Post Reply
48 posts • Page 2 of 4
Postby kurt » 06 Aug 2014 14:53
Hallo zusammen,

Wuestenrose wrote:Aber egal. Bei den KH 10 / GH 11 des Threadstarters hätte ich eh nur teilentsalzt und mir den Anionentauscher gespart.

@ Robert,
da sind wir beieinander… :wink:
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2489
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby XotoXJean » 09 Aug 2014 11:12
Hallo Zusammen,

danke für die umfangreichen Infos.

Habe gestern meinem gesunden misstrauen gegenüber der Stadtwerte genüge getan.

Nitrat im Leitungswasser bei über 50mg/l .... ist wohl gut trocken unter der Erde. Sommer halt :-/
(momentan 550µS/cm Leitfähigkeit)
Könnte das auch zu dem beschriebenen Verhalten beitragen ?

Danke
Gruß Jean
User avatar
XotoXJean
Posts: 6
Joined: 11 Feb 2014 23:09
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 09 Aug 2014 11:22
Servus…

XotoXJean wrote:Nitrat im Leitungswasser bei über 50mg/l ....

Kann ich mir nicht recht vorstellen. Die Trinkwasserverordnung läßt nur max. 50 mg/l zu. Unser Wasserversorger misst Nitrat permanent und hält den Wert durch Mischen verschiedener Brunnen auf unter 10 mg/l.

Wenn die Messung verifiziert über 50 mg/l Nitrat bringt, würde ich mich ans zuständige Gesundheitsamt wenden.

Nitrat ist ein Anion und beeinflußt den Kationentauscher nicht.

Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby jgottwald » 09 Aug 2014 13:59
Hallo Robert
da muss icht dich enttäusches, das Geheimniss für viele Wasserwerke heisst hier Jahrensmittelwert.
mfg
jörg
User avatar
jgottwald
Posts: 784
Joined: 05 Jun 2008 10:55
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 09 Aug 2014 14:24
Hallo Jörg,

den Begriff "Jahresmittelwert" kennt die Trinkwasserverordnung nicht. Deiner Meinung nach müsste der Wasserversorger also nur das halbe Jahr Trinkwasser liefern, in der anderen Jahreshälfte kann er Dreckbrühe ins Wassernetz pumpen. Im Jahresmittel gleicht sich das aus.

Das ist natürlich Unsinn, wie Du hoffentlich selbst einsiehst.

Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby jgottwald » 09 Aug 2014 14:49
Hallo Robert
einfach mal gegoogelt! http://www.stadtwerke-bochum.de/privatkunden/produkte/wasser/wasserqualitaet_bochum.html
mfg
jörg
User avatar
jgottwald
Posts: 784
Joined: 05 Jun 2008 10:55
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 09 Aug 2014 14:56
Ja,

und? Dort steht doch nur, daß die angebenen Analysenwerte Jahresmittelwerte sind. Deine Behauptung, die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung müssten nur im Jahresmittel eingehalten werden, steht dort aber nicht.

Wäre ja auch Unsinn, wie ich mit meinem Beispiel gezeigt habe.

Aber von mir aus: Bitte benenne mir bitte den Abschnitt aus der TVO, der Deine Behauptung belegt. Du würdest mir und meiner Firma damit einen großen Gefallen tun, weil wir Liegenschaften (ohne Dauerarbeitsplätze) haben, bei denen nur Zisternenwasser aus dem Hahn kommt, und die uns aktuell wegen der jüngsten Novellierung der TVO etwas Kopfzerbrechen bereiten. Deiner Meinung nach müssten wir also nur das halbe Jahr Trinkwasser bereitstellen, in der anderen Hälfte tut's dann auch das Zisternenwasser.

Ich bin gespannt. Meine Firma auch.

Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby jgottwald » 09 Aug 2014 15:10
Hallo Robert
wenn das so wäre wie du es sagst, nun weshalb gäbe es dann dies? http://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/warengruppen/wc_59_trinkwasser/et_trinkwasser_nitrat.htm
Auch bedeutet ein erhöhter Wert an Nitrat nicht unbedingt das man Trinkwasser mit Zisternenwasser gleichstellen kann, das sind zwei verschiedene Dinge.
mfg
jörg
User avatar
jgottwald
Posts: 784
Joined: 05 Jun 2008 10:55
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 09 Aug 2014 15:17
Servus…

Auch diese Seite belegt Deine Behauptung nicht. Im Gegenteil steht da:
Wird der Grenzwert (des Nitrats) überschritten, darf die zentrale Wasserversorgung nur dann weiter geführt werden, wenn die Bevölkerung durch das örtliche Gesundheitsamt unverzüglich darüber informiert wird, dass dieses Wasser nicht zur Zubereitung von Nahrung für ungestillte und teilgestillte Säuglinge mit weniger als 10 kg Köpergewicht verwendet werden darf.

Darum habe ich dem Jean eine Meldung ans Gesundheitsamt vorgeschlagen.

Und weiter:
Stattdessen ist ein einwandfreies Trinkwasser anderer Herkunft oder – nach Rücksprache mit einem Kinderarzt – ein nitratarmes, zur Säuglingsernährung geeignetes Mineralwasser (Kennzeichnung auf dem Etikett beachten!) zu verwenden.


Schade, meine Firma hätte sicher eine Belohnung springen lassen.

Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby jgottwald » 09 Aug 2014 15:49
Hallo Robert
also so einfach ist das alles nicht wie du dir das vorstellst. Wenn du genau liest , erlaubt die DIN 2000 Schwankungen die durch verschiedene Dinge hervorgerufen werden können. Dies kann auch durch einen relativ hohen Verbrauch hervorgerufen werden und da kann man sich gut rausreden. Ich bin mir ziemlich sicher, wenn deine Firma mit einem Rechtsanwalt nach diesen erhöhten Wasserwerten fragt, dann wird man euch dies nennen. Ihr werdet hier in der Beweispflicht sein und mit Hilfe von zig Probem beweisen müssen, das dies nicht so ist. Das ganze wird sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und eine Menge Geld verschlingen. Die Versorger wissen von dieser Problematik und rüsten seit Jahren unsere Wasserwerke auf, doch wir Verbraucher sind an dieser Lage auch nicht ganz unschuldig. Ich möchte dies Thema hier mal als Anstoss nehmen: was passiert mit den Resten vom Regenerieren? Einfach zusammenkippen und dann neutralisiert sich das? Stimmt das wirklich oder ist das nur eine Hoffung ? Oder man denkt sich : die normalen Haushaltsreiniger sind ja viel schädlicher und da macht mein bisschen nichts mehr. Was passiert ferner mit den Medikamenten die man teilweise wahllos in das Becken gibt usw? An Ende steht der Versorger, der zwei Dinge zugleich tun soll: so günstig wie möglich so viel wie möglich Trinkwasser herzustellen und soviel wie möglich Abwasser wiederaufbereiten .
mfg
jörg
User avatar
jgottwald
Posts: 784
Joined: 05 Jun 2008 10:55
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 09 Aug 2014 15:55
Servus…

jgottwald wrote:Wenn du genau liest , erlaubt die DIN 2000 Schwankungen die durch verschiedene Dinge hervorgerufen werden können.

Oh, da erwischt Du mich gerade kalt, ich habe erst am Montag wieder Zugriff auf die DIN-Normen. Ich schaue dann übermorgen mal nach, welche Schwankungsbreite die DIN 2000 zulässt.

Bis dann,
Robert

PS. Die Bahn steht übrigens gerade vor genau dem gleichen Problem wie wir: Auch bei der Bahn kommt aus den Wasserhähnen der Zugtoiletten kein Trinkwasser, was es aber nach der jüngsten Novellierung der TVO eigentlich müsste.
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby kurt » 09 Aug 2014 17:41
Hallo zusammen,

Wuestenrose wrote: Die Trinkwasserverordnung läßt nur max. 50 mg/l zu.

@ Robert & jörg,
das muss und wird doch wohl eingehalten? :shocked:

@ Jean,
Nitrat: Wird am besten mit stark basischen Anionen Austauschern, NaOH beladen entfernt.
Ein schwach basischer entfernt kaum Nitrat, ist dafür auch nicht ausgelegt.
Genaue Werte über Harze/Kapazität entnimmt man den Datenblättern.
Auf der Lanxess Webseite kann man sie finden.
Wirtschaftlichkeit:
Entsprechend dem was man austauschen/entfernen möchte sollten auch die Harze ausgelegt sein.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2489
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 10 Aug 2014 07:39
Hallo Kurt,

die schwach basischen Harze entfernen schwache Säuren nicht, deshalb bleibt u.a. das CO2 drin. Starke Säuren, wie (H)NO3, schon, das wird vollständig entfernt.

Bei der der Teilentsalzung gibt es einen Unterschied in resultierenden starken und schwachen Säuren, je nach dem ob dafür ein schwach oder stark saures Kationenharz verwendet wird. Üblicherweise wird mittels schwach saurem Kationenharz teilentsalzt, daran wird auch Robert gedacht haben. Bei stark sauren Kationenharzen sind neben den schwachen Säuren zusätzlich die starken Mineralsäuren (Salz-, Schwefel-, Salpetersäure) im Ablauf und müssen über die Zugabe karbonathaltigen (Leitungs-)Wassers neutralisiert werden.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7019
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Feedback: 7 (100%)
Postby kurt » 10 Aug 2014 12:07
Hallo zusammen,

nik wrote: Üblicherweise wird mittels schwach saurem Kationenharz teilentsalzt, daran wird auch Robert gedacht haben. Bei stark sauren Kationenharzen sind neben den schwachen Säuren zusätzlich die starken Mineralsäuren (Salz-, Schwefel-, Salpetersäure) im Ablauf und müssen über die Zugabe karbonathaltigen (Leitungs-)Wassers neutralisiert werden.

@ Nik,
ja…, neutralisieren beim Regenerieren.
In Betrieb:
Kati/stark sauer wandelt alles in entsprechenden Säuren um
z. B. KNO3 in (Hno3 = Salpetersäure), schwach sauer nicht.
Stark basisch wandelt dann alles in H2O um = PH neutral.
Schwach basisch wäre /ist die wirtschaftlichere Seite, Ablauf Kohlensäurehaltig /ca. PH 5.

Einen schwach saureren Austauscher (Teilentsalzter) kann man von daher auch nicht zum direkten Anschluss über Ani zum Vollentsalzter = < 1 µS/cm nehmen.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2489
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 11 Aug 2014 07:21
Guten Morgen Jörg…

So, ich habe die DIN 2000 gerade vor mir .

jgottwald wrote:Wenn du genau liest , erlaubt die DIN 2000 Schwankungen die durch verschiedene Dinge hervorgerufen werden können.

Das tut sie nicht. Die Norm erlaubt überhaupt keine Schwankungen. Im Gegenteil definiert sie die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung als Mindestanforderung, die soweit als irgend möglich übertroffen werden soll.

Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
48 posts • Page 2 of 4
Related topics Replies Views Last post
Co2 gehalt lässt sich einfach nicht steigern
by Kubikfranz » 06 Dec 2018 18:16
12 567 by Wuestenrose View the latest post
07 Dec 2018 16:45
CO2 Nadelventil lässt sich nicht richtig einstellen
Attachment(s) by Waterdragon » 12 Apr 2019 19:25
15 634 by Waterdragon View the latest post
14 Apr 2019 14:12
Nadelventil läßt sich nicht öffnen / Reparatur möglich?
by Sanaga » 03 Sep 2012 16:35
8 574 by Sanaga View the latest post
04 Sep 2012 08:31
Vollentsalzer regenerieren - wie gehe ich am besten vor ?
by Thumper » 12 Jul 2017 08:45
22 2171 by Thumper View the latest post
23 Nov 2017 15:33
Co2 löst sich nicht
Attachment(s) by Datensatz » 06 Jul 2017 19:52
4 865 by dr.rakete View the latest post
07 Jul 2017 07:54

Who is online

Users browsing this forum: Google [Bot] and 2 guests