Antworten
31 Beiträge • Seite 2 von 3
Beitragvon nik » 14 Aug 2018 08:08
Hallo zusammen,

ja, Anstiege geht nicht, nur mit baulichen Maßnahmen.

Ich bin seinerzeit an einen Sand 0,4-0,6 mm geraten. Das war auch Glück. Ich habe dann das zugehörige lokale Sandwerk ausgemacht. Der 0,4-0,8 mm ist entsprechend und als "Poolfiltersand" in jedem Baumarkt mit Pool-Abteilung in gleicher Qualität erhältlich. Du hast den Kies, das ist für mich völlig in Ordnung wie du dich entschieden hast. Mir ist der immer noch zu grob. Auch bei dem sickert Mulm ein. Ich bekäme das nicht hin mit dem Absaugen/Abmulmen in einem stark bepflanzten Aquarium und das sind meine alle.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6752
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon kiwey1993 » 14 Aug 2018 12:01
Kejoro hat geschrieben:Hey Kevin,

ich benutze normalen Poolfiltersand 0,4-0,8mm. Hab das von nik kopiert ^^
Was ich allerdings vermisse, ist die Möglichkeit Anstiege einzubringen. Das flacht mit Sand recht schnell ab.

Da muss man sich dann andere Dinge überlegen.

Schöne Grüße
Kevin


Ah wie einfach... :D @ Nik, Gute Idee!!

Ja, mit dem Anstieg muss man sich in der Tat was überlegen.
Es ist auch nicht so einfach, mit Styropor zu arbeiten, da man dann die Kanten des Styropors sehen würde.
Rutscht ja alles ab. Naja, man kann ja schon viel mit Steinaufbauten machen.

Bei Obi gibts solch einen Sand:
https://www.obi.de/pflege-reinigung-zubehoer/filtersand-pool-25-kg-kristall-quarzsand-korngroesse-0-4-mm-0-8-mm/p/6270607

Muss man da keine Bedenken haben? bzw. (wie) habt ihr den Sand ausgewaschen?

Danke für den Tip :)
Bin noch am Überlegen, ob ich meinen Dennerle Kies nehme oder doch den Sand!!
Was sind denn eurer Meinung nach so die Vorzüge von beidem?
Könnte mir gut vorstellen, dass die Pflanzen es im Sand leichter haben. Wie siehts hier mit Bodendüngung aus?

Auch bezüglich Bodenheizung, welche ich einbauen wollte.

Ich danke euch vielmals, ihr helft mir echt weiter!!

:gdance:

Kevin.
kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon kiwey1993 » 14 Aug 2018 12:06
nik hat geschrieben:Du hast den Kies, das ist für mich völlig in Ordnung wie du dich entschieden hast. Mir ist der immer noch zu grob.


Also den Kies habe ich zwar schon zu Hause, jedoch ist die aktuelle Entscheidung noch nicht getroffen. Ich bin nu natürlich auch am Überlegen, den Sand zu verwenden. :pfeifen:
Ich habe halt noch nicht wirklich Erfahrungen mit Sand, auch bezüglich der Füllhöhe im Aquarium.
Allgemein stelle ich mir Sand als sehr angenehm vor.

Danke Nik!

Liebve Grüße,

Kevin
kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 14 Aug 2018 14:25
Hallo Kevin,

der link zum Sand passt. Die sind alle gewaschen und feuergetrocknet. Waschen lohnt sich nicht, den schmeiß ich einfach so rein.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6752
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon kiwey1993 » 14 Aug 2018 17:44
nik hat geschrieben:Hallo Kevin,

der link zum Sand passt. Die sind alle gewaschen und feuergetrocknet. Waschen lohnt sich nicht, den schmeiß ich einfach so rein.

Gruß, Nik


Habe mir nun aus dem Bauhaus den Sand gekauft. Kostenpunkt: 9,99€ Je 25kg.
Der Preis kann sich allemal sehen lassen!

Ich bin gespannt und werde euch auf dem
Laufenden halten

Bodenfluter lasse ich beim Sand draußen.

Danke.

Liebe Grüße und einen schönen Abend noch,

Kevin.

Dateianhänge

kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Biotoecus » 14 Aug 2018 18:30
Das nenn´ ich nen Kaufrausch...... 4 Säcke Sand....... :D :bier:
Every generation got it´s own disease..................
Jede hinreichend fortschrittliche Aquaristik ist von Magie nicht zu unterscheiden!
Wenn etwas nicht funktioniert, probier was anderes, vielleicht geht das auch voll in die Hose!
Biotoecus
Beiträge: 2866
Registriert: 04 Feb 2008 15:09
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon kiwey1993 » 14 Aug 2018 19:28
Biotoecus hat geschrieben:Das nenn´ ich nen Kaufrausch...... 4 Säcke Sand....... :D :bier:


PS: das sind 6 :shock: :bier:

Hehe :). 8-10 cm
Grund-Höhe bei 65cm Aquarium Höhe.

Grüße
kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 14 Aug 2018 21:26
Hallo Kevin,

mein letzter Post war kurz, weil der vom Smartphone war. Ich wollte noch schreiben, neben einer vermeintlich objektiven Komponente hat ein Substrat auch eine subjektive. So fühlt sich nicht jeder mit jedem Substrat gleich wohl. ^^

Also meine Becken haben alle Sandhöhen von 3-5, vielleicht 6 cm, auch das gezeigte größere Becken hat nicht mehr. In meinem ersten Sandbecken hatte ich Terrassen und dadurch Sandhöhen von 6-20 cm. Als ich das auflöste, holte ich sogar aus der 6 cm Schicht unten Sand heraus der nach 13 Jahren appetitlich frisch roch und neuwertig aussah. Das ist der Grund für meine geringen Schichthöhen! Das reicht. In einem Becken sind gute 3 cm und da ist noch eine 1 cm hohe Bodenkammer drunter über die ich von unten durch den Sand das Freiwasser dünge. Ohne Strömung, nur per Diffusion, geht das schon erstaunlich schnell durch den Sand. So habe ich die Möglichkeit mir ein höheres Nährstoffniveau im Sand nach Belieben einzustellen. Mit Düngeautomatik könnte das jedes Soil schlagen. Im Grunde wüsste ich nur einen möglicherweise stichhaltigen Grund für den Aufwand und ich weiß nicht ob der es lohnt. Ich will mir sowas halt mal genauer ansehen. Ist ein Spässje und interessant ist es allemal.

Meist zahlt man 12,- €/Sack, für meine vom Sandwerk irgendwie 4,- ,spielt alles keine Rolle. Zuviel Sand wirst du haben! 3 cm vorne für die Bodendecker reichen völlig und hinten 6 cm. Die übriggebliebenen 3 Säcke :D kannst du ja wieder zurück bringen. So zwischen zwei und drei wirst du brauchen.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6752
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon kiwey1993 » 15 Aug 2018 07:18
nik hat geschrieben:Hallo Kevin,

mein letzter Post war kurz, weil der vom Smartphone war.

Gruß, Nik

Kein Problem :).

Also meine Becken haben alle Sandhöhen von 3-5, vielleicht 6 cm, auch das gezeigte größere Becken hat nicht mehr. In meinem ersten Sandbecken hatte ich Terrassen und dadurch Sandhöhen von 6-20 cm. Als ich das auflöste, holte ich sogar aus der 6 cm Schicht unten Sand heraus der nach 13 Jahren appetitlich frisch roch und neuwertig aussah. Das ist der Grund für meine geringen Schichthöhen! Das reicht. In einem Becken sind gute 3 cm und da ist noch eine 1 cm hohe Bodenkammer drunter über die ich von unten durch den Sand das Freiwasser dünge. Ohne Strömung, nur per Diffusion, geht das schon erstaunlich schnell durch den Sand. So habe ich die Möglichkeit mir ein höheres Nährstoffniveau im Sand nach Belieben einzustellen. Mit Düngeautomatik könnte das jedes Soil schlagen. Im Grunde wüsste ich nur einen möglicherweise stichhaltigen Grund für den Aufwand und ich weiß nicht ob der es lohnt. Ich will mir sowas halt mal genauer ansehen. Ist ein Spässje und interessant ist es allemal.

Klingt zielmlich interessant deine Boden-Dünge Technik. :thumbs:

Meist zahlt man 12,- €/Sack, für meine vom Sandwerk irgendwie 4,- ,spielt alles keine Rolle. Zuviel Sand wirst du haben! 3 cm vorne für die Bodendecker reichen völlig und hinten 6 cm. Die übriggebliebenen 3 Säcke :D kannst du ja wieder zurück bringen. So zwischen zwei und drei wirst du brauchen.

Ja, du hast recht :roll: Ich habe nur 2,5 Säcke gebraucht. In der Tat sind 8 Cm vorne viel zu viel.
Werde dann halt heute wieder die restlichen zurück geben :lol:


Also gut, ich überlege mir nun mein Hardscape usw.
Danke für die Große Hilfe an alle!!

Liebe Grüße,

Kevin.
kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Matchbox » 16 Aug 2018 07:20
Moin,

oder hol Dir Panzerwelse, die räumen Dir den Kram automatisch nach hinten, wenn Du vorne fütterst ;)

Viele Grüße

Sikko
Benutzeravatar
Matchbox
Beiträge: 87
Registriert: 21 Aug 2012 10:57
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon kiwey1993 » 20 Aug 2018 11:04
xcoaster hat geschrieben:Hallo Kevin,

das müsste Kies 1-3mm oder 2-4mm Körnung sein. Und ja, ohne Nährboden.
Als Lichtquelle habe ich die Chihiros A1201 Plus, recht viel Licht für nicht so viel Geld :D

Bei der Düngung habe ich auf ca. 20mg/L NO3, 10 mg/L K und 1.5mg/L PO4 aufgedüngt. Dazu 25ml Profito.
Nach ner Woche habe ich dann geguckt, wie viel NO3 verbraucht wurde und dann im gleichem Verhältnis wieder aufgedüngt. Das hat bei mir ganz gut funktioniert, gibt aber sicherlich bessere Methoden. Bei meiner Neueinrichtung möchte ich auch etwas anders düngen.

LG Jonas


Hi Jonas,

und täglich hast du nichts dazugegeben? nur 1x Die Woche?

Danke.

Liebe Grüße,

Kevin.
kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon xcoaster » 22 Aug 2018 09:05
Hallo Kevin,

ja habe nur wöchentlich gedüngt. Hat ganz gut geklappt, lag aber letztenendes nur an Bequemlichkeit.
Ich würde an deiner Stelle ungefähr so fahren, wie es Nik in seiner Düngemethode beschreibt. Dann sollte nichts schiefgehen.
Wichtig halte ich viel Licht und ausreichend Pflanzen. Dazu nur Mattenfilter im Filter. Weiß nicht, wie du das handhabst. :D
Werde jetzt auch diese oder nächste Woche mein Aquarium neu starten mit Sand.

Viel Glück
Jonas
Benutzeravatar
xcoaster
Beiträge: 26
Registriert: 03 Dez 2016 13:30
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon kiwey1993 » 22 Aug 2018 09:35
Hi Jonas,

Ja ich habe auch nur Filtermatten drin.
Zur Düngung.. ich Dünge auch täglich.

Im Anhang noch ein Bild des ersten tages :smile:

Es kommen noch mehr Pflanzen rein, hatte bisher aber bzgl. Des Umzugs noch nicht so viel Zeit.


Ich wünsche dir auch viel Glück und eine unbeschwerte Einfahr-Zeit
:bier:

Liebe Grüße,


Kevin!

Dateianhänge

kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon kiwey1993 » 11 Okt 2018 11:48
Kurzer Zwischenstand :)

Dateianhänge

kiwey1993
Beiträge: 44
Registriert: 28 Apr 2016 08:52
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Immiwurzel » 12 Okt 2018 12:36
Man sollte Soil nur in reinen Pflanzenbecken verwenden, mit einpar Garnelen als Besatz, mit Fischen besetzt kann es zu den oben genannten Berichten führen. MFG. Klaus
Immiwurzel
Beiträge: 1
Registriert: 11 Okt 2018 20:40
Bewertungen: 0 (0%)
31 Beiträge • Seite 2 von 3
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Soil in 500L Becken auffüllen
von Chris1981 » 27 Dez 2015 23:46
6 859 von Chris1981 Neuester Beitrag
28 Dez 2015 13:18
ADA Soil - Wieviel für 25L-Becken?
von Paso » 04 Feb 2012 11:06
16 2508 von Paso Neuester Beitrag
18 Feb 2012 20:54
Neues Soil in eingefahrenes Becken?!
von UdoUnterbuchse » 14 Jul 2013 18:34
2 647 von UdoUnterbuchse Neuester Beitrag
15 Jul 2013 20:20
Auf Soil umstellen im laufenden Becken!?
von Corni » 19 Sep 2013 16:32
3 1215 von gartentiger Neuester Beitrag
23 Sep 2013 11:31
Soil im laufenden Becken wechseln
von Julia » 11 Mai 2015 20:24
12 1973 von Julia Neuester Beitrag
15 Aug 2015 10:44

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast