Kalium/Eisenmangel?

Natural

Member
Moin,

ich hätte gerne mal die Meinung einiger anderer Profis zu meinem Nährstoffmangel...

Welcher Nährstoffmangel könnte vorliegen, wenn sich die neuen Triebe meiner Rotala sp. "Green" völlig durchsichtig färben, daher alle Blätter wie Pergamentpapier aussehen, nur eben grünes Pergamentpapier...? Ich konnte die neuen Triebe bis heute nicht einmal erkennen, bis ich mal genauer hingeschaut habe. Sieht mir irgendwie aus wie Eisenmangel, aber das kann bald nicht sein.

Meine Düngung beschränkt sich zur Zeit auf:

Täglich 3,5ml Mikro Spezial Flowgrow plus 3,5ml Spezial Eisen, was ungefähr einen Gehalt von 0,302 mg/l Eisen am Morgen ergeben sollte.

Ansonsten kommen nur noch 20ml Makro Basic Phosphat zweimal die Woche dazu, was ja ca. 1,25mg/l ergeben sollte. Das schien bis jetzt auch zu reichen.

Nitrat kommt mit 26mg/l aus der Leitung und bei meinem gemessenem Verbrauch von 2mg/l am Tag reicht das ja normalerweise dicke aus bei einem wöchentlichen TWW von 50%.

Einzig und allein Kalium dünge ich nur über die erwähnten Dünger zu, ansonsten gar nicht. Das Level sollte also sehr niedrig sein. Ich hatte aber bei Einsatz von beiden Kaliumdüngern von AR Grünalgenprobleme, auch sehr starke. Dementsprechend wollte ich da nach langer Experimentierphase in diesem Becken nix zusätzlich zugeben.

Abgesehen vom erwähnten Mangel läuft das Becken zur vollsten Zufriedenheit...

Hier ein aktuelles Bild vom Mangel:

Könnte das Kalium trotzdem der Mangel sein?

Danke für eure Meinungen!
 

Anhänge

  • P1040798.jpeg
    P1040798.jpeg
    384,2 KB · Aufrufe: 2.778

java97

Active Member
Hi Tony,

Ich denke, es handelt sich wirklich um Kaliummangel, denn Fe kommt ja sehr reichlich ins Wasser.

wie groß ist Dein Aquarium? 160l ?

Wieviel Kalium enthält Dein Leitungswasser?

Toll wäre es, wenn Du mal die gesamte Analyse einstellen könntest.
 

java97

Active Member
Hi Tony,

ich nochmal...

160l müssten es sein, oder?
Lt. Nährstoffrechner kommen wöchentlich nur knapp 1mg/l Kalium ins Wasser. Das ist sehr wahrscheinlich zu wenig.
Mein Aquarium verbraucht z.B. ca. 2 mg/l pro Woche, ist aber auch nur mit 0,28W/l 12h tgl. beleuchtet.
Wie ist Dein Aquarim bepflanzt? Vorwiegend langsam oder schnell wachsende Pflanzen? Wie dicht ist die Bepflanzung Beleuchtung?
 

Natural

Member
Hallo Volker,

mein Becken fasst 160l, abzüglich des Bodengrundes werden es wohl um die 145l Wasser sein. Eine Trinkwasseranalyse hänge ich dir mal an.

Ist diese Mangelerscheinung typisch für zu wenig Kalium? Bis jetzt habe ich immer nur von Nekrosen gehört, die sich bilden sollen. Sieht aber definitv interessant aus...


Das Becken selbst ist zu 100% bepflanzt, Freiraum gibt es nicht. Vorwiegend sind es Rotalas, Blyxas, Glosso und Riccia. Also alles mehr oder weniger sehr schnell wachsende Pflanzen (obwohl mir die sp. "Green" immer noch zu langsam wächst :oops: ), die einiges verbrauchen dürften. Meine Beleuchtung ist verdammt stark angesetzt mit 1W/l. Ein Kaliummangel wäre also sehr wahrscheinlich. War auch meine erste Idee, nur habe ich diese Form des Kaliummangels noch nie gesehen...

Ich bin mir nur nicht schlüssig, welches Verhältnis von Kalium zu Nitrat ich fahren sollte. Bis jetzt schien es immer direkt in Algen zu enden, sobald ich zugedüngt habe. Allerdings waren das auch große Mengen an Kalium. Wie setzt du bei deiner Düngung Kalium zu Nitrat ins Verhältnis?

Übrigens kannst du mein Becken hier insgesamt betrachten:

aquarienvorstellungen/aquascape-vol-ii-t15153.html

Vielen Dank für deine Meinung und Ratschläge!
 

Anhänge

  • HB Großenhain West.pdf
    1,2 MB · Aufrufe: 205

Roger

Active Member
Hallo Tony,

Ich bin mir nur nicht schlüssig, welches Verhältnis von Kalium zu Nitrat ich fahren sollte.
man geht davon aus das der Verbrauch von Nitrat zu Kalium im Verhältniss 4:1 steht. Manche Becken halten sich allerdings nicht daran. :roll:
Du solltest Dein Wechselwasser einfach um etwa 10mg/l K aufdüngen. Das sollte dann ggf. bis zum nächsten Wasserwechsel auslangen. Man muß halt schauen ob die Mangelerscheinungen wieder auftauchen, bzw. sich verbessern.
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo,

ich sehe da eher einen Manganmangel.
Besonders auffällig links oben an den gelblichen Pflanzenblättern mit grünen Blattadern.

MfG
Erwin
 

Roger

Active Member
Hallo Erwin!

Also mal ehrlich. Ich halte es für sehr schwierig den Mangel eines bestimmten Mikronährstoffes am Blattbild fest zu machen. Beschreibungen zu diesen Mangelerscheinungen gibt es zwar reichlich, aber diese beziehen sich oft auf emers gehaltene Pflanzen, was sich nicht so ohne weiteres auf Wasserpflanzen übertragen läßt.

Kurzum halte ich bei der täglichen Zugabe von 3,5ml Mikro-Spezial einen Mangel an Se´s jeglicher Art für weitgehend ausgeschlossen und behaupte nach wie vor das es sich hier mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen K-Mangel handelt!
 

Natural

Member
Hallo Volker, Roger und Erwin,

vielen Dank für eure Ratschläge und Meinungen!

Ich habe, da der Kaliummangel bei meiner Düngung doch am wahrscheinlichsten ist, diesen Tipp beherzigt und jetzt mal auf 10mg/l aufgedüngt. Sicherlich wird sich bald zeigen, ob das die passende Reaktion auf den Mangel war.
 

DaChris

Member
Roger":1cepj5rc schrieb:
Hallo Tony,


man geht davon aus das der Verbrauch von Nitrat zu Kalium im Verhältniss 4:1 steht. Manche Becken halten sich allerdings nicht daran. :roll:


Hallo Roger, was ist eigentlich, wenn sich das Verhältniss 4:1 verkleinert auf sagen wir mal 5:3 oder gar 4:3? Also das Kalium vom Verhältnis her zu viel? Was kann passieren? Der Basic Nitrat und der NPK geben mehr Kalium vom Verhältnis her dazu? Kaliumüberschuß?
 

Ben G.

Member
Hallo Tony,

wie Roger schon geschrieben hat, kannst Du einen etwaigen Mangel im Bereich der Spurenelemente sicher ausschließen - die Mengen, die Du da düngst, sind eher zu viel, als zu wenig.

Um das insgesamt besser beurteilen zu können, bräuchte ich allerdings noch Bilder der anderen Pflanzen.

Die Schäden an der Rotala sind allerdings ziemlich eindeutig.

Kalium mal etwas aufdüngen (was Du ja bereits gemacht hast), kann nichts schaden, wenn bisher recht wenig vorhanden war.

Diese Schäden (die auf dem Bild zu sehen sind) sehen allerdings eher nach Beschädigung aus, als nach einem Nährstoffmangel - dürfte das Ergebnis einer Horde hungriger Garnelen sein. Entweder sind zu viele davon im Becken, oder Du fütterst die zu wenig.

Gruß
Ben
 

Roger

Active Member
Hallo Christian!

Hallo Roger, was ist eigentlich, wenn sich das Verhältniss 4:1 verkleinert auf sagen wir mal 5:3 oder gar 4:3? Also das Kalium vom Verhältnis her zu viel? Was kann passieren? Der Basic Nitrat und der NPK geben mehr Kalium vom Verhältnis her dazu? Kaliumüberschuß?
Ein Kaliumüberschuß, bzw. eine starke Kumulation von Kalium kommt bei manchen Becken schon vor. Deshalb wurden ja u. a. kaliumreduzierte Nitratdünger wie der AR Spezial N oder der neue Gh Boost N entwickelt.
Kalium fördert bei den Pflanzen die Aufnahmefähigkeit von Eisen, behindert aber Magnesium. In der Praxis muß man probieren mit welchem Kaliumgehalt das Becken am besten läuft, aber ein K-Gehalt von um 10mg/L ist in jedem Fall ausreichend und sorgt bestimmt nicht für Probleme.
Überschüsse können besonders Grünalgen fördern und werden u. U. selbst durch die Wasserwechsel nicht hinreichend entfernt. Andererseits habe ich bei meinem Becken den subjektiven Eindruck, das es bzgl. der Toleranz wie viel K vertragen wird auch einen Zusammenhang zur Mikrodüngung zu geben scheint.
 

moeff

Member
Hi,

ich vermute immer noch das zusätzlich zur Abhängigkeit von Mikros, es bei einem schlechteren Ca/Mg Verhältnis (alles über 5:1) und einer Kaliumanhäufung es zu einer erhöhten Grünalgenpopulation kommt. Fährst du mit selbst aufgehärtetem Wasser Roger?

Ich konnte sogar beobachten, dass sogar Werte von 10-15mg/L K meinem Becken hinsichtlich der Grünalgen nicht gut tun. Daher fahre ich nun auf 2-5mg/L. Der Gesamttest ist aber noch nicht abgeschlossen. Mein Becken mit ca. 0.8W/L, Geringfilterung und ordentlicher Nährstoffzufuhr verbraucht am Tag keine 0.2mg/L Kalium im Gegensatz zu Stickstoff/Ammonium (ca. 1mg/L Nitratäquivalent).

Ein Kaliummangel kann man eigentlich so gut wie überall ausschließen, wenn man nicht kaliumreduziert düngt.

Ich vermute bei dem Bild, deinen Wasserparametern sowie dem Dünger aber auch ein Kaliummangel! Fraglich ist warum dieser nur an R. sp. green zu sehen ist. Was mir zu dieser Pflanze einfällt ist ihr unaufhörlicher Drang zum waagerechten Wuchs, der mich immer wieder zur Weißglut treibt. Ich empfehle dir einfach einen kleinen Test mit Pottasche durchzuführen und zu schauen was passiert, aber wie bereits erwähnt halte ich einen Kaliumverbrauch von über 0,5mg/L in so gut wie allen Becken für nicht möglich. Deshalb sollte es reichen nach dem Wasserwechsel dein Kalium von 2mg/L (aus der Leitung) auf ca 5mg/L anzuheben. Du hast ansonsten ja perfekte Wasserparameter :)

Grüße Marco
 

java97

Active Member
Hi Marco,

was mich sehr interessieren würde:

Pflegst Du bei so niedrigen Kaliumwerten (2-5 mg/l) auch Microsorum Pteropus-Arten?
Ich habe auch verstärktes Grünalgenwachszum (an den Scheiben), traue mich aber nicht, den Kaliumwert auf unter 5 mg/l zu drücken Photmeter ist vorhanden), da ich nicht weiß, ob der Microsorum dies verträgt.
 

Ben G.

Member
Hallo,

nachdem ich mir die Zusammensetzung vom „Spezial Flowgrow“ angesehen habe, muss ich meine Aussage korrigieren, dass es im Bereich der Spurenelemente keinen Mangel geben kann.

Bereits der „Flowgrow“ an sich enthält meiner Meinung nach, im Verhältnis zum Mangan, bereits deutlich zu viel Eisen. Das Fe-/Mn-Verhältnis liegt hier bei rund 27 : 1.

Zum Vergleich: Beim „Mikro Basic“ liegt das bei nicht ganz 2 : 1 – was deutlich näher an einem realistischen Verbrauchs-Verh. von etwa 2 – 3 : 1 liegt.

Dann düngt Tony zusätzlich noch eine ordentliche Ladung vom „Spezial Eisen“, was einmal absolut gesehen viel zu viel Eisen ist, und betreffend Fe-/Mn ergibt das ein völlig absurdes Verhältnis, was auf Dauer niemals funktionieren kann.

Neben den von mir schon erwähnten Beschädigungen durch Garnelen an der Rotala, schließe ich mich (zumindest was die gelben Blätter betrifft) deshalb der Meinung von Erwin (fast) an.

Der Grund für die gelben Blätter liegt mit ziemlicher Sicherheit an einem Mangan-Mangel – weniger wegen der absoluten Mangan-Menge, sondern wegen viel zu viel Eisen.

Gruß
Ben
 

Ähnliche Themen

Oben