Antworten
7 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Thumper » 03 Jan 2019 10:45
Moin,

ich bin vor einiger Zeit im Internet auf die Inhaltsangabe von Mironekuton gestoßen, erreiche aber die damalige Seite des Herstellers nicht mehr und auf der aktuellen ist die Analyse leider nur auf Chinesisch.

Nichtsdestotrotz, hier die Inhaltsangabe:
SiO2: 55,0 %
P2O5: 0,07 %
Al2O3: 13 %
CoO: 0,06%
FeO: 4,1 %
Na2O: 0,05 %
CaO: 3,6%
MgO: 1,6 %
MnO: 0,04 %
Ba: 0,007 %
S: 1,1 %
Zn: 0,006 %
K: 0,473 %
TiO2: 0,16 %
pH 7,4

Was mich arg verunsichert, sind die 13% Aluminiumoxid. Empfohlen sind 3-4 tägig 0,4 Gramm auf 10L. Reichert sich damit Aluminium auf Dauer nicht enorm an?
Ich gebe es wöchentlich bei meinen Garnelenbecken zu (1 Löffel (0,5 Gramm) auf 10L), habe aber keinerlei Ausfälle bei den Tieren seit >1 Jahr.
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Sanzon Iwagumi & 35x35x35 ADA Manten
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: Cryptocoryne cordata var. siamensis 'Rosanervig'
Benutzeravatar
Thumper
Beiträge: 1631
Registriert: 15 Jan 2017 13:41
Wohnort: zwischen Köln & Bonn
Bewertungen: 37 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 03 Jan 2019 10:47
Hei, alle Tonminerale enthalten (glaub ich) Aluminium. Auch zb. Zeolith
VG Monika
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3763
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 32 (100%)
Beitragvon Kejoro » 03 Jan 2019 11:59
Hi Bene,

nach Wiki bestehen Tonminerale nunmal aus Aluminium- und Siliziumoxiden. Das macht auch Sinn, dass deren Anteil so hoch ist.

Wie es mit der Löslichkeit des Mironekuton aussieht?
Als Ionentauscher könnte es schon einige Elemente mit reinbringen/wegnehmen, aber das würde ich lieber flüssig zugeben wollen, als über ein Mineral, dass im Aq verbleibt.

Was mich verwundert, ist, dass man hier einen pH angeben kann :D Wer zählt schon die Protonen in einem Liter Stein?

Schöne Grüße
Kevin
Benutzeravatar
Kejoro
Beiträge: 374
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Wohnort: Waiblingen
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon Thumper » 03 Jan 2019 12:04
Moin Kevin,

das mit dem pH verstehe ich so, dass sich der pH auf 7,4 stabilisiert, wenn man einzig Mironekuton ins Wasser gibt und es auflöst. In welcher Dosis das wohl war?!

Kejoro hat geschrieben:Wie es mit der Löslichkeit des Mironekuton aussieht?
Als Ionentauscher könnte es schon einige Elemente mit reinbringen/wegnehmen, aber das würde ich lieber flüssig zugeben wollen, als über ein Mineral, dass im Aq verbleibt.

Relativ gut. Ungefähr zwischen dem 8,5er Sulawesi Salz der Logemanns und dem Bienensalz (GH+) der Logemanns. Kann natürlich auch sein, dass sich die Mineralien einfach nur so fein verteilen, dass man sie mit dem bloßen Auge nicht mehr wahrnehmen kann...
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Sanzon Iwagumi & 35x35x35 ADA Manten
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: Cryptocoryne cordata var. siamensis 'Rosanervig'
Benutzeravatar
Thumper
Beiträge: 1631
Registriert: 15 Jan 2017 13:41
Wohnort: zwischen Köln & Bonn
Bewertungen: 37 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 03 Jan 2019 12:32
Hallo Kevin,

Kejoro hat geschrieben:Was mich verwundert, ist, dass man hier einen pH angeben kann :D Wer zählt schon die Protonen in einem Liter Stein?

^^ wer zählt die Protonen in einem Liter Seramis? Es gibt Messmethoden für den Boden-pH, da jedoch die Werte je nach Methode unterschiedlich ausfallen, ist die Zahl alleine nicht so viel wert (siehe die Deklaration vom Seramis).
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1594
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Mandocello » 03 Jan 2019 17:23
Hi Bene,

hier geht es in meinen Augen nicht um eine Deklaration nach Düngemittelverordnung in der Form „Aluminium, bewertet als Al2O3“, sondern richtiggehend festes, unlösliches Al2O3. Das liegt im Wasser nur herum.

Grüße
Uwe
Mandocello
Beiträge: 324
Registriert: 05 Jun 2015 10:00
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 03 Jan 2019 17:47
Hei, wenn das Wasser nicht zu sauer ist...wie das gerne mal bei Bienengarnelen gehandhabt wird.
Allerdings wird genau für die dieses Mittelchen beworben, also kann es jetzt nicht soo schlecht sein.
Warscheinlich ist es Montmorillonit mit Calciumcarbonat...das ist das Zeug, was man auch als Wasseraufbereiter verwenden kann...Nur das es halt noch einen "Phantasienamen" hat, damit es keiner so einfach nachvollziehen kann.
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 3763
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 32 (100%)
7 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste