Antworten
7 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon nik » 03 Jun 2018 17:30
Hallo zusammen,

Bevor ich erzähle, ein Bild ...
37386

Den habe ich schon eine Weile. Heiko, wir saßen in Magdeburg abends im Ratswaage mal mit Matz und Thomas R. zusammen. Thomas sprach u.a. von einem Mini-Javafarn, den er mir dann auch schickte, außerdem legte er den aus dem Bild bei, den ich viel interessanter finde. Leider brachten beide, obwohl emers gehalten, eine besonders hartnäckige Form von Cladophora spec. mit und es dauerte ziemlich lange bis ich die beiden verseuchten Becken :bonk: wieder frei hatte.

Nun war der Farn für mich mal wieder aktuell und ich grübelte über die zutage getretenen Blattformen. Der kann gezähnte Blattränder bis hin zu unregelmäßig gleichmäßig ^^, aber nie so glatt wie Microsorium. Dafür zeigt der - was auf dem Bild nicht zu sehen ist - wie Microsorium dreigelappte Blätter, was - ausgeprägter - schon ziemlich den Blattspitzen von M. pteropus "Thors Hammer" nahe kommt. Für ein Bild müsste ich die besagten Blättlein fotogen zurecht zuppeln. ^^

Mir kamen auch Kasselmanns Bolbitii heterocilata "Cuspidata" und "Difformis" unter, die sind IMHO bei aller Variabilität optisch zu weit weg. Der Grund für diesen Thread war dann der unbebilderte Datenbankeintrag:
Bolbitis sp. "Sungai Kabo"
Dessen Fundort "Sarawak" ließ mich den Eintrag genauer lesen. Das ist er nicht, denn mit den Lappen an der Blattbasis haut überhaupt nicht hin. Aber der nachfolgende Teil der Beschreibung des spec. "Sungai Kabo" trifft ebenfalls weitgehend auf den Bolbitis - ich denke es ist einer - spec. "Niah" ^^ zu.
"Auch submers wächst der Farn relativ zügig, vergleichbar mit Bolbitis heteroclita "cuspidata". Während die emersen Blätter stumpf-mittelgrün und nicht transparent sind, entwickeln sich submers dunkelgrüne, etwas durchscheinende Blätter. Allerdings bekommen die Unterwasserblätter oft schwarze Flecken, anscheinend vor allem bei starker Beleuchtung. Bei Schwachlicht und guter CO2- und Nährstoffversorgung bilden sich jedoch gesunde Blätter."

Der sitzt fast direkt unter einer Dennerle 5.0 LED und im vollen Licht können die Blätter dunkel werden, aber nicht schwarze Flecken. Nicht sonderlich, passt aber. Unter geringerem Licht sind die Blätter einwandfrei und deutlicher gezähnt.

In der Haltung ist der pflegeleicht, der hat durch die Clado-Beseitigung viel mitmachen müssen und dafür sieht der bei viel Licht moderater Vollversorgung aber schon recht gut aus. Wachstum ist langsam, die Blätter werden bis jetzt idR. nicht länger als 7 cm.

Ach ja, das eine gefiederte Blatt gehört zu einem Schnippsel Bolbitis, ich denke heudeloti. Der wurde mir als kleinwüchsig angepriesen. Mal sehen.

Moni hat was von dem "Niah" bekommen, allerdings wusste ich da noch nicht, dass der Clado hat. Vielleicht kann sie inzwischen schon brauchbare Bilder machen. Unter ihren Bedingungen, d.h. ohne CO2, weniger Licht, könnte ich mir den im Habitus extrem attraktiv vorstellen.

Gruß, Nik
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran
- geht auch sehr schön mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6518
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 03 Jun 2018 21:25
Hei...der wächst immernoch emers in der Gurkenglasquarantäne :thumbs:
Er hat einen schönen langen Trieb, der nirgends das Wasser oder kontaminierte Pflanzenteile berührt.
Stimmt, ich könnte ihn eigentlich denn mal in ein Aquarium packen :roll:
Warscheinlich wird es ein Bienenbecken mit Envisoil, Regenwasser und Bienensalz, ohne Co2 Anlage, Luftbeblubbert. Gedüngt mit Dennerle A1 NPK+ Dennerle Nanocarbo
Hoffnungsvollerweise mag er es sauer und KHarm.
Ansonsten kann ich ihn in einem Becken mit recht hartem Wasser, wegen Minilandschaftssteinen ausprobieren.
Die andern Becken sind grad alle so press voll, da würde er verloren gehen.
Mal sehen, vielleicht knips ich morgen mal ins Gurkenglas rein.
Die Bucen sind da auch mit drin....

Ach ja..Dein Farn sieht sehr gut aus :thumbs:
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
online
Beiträge: 3483
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon nik » 03 Jun 2018 21:43
Hi Moni,
Plantamaniac hat geschrieben:Hoffnungsvollerweise mag er es sauer und KHarm.

siehste, habe ich vergessen, der sitzt schon KH-arm, Weichwasser kann er, sauer auch.

Plantamaniac hat geschrieben:Warscheinlich wird es ein Bienenbecken mit Envisoil, Regenwasser und Bienensalz, ohne Co2 Anlage, Luftbeblubbert. Gedüngt mit Dennerle A1 NPK+ Dennerle Nanocarbo

Liest sich gut.

Gruß, Nik
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran
- geht auch sehr schön mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6518
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon Sumpfheini » 05 Jun 2018 11:38
Hallo Nik,
ja, der wurde von Thomas submers in einem Bach nahe den Niah-Höhlen gefunden, Sarawak. Kalksteingegend. Mit langen Wurzeln locker im Geröll verankert, nicht anhaftend.

Ich kann noch nicht mal sagen, welche Gattung. Muss nicht unbedingt ein Bolbitis sein, und ist auch sicher keine Bolbitis heteroclita-Form. Dieser "Sungai Kabo", von dem es noch nicht mal ein Foto in der DB gibt, ist es nicht; der ist sicherlich die "linnaeana"-Form von Bolbitis heteroclita und hat kurze Haftwurzeln, keine langen wie der "Niah". Auch Microsorum und Verwandte (microsoroide Farne innerhalb der Polypodiaceae) schließe ich aus, die Nervatur passt überhaupt nicht.

Vorläufiger Name: Pteridophyta sp. "Niah" (Pteridophyta steht schlicht für "Farne").
Die Blätter stehen zueinander in stumpferem Winkel als ich es von Bolbitis-Arten kenne, wo die Blattstiele zwar auch in 2 Reihen entlang des Rhizoms, aber ziemlich aufrecht stehen.

Bestimmungsmäßig würde man nur weiterkommen, wenn er sporentragende (fertile) Blätter bildet - wahrscheinlich nur emers.

Gruß
Heiko
Benutzeravatar
Sumpfheini
Team Flowgrow
Beiträge: 5175
Registriert: 04 Sep 2007 09:20
Wohnort: Braunschweig
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon moskal » 05 Jun 2018 13:29
Hallo,

auch spannend ist, daß zusammen mit diesem Farn auch eine Cryptocoryne striolata gefunden wurde. Die könnte aquarientauglich sein. Aber das blöde an striolata ist, daß sie sich gar nicht bis höchst selten per Ausläufer vermehrt.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 768
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 10 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 05 Jun 2018 14:50
Hallo, Rhizomteilung vielleicht?
Risikoooo :censored:
Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
online
Beiträge: 3483
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon moskal » 05 Jun 2018 15:00
Hallo,

leider nein. Aber wenn striolatas blühen und die Blüte komplett geflutet wird bestäuben sich sie sich selbst. Das ist bei Cryptocorynen sehr selten daß es so funktioniert. Die Sämlinge dann groß zu bekommen ist nicht ganz einfach.

Gruß, helmut
Benutzeravatar
moskal
Beiträge: 768
Registriert: 18 Mär 2008 15:44
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 10 (100%)
7 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast