Wasser aufhärten mit was am besten ?

Moosbarbe

Member
Hallo ihr Pflanzenfreunde

Mit was härtet ihr euer Osmosewasser auf ?
Zur Zeit benutze ich Sera Mineral Salz,und sonst nichts ( Reicht das ? )
Frage gibt es noch was besseres oder wie kann man das Wasser noch verbessern?
Es sollte auch einfach zu dosieren ein, also auch für nicht Chemiker.



Gruß Berthold
 

java97

Active Member
Hi, Berthold!

Das Sera Salz ist sicherlich in Ordnung, enthält aber relativ viel Chlorid, weshalb ich mich für das Drak Duradrakon entschieden habe, in dem ja auch etwas Preis Mineralsalz, und damit Spurenelemente, enthalten ist. Um die Gh noch etwas zu erhöhen, gebe ich zusätzlich noch etwas PMS und Gips dazu, damit ausreichend Ca (ca 30mg/l)+Mg (ca. 10-13mg/l) im Wasser ist (siehe Nährstoffrechner). Aber es geht bestimmt auch ohne.
 

bub

Member
Hallo Berthold,

das S**a-Salz habe ich auch eine Zeit verwendet, allerdings gefiel mir das Chlorid nicht sowie das für mich ungünstige Ca:Mg Verhältnis. Positiv war die schnelle Löslichkeit des Salzes, was aber nicht immer ein gutes Zeichen ist, bezüglich der verwendeten Salze. Leicht lösliches Salz steht bei mir immer in Verdacht hohe Chlorid und/oder Acetat- Anteile ins Wasser zu bringen. Das möchte ich nicht haben.
D*radrakon ist da für mich schon die bessere Wahl. Es ist die Zusammensetzung bekannt und es werden Salze verwendet, die sich zwar schlecht lösen (nur in Verbindung mit CO2), aber dafür finde ich es am natürlichsten. Der Preis für das Salz ist schon heftig, aber man bekommt gute Ware dafür.

Letztendlich habe ich mir mit Hilfe unseren örtlichen TW - Labors mein eigenes Salz gebastelt, wobei als KH-Bildner hauptsächlich Calciumcarbonat eingesetzt wird. Das ist eben die Komponente, die das CO2 zum auflösen braucht. Daraus entsteht zwar kurzfristig eine Trübung aber dafür habe ich dann ein Wasser, das einen niedrigen Natrium- und Chloridgehalt hat und das Sulfat überschaubar macht.
Spurenelemente sind ebenfalls ordentlich enthalten, weil ich PMS als Zutat verwende. Kalium habe ich gezielt weggelassen, da wir ja sowieso mit KNO3 düngen.
Ca:Mg Verhältnis ist 3:1 und pro °KH wird das doppelte an °GH angehoben.

Falls es dich näher interessiert, schau auf meine Webseite.

@ Volker,

es sind zwar meines Wissens nach keine Auswirkungen bezüglich höheren Sulfatkonzentrationen bekannt, aber übertreib es nicht mit der Zugabe von Gips und Magnesium. Dein Sulfatgehalt schiesst ziemlich schnell in die Höhe. Falls du genau wissen willst, wieviel Sulfat du zufügst, musst du mir verraten wieviel du noch zusätzlich zum D*radrakon dran machst.
 

java97

Active Member
Hi, Steffen!

Ich gebe momentan auf 100l ca. 11g Duradrakon, 3g Gips und 7g PMS dazu und erreiche so ca. 30mg/l Ca und 13mg/l Mg.
(KH 3 , GH 7). Der Nährstoffrechner gibt als Sollwert 30-40 mg/l Ca an, daher diese Zugabemenge.
Ist das zuviel?
Wodurch sollte sich ansonsten noch Sulfat anreichern?
Und warum warnst Du davor wenn keine Negativwirkungen von Sulfat bekannt sind?


Übrigens habe ich vor dem Duradrakon 1 Jahr lang das Dennerle Osmose Remineral- Salz verwendet.
Das Salz war stark hygroskopisch, klumpte in der Dose und löste sich sehr schwer.
Dagegen ist die Löslichkeit des Duradrakon ein Traum.
 

Voxx

Member
Hallo Volker,

vom hohen Chlorid Gehalt in Mineral+ habe ich auch gehört und möchte wenn mein Mineral+ aufgebraucht ist auf Duradrakon umstellen.

Kannst du mal was zur Löslichkeit schreiben, wenn ich das Duradrakon in unbehandeltes Osmose Wasser gebe ?
Ich habe keinesfalls Lust stundelang umzurühren oder sonst irgendwie im Wasser rumzupantschen.
Das Mineral+ löste sich übrigens bei mir super auf.

Gruß
Dirk
 

java97

Active Member
Hi, Steffen!

Ich nochmal.

Habe mir Deine Mischung auf deiner Homepage mal angesehen. Kompliment!

Um eine KH von 1° zu erreichen, fügt man auf 100l von Deinem Salz 6,4g, vom Duradrakon 3,75g zu
und erreicht dann folgende Werte:

Deine Mischung/Duradrakon (mg/l)

Ca: 10 / 6,6
Mg: 3,4/ 2,0
Sulfat: 9,8/ 5,7
Cl: 3,8/ 2,2
Na: 0,54/ 2,2

Bis hierher fügt also das Duradrakon weniger Sulfat zu als Deine Mischung aber dann kommt ja noch das Calciumsulfat und das PMS ins Spiel, das ich ja zusetze. Leider habe ich keine Ahnung, wieviel Sulfat 1g Gips auf 100l dem Wasser zuführt... :oops:

Per Nährstoffrechner habe ich ermittelt, das ich zu den 3,75g Duradrakon noch
1g (CaSO4)x1/2H2O und 1,4g PMS zufügen müsste, um die gleichen Ca-/Mg-Werte wie in Deiner Mischung zu erhalten.
Die Insgesamt zugegebene Salzmenge läge dann bei 6,15g auf 100l.
Nur: Wieviel Sulfat füge ich dann zusätzlich zu?? :?:
 

java97

Active Member
Voxx":2z3w2mui schrieb:
Hallo Volker,

vom hohen Chlorid Gehalt in Mineral+ habe ich auch gehört und möchte wenn mein Mineral+ aufgebraucht ist auf Duradrakon umstellen.

Kannst du mal was zur Löslichkeit schreiben, wenn ich das Duradrakon in unbehandeltes Osmose Wasser gebe ?
Ich habe keinesfalls Lust stundelang umzurühren oder sonst irgendwie im Wasser rumzupantschen.
Das Mineral+ löste sich übrigens bei mir super auf.

Gruß
Dirk

Hi Dirk!

Wie gut sich das Duradrakon auflöst, kann ich Dir nicht genau sagen, da ich es vor der Zugabe zum Wasser mit
Ca(So4)x1/2H2O und PMS mische. Diese Mischung löst sich im VE-Wasser(stark sauer/stark basisch) nur teilweise,
da ja kein Co2 enthalten ist. Nach Zugabe ins Aquarium entsteht eine leichte Trübung, die sich dann schnell auflöst.
Völlig unproblematisch.
Beim Dennerle Salz hatte ich immer Klumpen im Becken.
 

nik

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

dass ich ebenfalls das Duradrakon empfehle nur nebenbei. Ich habe das sehr lange in Verbindung mit Reinstwasser benutzt und eine zusätzliche Anhebung von Ca und Mg war in vielen Jahren nicht erforderlich!

@ Volker Das ist schon okay, allgemein betrachte ich solche Dinge immer mit dem Gedanken, nur so viel wie eben notwendig.

@ Bub Kein Kalium ist ein ausgezeichneter Gedanke. Mal über Magnesiumnitrat als Komponente nachgedacht? Kalium neigt ja eher zur Anreicherung als Nitrat. Gleich Nitrat zugeben, wäre zwar bisher unüblich aber durchaus sinnvoll und problemloser als Kalium. Den Magnesiumanteil braucht es sowieso. Vielleicht sollte man mal über einen "Aufhärtesalz-Baukasten" nachdenken, der die eigene Düngung berücksichtigt.

Chlorid ist nicht essenziell, hat lediglich eine substituierende Bedeutung bei der Zellquellung, aber ich konnte im Rahmen zweier Ichthyo-Salzbehandlungen keine Auswirkungen auf den Pflanzenwuchs erkennen.

Sulfat ist essenziell, das sollte man nicht "geringoptimieren". Vermutlich braucht es auch erhebliche Überschüsse, bevor sich Probleme zeigen. Das habe ich schon lange im Hinterkopf, wenn ich die Möglichkeit habe, werde ich das mal genauer betrachten.

Der Nährstoffrechner würde mit Chlorid- und Sulfatberechnung sehr aufgewertet. Ist aber aufwändig.

Gruß, Nik
 

bub

Member
Hallo Volker,

java97":7jciirrt schrieb:
Leider habe ich keine Ahnung, wieviel Sulfat 1g Gips auf 100l dem Wasser zuführt... :oops:

Wieviel Sulfat füge ich dann zusätzlich zu?? :?:

mit Gips (allerdings habe ich hier CaSo4x2H2o) fügt man mit 1g auf 100l 2,33 Ca und 5,58 Sulfat hinzu. Bei deiner Zugabe von 3g Gips auf 100Liter + Duradrakon wäre dein Wasser dann so grob bei ca. 30mg/l Sulfat. Wäre mir zuviel, wenn man sich sein Wasser schon selbst herstellt. Aber ich denke grundsätzlich kein Problem.

Wie Nik schon sagt, sollte das Duradrakon schon alleine prima funktionieren. Allerdings finde ich persönlich, dass es mit etwas mehr GH bei mir besser klappt.(Habe auch Hochzuchtgarnelen). Probier doch mal die Excel-Tabelle auf meiner Seite und gib da 13g auf 100Liter ein, das sind die Werte die ich gerade benutze. Das Sulfat und Chlorid ist dort auch angeführt.


@ Nik,

ja ich habe schon über Magnesiumnitrat nachgedacht, habe ich auch ausprobiert. Allerdings neigt das Salz dann zur Klumpenbildung. Meine Mischung, so wie ich sie verwende (13g auf 100liter) hat jetzt ca.20mg/l Sulfat, das ist meiner Meinung nach mehr als ausreichend.

Momentan füge ich meinem Trockensalz gleich noch etwas Fetrilon hinzu und Kaliumnitrat, so dass mein Wasser gleich ca. 0,03mg/l Fe und 5mg/l NO3 und 3mg/l Kalium hat.
Dann praktiziere ich bei den voll beleuchteten Pflanzenbecken die normale, tägliche Düngung und bei den schwach beleuchteten Garnelenbecken dünge ich nicht zusätzlich. Es funktioniert bei mir bis jetzt gut.


Da ich eben einen wöchentlichen hohen Wasserbedarf habe, war mir das Duradrakon nur zu teuer (dafür ist es aber auch gut). Mit meinem Salz kostet mich das Wasseraufhärten sehr viel weniger.
 

java97

Active Member
Hi, Steffen!

Ich halte auch hauptsächlich Garnelen, daher werde ich mich in Zukunft mal an Deinen Werten orientieren und auf 100l nur noch 7,5g Duradrakon, 2g Ca(So4)1/2 H2O und 3g PMS dazugeben. Ergibt KH2 und Gh 4,5 .
Dann liege ich seeehr nah bei den von Dir praktizierten Werten.

Danke für die Tipps!

Ich würde allerdings das Wechselwasser nicht mit Fetrilon sondern mit Volldünger aufdüngen, dann sind auch die übrigen wichtigen Spurenelemente gleich mit vorhanden.
Dazu könnte man man doch z.B. das Kramerdrak Dünger-Pulver verwenden.
 

bub

Member
Hallo Volker,


java97":3d9lsx5v schrieb:
Ich würde allerdings das Wechselwasser nicht mit Fetrilon sondern mit Volldünger aufdüngen, dann sind auch die übrigen wichtigen Spurenelemente gleich mit vorhanden.

ich verwende in meinem Salz einen guten Anteil PMS, das liefert ausreichend Spurenelemente für die Grundversorgung. Ich füge zum Wechselwasser nur geringe Mengen Fetrilon zu (0,03mg/l) um das eben zum PMS passend zu machen. In den Pflanzenbecken dünge ich dann schon mit einem Volldünger, nur in den schwach beleuchteten Garnelenbecken funktionierts auch so.
 

Moosbarbe

Member
Hallo :hut:
Vielen Dank für die reichliche Info
Habe mir Drak Duradrakon und Preis Mineralsalz gekauft.
Habe da noch eine kleine Frage, lösen sich die Salze ohne CO2 gar nicht
oder nur schlecht ? Möchte mein Fass mit Osmosewasser erst aufhärten
und dann erst in die Becken pumpen, oder muss ich jetzt auch noch
eine CO2 Anlage in mein 200L Fass bauen ? :"":
 

Moosbarbe

Member
Moosbarbe":1qbc30ye schrieb:
Hallo :hut:
Vielen Dank für die reichliche Info
Habe mir Drak Duradrakon und Preis Mineralsalz gekauft.
Habe da noch eine kleine Frage, lösen sich die Salze ohne CO2 gar nicht
oder nur schlecht ? Möchte mein Fass mit Osmosewasser erst aufhärten
und dann erst in die Becken pumpen, oder muss ich jetzt auch noch
eine CO2 Anlage in mein 200L Fass bauen ? :"":

LG Berthold
 

bub

Member
Hallo Berthold,

dein Osmosewasser hat doch einen PH Wert um 6 herum? Dann sollte das vorhandene CO2 genügen um das Duradrakon aufzulösen.
 

Japanolli

Active Member
Moin,

das ist ein Irrtum!
Wo soll bei Osmose denn das CO2 her kommen?
Der PH ist da völlig irrelevant bei KH 0.
 

Ähnliche Themen

Oben