Post Reply
113 posts • Page 6 of 8
Postby Tutti » 29 Jan 2009 23:50
Hallo Nik,

Hast du eine eigene Meinung oder ist das die vom Bernd?


Das ich eine eigene Meinung habe sollte,selbst dir schon aufgefallen sein,ich wollte damit nur sagen das es auch Aquarianer mit über 40 Jähriger Erfahrung gibt die eben auf Kies schwören,was nichts damit zutun hat das Dennerle auch Kies im Programm hat ! Wobei erstmal wieder festzustellen ist wo Sand aufhört und Kies anfängt.
Für mich fängt Kies bei 2mm Körnergröße an.
Ich habe mit Bernd auch über das Theam gesprochen,und er sagte mir das er fast wöchentlich emails mit Sandproblemen bekommt,(welcher Art auch immer) und das schon über Jahrzehnte.
Das ich meine Becken mit Kies betreibe ist ja jedem bekannt!

Grüße Tutti
Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung. (Wilhelm Busch)
User avatar
Tutti
Posts: 1109
Joined: 28 Jul 2007 19:41
Location: Braunschweig
Feedback: 91 (100%)
Postby Tim Smdhf » 30 Jan 2009 00:16
Hey Tutti,

was für Gründe hat es, dass du 3-4mm Kies nimmst und nicht mehr so wie früher 1-2mm?
Viele Grüße!
Tim :strand:
Tim Smdhf
Posts: 2317
Joined: 19 Feb 2008 18:30
Location: Münster
Feedback: 83 (100%)
Postby nik » 30 Jan 2009 09:33
Hi Tutti,

mit dem quoten ist das immer so eine Sache. Ich habe keine Zweifel, dass du eine Meinung hast, im speziellen Fall fragte ich jedoch nach deiner Meinung zum Kies. Es ist vom Gehalt unterschiedlich, wenn sich einer auf dokumentierte, jahrelange Untersuchungen eines anderen bezieht oder dem sinngemäß entgegengehalten wird, ich kenne aber einen, der schwört seit 40 Jahren auf etwas anderes.

Tutti wrote:... ich wollte damit nur sagen das es auch Aquarianer mit über 40 Jähriger Erfahrung gibt die eben auf Kies schwören, ... Wobei erstmal wieder festzustellen ist wo Sand aufhört und Kies anfängt.
Für mich fängt Kies bei 2mm Körnergröße an.
Ich habe mit Bernd auch über das Theam gesprochen,und er sagte mir das er fast wöchentlich emails mit Sandproblemen bekommt,(welcher Art auch immer) und das schon über Jahrzehnte.
Das ich meine Becken mit Kies betreibe ist ja jedem bekannt!

Das ist Wischiwaschi und keine eigene Meinung. Kies ist nicht gleich Kies und für Sande gilt das auch.

Das ich eine eigene Meinung habe sollte,selbst dir schon aufgefallen sein,...

Ups, du hältst mich aus zu benennenden Gründen für "limitiert". :D Wie meinst du denn das?

Du verwendest Kies, das ist bekannt, eine eigene Meinung bezüglich Kies fällt mir trotzdem nicht auf. Was du anführst ist verallgemeinernd und das Gegenteil von hilfreich. Es geht darum etwas transparent zu machen, dann kann sich jeder selbst ein Bild machen. Es geht nicht um besser oder schlechter, aber ganz offensichtlich um "anders". Du bist überzeugter Kiesanwender und stellst solche Becken reproduzierbar hin, ich mache das mit Sand. Man braucht sich nicht mehr zu fragen ob beides funktioniert, das ist so! Sich darüber zu unterhalten ist eine Basis und nicht stille-Post-mäßige-Nebelbomben in eine Diskussion zu werfen.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7313
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby PJago » 01 Feb 2009 11:40
Hallo zusammen,

mal wieder ein kurzer Zwischenstand nach knapp 4 Wochen Laufzeit meines Beckens mit dem Akadama Bodengrund ohne zusätzlichen Nährboden:

Aktuell haben sich alle Werte (die für mich messbar sind) im grünen Bereich eingependelt:

- NO3: 20 mg/l
- NO2: nicht mehr nachweisbar
- Fe: 0,1 - 0,2 mg
- K: 15 - 20 mg/l
- PH: 6,5
- GH: 8
- CO2: 25 - 30 mg/l
- PO4: 1 - 3 mg/l


Algen sind keine sichtbar, der Nährstoffverbrauch ist immer noch extrem hoch, der 3 Liter Kanister Kramerdrak Dünger ist mittlerweile eingetroffen. ;)
Der Nitritpeak ist dank Baktozym überstanden und es sind gottseidank keinerlei weitere Verluste zu melden!

Wie bereits erwähnt habe ich zusätzlich einige Pflanzen hinzugefügt welche mittlerweile auch gut angewachsen sind. Alles in allem wachsen die Pflanzen aber nicht wirklich schnell......... wobei ich ehrlicherweise gestehen muss das ich nicht beurteilen kann ob die Geschwindigkeit so in Ordnung ist oder nicht.

Die Echinodorus bildet langsam aber fleissig neue Blätter und die Valisnerien bilden ebenfalls fleissig Ausläufer.

Die Ludwigia Repens wächst nicht wirklich schnell hat aber an den neuen Blättern eine gesunde Farbe.

Ich habe ebenfalls ein kubanisches Perlkraut eingepflanzt, dieses wurde aber nach dem einpflanzen von den Welsen und Amano´s fleissig attackiert so das nur noch die blankgefressenen Stengel übrig sind. Evtl. bildet das Teil ja neue Blätter? Auf jedenfall wächst das Teil gaaaaanz langsam...... Wie muss das Perlkraut denn wachsen? Soll ich ggf. noch weitere Töpfe einkaufen und diese hinzupflanzen? Wollte schon immer mal so´nen schönen Bodendecker haben, leider hat´s bisher nie geklappt.

Am Licht sollte es wohl kaum liegen (300 Watt HQI). 8 Stunden täglich

Fehlen ggf. noch andere Nährstoffe???
Habt Ihr einige Tipps wie ich meinen Bodendecker doch noch realisieren kann?

Foto´s folgen.........

Viele Grüße aus der Nähe von München und einen schönen Sonntag

Patrick
User avatar
PJago
Posts: 66
Joined: 03 Jan 2008 08:24
Feedback: 0 (0%)
Postby Thomas W » 01 Feb 2009 14:00
Hallo,

Vielleicht solltest du den Amanos mal abgekochten Spinat anbieten, wenn Du HC einpflanzst.

Auf die Fotos bin ich ja schon mal gespannt.

Mit meinem 300L Akadama Becken gehts schon voran.

56Liter Akadama 1-5mm double Brand sind bestellt und sollten nächste Woche da sein.
1KG Terrdrakon, Osmocote und etwas JBL Bodengrund sollten für die Vordüngung reichen.

lg
Thomas
User avatar
Thomas W
Posts: 238
Joined: 05 Nov 2008 19:27
Location: Wettmannstätten
Feedback: 1 (100%)
Postby Thomas W » 01 Feb 2009 14:35
Eine Frage habe ich noch an Bob:

Ist der Osmocote Rosendünger der richtige??
http://www.substral.de/index.php?area=s ... ram_cat2=6

lg
Thomas
User avatar
Thomas W
Posts: 238
Joined: 05 Nov 2008 19:27
Location: Wettmannstätten
Feedback: 1 (100%)
Postby PJago » 06 Feb 2009 20:23
Hallo zusammen,

nachwieder einigen Tagen hier ein kurzes Feedback:

Gesamt ist der Boden jetzt dann die fünfte Woche im Becken.

Die Pflanzen wachsen im allgemeinen zu langsam, soviel habe ich mittlerweile herausbekommen. Woran´s nun liegt kann ich definitiv nicht sagen.

Meine Pflanzen assimilieren rein gar nicht. Sie wachsen zwar, aber zu langsam.

Die 300 Watt HQI verrichten mittlerweile etwas höhergehängter ihren Dienst um die Lichtleistung etwas runterzuschrauben.

Nährstoffe sind wie bereits im letzten Thread geschrieben nachweisbar und auch nachweislich (sofern man den Wassertests vertrauen kann) aber auch recht schnell wieder am Ende, wobei ich wie bereits erwähnt immens nachdünge.
Von den Pflanzen werden die Nährstoffe aber nicht aufgenommen, die würden logischerweise sonst besser wachsen.

Wie sehen Eure Meinungen hierzu aus?

verzweifelter Gruss

Patrick
User avatar
PJago
Posts: 66
Joined: 03 Jan 2008 08:24
Feedback: 0 (0%)
Postby Zeltinger70 » 21 Feb 2009 23:02
Hi Patrick,

gibts was neues?

Gruß Wolfgang
User avatar
Zeltinger70
Posts: 2133
Joined: 15 Dec 2006 20:36
Feedback: 21 (100%)
Postby moeff » 22 Feb 2009 00:32
Hi,

mich würde ebenfalls interessieren ob jemand schon die Einweichmethode vollzogen und welche Erfahrungen er dabei gesammelt hat.

Meine Planung:

Bin am überlegen Osmosewasser mit Preis-Mineralsalz aufzuhärten und somit einen optimalen Spurenelementemix und Ca/Mg Verhältnis dem Akadama zuzusetzten. Makros werden natürlich auch noch zugepackt. Das Wasser will ich alle 2 Tage komplett erneuern, natürlich mit gleichen Werten, dies 2 Wochen lang.

Wäre für Tipps und Anregungen sehr dankbar!

Grüße Marco
Image
User avatar
moeff
Posts: 898
Joined: 23 Mar 2008 12:43
Location: Hannover
Feedback: 80 (100%)
Postby wasserpflanze » 22 Feb 2009 14:12
Hallo
Ich dünge meine Wasserpflanzen mit Düngestäbchen, ohne Vogelguano und ich kann mich nicht beschweren, im Gegenteil
ich muss jedes Wochenend im Becken gärtnern. Zusätzlich dünge ich noch mit Ferrdrakon und Makro Basic , täglich für Pflanzen die ihre Närstoffe über Blätter aufnehmen :wink:

Gruss Günter
wasserpflanze
Posts: 7
Joined: 21 Feb 2009 23:20
Location: Leipzig
Feedback: 0 (0%)
Postby Andric F. » 23 Feb 2009 14:22
Hi Thomas
Thomas W wrote:
Ist der Osmocote Rosendünger der richtige??
http://www.substral.de/index.php?area=s ... ram_cat2=6


Ja, der sollte gehen. Soweit ich mich erinnern kann nehm ich den auch. Zu beachten ist natürlich, dass dieser Dünger ein Langzeitdünger ist und gerade bei längeren Standzeiten seine Wirkung voll ausspielt. Zum primären animpfen bzw. vordüngen beim Start eines Akadamabodens eignet sich Osmocote gar nicht. Aber auf Dauer ist dieser Langzeitdünger absolut sinnvoll.
8) alte Chemikerweisheit 8) :idea:
1. Viel hilft viel!
2. Was weg is, is weg!
und 3. Von nix kommt nix!

In diesem Sinne

Gruß

Flo
Andric F.
Posts: 419
Joined: 04 Jun 2008 06:30
Feedback: 18 (100%)
Postby Andric F. » 23 Feb 2009 14:29
Hi Marco

moeff wrote:
mich würde ebenfalls interessieren ob jemand schon die Einweichmethode vollzogen und welche Erfahrungen er dabei gesammelt hat.

Meine Planung:

Bin am überlegen Osmosewasser mit Preis-Mineralsalz aufzuhärten und somit einen optimalen Spurenelementemix und Ca/Mg Verhältnis dem Akadama zuzusetzten. Makros werden natürlich auch noch zugepackt. Das Wasser will ich alle 2 Tage komplett erneuern, natürlich mit gleichen Werten, dies 2 Wochen lang.

Wäre für Tipps und Anregungen sehr dankbar!



Soweit ich weiß hat das hier noch keiner ausprobiert. Funktioniert aber auch mit der Einweichmethode um den BOden schonmal mit Kationen zu sättigen. Wenn du Osmosewasser verwenden willst, dann brauchst du sehr viel PMS. Musste das auch schon selbst feststellen. Hab nach 6wöchiger Laufzeit in einem Akadamabecken mit 50/50 Leitungswasser/VE-Wasser gewechselt und konnte zusehen, wie der pH-WErt regelrecht abgestürzt ist. Das ganze konnte ich erst durch reichliche Zugabe von PMS wieder auffangen. Die ersten Wochen (je nach Größe des Becken und Volumen des Bodengrunds) würde ich persönlich ausschließlich mit Leitungswasser wechseln. Zusätzlich kann man dann immernoch PMS zugeben. Die Menge richtet sich nach pH, KH und GH des Wechselwassers. Gerade am Anfang muss man den BOden einfach geben, wonach er schreit und das sind schlichtweg Kationen!
8) alte Chemikerweisheit 8) :idea:
1. Viel hilft viel!
2. Was weg is, is weg!
und 3. Von nix kommt nix!

In diesem Sinne

Gruß

Flo
Andric F.
Posts: 419
Joined: 04 Jun 2008 06:30
Feedback: 18 (100%)
Postby Andric F. » 23 Feb 2009 14:51
PJago wrote:Gesamt ist der Boden jetzt dann die fünfte Woche im Becken.

Die Pflanzen wachsen im allgemeinen zu langsam, soviel habe ich mittlerweile herausbekommen. Woran´s nun liegt kann ich definitiv nicht sagen.

Meine Pflanzen assimilieren rein gar nicht. Sie wachsen zwar, aber zu langsam.

Die 300 Watt HQI verrichten mittlerweile etwas höhergehängter ihren Dienst um die Lichtleistung etwas runterzuschrauben.

Nährstoffe sind wie bereits im letzten Thread geschrieben nachweisbar und auch nachweislich (sofern man den Wassertests vertrauen kann) aber auch recht schnell wieder am Ende, wobei ich wie bereits erwähnt immens nachdünge.
Von den Pflanzen werden die Nährstoffe aber nicht aufgenommen, die würden logischerweise sonst besser wachsen.

Wie sehen Eure Meinungen hierzu aus?

verzweifelter Gruss


Hallo Patrick

Das Problem kenne ich, ist aber weiter nicht tragisch solange du keine Problem mit Algen hast und die Pflanzen keine Mangelerscheinungen zeigen. Akadama ist nunmal sehr mager, was den Vorteil hat, dass die meisten Pflanzen gut anwachsen und schön fleissig Wurzeln ausbilden um an (spärliche angebotene) Nährstoffe zu kommen. Was helfen kann sind die Bodendüngerstäbchen von ADA --> ADA Multibottom oder FERKA Stemma, die verwende ich auch.
Zudem durfte ich feststellen, dass auch bei mir u.U. das HC Cuba nicht immer auf dem Akadama so wächst, wie ich es will.
1. liegts an der Körnung 1-5mm, die etwas zu grob für die kleinen, feinen Wurzeln sind
2. giert das HC anscheinend nach Versorgung über die Wurzeln

Tipps hierzu: :!: :idea:
zu 1. feinere Körnung absieben und diese feine Fraktion gerade im VOrdergrund, genau dort verwenden wo das HC Cuba wächst
zu 2. im Bodengrund (in der untersten Lage) etwas organischen Dünger aufstreuen, + Kaliumsulfat + feingemahlenen Schwarztorf, das ganze sorgt für zusätzlich Kalium

Gerade Anfangs sollte beim Akadama mehr Kalium(+Mg), weniger Nitrat und weniger Phosphat gedüngt werden. Das deshalb, da der Boden kein Phosphat und kein Nitrat, jedoch Kalium, Magnesium und auch Ammonium aufnehmen kann. Erst wenn die Pflanzen anfangen zu wachsen, dann mit normalem NPK-Dünger düngen.
Was sich bei mir gut bewährt hat, ist auch das (in unterste Lage) Einstreuen von Eisengluconat.
Bezüglich HC Cuba hab ich teilweise auch das Problem, dass Garnelen oder Schnecken ihren Gefallen dran gefunden haben. Da hilft, wie schon geschrieben, das gelegentlich Verfüttern von Grünzeug......

Also Patrick, Geduld und nicht nervös werden, bestell dir FERKA Stemma und drück da einige Kapseln in den Boden oder nimm gleich die ADA-Multibottom Sticks! Wenn`s nicht gleich loswächst wie im Aquasoil, dann ist das nicht dramatisch, das gibt sich schon. Solange sich keine Algen breit machen ist alle in bester Ordnung.
Dafür hast du mit Sicherheit ein Becken, welches mit einer tollen Standzeit glänzt. Persönlich durfte ich feststellen, dass gerade Stengelpflanzen sehr gut wachsen und tolle Farben ausbilden. Muss dazusagen, dass ich eben auch FERKA Stemma einsetze. Evtl. geht hier auch Terrdrakon sehr gut. Wenn im Terrdrakon Ammonium enhalten ist, dann sollte es geradezu perfekt für`s Akadama sein. Mal nachkucken und evtl. bestell ich`s mir sogar.........
8) alte Chemikerweisheit 8) :idea:
1. Viel hilft viel!
2. Was weg is, is weg!
und 3. Von nix kommt nix!

In diesem Sinne

Gruß

Flo
Andric F.
Posts: 419
Joined: 04 Jun 2008 06:30
Feedback: 18 (100%)
Postby mmxgold » 23 Feb 2009 16:11
Hi,

bei mir läuft jetzt seit Sonntag(also ganz frisch) ein 80er Becken mit vorgedüngten Akadma. Habe mich an diese Anleitung gehalten:

http://www.theplantedtank.co.uk/akadama.htm

Allerdings habe ich die Salzmenge halbiert.

Zusätzlicht ist unter dem Akadama noch 300g Terrdrakon Bodengrunddünger und alle 5cm ein paar Osmocote.

Wasserwerte folgen.

Gruß Martin
mmxgold
Posts: 11
Joined: 04 Feb 2009 07:02
Location: Kassel
Feedback: 0 (0%)
Postby mmxgold » 24 Feb 2009 19:03
Hi,

so hier die Wasserwerte nach 48h und 30%TWW
Leitungswasser: PH7,5 GH8,0 KH3,5
Aquarienwasser PH7,0 GH7,5 KH1,5

Gruß Martin
mmxgold
Posts: 11
Joined: 04 Feb 2009 07:02
Location: Kassel
Feedback: 0 (0%)
113 posts • Page 6 of 8
Related topics Replies Views Last post
Sand+Kies und was drunter oder nix?
by elfische » 21 Jan 2011 12:55
3 1371 by Mamichrissi View the latest post
25 Jan 2011 15:16
Wie lange hält Depotdünger?
by Arami Gurami » 02 Mar 2010 12:04
1 1054 by unkraut View the latest post
09 Mar 2010 18:16
Vergleich von Substraten (Soil, Depotdünger etc.)
by schnecken-maike » 18 Sep 2010 07:52
3 1761 by CarstenLogemann View the latest post
18 Oct 2010 16:25
Akadama
by ramko » 26 Mar 2010 15:01
5 1892 by ramko View the latest post
27 Mar 2010 13:56
Akadama und die Härte...
by Twitch » 25 Jul 2007 17:32
2 1334 by Twitch View the latest post
25 Jul 2007 20:17

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest