Post Reply
25 posts • Page 1 of 2
Postby Berni » 26 Feb 2016 16:19
Hallo zusammen.
Ich dachte, ich zeig Euch mal ein paar meiner Lieblinge und erzähl mal bißchen was dazu.
Eriocaulons sind leider immer noch eine Randerscheinung in der Aquaristik, und das haben sie eigentlich nicht verdient.

Seit knapp 2 Jahren pflege ich shiga, Sieboldianum, Polaris, sulawesi sp und goias. Im laufe der Zeit hinzugekommen sind: Needle leaf, Feather duster, bushy green, Malaytor, Ha'Ra, Vietnam und Parkeri. Aktuell neue Babys sind auch am Wachsen von Parviflorum, Black ball, Heimesilatama und mal gucken was da noch so wächst.
Meine Becken sind ausschließlich "Weichwasserbecken" mit einer maximalen kh von 2. Seit einem halben Jahr kann ich auch mein Leitungswasser dafür benutzen. Lediglich Mg muss ich etwas anheben, um meine Pflanzen zufrieden zu stellen.
Nährstoffe werden komplett verabreicht, wobei ich nicht besonders hohe Werte anstrebe. No3 von ca 10mg/l und Po4 in geringen Mengen sind ausreichend. Mit Fetrilon und einem Volldünger wird das Süppchen abgerundet, fertig.

Ich werde nicht auf die Namensgebung weiter eingehen. Wie bei den Bucephalandra liegt auch bei den Erios einiges im Argen. Ich verwende die Namen unter denen ich sie bekommen habe.




1. Eriocaulon sp sulawesi:

Kurze Geschichte dazu:
Einst von den Logenmännern selbst mitgebracht ist diese Form wohl komplett wieder ausgestorben. Das was jetzt erhältlich ist unter den Sammlern, wurde vor Jahren von Massimo Iannella (Italien), aus Asien, unter gleicher Bezeichnung importiert. Die wenigen existierenden Fotos der original sp sulawesi lassen allerdings vermuten dass es sich um verschiedene Pflanzen handelt.

Max Höhe liegt bei 3 cm, sie ist dauerhaft submers haltbar und rasenbildend, allerdings langsam wachsend. Vermehrung über Seitentriebe. Über Samen müsste es auch möglich sein da hin und wieder eine Blüte erscheint. Bisher habe ich das aber nicht getestet





2. Eriocaulon shiga & Sieboldianum

Diese Beiden möchte ich gerne zusammen abhandeln da sie sich doch sehr ähneln.

Max Durchmesser liegt bei 8-10cm, sie sind dauerhaft submers haltbar. Bei beiden gibt es submers KEINE Blütenbildung! Was sie sehr deutlich zu cinerum, sp und polaris unterscheidet.
Der runde Wuchs kann manchmal von zahlreichen Seitentrieben gestört werden. Jedoch entwickeln sich hieraus stets neue Pflänzchen.

Shiga und sieboldianum lassen sich ab einer gewissen Größe (ca 5cm) dahingehend unterscheiden, dass bei Sieboldianum die Blattspitzen nach unten gewölbt sind. Außerdem ist Sieboldianum etwas dunkler gefärbt.
Je nach Bedingungen im Aqua ist es möglich dass Sieboldianum die Blattspitzen vorübergehend aufstellt. Shiga hingegen hat nie hängende Blattspitzen und ein etwas frischeres grün.
Insgesamt ist Sieboldianum etwas anspruchsloser als shiga und etwas wuchsfreudiger.
Bei dem Umzug in ein neues Becken kommt es bei beiden vor dass die bestehenden Blätter von außen nach innen vergehen. Allerdings treiben neue Blätter aus der Mitte heraus

Eriocaulon australia habe ich bereits aussortiert da es mir nicht möglich war sie von der Shiga zu unterscheiden. Angeblich soll es bei sehr großen Pflanzen möglich sein, da bei Australia die Blattspitzen etwas hängen sollen. Ob ich das nochmal testen werde steht aber nicht fest.



3. Eriocaulon Polaris
Max Durchmesser liegt bei 10-12cm, hat noch dunklere Blätter als shiga die insgesamt wie bei einem Igel wie aufgerichteten Stachel, stehen. Die Blätter sind dicker und robuster als bei shiga und sieboldianum.

Polaris ist nur bedingt dauerhaft submers haltbar. Nur bedingt da sie zur Blütenbildung neigt. Von da an wird es aber super spannend. Die Polaris stellt ihr Wachstum ein und schiebt nur noch Blütenstengel. Das ist aber noch nicht das Ende. Es besteht die Möglichkeit dass an den Knospen Adventivpflanzen wachsen und die Polaris so ihr fortbestehen sichert. Ein schnelles eingreifen und teilen der Pflanze kann auch zum Erfolg führen.
Das Ausbilden von Seitentrieben ist eher selten bei ihr, ich habe es bisher nur einmal erlebt.
Alles ist möglich, was mich an den Erios auch so fasziniert.




4. Eriocaulon needle leaf & Feather duster

Auch diese beiden möchte ich zusammenfassen.
Obwohl sie sich im Aussehen deutlich unterscheiden lassen, weisen sie etliche Gemeinsamkeiten auf.
Ihr grasartiges Aussehen erinnert stark an Helferis cyperus.
Needle leaf hat von den beiden die deutlich breiteren Blätter, ca 5mm an der breitesten Stelle. Feather duster bringt es gerade mal auf schmale 2-3mm.
Needle leaf erreicht auch bei einer Aquahöhe von 50cm mühelos die Oberfläche während Feather duster bei ca 40 cm stehen bleibt.
Die Vermehrung sichern beide Pflanzen durch reichlich Seitentriebe aus dem Rhizom wodurch sehr schöne Büsche entstehen.
Blüten hatte ich bisher noch nicht. Jedoch Adventivpflanzen an einer needle leaf, an einem Stengel. Ob darunter mal eine Knospe war weiß ich nicht.
Die Wuchsgeschwindigkeit ist für die eher langsamen Erios beachtlich hoch.
Ein sehr genügsamer und pflegeleichter Vertreter der Eriocaulon






4.1 Eriocaulon Malaytor & bushy green
Bisher kann ich noch keinerlei Unterschied erkennen. Also fasse ich beide hier mal zusammen.

Eine wunderschöne Erio die jedoch ihren Platz fordert. Aktuell kann ich von einer Gesamthöhe von ca 20cm berichten. Dabei wird sie immer buschiger. Also eher etwas als Solitärbepflanzung
Die Fortpflanzung verlief bisher durch Seitentriebe aus dem Rhizom.
Die "Malaytor" schob einmal Blütenstengel an denen dann kleine Adventivpflanzen wuchsen. Gleichzeitig wuchsen auch Ableger vermehrt aus dem Rhizom. Die Mutterpflanze ist dabei jedoch kaputt gegangen.






5. Eriocaulon Parkeri

Mit ihren durchschnittlichen 6-7 cm und sternförmigen Aussehen ist sie durchaus ein Hingucker im vorderen Bereich.
Zählt bei mir auch zu den eher pflegeleichten Erios.
Die Vermehrung erfolgt über selbstständige Rhizomteilung, einhergehend mit dem Treiben von Blütenstengeln. Diese können belassen werden oder mit einem kleinen Ruck aus der Pflanze gezogen werden. Es spielt keine Rolle.
Unter extrem guten Bedingungen kann sie die 10cm tatsächlich packen, das ist mir bisher aber nur einmal gelungen. Sie zeigt dann auch schöne lange, hellgrüne Blätter. Unter weniger guten Haltungsbedingungen können die Blätter wie kurze, dunkelgrüne Stachel aussehen




6. Eriocaulon Vietnam/Taiwan

Wiedereinmal haben wir hier 2 verschiedenen Bezeichnungen. Aus meiner Sicht sind diese jedoch identisch.

Die Vietnam/Taiwan ist die einfachste und vermehrungsfreudigste aller Erios.
Mir Ihren bis zu ca 12 cm Höhe ist sie ideal für den Mittelgrund oder sogar Hintergrund von Nanos. Die dunkelgrünen Blätter sind auch hier zirkulär angeordnet allerdings unregelmäßig.
Bisher kam es zu keiner Blütenbildung.



7. Eriocaulon goias

Ein weiters Schmuckstück unter der Eriocaulon.
Mit einer Höhe von bis zu 15 cm und hellgrünen Blättern ein Blickfang in jedem Becken.
Durch den symmetrischen Aufbau wirkt sie sehr geordnet.
Sie zu halten ist mit entsprechenden Wasserwerten gut möglich. Wer jedoch das Schmuckstück herauskitzeln möchte sollte ihr einfach alles bieten! Ausreichend Licht und Nährstoffe.
Blütenbildung hatte ich bei ihr noch nie, allerdings kenne ich Bilder von Massimo Iannella mit Blüten und Adventivpflanzen daran.
Die Vermehrung fand bei mir bisher nur einmal statt durch Adventivpflanzen aus dem Rhizom. Dabei ist die Mutterpflanze jedoch nicht abgestorben und ich pflege sie bereits seit ca zwei Jahren.



Eriocaulon haben zig Wege zur Verfügung ihr Fortbestehen zu sichern. Was sie aus meiner Sicht zu einer der spannendsten Pflanzen überhaupt macht.
Wem dies alles zu langsam ist, kann noch den Weg der Teilung, mitten durch das Rhizom nehmen. Ein sehr scharfes Messer ist hier Pflicht.
Ich praktiziere diese Form der Teilung nicht mehr da es mir immer etwas weh tat so rigoros vorzugehen. Zudem ist immer ein Risiko des kompletten Verlustes dabei.


Mal noch ein paar Bilder aus dem Kinderzimmer der Eriocaulons. Manche Samen keimen problemlos, andere wiederum sind gar nicht zum Keimen zu bewegen.
Parviflorum, Black ball und Heimesilatama haben sich als sehr bereitwillige Keimer herausgestellt.
Quingquangulare red verweigert sich partout. Hinan Island ist auch noch etwas bockig :-))



Ich habe mit Absicht auf Fachbegriffe verzichtet. Dies hier soll für jeden gut verständlich sein, ohne ein Lexika benutzen zu müssen.
Dies sind alles meine eigenen Erfahrungen und Beobachtungen, wobei ich aber im gedanklichen Austausch mit einer handvoll Liebhabern der Eriocaulons stehe.

So nun kennt Ihr meine Sucht und größtes Laster: Eriocaulons

Gruß Bernd
Berni
Posts: 149
Joined: 19 Oct 2012 12:54
Feedback: 43 (100%)
Postby Twix01 » 26 Feb 2016 16:37
Schöner Bericht.... Danke
User avatar
Twix01
Posts: 2
Joined: 26 Feb 2016 09:55
Feedback: 0 (0%)
Postby p'stone » 26 Feb 2016 16:46
Hallo Bernd,

vielen Dank für die tollen Beschreibungen und Bilder. :thumbs: :tnx:
Bisher halte ich noch keine Erios, aber Du hast sie mir schmackhaft gemacht.

LG Thomas
User avatar
p'stone
Posts: 423
Joined: 23 Mar 2013 16:54
Location: Göttingen
Feedback: 7 (100%)
Postby Aquadings » 26 Feb 2016 19:27
Hallo Bernd!

