Post Reply
4 posts • Page 1 of 1
Postby Öhrchen » 13 Jul 2017 16:27
Hallo,

nachdem jetzt schon in zwei Themen Milchsäurebakterien zur Sprache kamen, und es mich sowieso interessiert...

Ich habe mir vor einiger Zeit einen Ansatz Rettichtierchen aka Milchinfusorien (Spirostomum cf. ambiguum) bestellt, und nutze diese seitdem für die Aufzucht von Jungfischen. Sie haben sich als problemloses, wenn auch etwas müffelndes :flirt: Lebendfutter erwiesen.
Wie der Name schon sagt, ernähren sich die Kerlchen von Milch. Da sie zu winzig sind, um sie auszusieben, gebe ich sie einfach mit ihrer Milchbrühe ins Aquarium, je nach Wassermenge 10-20 ml.

Grob hatte ich mich belesen, daß das nichts schadet - aber jetzt würde ich gerne wissen, was passiert denn mit der stark verdünnten, vergorenen Milch im Aquarium?
Viele Grüße
Stefanie

_____________________________________________________________________________________
Wälder gehen den Völkern voran, die Wüsten folgen ihnen.
François-Rene' Vicomte de Chateaubriand
User avatar
Öhrchen
Posts: 1375
Joined: 28 Apr 2011 17:09
Location: Fulda
Feedback: 5 (100%)
Postby Plantamaniac » 14 Jul 2017 06:11
Hallo, hatte ja auch von Dir diese großen Rettichtierchen ( :tnx: dafür :thumbs: ) und finde sie spitze :grow:
Man kann sie mit blosem Auge gut sehen, besonders gut wenn man seitlich in die Gläser mit der Taschenlampe leuchtet und von oben reinschaut.
Ich habe 5 Gläser mit 1,5 Liter laufen, die täglich mit einem halben Teelöffel verdünnter Kondensmilch gefüttert werden. Jeden Tag wird 2/3 von einem Glas verfüttert, das dann hintenangestellt wird. Also da kommt schon ganzschön Milch rein.
Vorher hatte ich nur die kleinen Rettichtierchen, Rädertierchen und Pantoffeltierchen, die packen nur einen Tropfen täglich, sonst ist es zuviel.
Alle werden ja mit Milch gefüttert und es duftet zeitweise ganzschön nach Schwefelwasserstoff wenn man die Gläser aufmacht.
Irgendwie hab ich das Gefühl, das es wie das Spezal Blend oder wie das heißt wirken könnte?
Meine Jungfische sind oft in 1-2Liter Eisboxen untergebracht, solange sie sehr klein sind.
Selbst wenn ich täglich 100ml von der Rettichtierchenplörre reinschütte, kippt da nix um.
Ich zieh nur immerwieder Wasser ab, damit mir die Box nicht überläuft. So stabil hab ich noch nie Jungfische aufgezogen. Also kann ich mir nicht vorstellen, das die Flüssigkeit ein Aquarium umnieten kann.
Sehr eindrucksvoll auch, wenn man in Aquarien füttert, wie zb. die kleinen Dario Dario.
Man kann die Rettichtierchen 3 Tage lang im Wasser rumschweben sehen, bis sie gefressen sind.
Sie bereichern auf jedenfall die bakterielle Vielfalt im Aquarium und das "stinkende" ist auch kein Problem.
Das riecht man nur in den Gläsern. Ich möchte soweit gehen, das auch Filterbakterien in den Gläsern sind.
Vor allem an den Wänden, die immer so eine dicke schlotzige Schicht haben und im "Milchpilz" der 2cm dick am Boden rumwabert.
Es heißt, Rettichtierchen verhungern wenn sie nicht täglich gefüttert werden :sceptic:
Dann bin ich mal gespannt, ob sie 10 Tage Urlaub überstehen???
Oder soll ich doch ein Glas voll mitnehmen?
Bei Moina wird das ja auch behauptet und teilweise nehmen die Leute sie mit in Urlaub um sie weiter zu füttern :lol:
Das hab ich noch nie gemacht. Die gehen zwar leicht zurück, aber lassen sich anschließend leicht wieder anfüttern.
Außerdem hab ich im Sommer Backup im Garten...die werden sowieso nicht gefüttert.

Zitat Stefanie>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
aber jetzt würde ich gerne wissen, was passiert denn mit der stark verdünnten, vergorenen Milch im Aquarium?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Bisschen Lesestoff :kaffee1:

https://www.google.de/search?q=Aquarien+mit+Milch+einfahren&oq=Aquarien+mit+Milch+einfahren&aqs=chrome..69i57j0.6092j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8

Chiao Moni
User avatar
Plantamaniac
Posts: 4237
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 33 (100%)
Postby Öhrchen » 14 Jul 2017 10:34
Hallo Monika,

danke für die Lektüre. Auf den Ansatz, Aquarien mit Milchzugabe einzufahren, bin ich bisher noch nie gestoßen, ist ja interessant!
Der Geruch der Rettichtierbrühe erinnert tatsächlich an SB.

Dann kann ich sogar noch etwas großzügiger werden mit der Menge, wenn das bei dir in den 2l Eisboxen sogar klappt. Mein Querstreifenbärbling-Nachwuchs schwimmt in einer 5l Faunabox (ungefiltert). Die wachsen echt gut, viel schneller, als meine Perlhuhnbärblingnachzuchten früher. Da habe ich als erstes Lebendfutter Mikrowürmchen und Artemianauplien gegeben, Rettichtierchen als "Größenstufe 1" hatte ich noch nicht.

Es war mir gar nicht bewusst, daß "meine" Rettichtiere so groß sind, trotzdem sehe ich sie nur, wenn sie in ihrer Flasche in Massen herumschwärmen. Im Aqaurium dann nicht mehr. Bin wohl noch etwas blinder, als du :lol:
Ich habe mehrfach gelesen, erst nachfüttern, wenn die Trübung zurückgeht. Daran habe ich mich bisher gehalten. Momentan muß ich gar keine Milch nachgeben, die futtern scheinbar den Rahm, der sich oben absetzt. Wenn ich die Flasche bewege, schwärmen sie nach unten weg, und ich kann sie mit der großen Spritze einsaugen.
Viele Grüße
Stefanie

_____________________________________________________________________________________
Wälder gehen den Völkern voran, die Wüsten folgen ihnen.
François-Rene' Vicomte de Chateaubriand
User avatar
Öhrchen
Posts: 1375
Joined: 28 Apr 2011 17:09
Location: Fulda
Feedback: 5 (100%)
Postby Plantamaniac » 14 Jul 2017 11:40
Hallo, naja...bin auch ein Blindfisch, aber mit Gleitsichtbrille und beleuchteter Lupe geht schon einiges mehr :grow:
Das Ding ist echt Gold wert.
Sowas in der Art...
https://www.amazon.de/Deallink-Tragbare-Handheld-Lupe-Linsen/dp/B0169XPU3I/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1500028779&sr=8-6&keywords=lupe+mit+licht

Naja, ein Filter im Aquarium muß mit seinen Aufgaben wachsen. Ebenso eine Technilose Fischbabybox.
Chiao Moni
User avatar
Plantamaniac
Posts: 4237
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 33 (100%)
4 posts • Page 1 of 1

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests