Post Reply
69 posts • Page 1 of 5
Postby brammel57 » 30 Oct 2012 20:52
Einen schönen guten Abend ins Forum,
nach einigem Suchen nach einem guten und aktiven Forum zum Thema Aquaristik bin ich auf diese tolle Community gestoßen und habe in den letzten Tagen schon einige Stunden mitgelesen.

Zunächst zu mir: Ich bin der Dieter und möchte mir nach längerer Abstinenz wieder ein Aquarium einrichten. Vor 12 Jahren habe ich das Hobby aufgegeben - nein, eher zurückgestellt - da ich aus beruflichen Gründen immer weniger Zeit dafür gefunden habe. Bis dahin hatte ich über 15 Jahre verschiedene Aquarien von klein bis ganz groß. Zum Schluss hatte ich eine kleine Zuchtanlage mit 15 Becken in denen ich Tanganjika- und Malawi-Cichliden gezüchtet habe.

Da der Gedanke an die Aquaristik aber immer im Hinterkopf geblieben ist und es beruflich jetzt wieder ruhiger geworden ist, möchte ich gerne wieder einsteigen und meinen alten Traum eines üppigen Holländischen Pflanzenbeckens wieder beleben. Ja, ich weiß, der Begriff eines Holländischen Beckens ist antiquiert und vermutlich nur noch wenigen bekannt :smile: Aber im Ernst, ein üppiges Pflanzenbecken war immer schon mein Traum. Viele Versuche, die auch ebenso viel Geld gekostet haben, endeten aber letztlich immer wieder in einer Algenpest. Daher auch irgendwann der Weg zu reinen Cichlidenbecken mit Steinen und Javafarn.

Angeregt durch ein Buch über Amano-Aquarien hat mich das Fieber aber jetzt wieder gepackt. Es ist echt klasse, welche Informationsquellen sich heute durch das Internet ergeben. War vor 12 Jahren noch der Zoohändler mein Ratgeber, bei dem kein Tipp unter 20 DM kostete, ist ein Forum wie dieses absolut genial.

Auch wenn ich feststelle, dass es immer noch Algenprobleme gibt. Erstaunt bin ich auch, wie viele Wasserwerte heute gemessen werden und wie komplex das Thema Düngung heute ist. Das macht mir Angst und ich überlege, ob ich wirklich wieder mit dem Wassergepansche anfangen soll :?

Spaß beiseite, das Gepansche hat mir wirklich gefehlt und die ersten Investitionen sind auch bereits getätigt – No Way back! Also ich freue mich auf Eure Unterstützung und Hilfe – wenn´s mal schwierig wird.

Nun kurz zu meinem Plan:

•Becken:
Anfangen möchte ich zunächst mit einem kleinen Becken mit den Maßen 50x50x50 (cm natürlich). Mir haben es die Nano-Cubes einfach angetan, finde diese aber etwas zu klein.

•Unterbau:
Sollte eine Rundsäule (z.B. aus Marmor) sein. Da es so etwas – zu akzeptablen Preisen - nicht gibt, muss ich mir selber etwas bauen. Dazu werde ich einige der Betonpflanzringe für den Garten übereinanderstapeln und z.B. mit Stäbchen-Mosaik aus Marmor verkleiden (Fotos folgen).

•Licht:
Da gefällt mir die LED-Beleuchtung recht gut. Hier kommen für mich die von Tropic-Marin (2 x 12 W) oder Econlux (2 x 10 W) in Frage. Einerseits wenige große LED´s, andererseits viele kleine. Wegen der Lichteffekte im Wasser (Kringel) würde ich die Tropic-Marin vorziehen. Habe bisher aber nur die Econlux in Natura gesehen. Die Beleuchtung sah schon echt toll aus. Hat jemand von Euch Erfahrung mit LED-Technik?

•Bodengrund:
Früher war es „State of Art“ grobkörniges Material mit Bodengrund-Dünger zu nutzen, wobei ich jeglichen Bodenzusatz als Ursache für eine unmittelbare Algenexplosion gesehen habe. Das Thema Geringfilterung erscheint mir schlüssig, daher werde ich aufgrund Eurer Erfahrungen auf Sand mit Körnung 0,4-0,9 zurückgreifen.

•Bodenheizung:
War früher ein „Must have“, muss heute aber offensichtlich nicht mehr sein (-> Geringfilterung) – daher verzichte ich darauf. War auch immer lästig, wenn beim Umpflanzen einer Echinodorus das Heizkabel mit aus dem Bodengrund kam und im Becken herumhing :(

•CO2:
Selbstverständlich!

•Filterung:
Im Zusammenhang mit der Geringfilterung – keine Ahnung. Momentan favorisiere ich den Innenfilter Juwel Bioflow 3.0, da ich hier die größte Flexibilität sehe, verschiedene Filterphilosophien umzusetzen.

•Düngung:
Absolut keine Ahnung. Da muss ich noch eine Menge lesen und hoffe auf Eure Unterstützung.

