Post Reply
39 posts • Page 3 of 3
Postby Tigger99 » 06 Sep 2013 12:19
Kollegen,

ok ich weis, es ist ein Fehler aber ich lasse Euch an meinen Erfahrungen teilhaben.. :D

Die Geringfilterung funktioniert und ist auf die Nährstoff-Lage im Becken mal positiv zu betrachten.
Sand oder Kies spielt da mal meiner Meinung nach keine Rolle.
Massgeblich und Grundsatz ist eine gleichmässige Strömung im Becken, wie schon geschrieben.

Die Mikroflora ergibt sich über Zeit mal von ganz alleine, wenn nicht so wahnsinnig viel WW betrieben wird. Dies ist aber mal ganz anderes Konzept wie 50% WW pro Woche, zickige Pflanzen und Dünger immer auf Vollanschlag.

Positiv zur Bildung der Mikroflora und des Schubsen vom Becken in die richtige Richtung habe ich mit einer "Überdüngung" mit Urea erreicht. Beweisen kann ich es nicht aber meine These geht dahin, dass über die Urea Zugabe ein Anstieg der Nitrifikationasbakties entstanden ist.
Starke Nitrifikation IM Becken erreichte ich einfacher über ein langlaufendes Kiesbecken :? weil hier wohl auch einiges an Prozessen, auch Filterprozesse, im Kies ablaufen.

Zum Nachteil der Geschichte der relativen Filterung hat noch keiner was erwähnt oder
? :?
Wie immer gibt es eine Kehrseite der Medalie :pfeifen:
Jetzt kommt gleich "Kann keine beobachten" von einigen aber denke das stimmt so mal nicht..
1. Starker Rückschnitt der Pflanzen und ich meine radikalen Rückschnitt, hat bei relativer Filterung eine Auswirkung. Man nimmt so zu sagen Filtermaterial raus, was bei mir bis hin zur Bakterienblühte oder war es Algenblüte, führte. Egal, denn danach lief es noch besser :lol:
2. Mulm ist mehr sichtbar im Becken als bei einer "Vollfilterung". Absaugen hilft da :D
3. Nitrit Anstieg beim Umstellen auf weniger Filtermaterial ist sichtbar. Zu gering um Probleme zu machen bei mir.
4. Schwebeteilchen werden kaum aus Becken eliminiert. Eine Woche Filterwatter rein und wieder raus, fertig.
5. Ohne CO2 entsteht durch hohe Nitrifikation ein Abbau der KH. Wird mit Hirschhornsalz oder KH plus gegen gepuffert.

Und JA über Filterung und Filtermaterialien Vor-und Nachteile usw. würde ich gerne auch mal einen Thread sehen wie z.B.:
Filterwatte / Vlies:
Vorteile: Eliminiert Schwebeteile und bindet Mulm, preiswertes Filtermaterial, Filteroberfläche xxx???
Nachteile: Verringert durch das zunehmende Zusetzen die Strömungs-Leistung des Filters.

Und JA über Geringfilterung würde mal ein kurze Zusammenfassung als Thread hilfreich sein.
Geringfilterung / relative Filterung:
Vorraussetzung:
1. Gleichmässige Durchströmung des Beckens über Aussenfilter und wenn nötig einer bzw. meherer zusätzlicher Strömungspumpen. (Strömungspumpe fast immer erforderlich).
2. Filtermaterial im Aussenfilter auf ein Minimum verringern, in Abhänigkeit vom konstanten Nitritgehalt. Pflanzen-und Fischbesatz und Fütterungsmenge hierbei beachten. (Wer ein Eisbein pro Tag füttert braucht halt viel Aussenfilterung :D )
3. Nitrifikation im Becken durch Ammonium Zugaben anregen (Urea, Hirschhornsalt, AR Nitrat plus).
4. Büchse der Pandora: WW xx% (eher gring so 20% pro Woche) das muß jeder für sich entscheiden.
Vorteile:
1. Großteil der Filterungsprozesse wird ins Becken verschoben und Aussenfilter dient lediglich als "Notfilterprozess" um Nitritspitzen zu vermeiden, bei hohen plötzlichen Belastungen von Aussen.
2. Die Bildung von Nitrifikationsbakterien im Becken wird erhöht und unterstützt so die Bildung einer gewünschen Mikroflora. Ein Becken im Nitrifikations-Modus schluckt fast alles.
3. Nährstoffe bleiben IM Becken und werden nicht im Aussenfilter akkumuliert.
3a. Phosphat kann konstant gefahren werden und wird nicht im Aussenfilter gespeichert und plötzlich wieder frei gegeben.
3b. Eisen wird nicht im Aussenfilter unbrauchbar gemacht.
3c. Ammonium wird im Becken umgewandelt und bleibt so den Pflanzen länger zur Verfügung.
4. Aufgrund des geringen Filtermaterials (vorzugsweise Röhrchen) bleibt die Strömungsleistung des Aussenfilters über lange Zeit erhalten.
5. Absenkung der KH ist möglich durch gesteigerte Nitirfikation ohne CO2 Zugabe.
Nachteile:
Siehe OBEN.. Wobei die vorteile den Nachteilen beweiten überwiegen..

