Mein Problemboden und das Aquarium

Andreas

New Member
Hallo!

Ich wende mich jetzt mal an euch, da mir hier schonmal sehr gut geholfen wurde.

Ich bin kürzlich in eine neue Wohnung gezogen. Baujahr ist ca. 68. Die Decken sind bereits Stahlbeton. Der Fußboden allerdings hat an meiner Wunschstelle eine kleine Delle im hinteren Teil. Also auf 1,2m in der Mitte ca 40cm in die Breite und 15 - 20 cm in die Tiefe. Der hintere mittlere Punkte geht ca. 3-4mm nach unten. Als Fußboden gibt's Laminat auf Parket auf Asphaltestrich. Letzteres ist hier das Problem, da Asphaltestrich sich Belastungen anpasst; so ist im Schlafzimmer der Schrank der Vormieter immernoch im Estrich zu erkennen. Die Vormieter meinten: Irgendwann stand der Schrank von ganz allein im Wasser (also war gerade). In meinem Wohnzimmer steht nun also mein 120cm Becken mit 240l.

Nun zu Geschichte: Ich habe einige Handwerker und Bodenleger gefragt, die meinten ich solle eine 38er Küchenplatte auf den Boden legen und ggf. die Stellen im hinteren Teil mit etwas relativ festem, z.B. Kunststoffstreifen ausgleichen. Das habe ich gemacht und das Becken steht nun auch schön plan und gerade. Die Küchenplatte habe ich mit 125x45 cm etwas größer gewählt als der Aquarienschrank ist. Anfänglich hatte ich an Styropor unter der Küchenplatte gedacht, davon riet man mir aufgrund der Instabilität aber sofort ab. Dann kam ich auf Styrodur, da meinten die Fachleute, dass gleiche gar nichts aus, da der cm² mit einem viel zu geringen Gewicht belastet würde. Alles in allem tat ich also das was man mir am Anfang riet: Gar nichts, außer der Kunststoffstreifen, unter die Küchenplatte. Wie gesagt steht das jetzt gut. Obwohl man nach 2 Tagen Standzeit naütürlich noch nicht wirklich was darüber sagen kann. Momentan ist nur Bodengrund und Wasser drin, noch kein Filter. Somit ist die Wasseroberfläche ruhig. Nun gibt es aber beim daran vorbeilaufen (also der Weg zu meinem Couchplatz) leichte Schwingungen, die man bei genauer Betrachtung der Wasseroberfläche auch sieht. Diese sind zwar sehr gering aber immerhin vorhanden. Wenn ich mich vor das Becken stelle und meine 80kg auf die Hacken fallen lasse, ist die Welle allerdings schon etwas leichter sichtbar. Es handelt sich dabei um ca. 1 mm Schwingung der Wasseroberläche. Wenn ich den Standard Verkehrsweg durch das Wohnzimmer nehme bewegt sich absolut nichts im Aquarium. Wenn ich bei 3m Entfernung hüpfe ist auch alles still. Das Problem ist wohl folgendes: Das Laminat, das Parkett darunter und die Stahlbetonbalken sind so gelegt, dass mehrere davon unter der Küchplatte platz finden. Also nicht parallel zur langen AQ Seite.

Nun hatte ich auch eine Moosgummimatte unter der Küchenplatte im Kopf, allerdings sagten die konsultierten Handwerker, dass man wohl nicht genau sagen könnte, wie diese mit der Delle umgeht, ob sie die ausgleicht, mit ihr geht oder bei Verwendung von Kunststoffstreifen diese entweder sinngemäß als Ausgleich verwendet oder sie einfach schluckt. Allerdings frage ich mich, ob ich nicht doch noch eine Moosgummimatte drunter legen sollte, um die Schwingungen auszugleichen (müsste zwar Wasser und Bodengrund wieder raus, aber momentan wäre das ja noch möglich). Oder würde das sogar in irgendeiner Form gegenteilig wirken. Oder sind die Schwingungen noch im Normbereich?

In der alten Wohnung hatte ich einen Standard-Beton Estrich, Laminat parallel zur langen AQ Seite und die Couch vorm Aquarium, somit konnte man da eigentlich gar nicht langlaufen; das AQ war allerdings auch etwas versteckt. Ich kann mich da aber auch nicht mehr erinnern, ob dort auch Schwingungen sichtbar waren. Da war ich im Allgemeinen etwas ignoranter was sowas betraf. Dort hatte ich auch keine Platte unter dem AQ-Schrank. Ich denke mal die Platte bringt das Ganze eigentlich auch in Schwingung, da eben in der alten Wohnung das AQ nur auf seinen 4 Platten stand.

Ach ja der AQ Schrank von M&P (mit nach vorn ausziebaren Türen, die nicht mit dem Schrank verbunden sind, sondern auf einer Art Pflanzenroller befestigt sind, womit alles darin auf dem Boden lastet und nicht auf dem Schrank) hat 4 Holzplatten als Beine. Diese sind 38cm tief und 2.5cm stark. Die beiden äußeren sind über die massive Rückwand miteinander verbunden. Die Rückwand liegt nicht auf dem Boden auf. Die beiden mittleren sind mit, auf dem Boden aufliegenden, Brettern hinten und vorn ca. 2cm nach innnen versetzt verbunden. (Die Auflagefläche sieht also so aus, wie im Anhang gezeigt).


Ich hoffe, ihr seid beim Lesen nicht eingeschlafen und könnt mir weiterhelfen.

Vielen vielen Dank
Andreas
 

Anhänge

  • auflage.GIF
    auflage.GIF
    1,6 KB · Aufrufe: 2.328

Tutti

Active Member
Hi Andreas,

ich kann dazu nur soviel sagen,das ich ne Holzdecke,(Also Holzbalken mit Schüttung dazwischen,Dielen und Verlegeplatten drauf) habe und ich im Wohnzimmer ca. 30 qm 3 Becken von 300 Liter bis 86 Liter stehen habe und die wackeln alle wie sau,egal wo ich langgehe.
1 Becken steht sogar direkt auf dem Boden,und das alles seit 6 Jahren ohne das etwas passiert ist !

Grüße Tutti
 

Andreas

New Member
Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort... Wie stark schwankt das Wasser denn an der Vorderseite bei Dir?

Wenn ich bei mir die Wasserwaage auf das Becken lege und jemand vorbei läuft, zuckt diese kurz. D.h. das AQ schwankt wohl kurz nach vorn. Wohl wegen dem Laminat und der sich darunter eindrückenden Trittschalldämmung.

Würdet Ihr noch eine Moosgummimatte darunter legen oder würde die sogar andere Schwingungen verstärken? Evtl. die Wasserbewegungen des Filters?


Vielen, vielen Dank
Andreas
 

Andreas

New Member
Hallo,

ja, aber das kann doch für's Glas nicht unbedingt förderlich sein, oder? Wenn ich davor laufe, kommt das Becken samt Schrank halt ins Schwanken; da es kurzzeitig etwas nach vorn kippt. Natürlich nicht sichtbar, obwohl die Wasserwaage auf dem Beckenrand das schon durchaus mitbekommt. Auf der Küchenplatte am Boden ist mit Wasserwaage natürlich nichts zu sehen. Klar, wenn sich der Fernsehturm in Berlin unten einen mm bewegt, ist es an der Spitze eben schon ein Meter.


Vielen Dank und Gruß
Andreas
 

Tutti

Active Member
Hi Andreas,

ich sag es mal so,wenn ich alleine am Becken vobeigehe sieht man schon deutliche Wellen,ich hatte hier aber auch schon zig Partys mit bis zu 25 Leuten die auch getanzt haben :D und alle Becken haben das ohne Probleme überstanden !

Grüße Tutti
 

Andreas

New Member
Hallo Tutti,

und wie hoch schwankt das Wasser bei dir dann an der Frontscheibe?

Ich habe etwas die Befürchtung, dass bei euch im Altbau, das eher Schwingungen sind, wärend man bei mir halt die Wasserwaage zucken sieht, also es wohl eher Erschütterungen sind, oder gibt's da keinen Unterschied?

In meiner alten Wohnung habe ich noch ein kleines 6 Eck Becken (60l, 50cm hoch) auf einem recht hohen Schrank (80cm) mit vollflächiger Auflage. Das schwingt auch beim vorbeigehen, allerdings sind die Wellen da auch in sehr kurzer Zeit wieder weg, wärend das hier noch gute 10 Sekunden wellig ist, bis es wieder ganz ruhig ist.

Was haltet ihr von der Idee mit der Moosgummimatte?

... oder mache ich mir zuviele Sorgen? Ich denke nur, dass ich jetzt noch was ändern könnte, solange die Fische sich noch im Ausweichbecken (112l in der alten Wohnung) befinden und das neue noch nicht bepflanzt ist.


Gruß
Andreas
 

Andreas

New Member
Ich habe gerade noch mitbekommen, dass die linke Seite des AQ etwas nach vorn und die rechte Seite etwas nach hinten geneigt ist. Also die Blase der Wasserwaage steht auf der linken seite eher vorne und bei der anderen eher hinten und leider nicht ganz im Zentrum. Allerdings werden diese Striche an der Waage noch nicht "berührt". Ist das eigentlich schlimm? Das war am Anfang ohne Aquarium - also ohne Gewicht noch nicht so erkenntlich, aber so nen Schrank und ne Küchenplatte wiegen ja nix, weswegen sich das wohl erstmal so hingedrückt hat. Damit ist doch die bodenscheibe verwunden, oder?


Gruß und vielen Dank
Andreas
 

Jako

New Member
Andreas":14sy700d schrieb:
Ich habe gerade noch mitbekommen, dass die linke Seite des AQ etwas nach vorn und die rechte Seite etwas nach hinten geneigt ist. Also die Blase der Wasserwaage steht auf der linken seite eher vorne und bei der anderen eher hinten und leider nicht ganz im Zentrum. Allerdings werden diese Striche an der Waage noch nicht "berührt". Ist das eigentlich schlimm? Das war am Anfang ohne Aquarium - also ohne Gewicht noch nicht so erkenntlich, aber so nen Schrank und ne Küchenplatte wiegen ja nix, weswegen sich das wohl erstmal so hingedrückt hat. Damit ist doch die bodenscheibe verwunden, oder?


Gruß und vielen Dank
Andreas


Hallo Andreas,

das halte ich für nicht gut. So steht das Becken unter Spannung. Ob das Becken ein bisschen nach vorne, hinten, links oder rechts kippt ist fast egal. Aber bei deiner Variante entsteht im Glasboden eine Spannung.

Zu deinen Wellen im Becken:
Ich hatte früher mein 450 Liter Becken 5 Jahre auf einer Holzdecke stehen und das hat geschwappt ohne Ende wenn man dran vorbei gegangen ist. Da brauchst du dir keine Gedanken machen. Es muss halt nur "Plan" stehen und nicht wie bei dir "verzogen".

Das würde ich sofort korrigieren.


Gruß
Micha
 

Andreas

New Member
Hallo Micha,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe jetzt alles wieder geleert (das Wasser ist jetzt in meiner Regentonne im Garten, die steht zwar auch schief aber bei dem Gewicht fällt die nicht um ;)). Nun werde ich: Die Schnittkanten der Küchenplatte versiegeln (ganz vergessen) und den Boden mit einer Schüttung begradigen. Mal sehen wie das klappt. Ich berichte weiter.

Ich hatte auch schon eine Matte drunter probiert. Nur leider war die wohl zu weich und zeigte sich vom AQ Gewicht so gar nicht beeindruckt; wohl aber vom Kontakt mit dem Aquarium: Wenn ich gegen gekommen bin oder eine Schranktür aufgemacht habe, hat die ganze Konstruktion geschwungen (das hatte was beruhigendes).


Gruß
Andreas
 

Ähnliche Themen

Oben