Welche Alge ist das? Entstehung und Eindämmung?

Kejoro

Active Member
Hey Ivonne,

alles gut. Und danke, dass du das so gut aufnimmt. Das ist bei Weitem keine Selbstverständlichkeit!
Das schöne an der Netiquette ist, dass man auch etwas mehr Mühe bei den Beiträgen gibt, wodurch man auch recht schnell zu einer Lösung kommt.

Ich sehe es im Übrigen wie Nik, dass zu viel Filterung (aber was heißt hier "zu viel"?) algenfördern ist.
Das ist mindestens ein Punkt, den man sich vor Augen halten sollte, wenn nicht sogar hier zuerst angehen darf.
Reduziere nach und nach einfach die Materialien und beobachte. Wenn es schlimmer wird, wieder zurück und nochmal beobachten :D
Ich sehe hier nicht mal den Bedarf das Siporax durch Schwamm zu ersetzen.

Schöne Grüße
Kevin
 

IveAnders

Member
Hi,

also mit dem Entfernen von Filtermedien wäre ich persönlich sehr vorsichtig!

Klar über Siporax kann man streiten.
Aber nur weil du dieses Medium entfernst wirst du nicht sofort ein algenfreies Aquarium haben. Die Algen werden nicht automatisch von alleine verschwinden nur weil kein Siporax im Becken ist. Aus meiner persönlichen Erfahrung würde ich eher sogar vermuten, dass das Becken am Stabilität verliert.

Das Prinzip der Geringfilterung finde ich persönlich sehr sehr schlüssig und interessant. Aber die Annahme dass damit plötzlich alle Probleme verschwinden sehe ich als gefährlich an. (ja das ist jetzt etwas überspitzt formuliert)

Hi Thiemo,
ja, ich mache den Wechsel langsam und da das Becken generell noch in der Selbstfindung ist, wird das schon nochmal mehr in Schieflage geraten, wenn ich da was ändere.
Ich erwarte auch nicht "blühende" Landschaften von heute auf morgen. ;-)
Viele Grüße
Ivonne
 

IveAnders

Member
Hallo an alle,
die sich hier eingebracht haben. Vielen Dank!

- Ich reduziere im ersten Schritt das Siporax und tausche es zum Großteil gegen Sustrat und keramik. Insgesamt, aber deutlich weniger von dem allen.
- ich mache noch etwas Filterschaum dazu.
- Außerdem werde ich nun täglich erstmal leicht düngen.
- Beim nächsten Wasserwechsel versuche ich alle Pflanzenteile rauszunehmen, an denen sich die Alge breit gemacht hat und sie auch sonst versuchen, von den Steinen, Scheibe, Holz (Talawa) und Rückwand abzuzupfen.
Beleuchtung habe ich nun insgesamt um 2h verkürzt und die Vollbeleuchtungzeit aber verlängert.

.... und dann werde ich ... ............... warten ;-)
Ich berichte, wie es läuft.

Nochmal vielen Dank! Spannender Austausch!

Viele Grüße
Ivonne
 

nik

Moderator
Teammitglied
Moin Yvonne,

vermutlich wird dein im Filter vorhandener Schwamm alleine schon reichen. Warum ich schon bei Schwamm vorsichtig bin, liegt am resultierenden Schmodder im Schwamm, der ein erheblicher Nährstofffänger ist. Deshalb bevorzuge ich simple Tonröllchen als Filtermedium. Die genügen für eine ausreichende Nitrifikation ohne diesen Einfluss auf die Nährstoffe. Damit ich das nicht immer wiederholen muss, habe ich das in meiner Signatur Mal zusammengeschrieben. Da finden sich dann auch nähere Erläuterungen.

Nebenbei, die Sterbai sind sicher hübsch, werden aber ganz schöne Bröckchen! Mir wären die zu groß für ein 80 cm Becken. Schaue Mal nach Pandapanzerwelsen. Kleiner und auch sehr hübsch. Genauso mit den geplanten zwei Schwärmen, das wird optisch eher ein Durcheinander. Lediglich ein Schwarm ist optisch mehr.

Gruß Nik
 

IveAnders

Member
Moin Yvonne,

vermutlich wird dein im Filter vorhandener Schwamm alleine schon reichen. Warum ich schon bei Schwamm vorsichtig bin, liegt am resultierenden Schmodder im Schwamm, der ein erheblicher Nährstofffänger ist. Deshalb bevorzuge ich simple Tonröllchen als Filtermedium. Die genügen für eine ausreichende Nitrifikation ohne diesen Einfluss auf die Nährstoffe. Damit ich das nicht immer wiederholen muss, habe ich das in meiner Signatur Mal zusammengeschrieben. Da finden sich dann auch nähere Erläuterungen.

Nebenbei, die Sterbai sind sicher hübsch, werden aber ganz schöne Bröckchen! Mir wären die zu groß für ein 80 cm Becken. Schaue Mal nach Pandapanzerwelsen. Kleiner und auch sehr hübsch. Genauso mit den geplanten zwei Schwärmen, das wird optisch eher ein Durcheinander. Lediglich ein Schwarm ist optisch mehr.

Gruß Nik
Hallo Nik,
ja die Weibchen bei den Sterbais sind schon ziemliche Brummer. Die, die ich bekomme sind auch schon ausgewachsen. Ich schau immer wieder, wie sie sich verhalten, wo sie jetzt sind und immer wieder von oben in mein Becken, wieviel Platz sie haben werden. Ich hab es schon mit der Maßgabe eingerichtet, dass sie möglichst viel Grundfläche mit kleinerem Kies haben. Aber ich überlege nochmal. Dank Dir!
Viele Grüße
Ivonne
 
  • Like
Reaktionen: nik

Beowulf

Active Member
Hallo Ivonne, nur kurz von mir was zu den Filtermedien im Fluval;

ich hatte bis vor knapp über einem Jahr als Wiederanfang das kleinere Fluval mit 57 Liter, da war nur der mitgelieferte schwarze Filterschwamm drin, in der ersten Kammer ein uralter Dennerle Flipper für CO2 und in der letzten Kammer die Pumpe und ein Heizstab.

Anfangs waren in dem kleinen Fluval 10 Funkensalmler, zwei Geweihschnecken und etliche oragngene Noecaridinas. Für den Übergang um die 2 Monate bis zum größeren Becken noch drei größere Amanos und 3 Garra flavatra. Die Pflanzen wuchsen schon fast zuviel und keine Algen und sonstige Probleme. Bodengrund Tropica Soil und Düngung auch Tropica.
 

IveAnders

Member
Hallo an Euch,

hier mal ein erstes Update zu meiner prächtigen Algenzucht:

Ich habe vor einer Woche 1Liter Siporax entfernt. Am Samstag ein paar weitere Fische reingesetzt (6 Sterbai + 14Keilfleckenbärblinge) und Sonntag nochmal einen Wasserwechsel. Dabei so gut wie möglich abgezupft und von der Alge überwucherte Pflanzenteile möglichst entfernt, die Glas und Rückwand geschrubbt, das Hornkraut raus, gewaschen und sortiert und wieder rein.
Jetzt ist das System erstmal ordentlich in Schieflage. Algen sind ordentlich gewachsen und auch wieder olle braune sind dazu gekommen.
Ich werde jetzt gleich mal Wasserwechseln und möglichst viel entfernen. Und dann mal alle 2-3Tage wiederholen. 4 Tage ist eindeutig schon zu lang im derzeitigen Zustand.
Viele Grüße Ivonne
 

Wasserfloh

Active Member
Hallo ,
was ich noch bemerken wollte ... Panzerwelse müssen gründeln und dazu brauchen sie Sand. Damit spülen sie ihren Darm und halten ihn so frei von Parasiten. Auf Kies geht das nicht , ausserdem kümmern ihre Barteln. Deshalb sollte man bei gründelnden Welsen Sandboden haben oder eine Gelegenheit zum Gründeln einbauen , z.B. eine Schale mit Sand..
mfg. Heiko
 

IveAnders

Member
Hallo Yvonne,

War zu erwarten. :)

Schonmal Wasserwerte nachgemessen? Nicht dass dir jetzt was in die Höhe schießt.
Guten Morgen, Dominic,
ich werde am Sonntag mal eine Reihe Messungen vor dem nächsten Wasserwechsel machen. Gestern hatte ich nur einen "schnelltest" per JBL Teststreifen gemacht. und da sind jetzt immer noch 1,3Liter Siporax drin, das noch reduziert werden soll. Aber ich bin geduldig. Irgendwann wird schon alles gut zusammenspielen. ... in ein paar Monaten ;-)
Viele Grüße Ivonne
 
Zuletzt bearbeitet:

IveAnders

Member
Hallo ,
was ich noch bemerken wollte ... Panzerwelse müssen gründeln und dazu brauchen sie Sand. Damit spülen sie ihren Darm und halten ihn so frei von Parasiten. Auf Kies geht das nicht , ausserdem kümmern ihre Barteln. Deshalb sollte man bei gründelnden Welsen Sandboden haben oder eine Gelegenheit zum Gründeln einbauen , z.B. eine Schale mit Sand..
mfg. Heiko
Guten Morgen, Heiko.
ich habe bei der Gestaltung drauf geachtet, dass schonmal 1/3 der Grundfläche für die Sterbais zum gründeln und "liegen" vorhanden ist. Sand habe ich nicht, da ich befürchtet habe, dass der zu sehr verdichtet und aufgrund von Futter bald mal Faulgase entwickelt. Aber ich habe feineren Kies genommen: 1-2mm Körnung und natürlich abgerundet. Und ich seh sie auch da immer mit den Nasen drin herumsuchen. Ich hatte nur befürchtet, dass diese Fläche für die Sterbais zu klein sein könnte, weil ich dachte, dass sie sich dort immer aufhalten werden, aber sie lieben es, sich im Dickicht hinzulegen oder schwimmen sehr gern durch den weichen Püschelwald. :) Wenn sie Sand für den Bauch brauchen, dann schau ich mal, dass ich noch eine Schale oder eine Fläche mit Sand "einbaue".
Vielen Dank und viele Grüße Ivonne
 

Notho

Member
Hallo Ivonne,

alles ist gut!

Ich halte (und züchte!) seit Jahr(zehnt)en Panzerwelse auf Kies, meistens "Perlkies" - Durchgang 2/4 mm. Wichtig ist das es kein "gebrochener Kies (=Zuschlagstoff)" - heißt dann Splitt - ist, aber dass weißt Du ja offentsichtlich schon selber. Der ist zwar in der Bauindustrie wesentlich beliebter als "runder Zuschlagstoff", aber Du willst in Deinem Becken sicher eher kein Haus bauen.... ;)

Wichtig ist vielleicht noch, dass Panzerwelse gerne mal so ein bisschen als "Müllsammler" im Gesellschaftsbecken betrachtet werden, und dementsprechend gefüttert - also alles was die Anderen übriglassen. :mad:
Damit kannst Du Deine Welse zwar schon sozusagen "klein halten", aber das ist natürlich nicht gerade artgerecht!!! Und zu irgendwelchem Laichansatz kommen die Weibchen so natürlich auch nicht. Also: solange füttern bis auch die Welse offentsichtlich satt sind! Und so ein C. sterbai, der sowieso schon etwas über dem Durchschnitt liegt, ist doch "etwas" verfressener als z. B. ein Neonsalmler...
Dann hast Du vielleicht auch irgendwann Gelegenheit Sand (den die jungen Welse unbedingt brauchen) benutzen zu müssen. :D

Und noch etwas; ich kenne keine Fische die auch nur annähernd so alt werden (können!) wie Panzerwelse. Mein ältester Senior ist schon ein gutes 1/4 Jahrhundert alt,
freut sich

der
Jens
 

IveAnders

Member
Hallo Ivonne,

alles ist gut!

Ich halte (und züchte!) seit Jahr(zehnt)en Panzerwelse auf Kies, meistens "Perlkies" - Durchgang 2/4 mm. Wichtig ist das es kein "gebrochener Kies (=Zuschlagstoff)" - heißt dann Splitt - ist, aber dass weißt Du ja offentsichtlich schon selber. Der ist zwar in der Bauindustrie wesentlich beliebter als "runder Zuschlagstoff", aber Du willst in Deinem Becken sicher eher kein Haus bauen.... ;)

Wichtig ist vielleicht noch, dass Panzerwelse gerne mal so ein bisschen als "Müllsammler" im Gesellschaftsbecken betrachtet werden, und dementsprechend gefüttert - also alles was die Anderen übriglassen. :mad:
Damit kannst Du Deine Welse zwar schon sozusagen "klein halten", aber das ist natürlich nicht gerade artgerecht!!! Und zu irgendwelchem Laichansatz kommen die Weibchen so natürlich auch nicht. Also: solange füttern bis auch die Welse offentsichtlich satt sind! Und so ein C. sterbai, der sowieso schon etwas über dem Durchschnitt liegt, ist doch "etwas" verfressener als z. B. ein Neonsalmler...
Dann hast Du vielleicht auch irgendwann Gelegenheit Sand (den die jungen Welse unbedingt brauchen) benutzen zu müssen. :D

Und noch etwas; ich kenne keine Fische die auch nur annähernd so alt werden (können!) wie Panzerwelse. Mein ältester Senior ist schon ein gutes 1/4 Jahrhundert alt,
freut sich

der
Jens
Hallo Jens,
(schon mal danke fürs Richtigschreiben meines Namens :) )
ich sehe die Sterbais eher als meine Hauptfische. D.h. sie sind jetzt nicht meine Müllsammler. Sie fressen allerdings nicht direkt, wenn ich sie füttere, wie z.b. die Keilfleckenbärblinge. Sondern irgendwann. Damit liegt das Futter eine Weile rum oder fliegt rum. Ich habe verschiedenes Futter extra für Panzerwelse, aber das Verhalten ist immer gleich. Weiß auch nicht. Es ist so auch schwer zu verstehen, wieviel sie fressen.
Die ich habe sind schon mal 3-6 Jahre alt, also nicht mehr ganz klein.
Viele Grüße
Ivonne
 

Notho

Member
Hallo Ivonne,

ist's denn sooo schwer Deinen Namen abzuschreiben?
Darin, im "Abschreiben", war ich schon immer seeehr gut! Angefangen bei der 1. Klasse - der Höhepunkt meiner Kunst darin war dann beim Studium, wo ich das "Abschreiben" geradezu perfektionierte!

Also, wenn Deine Welse mehrere Futterarten nicht (komplett?) fressen sondern "irgendwann" (bist Du sicher, das sie das wirklich noch tun?) würde ich annehmen, dass Du zu viel des Guten tust!? Eigentlich fressen Panzerwelse so ziemlich jedes Futter, solange sie hungrig sind.
Und das ziemlich schnell...
Sie müssen nur eine Gelegenheit zum Fressen bekommen, und das ist bei schnellen und / oder "verfressenen" Beifischen naturgegeben schwierig.

Wenn sie schon so alt sind; haben sie schon mal (mit oder ohne Erfolg) abgelaicht, oder auch nur Laich angesetzt? Wie groß sind denn die Fischlis?
Ich habe aber auch schon mal Tiere von vielleicht 8 - 10 cm gesehen, wo ich dachte: "Oh, fütterst du deine zu wenig...?"

Tschüss
Jens
 

Ähnliche Themen

Oben