Algenplage. Sind das Bartalgen?

skalli

New Member
Hallo Zusammen,

mein Becken (300l) lauft nun seit dem 30.12.20. Die Pflanzen wachsen an sich gut, die Algen jedoch scheinbar besser.

Das Problem trat vor ca. einer Woche auf. Begonnen hat es seit Start des Beckens mit Fadenalgen, die nun aber nicht mehr Thema sind.
Seit einer Woche habe ich bräunliche flaumartige Algen insbesondere in meinen Nadelsimse (eleocaris acicularis mini), die sich explosionsartig vermehren.

Nun bin ich mir aber nicht sicher mit welcher Art der Agen ich es zu tun habe.
Nach meinen Recherchen bin ich auf folgende Möglichkeiten gestoßen:

- Bartalgen (Ich persönlich denke das es diese sind)
- Schwarze Pinselalgen
- Kieselalgen

Ich habe gerade eben den Bereich mit 12 ml EasyCarbo eingenebelt in der Hoffnung, dass das etwas bringt.

Meine Wasserwerte sind aktuell folgende (von Gestern Abend):

NO3 5,00 mg/l
PO4 0,00 mg/l (nicht nachweisbar)
FE 0,01 mg/l
K 10,00 mg/l


Diese sind nicht optimal daher würde ich normalerweise wieder düngen wollen, jedoch bin ich aufgrund der Algen erstmal vorsichtig. Ich habe noch keine wirkliche Routine und dünge noch sehr unregelmäßig anhand der Wasserwerte. Soll ich die Düngung erstmal komplett auslassen oder die Wasserwerte trotz der Algen immer im Optimum für die Pflanzen halten?

Ich wäre euch sehr dankbar wenn mir jemand anhan der Bilder die konkrete Art der Algen identifizieren könnte damit ich weiß wie ich diese wieder los werden kann und eventuell auch ein paar Tipps zu Bekämpfung geben könnte.



MfG,

Markus
 

Anhänge

  • IMG_20210124_100300.jpg
    IMG_20210124_100300.jpg
    2 MB · Aufrufe: 93
  • IMG_20210124_100251.jpg
    IMG_20210124_100251.jpg
    1,5 MB · Aufrufe: 89
  • IMG_20210124_100308.jpg
    IMG_20210124_100308.jpg
    1,3 MB · Aufrufe: 99

nightblue

Member
Hallöchen,

Bin kein Profi aber hatte einst auch mal solche Probleme. Bekommt man in den Griff.
Was ich jetzt tun würde:
- auf keinen Fall düngen , vor allem kein Phosphat
- Wasserwechsel mind. 50% aller 2 Tage , und dabei soviel Algen und vor allem Mulm wie möglich entfernen, ich weiß es ist Zeitintensiv, aber nur so kommst du am schnellsten zum Ziel
- Temp auf 22-24°C halten

Werte vom Leitungswasser wären interessant, und deine Filterung (Leistung und filtermedium) , Beleuchtung wäre ebenfalls interessant und zum Schluss noch ob du Co2 hast und wieviel mg/l .

gruß Dustin
 

strauch

Active Member
Hallo Zusammen,

Diese sind nicht optimal daher würde ich normalerweise wieder düngen wollen, jedoch bin ich aufgrund der Algen erstmal vorsichtig. Ich habe noch keine wirkliche Routine und dünge noch sehr unregelmäßig anhand der Wasserwerte. Soll ich die Düngung erstmal komplett auslassen oder die Wasserwerte trotz der Algen immer im Optimum für die Pflanzen halten?
Für mich sieht das auch nach Bartalgen aus. Wichtig ist, wir düngen unsere Pflanzen nicht die Algen. Den Algen ist es erstmal egal wie du düngst. Die kommen mit Nährstoffungleichgewichten prima zurecht. Am Besten hängst du den erste Hilfe Fragebogen hier mal an.
Schau dir deine Pflanzen an, die müssen Wachsen und gesund aussehen. Wenn die jetzt z.B. Mangelerscheinungen zeigen und du hörst auf zu düngen, wie soll dann dein Aquarium aus der Algenplage rauskommen?

Also gib nicht nur Bilder von deinen Algen, sondern auch von deinen anderen Pflanzen, damit man sehen kann wie es denen geht. Und vom ganzen Becken. Ansonsten natürlich auch immer soviel wie möglich mechanisch entfernen.

Und ich habe nicht die Erfahrung gemacht, das irgendein Nährstoff der Auslöser für Rotalgen ist. Die einen schreiben, weniger Eisen, andere weniger Phosphat usw.. Deshalb schwenke deinen Blick auf deine Pflanzen und schau das es denen gut geht und schau das du die Nährstoffe in den üblichen Bereichen hälst, ja auch inkl. Phosphat. Und dann schau wie dein Biofilm aussieht. Hast du eine Kahmhaut? Der Biofilm muss gehegt und gepflegt werden und ist bei einem so jungen Becken noch nicht im Gleichgewicht.
 

skalli

New Member
Hallo,

vielen Dank für die Antworten!

@Andre: So wie du es beschreibst habe ich mir es auch überlegt. Ich denke der beste Ansatz wäre es die Algen zu schwächen (was ich mit EC und Wasserstoffperoxid tue) und die Pflanzen durch die Düngung zu stärken. Ich habe Gestern Nachmittag nochmal ca. 30 Stängel Hornkraut ins Becken getan in der Hoffnung, dass die den Algen in Sachen Nährstoffverbrauch Konkurrenz machen. Ich habe das Gefühl zu wenig schnellwachsende Pflanzen drin zu haben. Außerdem habe ich nachmittags nochmal mit Wasserstoffpeeroxid die Algen eingenebelt.
Das scheint gut gewirkt zu haben denn als ich vorhin in das Aquarium geschaut habe waren die Algen sehr deutlich Rot verfärbt (Bilder dazu sind angefügt). Ich denke die Behandlung wirkt gut, daher habe ich diese eben nochmals durchgeführt und werde es die nächsten Tage noch fortführen. Wie lange ist es empfehlenswert diese „Kur“ anzuwenden?

Die Pflanzen sehen alle gesund aus und wachsen auch gut, insbesondere das Montecarlo. Ich habe von jeder Art mal ein Bild gemacht und auch diese werde ich anfügen.
Eine Kammhaut kann ich nicht erkennen, was aber wahrscheinlich daran liegt, dass der Skimmer diese durchgehend absaugt.

Ich wäre froh zu erfahren, ob meine Einschätzungen korrekt sind und wie man das Ganze jetzt am besten Weiterführt.
Wie sieht es aus mit Wasserwechseln? Lieber häufig durchführen oder für die Zeit der EC/ Wasserstoffperoxid-Behandlung aussetzen?

Vielen Dank!
Den Fragebogen habe ich nachfolgend ausgefüllt:



Allgemeine Angaben zum Becken
• Standzeit des Aquariums: seit 30.12.20
• Maße des Aquariums LxBxH: 120*50*50
• Bruttoliter: 300l
• ~Nettoliter: 250l
• Bodengrund, evtl. -aufbau: Lavasplitt, Soil, Powdersoil
• Sonstige Einrichtung: etwa 40kg Minilandschaft

Beleuchtung
• LED-Beleuchtung
• Gesamt Lumen / Bruttoliter in lm/l: 40lm/l
• Beleuchtungsdauer: 8h/ Tag
• Dimmphasen: keine

Filterung
• Filter, Hersteller & Modell: Tetra ex 1200, Außenfilter
• Filtermaterialien: Ausschließlich Filterschwämme
• Durchsatz in l/h : 1200l/ h

CO2-Versorgung
• Normale Co2 Anlage mit Magnetventil
• Art der CO2 Zugabe: Diffusor im Becken
• CO2 Dauertest: 30mg/l
• Farbe des Dauertests? grün

Heizer, Bodenfluter, UV-C, sonstige Technik?
• Nur JBL Inline-Heater 500W

Trinkwasseranalyse des lokalen Wasserversorgers
• KH °dH: 2,4
• GH °dH: 3,8
• Ca in mg/l: 21,7
• Mg in mg/l: 3,1
• K in mg/l: 1,4
• NO3: 5,5
Wenn angegeben:
• PO4 in mg/l: 0,003
• Kieselsäure/Silikat in mg/l: -
• Hydrogencarbonat in mg/l: -

Wasseraufbereitung?
Wenn ja, bitte beschreiben, wie? Entsalzung, verschneiden mit LW, Aufhärtesalze, Bittersalz, etc.
• Keine

Wasserwechsel, Menge/Intervall
• Geplant sind 50% pro Woche

Womit wird wieviel pro Woche gedüngt
• Täglich: Aquarebell NPK: 9ml
• Täglich: Aquarebell Eisen 3ml
• Bei Bedarf Aquarebell N

Ermittelte Wasserwerte im Aquarium
• Rechnerisch: nein
Wassertests
• pH: 7,6
• GH: 5,00
• KH: 3,00
• Fe: 0,01 mg/l
• NO3: 12 mg/l
• PO4: 0,03 mg/l

wenn vorhanden (oder rechnerisch)

• K: 5,75 mg/l
• Mg
• NH4
• NO2: nicht nachweisbar

Liste Pflanzen
• Siehe Bilder

"Blubbern" die Pflanzen im Laufe des Tages? z.B. nach 5 von 8h Beleuchtungsdauer?

• Ja, sehr deutlich wahrnehmbar

Besatz
• 80 blaue Neon
• 15 Otocinclus
• 30 Amanos
• Ca. 100 Neocaridina




MfG

Markus
 

Anhänge

  • Algenentwicklung.jpg
    Algenentwicklung.jpg
    3,2 MB · Aufrufe: 66
  • Repens.jpg
    Repens.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 52
  • Unbekannt.jpg
    Unbekannt.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 44
  • Walichii.jpg
    Walichii.jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 54
  • Gesamtansicht.jpg
    Gesamtansicht.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 64

Nightmonkey

Member
Gude Markus,

die Bilder sind von der Qualität zu schlecht um die Alge eindeutig zu bestimmen. Bartalgen kommen in Frage, aber auch die Froschlaichalge (siehe Bild).
Entnehme mal etwas von der Alge, die Froschlaichalge fühlt sich glibberig zwischen den Fingern an. Außerdem kann man, oft schon mit bloßem Auge, einen Perlenketten - artigen Aufbau der Fäden erkennen.
Die Foschlaichalge wäre das kleinere Übel, die tritt meist in sehr sauberen Gewässern auf. Da würde ich einfach munter Düngen und dann erledigt sich das quasi von selbst.

Gruß Marco


Batrachospermum_Froschlaichalge_Rotalge_Aquarium_Wiki_Garnelenhaus.jpg
 

strauch

Active Member
CO2-Versorgung
• Normale Co2 Anlage mit Magnetventil
• Art der CO2 Zugabe: Diffusor im Becken
• CO2 Dauertest: 30mg/l
• Farbe des Dauertests? grün

Ermittelte Wasserwerte im Aquarium
• Rechnerisch: nein
Wassertests
• pH: 7,6
• KH: 3,00
Da passt etwas nicht. KH3 und pH7,6 sind 2mg/l. Prüfe das noch mal nach. Wann hast du die Wasserwerte gemessen (vor oder nach dem Wasserwechsel?)? Du fügst täglich 1,47mg/l Kalium zu. Der Verbrauch sollte deutlich niedriger sein. Ich würde vermuten, da ist deutlich mehr Kalium im Wasser.
Ich vermute etwas viel NPK im Verhältnis zu etwas wenig Mikros mit viel Licht. Aber erst müssen wir die Werte mal verifizieren.
 

skalli

New Member
Hi,

die Werte waren von Gestern Abend.
Ich habe eben nochmal gemessen und eine Stunde vorher ca. 6ml Eisen gedüngt. Ich habe jetzt vor jeden Tag vorerst 9ml NPK und 3ml Eisen zu düngen und diese Mengen dann durch beobachten der Wasserwerte entsprechend abzuändern bis die Werte stabil bleiben um eine Routine zu erlangen. Denkst du das ist zu viel NPK? Wie viel würdest vorschlagen täglich davon zu düngen? Die Werte habe ich aus dem Rechner der Düngerempfehlung von flowgrow.

Eben gerade habe ich nochmal alle Werte durchgemessen.

Dabei kam folgendes heraus:

NO3: 15mg/l
PO4: 0,02 mg/l
Fe: 0,02 mg/l
K: 9,00 mg/l
PH: 6,5
KH: 3
NO2: nicht nachweisbar

Was mich dabei wundert ist, das ich nur so wenig Eisen drin habe obwohl ich eine Stunde zuvor 6ml gedüngt habe.
Kann das sein?

Vielen Dank für die Hilfe bisher!

MfG

Markus
 

JulianMoe

Member
Hallo Markus,

ich bin selber noch Neuling deshalb betrachte meine Angabe als "ohne Gewähr" :D aber sofern du den AR Micro Basic Eisen verwendest ist dieser stark stabilisiert/chelatiert und gibt das Eisen nach und nach frei. Dadurch ist er für Stoßdüngung geeignet und es wird eine Reaktion mit beispielsweise Phosphat verhindert. Der Umstand zusammen mit der Speicherfähigkeit des Eisen der Pflanzen können den niedrigen FE wert denke ich erklären.

Ich dünge trotz der starken Stabilisierung Mikro und Makro immer abwechselnd, einen Tag Mikro am nächsten Makro und dann jeweils die doppelte Tagesmenge um einer Reaktion vorzubeugen.

Dein Kaliumwert wundert mich ebenfalls etwas, ich würde denken das dieser höher sein müsste bei deiner Düngung. Ich verwende den Estimative Index Makro dünger der im Verhältnis weniger Kalium enthält als der normale NPK und trotzdem reichert sich Kalium über die Zeit doch recht schnell auf werte von 15mg/l+ an. Welchen Test verwendest du?

Mir fällt noch auf das deine Walichii doch recht "lichten" Wuchs zeigt, kann das recht gut vergleichen mit meinem Becken das jetzt 2 Wochen läuft. Meine Vermutung ist das deine Beleuchtung zumindest für die Walichii doch etwas üppiger seien könnte. Auch wenn man glaube ich bei den rechnerischen 40lm/l schon von starkem Licht teilweise spricht, wurde mir hier im Forum bereites bestätigt das dem nicht unbedingt so seien muss. Ich komme rein rechnerisch beispielsweise auf 90lm/liter. Deshalb mein Vorschlag pflanz noch ein paar "anspruchslosere" Stängelpflanzen was Licht angeht um den Algen Konkurenz zu machen.

Insgesamt noch Kompliment zum schönen Becken und ich denke auch dein Fokus sollte drauf liegen die Pflanzenmasse zu erhöhen und weiter zu düngen, so zumindest die Theorie.

Gruß Julian
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo,
Falls es wirklich Bartalgen sind, kann eine Wasserbewegung und gut laufender Filter helfen. Bei einer Bekannten machte der Tetra Ex immer nur Probleme und war ständig verstopft, obwohl er nur Schwämme enthielt die nicht Mal stark bewachsen waren. Auffällig ist die Stelle mit Bewuchs... Ist dort wenig Strömung?

Du musst dich aber auch gedulden, denn dein Aquarium fährt noch ein und muss sich noch stabilisieren.

Die rote Farbe der toten Algen zeigt, dass es Rotalgen sind. Trotzdem sind sowohl Bart- als auch Froschlaichalge möglich.

Viele Grüße

Alicia
 

skalli

New Member
Hallo,

@Julian: Ich verwende den Standard Kalium Test von JBL. Ich beginne ja auch erst seit gestern nach dem von mir geschilderten Vorgehen zu düngen. Vorher habe ich sehr unregelmäßig und meist in größeren Mengen anhand der Wasserwerte gedüngt. Ich denke, dass das Kalium noch nicht die ausreichende Zeit hatte sich anzusammeln. Das werde ich aber beobachten vielen Dank für den Tipp!
Ja die Walichii wächst sehr langsam, was ich aber auf lange Sicht nicht unbedingt schlecht finde solange diese nicht überwuchert wird. Aus diesem Grund habe ich ja das Hornkraut reingetan.

@Alicia: Das wundert mich auch etwas denn der Bereich wo die meisten Algen sind hat mit die größte Strömung im Becken. Der Auslauf ist mittig auf die Frontscheibe gerichtet und genau dahinter habe ich auch die größten Probleme mit Algen. MIt dem Filter habe ich aber grundsätzlich keine Probleme. Diesen habe ich zuvor auch mehrere Jahre verwendet.

Ich werde jetzt gleich nochmal 18ml (alle 2 Tage) NPK düngen. Den Phospohorgehalt bekomme ich einfach nicht hoch. Daher gebe ich auch noch seperaten Phosphor-Dünger, den ich noch hier habe, mal mit rein und schaue mir dann heute Abend nochmals die Wasserwerte an.


Vielen Dank für die Antworten!

Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

Lixa

Well-Known Member
Ich werde jetzt gleich nochmal 18ml (alle 2 Tage) NPK düngen. Den Phospohorgehalt bekomme ich einfach nicht hoch. Daher gebe ich auch noch seperaten Phosphor-Dünger, den ich noch hier habe..
Hallo Markus,
Es ist nicht nötig PO4 hoch zu halten. Das wird gut gespeichert und führt im Mangel nicht annähernd so schnell zu Mangelerscheinungen.

Bartalgen mögen nach meiner Erfahrung PO4. Wenn die Pflanzen gesättigt sind, kann man oft eine ganze Woche ohne P machen.

Viele Grüße

Alicia
 

Ähnliche Themen

Oben