•Wasserhärte:
Keinen Schimmer! Umkehrosmose ist bei den Wasserwerten in Düsseldorf sicherlich angebracht > http://www.swd-ag.de/privatkunden/wasse ... nalyse.php
Habt Ihr einen Tipp, wie ich das Wasser mit mischen bzw. einstellen sollte?

•Besatz:
Da habe ich 10-15 kleine Salmer oder Bärblinge im Kopf. Aktuelle Favoriten: Perlhuhnbärbling (Danio margaritatus) oder Bitterlingsbarbe (Puntius titteya). Darüber hinaus ein Pärchen Apistogramma Borelli (oder Agassizii) und einige Garnelen.

Nachdem das nun aber fast ein Roman geworden ist, höre ich jetzt aber auf. Ich hoffe, ich habe Euch nicht gelangweilt und Ihr habt noch bis hierher gelesen. Über Tipps & Anregungen zu meiner Planung würde ich mich freuen, da ich kapitale Anfangsfehler möglichst vermeiden möchte.


Die letzten Jahre hat meine Frau es immer geschafft, mich im Gartencenter an der Aquarien-Abteilung vorbei zu lotsen – jetzt hat sie verloren :D

Aber im Ernst – sie freut sich auch auf ein dekoratives Grün im Wohnzimmer.

Viele Grüße
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby Tigger99 » 30 Oct 2012 21:12
Hi Dieter,

welcome back beim Wasserpanschen :D

Das mit der Säule hört sich interessent an -- Bilder bitte :gdance:

Mit dem Licht 4 x LED auf 125L dürfte dann mal was wenig sein.
Na ja kommt drauf an was da an Pflanzen rein soll.
Im Zusammenhang mit 50cm Höhe wird das nicht besser :pfeifen:

Die Wasserwerte sind mal der Hammer, da braust nicht DÜNGEN nur Entkalken :D
Zur Düngung gibts hier nette Threads.. :hechel:
http://www.flowgrow.de/thema17733.html
und für Sandbecken ist der Thread ein MUSS :irre:
http://www.flowgrow.de/aquarienvorstellungen/einfaches-sandbecken-aber-im-hollandstil-t20029.html

Schau doch mal im Chat vorbei :smoke:
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
Postby brammel57 » 31 Oct 2012 23:53
Hallo Dirk,
herzlichen Dank für Dein Feedback und die interessanten Links - die werde ich morgen (Feiertag :grow: )mal durcharbeiten. Interessant ist Dein Hinweis auf das die Wasserqualität. Ich kann die Werte - außer der Wasserhärte - erstmal nicht interpretieren. Wie meinst Du das, dass zunächst ein Entkalken reicht? Ich wollte mir eine Umkehrosmose-Anlage zulegen. Ist es so, dass ich damit ein quasi destilliertes Wasser habe und alle Werte verändern sich entsprechend des Mischungsverhältnisses? Und wie weit sollte ich die Härte heruntersetzen? Ich habe vor, Leitungswasser und entkalktes Wasser 1:1 zu mischen.

Fotos werde ich einstellen und die Entwicklung dokumentieren - am Wochenende startet das Projekt.

Das Thema LED-Beleuchtung fasziniert mich. Ich habe mir heute ein Pflanzenbecken (50 cm Höhe) angesehen, welches mit LED beleuchtet ist. Der Pflanzenwuchs und die Lichtstimmung sahen echt toll aus. Die kleinen Leisten sind im Vergleich zu den unförmigen Kästen für Leuchtstoffröhren schon sehr dekorativ und beim Arbeiten im Becken wesentlich einfacher zu händeln. Ich werde das auf jeden Fall weiterverfolgen. Da diese Technik wohl gerade erst die "Serienreife" erreicht hat, gibt es wohl noch nicht sehr viele Erfahrungen damit.

Viele Grüße
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby Tommy_Pro » 01 Nov 2012 11:54
Hallo Dieter,

hier mal ein Tip für eine UOA,habe die gleiche seit mehreren Jahren in Betrieb und würde sie definitiv auch wieder kaufen,gutes Preis-Leistungsverhältnis:
http://www.ebay.de/itm/RO-700-FILMTEC-MEMBRAN-UMKEHROSMOSE-OSMOSEANLAGE-U07-/121004954045?pt=de_haus_garten_tierbedarf_fische&hash=item1c2c7511bd#ht_4899wt_1141


Zum Besatz, Apistogramma und Garnelen sind keine gute Kombination,Jungtiere wirst du da keine zu sehen bekommen und die Adulten werden sich wahrscheinlich im Moos verstecken. Größere Amanos würden sicherlich gehen,ich finds halt schön,auch mal Nachwuchs im Becken zu sehen und bevorzuge leicht haltbare Arten wie Yellow Fire,oder Sakura's.

Viel Spaß bei deinem Projekt !!!
Gruß Tommy !!!
User avatar
Tommy_Pro
Posts: 62
Joined: 03 Oct 2012 19:06
Feedback: 9 (100%)
Postby RobertS » 01 Nov 2012 14:50
Hallo Dieter,

ich habe auch nach 15 Jahren Abstinenz dieses Jahr wieder angefangen und musste bei einigen Paradigmenwechseln ebenfalls schmunzeln. Vieles hat sicher damit zu tun, dass früher die Meinungsbildung stärker von den Herstellern (und auch vom Zoohändler) geprägt war.

Zu den einzelnen Punkten kann ich folgendes sagen:

•Licht: 20 oder 24W werden für ein 125L Becken nicht ausreichen - gerade bei 50cm Höhe. Ich würde mindestens 40W ansetzen. Viele schwache LEDs machen nicht so tolle Effekte aber die Wärmeentwicklung ist geringer/gleichmäßiger.
Aus persönlicher Erfahrung kann ich die ADA Aquasky sehr empfehlen. Allerdings gibt es die momentan nur in 17W für 30cm und 36 cm. Eine größere Version soll aber bald kommen.

•Filterung: Für den Preis bekommt man doch auch vernünftige Außenfilter :smile:
Falls es wirklich um maximale Flexibilität geht sind Rucksackfilter auch nicht schlecht, z.B. AquaClear 50.

•Wasserhärte: Bei den Werten würde ich 1:1 verschneiden. Mit der Karbonathärte könnte man noch etwas weiter runter (bis ca. 3), aber einen richtigen Nutzen ziehst du daraus nicht. Dirks Kommentar bezog sich u.a. auf die hohen Nitrat und Phosphatwerte. Diese werden beim Verschnitt 1:1 zwar (fast) halbiert, aber das Wasser ist trotzdem noch gut vorgedüngt. Ist aber nicht schlimm und wird auch erst später relevant werden.

•Besatz: Ich halte selbst 10 Danio margaritatus in einem 30L Becken und da gehen sie nicht unter. Bei 50x50x50 habe ich aber Zweifel, ob der Besatz ausreicht oder ob es nicht doch ein etwas größerer Fisch sein sollte. Unkundiger Besuch beschwerte sich mal bei mir, warum ich so einen winzigen Fisch in so einem großen Becken halte :D
So, das wärs von meiner Seite. Ich hoffe ich habe nichts falsches/irreführendes geschrieben.
Gruß
-Robert
User avatar
RobertS
Posts: 300
Joined: 30 May 2012 16:39
Location: Berlin
Feedback: 3 (100%)
Postby Tigger99 » 01 Nov 2012 15:00
Hallo Dieter,

viel Spass beim Lesen, Rechnen und Aufsetzten des AQ :D ..

Nitrat / Phosphat / Kalium
Eigendlich ganz einfach mit den Werten Deines Wassers. Der Nitrat gehalt mit 15mg/l und 1mg/l Phosphat
ist mal gut gedüngtes Wasser für viel Licht auf dem Becken :D.
Der Kalium Wert ist ausreichend und erhöht sich, wenn Du düngst eh von selber.
Über Sinn und Unsinn von Kalium in der Betrachtung eines Beckens lasse ich mich hier mal nicht aus.
Verschneidest Du das jetzt 50% ist halt nur die Hälfte an Nitrat und Phosphat noch da, was aber noch immer
super toll gedüngt ist. :pfeifen:
Andere müssen teuren Dünger kaufen und Du nur Wasserhahn aufmachen :D
Auf der anderen Seite trinken die Düsseldorfer halt gedüngtes Wasser und Altbier.
Darum sind die Düsseldorfer halt wie sie sind :irre: :? :D (PS komme aus der Nähe von Köln) :bier:

KH / GH
Die KH mit 10 und GH mit 15 ist mal ungeeignet für viele Nelen, viele Pflanzen und Fische. :(
Daher macht die Osmoseanlage mal sinn bei den 125L.
Für kleine 30l Cubes geht auch D-Wasser aus Baumarkt zu kaufen, kommt billiger :D

So, jetzt kommt es nur noch drauf an was DU halten willst und damit ergibt
sich das benötigte Mischverhältnis.

Zum Beispiel sind Red Fire Nelen mal locker in KH5 sagen wir mal vermehrbar. Die sind wie Kaninchen :D
Andere Nelen brauchen halt KH kleiner 4?, 3? :smoke:

Also überlege was Du willst und der Rest, das Nötige, ergibt sich von selber. Das selbe gilt für Fische und Pflanzen.
Wenn Züchten von Diskus anstrebst, ist was anderes als afrikanische Barsche zu halten.

Äh und fast hätte ich die Schnecken vergessen :( .
Bei KH2 GH4 Apfelschnecken halten zu wollen, halte ich mal für nicht fair gegenüber den AS :down:

Mit Deinem Wasser KH10 verschnitten 50% mit O-Wasser (Osmose, bin schreibfaul) kommst halt auf KH5 und GH7.
Das mal für viele Pflanzen und Fische nett schlecht. Für Bee-Nelen ist dies gegebenfalls aber immer noch zu hoch..
Daher musst wissen was willst und damit ergibt sich dann andere KH und damit anderes Mischungsverhältnis etc.
Helfen um dann das richtige Verhältnis hin zu bekommen tut dies hier:
http://www.aq-technik.de/Aquarium-Rechner/tww_mit_zielwert.php
Manche hier schwören auch auf voll O-Wasser ohne Verschneiden und halt mit Aufhärtesalze aufdüngen auf die gewünschte KH / GH.

Ca / Mg
Sagen wir mal schlecht ist Dein Wasser in Ca/Mg Verhältnis 87:12mg/l was ungefähr 7:1 ist.
Soll ist 4:1, 3:1, 2:1 jenach dem wen Du fragst. Hier mußt eh mit Bittersalz nach helfen.
Hierbei hilft http://www.flowgrow.de/camg.php oder einfacher Dreisatz im Excel-Sheet selber gemacht :pfeifen:

Bei 50% Verschnitt kommst halt auf 43mg/l CA und 6mg/l Mg. KH5 und GH7,5. Nun kommt Bittersalz dazu damit Mg erhöht wird und Verhältnis sagen wir mal 3:1 wird. Das heist Mg muß hoch auf 14mg/l und 6mg/l hast schon macht 8mg/l aufdüngen. Dazu haust halt Bittersalz in die 125L..
Wieviel :? dafür nimmst den:
http://www.flowgrow.de/growcalc.php RECHNER..
Da musst halt 10-11Gramm MgSO4.7H2O Bittersalz rein schaufeln.
Leider erhöht sich damit die GH um 2 !!! auf GH9,5.. musst halt schauen ob das noch passt, auf das was Du willst.

Beim WW mußt entsprechend der Menge in das O-Wasser auch x-Gramm Bittersalz geben.
Da das alles was kompliziert verstehe ich jetzt die, welche reines Osmose nehmen zum WW und aufsalzen :D

OK jetzt hast Du was zu lesen und sicherlich noch mehr Fragen :smoke:
Meiner einer und viele andere sind fast täglich im Chat :gdance:
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
Postby brammel57 » 01 Nov 2012 22:43
Hallo Tommy_Pro,
interessant, dass Du die RO-700 erwähnst, diese hatte ich bei ebay auch schon gesehen. Da ich aufgrund eines fehlenden Markennamens hier keine Bewertung vornehmen konnte, habe ich bisher noch Abstand genommen. Deine Erfahrung machen das Teil aber wieder interessant.

Beim Nachwuchs geht´s mir wie Dir - wenn sich da gelegentlich was im Becken tummelt ist das schon spannend. Ich hatte da aber eher die Apistogrammas im Sinn. Die Garnelen waren eher zur Algenprophylaxe gedacht. Wer bedroht da wen - die Garnelen die Apistogramma Brut oder umgekehrt?

Und Danke für Deine guten Wünsche - ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.

Viele Grüße
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby brammel57 » 01 Nov 2012 23:11
Hallo RobertS,
Pradigmenwechsel ist genau der richtige Ausdruck - wie gesagt waren die Händlertipps seinerzeit (und wie ich festgestellt habe auch heute auch) von wenig Fachkompetenz geprägt, dafür aber umso mehr umsatzorientiert.

Beim Licht ist mir mittlerweile auch klar geworden, dass 24W LED in Summe nicht reicht, da ich auch den Boden bepflanzen möchte. Der Vorteil der schmalen LED-Leisten ist halt , dass man ohne großen Umbau einfach eine dazu legen kann. Kostet ja nur 100€ pro Leiste :( Aber immer noch besser als die unförmigen Leuchtstoffröhrenkästen aus dem Eigenbau. Ich werde wohl auf 48W gehen.

Grund der Innenfilterung ist die Umsetzung des Unterbaus - kein Schrank, in dem ich größeres Equipment verstecken kann, sondern einfach nur eine Säule, zu der nur ein Stromkabel führt. Obgleich ich den Innenfilter gerade bei dieser Beckengröße nicht so dolle finde, weil er schon einiges an Platz beansprucht. Gibt es aus Deiner Sicht noch weitere Vorteile eines Außenfilters? Vor Jahren galten diese noch als reine Mulmsammler, weil sich aufgrund der Sauerstoffarmut keine aeroben Bakterien entwickeln konnten.

Danke für den Hinweis zu den Danio margaritatus. Die gefallen mir richtig gut, ich kenne sie aber nur von Bildern aus dem Netz. Das sie recht klein sind habe ich gelesen und genau Deine Vorbehalte auch gesehen.

Deine Hinweise haben mich schon in einigen Punkten bestätigt - vielen Dank.

Viele Grüße
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby brammel57 » 01 Nov 2012 23:23
Hallo Dirk,
zuerst einmal freue ich mich, dat nit nur dat Wasser us Kölle jod is, sondern auch dat us Düsseldorf. Beim Thema Alt und Kölsch scheiden sich die Geister - und wie Kölsch gemacht wird, gibts im Netz genügend Hinweise :wink: Ich trinke da lieber ein leckeres Pils :bier:

Ich sehe, dass nicht nur das Thema Düngung eine Wissenschaft für sich ist, sondern auch das Wasser. Die baulichen Maßnahmen werden da wohl schneller abgeschlossen sein, als die Planung und Umsetzung des Aquariums :? Aber es heißt ja immer: Der Weg ist das Ziel.

Ich schaue am WE mal in den Chat - bis dahin viele Grüße
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 02 Nov 2012 12:03
Hallo Dieter,

herzlich willkommen im Flowgrow. :)

brammel57 wrote:Auch wenn ich feststelle, dass es immer noch Algenprobleme gibt. Erstaunt bin ich auch, wie viele Wasserwerte heute gemessen werden und wie komplex das Thema Düngung heute ist. Das macht mir Angst und ich überlege, ob ich wirklich wieder mit dem Wassergepansche anfangen soll :?

Das ist halb so wild.

•Becken:
Anfangen möchte ich zunächst mit einem kleinen Becken mit den Maßen 50x50x50 (cm natürlich). Mir haben es die Nano-Cubes einfach angetan, finde diese aber etwas zu klein.

Das Problem bis 50cm ist die Beleuchtung, da empfiehlt sich LED, aber du weißt ja nun was 4 Sunstripes von Econlux kosten.

Gut und sinnvoll lassen sich Becken ab 60cm Länge mit T5 24W oder 14W Leuchtstofflampen (LL) beleuchten. Wenn du Spaß an den Pflanzen haben willst, dann solltest du auf ausreichend Licht achten.
Ich bin jetzt nicht so der Maßstab, baue mir meine Abdeckungen selbst. Die letzte für ein 90x45x45 ist aus Alu, 5cm hoch, mit 4x39w Vollspektrum-LL, in der Abdeckung integriertem CO2-Reaktor und einer kleinen Strömungspumpe, die von oben 4cm ins Wasser ragt. Heizung ist auch in der Abdeckung integriert. Ich verzichte sogar auf die Option von Substratfilterung.
In einem schwach besetzten Pflanzenbecken - wie ich es auch deiner Beschreibung entnehme - braucht es eigentlich gar kein Filtersubstrat. Ich hatte das seinerzeit Geringfilterung genannt, weil ich in meinen Becken idR. noch einen groben Schwamm als Ansaugschutz für Junggarnelen auf der Ansaugseite im Becken hatte - und damit war das nicht mehr filterlos. ;)
Geringfilterung ist aber nur der griffige Oberbegriff, das ist schon ein komplettes Betriebssystem.

•Unterbau:
Sollte eine Rundsäule (z.B. aus Marmor) sein. Da es so etwas – zu akzeptablen Preisen - nicht gibt, muss ich mir selber etwas bauen. Dazu werde ich einige der Betonpflanzringe für den Garten übereinanderstapeln und z.B. mit Stäbchen-Mosaik aus Marmor verkleiden (Fotos folgen).

Meinst du Briques? ;) Zwei linke Hände hast du dann schon mal nicht. Ich habe die schon an einer Treppenseitenwand, am Hauseingang und hinter dem wasserführenden Kaminofen verwurstelt. ;)
Gute Idee! Transportabel ist das allerdings kaum mehr.

•Licht:
Da gefällt mir die LED-Beleuchtung recht gut. Hier kommen für mich die von Tropic-Marin (2 x 12 W) oder Econlux (2 x 10 W) in Frage. Einerseits wenige große LED´s, andererseits viele kleine. Wegen der Lichteffekte im Wasser (Kringel) würde ich die Tropic-Marin vorziehen. Habe bisher aber nur die Econlux in Natura gesehen. Die Beleuchtung sah schon echt toll aus. Hat jemand von Euch Erfahrung mit LED-Technik?

Ich finde LED auch sehr interessant, bei einem kleinen Becken <60cm Kantenlänge würde ich nichts anderes mehr machen. Im Zweifelsfall auch Geld in die Hand nehmen. Für mein 90cm Becken habe ich mich dieses mal noch für die bewährte Lösung entschieden. Optisch bin ich ziemlich schnäubig. Die Econlux haben mir überraschend gut gefallen, aber ich bin mir nicht sicher ob ich auf Dauer mit dem Licht zurecht käme. Für mein 90 cm Becken müsste ich um die 700,- ausgeben und für das Geld müsste ich mir schon sicher sein. Im Keller werden jetzt aber ein paar Pflanzenhälterungsbecken absehbar und das werde ich mittels LED Eigenbau lösen.

Die Alternative wäre für dich ein Becken mit 60cm Länge und ein Eigenbau mit T5 LL. Es gibt im Bastelforum einige sehr gute DIY-Lösungen zum Thema Abdeckungen. Wenn du ausreichende Praxis mit Pflanzenbecken hast, dann weißt du warum auch kleinere Becken genügen. Man kann schon mit denen unglaubliche Perlen in die Wohnung stellen.

•Bodengrund:
Früher war es „State of Art“ grobkörniges Material mit Bodengrund-Dünger zu nutzen, wobei ich jeglichen Bodenzusatz als Ursache für eine unmittelbare Algenexplosion gesehen habe. Das Thema Geringfilterung erscheint mir schlüssig, daher werde ich aufgrund Eurer Erfahrungen auf Sand mit Körnung 0,4-0,9 zurückgreifen.

Schau mal nach einem Sandwerk in der Nähe, ich bekomme so meinen 25kg Sandsack für 3,50 + MwSt. Wenn nicht, dann ist Poolfiltersand 0,4-0,8 mm das Stichwort für die Suche.

•Filterung:
Im Zusammenhang mit der Geringfilterung – keine Ahnung. Momentan favorisiere ich den Innenfilter Juwel Bioflow 3.0, da ich hier die größte Flexibilität sehe, verschiedene Filterphilosophien umzusetzen.

Muss ich noch was dazu schreiben? ;)
Vielleicht KISS, keep it stupid simple.

•Düngung:
Absolut keine Ahnung. Da muss ich noch eine Menge lesen und hoffe auf Eure Unterstützung.

Du brauchst einen Dünger auf KNO3-Basis, evtl. einen Phosphatdünger und einen Volldünger.
Magnesiumnitrat könnte bezüglich Mg- Erhöhung und deines gegebenen Kaliums eine gut passende Maßnahme sein, ansonsten ist Bittersalz eine einfache Möglichkeit Mg zu erhöhen.
Mehr brauchst du anfangs keinesfalls, speziellere Dünger dienen der Optimierung, das kann, muss aber nicht, später kommen.

Mit Hilfe des Nährstoffrechners überhaupt kein Problem.

Da Düngung einen offensichtlich supressiven Effekt auf die allermeisten Algen hat, empfehle ich von Anfang an auf das gewünschte Niveau aufzudüngen und das dann verbrauchsabhängig zu erhalten.
Es ist reichlich Kieselsäure im Wasser, das wird anfänglich Kieselalgen begünstigen. Das Aquarium mit nur 6h Licht zu starten ist wichtig.

Die Trinkwasseranalyse ist ungewöhnlich komplett! Mir sind Kieselsäure und Phosphatwerte sofort aufgefallen und drunter schreiben sie, dass das zur Wasseraufbereitung zugegeben wird. Es gibt einen Thread zum Thema, den du mit dem Suchbegriff 'Polyphosphate' findest.

•Wasserhärte:
Keinen Schimmer! Umkehrosmose ist bei den Wasserwerten in Düsseldorf sicherlich angebracht > http://www.swd-ag.de/privatkunden/wasse ... nalyse.php
Habt Ihr einen Tipp, wie ich das Wasser mit mischen bzw. einstellen sollte?

Eine resultierende KH von 3-5°dH passt schon.

•Besatz:
Da habe ich 10-15 kleine Salmer oder Bärblinge im Kopf. Aktuelle Favoriten: Perlhuhnbärbling (Danio margaritatus) oder Bitterlingsbarbe (Puntius titteya). Darüber hinaus ein Pärchen Apistogramma Borelli (oder Agassizii) und einige Garnelen.

Wenn ZBB-Böcke auf den Geschmack kommen, zerlegen sie Zwerggarnelen. Ich hatte sehr lange A. agassizzii bzw. A. gephyra mit größeren Amanogarnelen zusammen, das funktionierte einwandfrei. Allerdings bräuchte ich keine Garnelen wegen der Algen, meine müssen immer ohne auskommen.

Die letzten Jahre hat meine Frau es immer geschafft, mich im Gartencenter an der Aquarien-Abteilung vorbei zu lotsen – jetzt hat sie verloren :D

Aber im Ernst – sie freut sich auch auf ein dekoratives Grün im Wohnzimmer.

:) Zeitweise, durchaus länger, hatte ich kein eigenes Becken stehen und musste mich mit den Becken in der Umgebung, auf die ich ein Auge habe, begnügen. Ich habe bei Meiner aber nie einen Zweifel aufkommen lassen, was ich vorhabe und eben bei Gelegenheit umsetzen werde. Sie lässt mich aber zum Glück machen und hat auch ihren Spaß dran. Sie kam mir sogar mit dem Wunsch nach einem MW-Aquarium.
Sattes, saftiges Grün und auch Wasser hat eine geradezu magische Wirkung auf uns. Meine hatte mich mal zu einer pienzigen 1000l Teichschale im Garten heftig überreden müssen. Mir war das nur halbgarer Kram, ich wollte das wirklich nicht! Das Teil hat sich zum Knaller im Garten entwickelt.
Sommers Teichlein, winters Aquaristik, geht gut. :)

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7316
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby RobertS » 02 Nov 2012 12:14
Hallo Dieter,

stimmt, den Unterbau habe ich nicht berücksichtig. Eventuell gibt es im Baumarkt auch Mamor-Ringe? :wink:
Mein 30L Becken hat auch keinen Unterschrank. Ich habe mich deshalb als Kompromiss für einen Rucksackfilter entschieden. Jurijs benutzt die gleichen und man kann sie bei diesem Projekt ganz gut sehen.

Zu den weiteren Vorteilen eines Außenfilters aus meiner Sicht: Man kann ihn wesentlich einfacher vor Garnelen sichern. Ich finde es auch praktisch, dass man so einen Filter abklemmen und in der Badewanne reinigen kann. Außerdem kann man Heizung und CO2 "inline" im Schlauch zum Becken verbauen und somit weitere Technik aus dem Becken verbannen. Apropos: Eine CO2 Druckflasche musst du sowieso neben der Säule verstecken.

Zum Thema Sauerstoffarmut: Es mag trivial klingen, aber das Wasser welches den Filter durchfließt ist in beiden Fällen identisch - und zwar auch im Sauerstoffgehalt. Falls tatsächlich zu wenig Sauerstoff vorhanden ist liegt das eher an dem höheren Verbrauch durch mehr Bakterien (durch mehr Volumen und bessere Filtermaterialien). Ich glaube es eigentlich nicht, aber selbst wenn da was dran ist löst sich das Problem durch die angestrebte Geringfilterung von selbst.

Zum Thema Licht: 48W klingt vernünftig. Planst du weiterhin den Einsatz der Tropic Marin und hast du einen Link zu der Lampe? Ich finde das Modell im Netz nicht zu dem Preis. Ich überlege selber, mein größeres Becken umzurüsten. Meine Idee war die Ada Aquasky 602 mit 48W. Jedoch gibt es die nur für 60cm und kostet dann auch 500 Euro. Es wäre sicher klüger, noch 1, 2 Jahre T5 zu fahren.

Es kann sein, dass Danio margaritatus bei höherem Besatz ganz gut wirkt. Allerdings geht das irgendwann ganz schön ins Geld. Zumindest bei mir in der Gegend zahlt man 3€ pro Fisch.
Liebe Grüße
-Robert
User avatar
RobertS
Posts: 300
Joined: 30 May 2012 16:39
Location: Berlin
Feedback: 3 (100%)
Postby brammel57 » 02 Nov 2012 23:36
Hallo Nik,
zuerst einmal Danke für Deine umfassende Bewertung und die vielen Tipps. Mir ist auch schon aufgefallen, dass eine Länge von 50 cm eher ungünstig für die Beleuchtung ist. Da bin ich ja eigentlich schon auf LED´s festgelegt, da es kaum Alternativen in Leuchtstoffröhren gibt - aber die möchte ich eigentlich - in Verbindung mit einem konventionellen Abdeckkasten - nicht mehr. 4 x 12 W LED-Leisten für knapp 350 € finde ich aber auch ziemlich happig, vor allem weil ich das Ergebnis nicht einschätzen kann. An Selbstbau habe ich auch schon gedacht, vor allem auch weil ich Elektrotechniker bin. Aber sowohl in LED-Technik wie auch in konventioneller Bauweise komme ich immer auf ca. 200 Euro. Das lohnt aus meiner Sicht den Aufwand nicht. Alternavie wäre noch ein HQI-Brenner mit 70W. Den finde ich aber für ein Becken dieser Größe etwas überzogen.

Zum Unterbau - nein Briques sind das wohl nicht, aber Du hast Recht, transportabel ist das nicht. 4 Pflanzringe inkl. Bodenplatte un Marmormosaik wiegen schon so etwa 90 KG - was für ein Verhältnis zum Aquarium :? Sieht aber schon gut aus - ich stelle am WE mal erste Bilder ein.

Der Bodengrund sollte - neben der Körnung von 0,4 - 0,9 mm - ein mittleres Braun haben (aber keinen gefärbten Kies). Auf den Poolfiltersand bin ich auch schon gestoßen, aber welche Farbe hat der :? Bei den Angeboten in der Bucht kann man das nicht eindeutig erkennen.

Deine Tipps zur Düngung sind nachvollziehbar, das werde ich berücksichtigen.

Der Seitenhieb auf meine bessere Hälfte war auch nicht ganz ernst gemeint - dass ich meine Leidenschaft irgendwann wieder aktiviere war immer klar und sie findet es auch klasse - wenn´s denn klappt. Wie Du schon sagst, im Sommer Gartenteich und in der dunklen grauen Jahreszeit etwas leuchtend grünes im Wohnzimmer.