Vielen Dank für diese Arbeit! Man findet nicht viel im Netz und da ist sowas sehr toll!
Die Polaris, die ich von Dir hab und teilen musste, zieht übrigens wieder neue Wurzeln und treibt nach so kurzer Zeit neue Blätter.
Hab sie zuerst nur frei in einen Busch Lobelia gesteckt. Direkt unter dem Lichtbalken.
Herzlicher Gruß
Peter
User avatar
Aquadings
Posts: 33
Joined: 26 Aug 2015 09:32
Location: Saarbrücken
Feedback: 0 (0%)
Postby Pan » 26 Feb 2016 21:00
Hallo,
finde gut, dass einer mal was drüber schreibt.
Ich habe auch die Sulawesi.
Bis da ein Teppich entsteht, brauchst 5 Jahre :lol:
Trotzdem sehr cool, ist mal was anderes.

Meine wachsen auch bei kh 2.
VG Hendrik
"natura non facit saltus" G.W. Leibnitz
User avatar
Pan
Posts: 943
Joined: 02 Dec 2011 18:48
Feedback: 96 (100%)
Postby Industrialnoise » 26 Feb 2016 21:09
Hallo!

Toller Bericht! Danke!

Ich bin mittlerweile auch "infiziert" und einige Erios sind am wachsen. Hab meine im Moment in Schalen mit soil direkt unterm Leuchtbalken. Die weniger anspruchsvollen in normalem Kies am Boden. KH ist teilweise um die 10, Ph immer um/ knapp über 7 wegen meiner Blauaugen. Die zicken sonst rum.
Obwohl ich erst skeptisch war, wachsen die Erios trotzdem recht gut und "machen" Kinder. Die Polaris hat sich anfangs schwer getan, aber legt nun auch los. Düngung ähnlich Deiner von den Werten her.

Demnächst mit mehr Platz :cool: ....mehr Erios....optimalere Bedingungen...mehrmehrmehr..

Hab auch Samen hier. Wollte ich demnächst mal keimen lassen, gibts ein Substrat welches empfehlenswert ist, sich als besonders gut eignet der Erfahrung nach?
Gruss der Ralfi
Industrialnoise
Posts: 29
Joined: 18 Sep 2015 17:51
Feedback: 2 (100%)
Postby Stefan3021 » 26 Feb 2016 23:36
Hallo Bernd,
Danke erstmal für diesen tollen Bericht!
Ich pflege selbst auch Eriocaulon Parkeri und Goias, alles in einem Becken mit Kh0 und Gh 5-6 mit viel Licht und sehr Nährstoffreich. Das Parkeri ist dafür sehr dankbar und so konnte ich aus 4 Trieben in 4Monaten schon 15 machen.... das Goias dürfte sich noch nicht so ganz wohl fühlen, denn es treibt erst seit kurzem schöne Blätter und Teilung oder Blüten konnten ich auch noch nicht beobachten, vl wird's ja noch....
Sind aufjedenfall extrem spannende Pflanzen und ich hoffe ich kann meine Sammlung demnächst erweitern.
Falls jemand ein paar Triebe Parkeri haben will, bitte melden ;)

Grüße Stefan
Grüße ;)
User avatar
Stefan3021
Posts: 133
Joined: 01 Aug 2015 18:39
Feedback: 0 (0%)
Postby Karl-Heinz » 27 Feb 2016 18:08
Hallo Bernd,

vielen Dank für deinen informativen Bericht und die schönen Fotos!
Seit ich das erste Mal Eriocaulon parkeri und E. polaris gesehen habe, wars um mich geschehen! Für die Polaris fehlt mir in meinem Becken leider ein sinnvoller Platz, aber von den parkeri habe ich einige und sie wachsen prima und blühen ständig.
HG, Gudrun
User avatar
Karl-Heinz
Posts: 114
Joined: 01 Sep 2015 20:43
Feedback: 2 (100%)
Postby Berni » 28 Feb 2016 20:53
Hi zusammen
Danke Euch:-) Wenn ich irgendwo Blödsinn geschrieben habe, dann Bescheid sagen.
Im alten Becken habe ich die Erios wunderbar auf Sand gehabt. Soil ist in meinen Augen nicht erforderlich. Vorausgesetzt ihr düngt ordentlich über die Wassersäule.

Samen habe ich ausschließlich auf Soil. Was anderes habe ich nicht ausprobiert. Dabei benutze ich kleine, verschließbare Plastikgefäße, an die ich Saugnäpfe gebastelt habe. Diese sind dann auf Wasserniveau angenapft.
Nicht alle Samen keimen auch. Warum weiß ich nicht. Hier mal ein Beispiel mit zerstoßenem Soil:


Ein Bekannter hat emers ausgesäht in einem Sand Torfgemisch. Werde mal fragen ob er Lust hat hier was dazu zu schreiben.

Gruß Bernd
Berni
Posts: 149
Joined: 19 Oct 2012 12:54
Feedback: 43 (100%)
Postby Tobee13 » 29 Feb 2016 07:44
Moin,

vielen Dank für diesen aufschlussreichen Bericht. Ich pflege die Polaris seit etwa 3 Jahren und sie hat sich ordentlich gemacht, treibt aus, blüht, bildet kleine Ableger und lässt sich auch teilen. Viel Licht und eine gute Düngung sind wohl der Schlüssel. Ich gehe nicht speziell auf die Bedürfnisse der Polaris ein, sondern versuche nur, alle Pflanzen im Becken zu versorgen. Ich habe aber auch max. 20° im Becken. Ob das ein Vor- oder Nachteil ist, kann ich nicht sagen! Auf jeden Fall sieht sie toll aus und wächst gut!

Gruß
Tobi

Attachments

User avatar
Tobee13
Posts: 654
Joined: 25 Feb 2010 08:52
Location: Jardelund
Feedback: 160 (100%)
Postby Karl-Heinz » 29 Feb 2016 17:54
Berni wrote:Samen habe ich ausschließlich auf Soil. Was anderes habe ich nicht ausprobiert.
...
Nicht alle Samen keimen auch. Warum weiß ich nicht. Hier mal ein Beispiel mit zerstoßenem Soil:
...
Ein Bekannter hat emers ausgesäht in einem Sand Torfgemisch. Werde mal fragen ob er Lust hat hier was dazu zu schreiben.

Gruß Bernd


Hallo Bernd,
ich kenne es vom Aussäen über Wasser nur so, dass man dafür Substrat mit so wenig Nährstoffen wie möglich nimmt (z.B. spezielle Aussaaterde), weil viele Samen oder Keimlinge sonst nicht angehen bzw. schnell eingehen.
Vielleicht ist das eine mögliche Erklärung? Klappt es denn bei deinem Bekannten besser mit Sand und Torf?
HG, Gudrun
User avatar
Karl-Heinz
Posts: 114
Joined: 01 Sep 2015 20:43
Feedback: 2 (100%)
Postby Berni » 15 Mar 2016 16:08
Hallo zusammen,
Mal Zeit für ein kleines Update.
Letzte Woche ist tatsächlich ein kleiner Traum in Erfüllung gegangen dem ich schon lange hinterher renne.
Ich konnte tatsächlich eine Eriocaulon sp India (quingquangulare red, king crimson) ergattern.

Sie erreichte mich leider mit einem ziemlich desolaten Wurzelwerk und in emersen Zustand.
Aus diesem Grund entschloss ich mich sie keiner großen Belastung durch die Umstellung auf submers auszusetzen. Aktuell schwimmt sie in einem kleinen mit Soil gefüllten Plastikgefäß im großen Becken unter den T5 Röhren. Ich erhoffe mir hier die besten Bedingungen um sie erstmal am Leben zu erhalten.



Wiedereinmal höchst spannend das Ganze :-))

Karl-heinz: Das "nicht keimen wollen" betrifft nur eine einzige Sorte der Erios. Allgemein wird aber ein saures Substrat empfohlen. Bei meinem Bekannten müsste es ebenfalls Sauer sein durch den Zusatz von Torf

Lg Bernd
Berni
Posts: 149
Joined: 19 Oct 2012 12:54
Feedback: 43 (100%)
Postby Berni » 16 Mar 2016 12:25
Hallo zusammen,
Eine hätte ich noch. Eriocaulon Australia red bzw. Trithuria lanterna wie sie heute heißt.
Vor knapp fünf Monaten fiel mir ein Exemplar in die Hände. Zum Glück in hervorragenden Zustand.
In weichem Wasser entwickelt sie sich bisher sehr gut, zwar nicht in der von Fotos bekannten Größe, aber sie wächst doch recht fleißig.
Die Teilung ist hier denkbar einfach und läßt sich mit einem Skalpell ohne Probleme vollziehen.



Gruß Bernd
Berni
Posts: 149
Joined: 19 Oct 2012 12:54
Feedback: 43 (100%)
Postby Berni » 19 Apr 2016 16:21
Hallo zusammen,
Wiedereinmal Zeit für ein kleines Update.

Die Eriocaulon sp. India (quingquangulare Red) hat es leider nicht geschafft. Soweit ich weiss sind so gut wie alle Exemplare eingegangen.

Erfreulicher ist dass die Trithuria lanterna (Eriocaulon australia Red) sehr schön wächst. Bereits seit 6 Monaten in submerser Kultur erweist sie sich nach wie vor als ein kleines Juwel


Der Kindergarten ist nun nach ca 3 Monaten in den submersen Zustand überführt worden und nach weiteren 2 Wochen einzeln und komplett ins Becken gewandert


Eriocaulon Malaytor bleibt bei einem Umfang von max 20cm stehen und ist somit eine doch eindrucksvolle Solitärpflanze im Mittelgrund



Gruß Bernd
Berni
Posts: 149
Joined: 19 Oct 2012 12:54
Feedback: 43 (100%)
Postby Berni » 23 May 2016 22:31
Hi,
Hier mal ein kleines Update was bisher so gewachsen ist und sich noch entwickelt :
Eriocaulon Parviflorum. Gefällt mir extrem gut bisher. Sie erinnert im Moment noch etwas an Goias. Lässt sich aber eindeutig unterscheiden :




Dann noch Eriocaulon Black ball. Hier ist die Ähnlichkeit mit der als Polaris erhältlichen Erio nicht zu übersehen. Jedoch sind die Blätter nicht ganz so flach und die gesamte Pflanze wirkt kompakter. Morgen setze ich mal eine Polaris dazu und dann mal sehen wie es sich im direkten Vergleich entwickelt.




Gruß Bernd
Berni
Posts: 149
Joined: 19 Oct 2012 12:54
Feedback: 43 (100%)
25 posts • Page 1 of 2
Related topics Replies Views Last post
Eriocaulon cinereum
Attachment(s) by Tutti » 01 May 2011 14:41
25 3336 by happy-shrimp View the latest post
01 Jan 2012 13:30
Eriocaulon compressum
by Heiko-68 » 17 Apr 2012 16:00
4 1330 by hairsprayqueen View the latest post
24 Apr 2012 13:28
Eriocaulon breviscapum
Attachment(s) by feshfish » 20 Mar 2013 08:06
7 1347 by Tobias Coring View the latest post
14 Jun 2016 14:11
Eriocaulon parkeri
Attachment(s) by garnele1234 » 26 Feb 2016 16:46
0 670 by garnele1234 View the latest post
26 Feb 2016 16:46
Eriocaulon quinquangulare
Attachment(s) by Sumpfheini » 14 Jun 2016 16:46
4 1060 by garnele1234 View the latest post
19 Jun 2016 16:44

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest