ja schon einige Zeit mit der RDPC3625H12, da verstopft nichts und es funktioniert gut, bis auf die regelmäßig notwendigen Entlüftungspausen. Ich hoffe, mit dem Ausgleichsbehälter mehr Ruhe reinzubringen.

Ich hatte keins der genannten Dichtmaterialien hier und habe mich daher für die am einfachsten anzuwendende Methode entschieden, der Dichtmasse.


Ich wollte neben dem Alu nicht noch mehr potentiell problematische Metalle (hier vernickeltes Messing) im Wasserkreislauf haben und habe daher die Materialien der Fittings auf Kunststoff und Edelstahl eingeschränkt.


Viele Grüße
Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuestenrose

Well-Known Member

Ähnliche Themen

Oben