Post Reply
50 posts • Page 4 of 4
Postby Patrese » 20 Jun 2015 10:22
Hallo zusammen,
ich wollte eigentlich nicht dass es zu sehr in die theoretischen Diskussionen abgleitet (da gibt es noch einige Aspekte die nicht bestimmbar sind) , da es tatsächlich für die Praxis nur schwer beiträgt. Die Chemie ist halt trotz aller Theorie immer noch eine reine experimentelle Wissenschaft. Sorry daher an Bülent dass dein Thema sich verselbständigt hat.
Troztdem muß ich nun noch einen wichtigen Aspkt der untergegangen ist ansprechen.
Wir reden hier immer von thermodynamischen Aspekten. Also das was sich am Ende als Gleichgewicht einstellen wird. Die Kinetik ist bislang aussen vor. Die beschreibt aber wie schnell sich das Gleichgewicht einstellt. Metastabile Zustände können sehr lange existieren. Ich glaube dass dieser Punkt hier ganz entscheident ist und auch der Grund dafür ist warum die Diskussion der Lp für die Praxis nicht so relevant ist. Davon abgesehen kann ich mal wieder rechnen wieviel PO4 z.B. bei pH 7 da ist wenn man 2 mg/L zugegeben hat. (oder hat einer von Euch mal Zeit)
@Robert: Dein Argument mit dem pH-Wert ist richtig. Ich habe das auch nicht übersehen. Nur weiß ich nicht wie sehr ich hier in die Tiefe gehen soll. Ohne Rechnung kann ich aber nicht abschätzen ob das Lp für FePO4 unterschritten wird. Wenn die Rechnung richtig ist, dann ist die Aussage wann Po4 fällt auch richtig. Die entscheidende Frage ist viel schnell!
Die Zusammensetzung deines Düngers ist zu einfach gehalten um daraus brauchbar was abzuleiten (z.B. der pH wäre wichtig, Gegenionen, .. ). Den pH würde ich als ziemlich niedrig einschätzen (P2O5 wird mit Wasser zu H3PO4), was der Grund dafür sein dürfte dass nichts Ausfällt (miss doch mal:-). Oft werden auch noch "Zusätze" unterschlagen.
Patrese
Posts: 238
Joined: 04 Jun 2013 16:16
Feedback: 86 (100%)
Postby Wuestenrose » 20 Jun 2015 12:46
Mahlzeit…

DJNoob wrote:Da du ja schon die chelatierung angesprochen hast, wie schaffe ich es meinen Kaliumphosphatdünger zu chelatieren?

Was willst Du an der Kaliumphosphatlösung chelatieren? Wenn Reaktionen im Aquarium mit dem Phosphat passieren, dann kannst Du das nicht durch Chelatierung verhindern.

Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6445
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby DJNoob » 20 Jun 2015 12:52
MOin, Lustig ist gerade, das seit dem ich nun Po4 so hoch halte, die Rotala Wallichii auch endlich mal blüht. Die Zicke Pantanal wächst dagegen eher kleiner.
Grüße,
Bülent

DJNoob´s 375 Liter
Meine WW: Nitrat: 25 mg/l Phosphat: 0,5 mg/l Kalium: 5 mg/l Calcium: 30 mg/l Magnesium: 10 mg/l
User avatar
DJNoob
Posts: 1903
Joined: 12 Apr 2014 23:05
Location: Braunschweig
Feedback: 92 (99%)
Postby Fino » 20 Jun 2015 12:53
Hallo Patrick,
Patrese wrote:Wir reden hier immer von thermodynamischen Aspekten. Also das was sich am Ende als Gleichgewicht einstellen wird. Die Kinetik ist bislang aussen vor. Die beschreibt aber wie schnell sich das Gleichgewicht einstellt. Metastabile Zustände können sehr lange existieren. Ich glaube dass dieser Punkt hier ganz entscheident ist und auch der Grund dafür ist warum die Diskussion der Lp für die Praxis nicht so relevant ist.

Das muss natürlich bedacht werden. Wenn die Gleichgewichtsbildung sehr lange dauert, wird man natürlich in der Praxis, insbesondere wenn es zwischendurch auch immer wieder zu Unterschreitungen des Lp kommt, keine größeren Ausfällungen feststellen. Ihr Chemiker habt doch für alles eure Tabellen, da müssten sich doch entsprechende Werte finden. Das hat doch bestimmt schon jemand untersucht.

Patrese wrote:Davon abgesehen kann ich mal wieder rechnen wieviel PO4 z.B. bei pH 7 da ist wenn man 2 mg/L zugegeben hat. (oder hat einer von Euch mal Zeit)

Für Calciumphosphat am Beispiel der Wasserwerte von Bülent hatte ich mal gerechnet, woraus ich dann ableitete, dass bei seinem damaligen Phosphatwert von 0,7 mg/L nichts mehr ausfallen kann. Bei 2mg/L war nach meiner Berechnung rechnerisch das Lp leicht überschritten.
Hier mal die Werte (auch gerne zur Kontrolle):
Annahmen: pH=6,3; Phosphat=2*10^-2 mmol/L (~2 mg/L); Ca=8,5*10^-1 mmol/L (~34 mg/L); pks1= 2,05; pKs2=7,16; pKs3=12,07. Ergebnis: cPO4=4,12*10^-9 mmol/L; LP(Ist-Wert)=1,04^-32 >Lp=2,07*10^-33.

FePO4 fällt nach meiner Erfahrung, falls nicht chelatiert, im Aquarium mehr oder weniger schnell aus. Der relevante pH-Wert im Aquarium, der ja nicht so tief ist wie im Dünger, ist zu hoch, um eine Ausfällung zu vermeiden.

Viele Grüße
Klaus
User avatar
Fino
Posts: 438
Joined: 16 Dec 2009 18:25
Location: Rheinbach
Feedback: 0 (0%)
Postby DJNoob » 20 Jun 2015 12:58
HI, ich blicke bei euren Berechnung leider nicht durch :D. Liegt aber daran, das ich davon nahezu keine Ahnung habe :D. Falls es mal hilft, hier mal die Ausgangswerte

Attachments

Stadtwasser.pdf
(30.42 KiB) Downloaded 15 times

Grüße,
Bülent

DJNoob´s 375 Liter
Meine WW: Nitrat: 25 mg/l Phosphat: 0,5 mg/l Kalium: 5 mg/l Calcium: 30 mg/l Magnesium: 10 mg/l
User avatar
DJNoob
Posts: 1903
Joined: 12 Apr 2014 23:05
Location: Braunschweig
Feedback: 92 (99%)
50 posts • Page 4 of 4
Related topics Replies Views Last post
Kahmhaut durch Phosphatfalle - möglich?
by pk-aquaristik » 11 Sep 2019 08:42
6 321 by Kejoro View the latest post
13 Sep 2019 09:03

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 7 guests