Viele Grüße
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby brammel57 » 02 Nov 2012 23:58
Hallo RobertS,
auch Dir vielen Dank für Deine Anregungen. Auf die Idee, mit einem Außenfilter sowohl die Heizung als auch die CO2-Versorgung außerhalb des Beckens zu verlegen bin ich noch nicht gekommen - das hat was.

Hinsichtlich der Beleuchtung sehe ich nur 2 Varianten - LED-Leisten von Econlux oder Tropic Marin. Letztere haben den Vorteil das sie genau auf´s Becken passen und die maximale Lichtausbeute von 12 W je Leiste haben. Desweiteren gibt es zu den 1 x 12 W Leisten auch eine 2-fach Leiste zu einem etwas günstigeren Preis. für 48 W wären dann 360 Euro fällig :hechel: Dazu gibt es optional für einen relativ günstigen Kurs einen Lichtsteuerungscomputer. Hier der Link zu den Leuchten: http://www.tropic-marin.com/web/produkte/LED.htm Weiter unten auf der Seite kann man den Gesamtkatalog zur LED-Beleuchtung downloaden. Unter dem Stichwort SunaEco findet man unter Google auch jede Menge Treffer. Gute Preise findet man u.a. bei Amazon.

Bei den Danios kann ich mir die Größe noch nicht vorstellen, die muss ich mir mal in Natura anschauen. Obwohl ich jetzt schon bei einigen großen Händlern war, habe ich die Perlhühner aber noch nicht entdeckt.

Viele Grüße aus dem Dorf am Rhein
Dieter
User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby brammel57 » 04 Nov 2012 00:21
Hallo,
ich habe die letzten Tage ein wenig am Unterbau gewerkelt und stelle wie versprochen mal erste Bilder ein. Ich wollte den Gedanken einer Säule mit Würfel umsetzen - wobei mich der Unterbau jetzt schon schmunzeln lässt - im Verhältnis zur Aquariengröße ist der sicherlich für die Ewigkeit gebaut und übersteht wohl auch den 21.12.2012 :lol: Die Säule wird jetzt noch verfugt und dann kommt eine 50mm Küchenarbeitsplatte drauf, die mit einer Holzumrandung in Möbelfarbe versehen wird. Für ein Unikat war das Ganze recht preisewert - Unterbau hat mich insgesamt 90€ gekostet.

Mehr Platz ist ohne größeres Umräumen für den Wiedereinstieg erstmal nicht drin. Auf die Säule soll ein Würfel 50x50x50, wobei der Unterbau sicherlich auch bis 70x50x50 (BxHxT) hergibt. Ich schwanke noch ob ich da weiter in die Breite gehen soll. Da es diese Größen aber nur als teure Sonderanfertigung gibt, suche ich noch nach einem preiswerten Aquarienbauer.

Viele Grüße
Dieter

Attachments

User avatar
brammel57
Posts: 54
Joined: 19 Oct 2012 18:41
Location: Düsseldorf
Feedback: 0 (0%)
Postby nik » 04 Nov 2012 12:01
Hallo Dieter,

brammel57 wrote:Zum Unterbau - nein Briques sind das wohl nicht, ...

so so, ... ;)

Das ist hinter dem wasserführenden Kaminofen.

Das folgende war an der Wintergartentreppe meine erste Aktion mit denen ... es regnet halt gerade. ;)


Auf dem 2. Bild kommt es auf dem Bild nur mäßig rüber, aber ich habe für die Verfugung einen ein bischen zu starken Kontrast gewählt und das bedeutet dass die Übergänge zwischen den Matten deutlicher zu erkennen sind. Schau dir das mal in voller Auflösung an. In Natura mehr als auf dem Bild. Bei den Briques hinter dem Kaminofen habe ich die Verfugung mehr Ton in Ton gewählt und dann sieht man selbst aus der Nähe die Mattenübergänge nicht mehr. Da muss schon explizit danach gesucht werden.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7316
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
69 posts • Page 1 of 5
Related topics Replies Views Last post
Nach Neueinrichtung erstes mal gärtnern
by Dani3l » 15 May 2009 22:27
1 486 by Nicky View the latest post
16 May 2009 11:55
Aquarium nach Algenbefall Reinigen
Attachment(s) by Ardbeg » 18 Oct 2014 19:02
3 934 by Ardbeg View the latest post
21 Oct 2014 23:18
Projekt: Nach 15 Jahren zurück zum Aquarium - Unsicherheiten
by MotW1337 » 06 May 2020 12:00
1 302 by MotW1337 View the latest post
07 May 2020 15:25
Algen nach wenigen Tagen im neuem Aquarium, Hilfe!
Attachment(s) by Franki60 » 22 May 2015 21:14
77 3816 by Franki60 View the latest post
09 Aug 2015 18:39
Pflanzen stellen nach 3-4 Tagen nach WW Wuchs ein
Attachment(s) by schlurfie » 19 Apr 2011 21:17
7 989 by schlurfie View the latest post
26 Apr 2011 13:45

Who is online

Users browsing this forum: R_Espei and 2 guests
cron