Philosophisch betrachtet ist die relative Filterung und deren Abläufe eine "Einkehr" IN DAS Becken.
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
Postby nik » 06 Sep 2013 14:15
Hallo Dirk,

Positiv zur Bildung der Mikroflora und des Schubsen vom Becken in die richtige Richtung habe ich mit einer "Überdüngung" mit Urea erreicht. Beweisen kann ich es nicht aber meine These geht dahin, dass über die Urea Zugabe ein Anstieg der Nitrifikationasbakties entstanden ist.

Das ist ja mal ein interessanter Hinweis! - Weil, Microbe Lift nutzt verschiedene bakterielle Produkte für verschiedene Probleme, aber dann tüchtig das NiteOut II - das sind Nitrifikationsbakterien - hinterher. Da denke ich, es geht darum freien Platz zu belegen bzw. unerwünschte bakterielle Erscheinungen gar nicht erst zuzulassen. Mit Urea wird zweifelsohne die Nitrifikationskette - incl. Ammonifikation - gefördert. Muss ich mal bei meinem Teichlein drauf achten, da gebe ich derzeit reichlich Urea hinzu.
BTW, in welchem Rahmen hast du denn Urea zugegeben?

Ich schreibe übrigens was zur Geringfilterung, vor allem zur praktischen Anwendung. Ist halt umfangreich und im Kontext mit der "Pflege der Mikroflora". Das ist schon recht weit, dann war ich zeitmäßig wieder raus, muss ich halt mal sehen. Selbstverständlich hatte ich auch hier schon die Nachteile, besser die Dinge die zu berücksichtigen sind, beschrieben.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7314
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Razor » 06 Sep 2013 15:48
Servus!

*Urea*, lat. *Harnstoff*, ist soviel ich weiss ein Ammoniumdünger, den die Bakterien der Nitrifikation nun mal lieben. Eine erhöhte Bakterientätigkeit geht aber auch immer mit einer erhöhten Entstehung von kaum abbaubaren Toxinen und anderen Hemmstoffen einher, was das Wasser vergilbt und das Pflanzenwachstum drückt. Darum ist ein grosszügiger, regelmäßiger Wasserwechsel durchaus berechtigt. Auch eine moderate Filterung über Aktivkohle oder Purigen kann diesem Effekt entgegenwirken.

@Nik
Deine Mütze war nicht gemeint, sondern die des TE, der Rat suchte und stattdessen von dir etwas abwertende Belehrungen über den missverständlichen Begriff der *Geringfilterung*, und am Ende sogar noch über seine Kleinschreibung bekam. Ein solch mimosenhaftes Verhalten stösst mir dann wiederum übel auf. Noch viel mehr, als eine durchgängige Kleinschreibung bei einigermaßen richtiger Rechtschreibung und Zeichensetzung das vermag. Insofern interessieren mich die sonstigen Befindlichkeiten irgendeines Niks aus dem Maintal nicht die Bohne. Damit ist dieses Thema für mich erledigt.

Noch nicht aber das interessante Thema der Geringfilterung ..
Wer mal einen vollgepackten Aussenfilter angeschlossen hatte, weil er das so *gelernt* hat und Zweifel hat, ob das Konzept der Geringfilterung aufgehen kann, sollte vielleicht mal darüber nachdenken, welcher Faktor die Lebensdauer der Fische in einem Transportbeutel am ehesten begrenzt. Vergiftung duch Nitritanreicherung, oder schlichter Sauerstoffmangel? Wenn man sich dann noch die Transportdauer von teilweise mehreren Tagen im Handel vor Augen hält, bekommt man eine Ahnung davon, wie gross die Abbauleistung eines eingefahrenen Aquariums tatsächlich ist. Bzw. wie entbehrlich eine zusätzliche Filterung und das Kopfzerbrechen darüber, ob nun Schaum oder Kügelchen, ob ein, zwei, oder drei Lagen ..

LG Razor
Razor
Posts: 3
Joined: 05 Sep 2013 21:09
Feedback: 0 (0%)
Postby Biotoecus » 06 Sep 2013 16:37
Hi,

Razor wrote:Servus!

Ein eindrucksvoller Beweis sind die etwa 100 voneinander getrennten Becken der Verkaufsanlage eines mir befreundeten Händlers, der schon mal 300 Neons in einem 60-Liter-Becken unterbringt. Oder über 50 halbwüchsige Yellows in einem ebenso kleinen Becken.

Gefiltert wird gerade mal über Luftheber und einen Block aus grobem Schaum im Format ca. 20x 15x 5cm, hinter die Rückwand eingeklemmt, nicht besonders gleichmässig durchströmt.
LG Razor


Du solltest besser schätzen lernen. :lol:

LG Bio
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Posts: 3000
Joined: 04 Feb 2008 15:09
Location: Hannover
Feedback: 3 (100%)
Postby Razor » 06 Sep 2013 17:21
Servus!

Wieso schätzen? Einfach vor'm Neonbecken die Augen zählen. Kam ich auf 600, also durch 2, ist gleich 300 Neons (Geheimtipp) ;)

LG Razor
Razor
Posts: 3
Joined: 05 Sep 2013 21:09
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 06 Sep 2013 17:30
Hallo Anonymous,

na ja, der Begriff der Geringfilterung stammt von mir und wenn jemand den Begriff in einem falschen Zusammenhang verwendet, dann stelle ich das klar. Da hast du scheint's mehr Probleme als der TE. Dann ist noch etwas nicht klar rüber gekommen. Anonymousse sind hier unerwünscht! Lies mal deine Registrierungsmail! Das Forum lebt von einem freundlichen Umgang miteinander und dazu gehören auch so schlichte Dinge wie eine freundliche Anrede, ein Gruß und ein Name unter sein Geschreibsel. Das verhindert keinesfalls klare Worte, eigene Standpunkte, sorgt aber für einen angemessenen, "freundlichen" Umgang damit. Das ist beileibe nicht nur mir wichtig. Mir ist dein Geschreibsel ohne Namen drunter nichts wert, dafür bin ich einfach zu lange im Netz unterwegs - zumal deine Ausführung auch inhaltlich Fehler enthält. Wer seinen Name drunter setzt, hat einen zu verlieren. Anonymousse verführt dann schon mal die Anonymität, idR. ist da was faul. Frag dich mal ob das Forum solche Leute braucht. Vielleicht überdenkst du das ja noch mal, wenn nicht, ist vielleicht eine für dich geeignetere Spielwiese noch besser. :flirt:

Mit freundlichem Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7314
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Biotoecus » 06 Sep 2013 17:32
Moin,

Du hast nicht gezählt.
Ich weiss zufälligerweise wie 300 Tiere in 60 Liter aussehen.
Und das machen Händler nur wenn es wirklich brennt.
Das was Du hier kredenzt ist die Ausnahme aber nicht die Regel.
Und zum nachahmen schon gar nicht angesagt.

LG
Bio
Every generation got it´s own disease..................
Biotoecus
Posts: 3000
Joined: 04 Feb 2008 15:09
Location: Hannover
Feedback: 3 (100%)
Postby kurt » 06 Sep 2013 18:12
Hallo zusammen,

Razor wrote: Wenn man sich dann noch die Transportdauer von teilweise mehreren Tagen im Handel vor Augen hält, bekommt man eine Ahnung davon, wie gross die Abbauleistung eines eingefahrenen Aquariums tatsächlich ist. Bzw. wie entbehrlich eine zusätzliche Filterung und das Kopfzerbrechen darüber, ob nun Schaum oder Kügelchen, ob ein, zwei, oder drei Lagen ..

@ Razor,
Transportprobleme gibt es nicht, alles ist gut?
Filterung so einfach?
... z.B. mal anders herum und längerfristig gesehen.
Diskus/ Stoffwechsel, dadurch Nitratprobleme waren die Grundlage für Denitrifikationsfilter (Wodkafilter).
Zu diesen Zeiten wurde die Abbau Kapazität von funktionierenden Pflanzenaquarien oft noch unterschätzt.
Ein stark belastetes Becken muss anders gefahren werden.
Die passende System (Funktion) Filterung sollte schon verstanden werden, auch von Anfängern!
PS.
Diskus im Pflanzenaquarium wäre/ ist auch heute noch eine Herausforderung!
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2518
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby Tigger99 » 07 Sep 2013 18:01
Nik,

bin auf die Überdüngung durch Desamar B100 gekommen, was mal nix anderes als komplexe Ammonium Verbindung ist, siehe Mareks Becken und mein Becken1 mit dem Nitirfikationsmodus.

Düngung von Urea in Lösung mit vergleichbar 1mg/l Nitrat angerührt und Becken auf equvivalente 40mg/l Nitrat aufgedüngt damit. Becken hatte vorher aber schon ca. 10mg/l. :nasty:
Rechnerich sollten da 50mg/l rauskommen aber dem war nicht so in der Praxis. :D
Nitrat war eigentlich gleich bzw. niedriger. Hatte ich so nicht erwartet aber ist so. Wie bei Mareks Behandlung mit Desamar ist der KH erheblich gefallen von 7 auf 3 :? :? Na habe das noch immer nicht ganz verstanden, scheint aber der selbe Effekt wie bei Becken 1 zu sein, dass Salpeter die KH frist.. Egal mit Pottasche gegen gepuffert, fertig.

Nitrit Spitze lag schon ziemlich hoch (leicht orange der Test :pfeifen: ), hat den Fischen und Nelen aber nix geschadet (sagen wir mal so keine Verluste zu beklagen).

Na ja verrückt wie ich halt bin, war Sprudelstein auch im Becken und voll aufgerissen für 2 Tage..
CO2-Wert war da mal nicht so toll aber egal. 2 Tage haben die Pflanzen das mal locker weg gesteckt. :pfeifen:
Glaube halt, dass die Bakties mehr Sauerstoff brauchen und deshalb das Sprudelding. Kann man glauben, muß man aber nicht, so ist das mit dem Glauben halt. Meine Fische mögen es eh und daher so oder so gut.

Punktalgen auf Frontscheibe und leichte Fadenalgen haben die Kur nicht überlebt :D :gdance: .

Das Wasser ist noch nicht ganz glas klar, warte da noch eine Woche bevor ich UVC anwerfe. Denke da arbeitet noch die Mikroflora vor sich hin.. Na schauen wir mal..
Täglich werden 2mg/l Nitrat über Urea und 2ml Eisen AR Basis Volldünger gedüngt. Phosphat wird nix zugegeben ausser Futter..

Razor
Auch eine moderate Filterung über Aktivkohle oder Purigen kann diesem Effekt entgegenwirken.

Die Aktivkohle kannst Du bei Diarrhö selber nehmen.. :D
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
39 posts • Page 3 of 3
Related topics Replies Views Last post
Umstellung von HMF auf Topffilter
by locke » 30 Nov 2007 12:02
3 1231 by radenkowitsch View the latest post
30 Nov 2007 12:49
Umstellung auf Osmosewasser
by Janosch » 17 Jan 2017 20:46
6 780 by Janosch View the latest post
18 Jan 2017 09:11
Umstellung Innenfilter nach Aussenfilter
by BlackWasabi » 09 Dec 2013 00:34
6 1485 by Ebs View the latest post
09 Dec 2013 12:01

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 6 guests