Post Reply
155 posts • Page 9 of 11
Postby chrisu » 14 Nov 2016 20:06
Hallo,


So schauts momentan aus :down:
Morgen probier ich es mit einer 1,5mg/l Stoßdüngung.
Mfg Christian
User avatar
chrisu
Posts: 2093
Joined: 05 Aug 2007 10:01
Feedback: 6 (100%)
Postby DJNoob » 19 Nov 2016 20:57
HI Leute, im mom habe ich wieder die gleichen Symthome wie damals. "KRÜPPELWUCHS" an der Pantanal. Die neuen Blätter sind winzig.
Ich habe vor kurzem erst wieder Wasserwechsel gemacht und auf folgende Werte wie sonst auch immer aufgedüngt:
Ca:30
Mg: 10
K:10
No3: ca 20
Po4: 0,5

Aufgedüngt habe ich mit Kno3, Kaliumhydrogenphosphat, Calciumnitrat und etwas Bittersalz
Dünge täglich mithilfe von Dosierpumpe 0,75mg/l Urea und 0,3mg/l Po4
mikro spezial flowgrow 6ml auf 300l Netto.
Alle anderen Pflanzen zeigen diesen Symthom im mom nicht.
Vor kurzem spinnte meine Zeitschaltuhr und pumpte mir statt 1x am Tag alle eine Stunde die menge, die sonst einmal am Tag rein kommen sollte. Naja ergebnis Pinselalgen :(. Nach 3fachem Wasserwechsel pendelt sich im mom wieder alles ein.
Ich habe kein Schimmer, warum es immer die Pantanal ist, die bei mir nicht will.
Anbei mal ein Bild von eben (Schnappschuss)

Grüße,
Bülent

DJNoob´s 375 Liter
Meine WW: Nitrat: 25 mg/l Phosphat: 0,5 mg/l Kalium: 5 mg/l Calcium: 30 mg/l Magnesium: 10 mg/l
User avatar
DJNoob
Posts: 1945
Joined: 12 Apr 2014 23:05
Location: Braunschweig
Feedback: 92 (99%)
Postby Sepp0207 » 20 Nov 2016 08:34
Hallo Bülent,

DJNoob wrote:Ca:30
GH: 10

Stimmen Gh und Ca? Würde nämlich bedeuten, dass du 25 mg/l Mg im Wasser hast und damit ein Ca:Mg Verhältnis von ca. 1,2:1.

Gruß
Sebastian
Sepp0207
Posts: 169
Joined: 04 Oct 2015 11:53
Location: Westerwald, Rheinland-Pfalz
Feedback: 5 (100%)
Postby DJNoob » 20 Nov 2016 12:12
Moin, statt GH sollte da mg stehen :kaffee1:
Grüße,
Bülent

DJNoob´s 375 Liter
Meine WW: Nitrat: 25 mg/l Phosphat: 0,5 mg/l Kalium: 5 mg/l Calcium: 30 mg/l Magnesium: 10 mg/l
User avatar
DJNoob
Posts: 1945
Joined: 12 Apr 2014 23:05
Location: Braunschweig
Feedback: 92 (99%)
Postby nik » 20 Nov 2016 12:31
Hi,

hab's im Ursprungspost korrigiert.

Gruß, Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7297
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby chrisu » 25 Nov 2016 22:21
Hallo,

da 10 Tage nach einer PO4 Stoßdüngung von über 2mg/l überhaupt keine Besserung bei P. erectus eingetreten ist kann ich Phosphatmangel als Ursache wohl definitiv auschließen.
Die Pflanze sieht immer mehr aus wie die emerse Wuchsform :?
Mfg Christian
User avatar
chrisu
Posts: 2093
Joined: 05 Aug 2007 10:01
Feedback: 6 (100%)
Postby Frank2 » 02 Dec 2016 14:15
An Ca armes Wasser kann also- wenn das Verhältnis von Ca:Mg &K nicht stimmt, Ärger provozieren.

Du deutestest dies als induzierten Ca-Mangel bei dir, was ich -wenn alle anderen Rahmenparameter stimmen sollten- nachvollziehen kann.

Der Zweck heiligt die Mittel:
du hast i.d.F. Ca angehoben und die Mängel sind verschwunden!
Mehr braucht's dann auch nicht.
Man sieht also,
dass die ratio Ca:Mg nicht zwanghaft bei 2:1 gehalten werden muss. Das Verhältnis von K:Mg indes wird offenkundig bestätigt.


Das ist meine Rede und zwar schon lange. Und daher verstehe ich nicht warum Du die Einwendungen zur Wasserhärte mit dem Waschmaschinenargument abtust Andreas. Denn wenn ich ein härteres Wasser mit mehr Ca habe, ist das Verhältnis zu Mg weniger relevant, bis 4/1 ja teils 5/1 funzt es dann. Daher ist die Härte eben nicht ohne Relevanz. In weichem Wasser sind die Verhältnisse viel wichtiger als fetterem, mineralreicherem Wasser. Das ist das was ich seit Monaten hierzu zu sagen habe. Das disqualifiziert Deine Ausführungen im Pantanal übrigens keineswegs, vielmehr hat mich damals genau dieser thread dazu bewogen auf diese Verhältnisse Acht zu geben. Da ich Pflanzen und Fische im mittelharten Wasser hältere, konnte ich feststellen dass die Spielräume größer sind. Und man eben in solchem Wasser die Verhältnisse nicht auf eine Goldwaage zu legen braucht.
Ich habe auch von 2/1 Ca/Mg auf 3/1 und dann auf 4/1 angehoben - und so funzt es bei mir am besten. Keine Ca-Mangelsymptome mehr bei hierfür anfälligen Pflanzen (bei mir Corymbosa Gruppe).

Man kann doch aus der Wasserhärte (und damit dem Ca-und Mg Anteil) vielmehr ableiten, wie ein Aquarianer das Wasser idealerweise aufbereitet. Bei sehr weichem Wasser Verhältnisse enger einzustellen, 2/1/0,5, bei härterem Wasser 2-4/1/0,25-0,5.
Wenn ich sehe was manche bei härterem Wasser an Bittersalz reinschütten, um Mg auf Ca aufzuschleßen.... und dann funzt gar nichs mehr... das ist nicht nur unnötig sondern mE sogar fehlerhaft als Conclusio.

Grüßele
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby omega » 02 Dec 2016 14:48
Hi Frank,

Frank2 wrote:Und daher verstehe ich nicht warum Du die Einwendungen zur Wasserhärte mit dem Waschmaschinenargument abtust Andreas.

das mag vielleicht daran liegen, daß der Begriff Wasserhärte aus der Trinkwasserversorgung und Waschmittelindustrie stammt, wo nicht die GH allein entscheidet, sondern ausschließlich die "echte" KH, also die Konzentration an Hydrogencarbonationen bzw. der hierzu äquivalente Teil der Erdalkalimetallionen (aus Wikipedia).

Häufig wird im selben Satz der Begriff Wasserhärte zusammen mit Ca/Mg-Konzentration verwendet, das Hydrogencarbonation aber außen vor gelassen, weil im Kontext nicht relevant. Das ist diese aquaristische Unschärfe, die auch mir aufstößt. Der Begriff Wasserhärte ist hierbei eher irreführend als hilfreich.
Pflanze und Fisch interessiert sich m.E. nicht für die Wasserhärte als solche, sondern für Ca/Mg losgelöst von Hydrogencarbonat/pH und umgekehrt. Die beiden sollten in der Aquaristik immer getrennt voneinander betrachtet werden, es sei denn, es geht um Kalkausfällungen durch biogene Entkalkung und Verdunstung.

Grüße, Markus
User avatar
omega
Posts: 2781
Joined: 12 Sep 2012 20:53
Location: München
Feedback: 9 (100%)
Postby Andreas S. » 02 Dec 2016 20:15
Hallo!
(...)Und daher verstehe ich nicht warum Du die Einwendungen zur Wasserhärte mit dem Waschmaschinenargument abtust Andreas.

Ich habe nie etwas von Waschmaschinen geschrieben.
Bis auf jetzt: eine "Bauknecht" habe ich; na und?
Denn wenn ich ein härteres Wasser mit mehr Ca habe, ist das Verhältnis zu Mg weniger relevant, bis 4/1 ja teils 5/1 funzt es dann.

Ja; möglich. Mir geht es aber um Optimum, nicht darum, was..."funktioniert". "Funktionieren" tut in der Aquaristik eine Menge, fraglich in welcher Qualität. Und nur dies interessiert mich.
Daher ist die Härte eben nicht ohne Relevanz.

Nö.
In weichem Wasser sind die Verhältnisse viel wichtiger als fetterem, mineralreicherem Wasser.

Beweise?
Das disqualifiziert Deine Ausführungen im Pantanal übrigens keineswegs (...)

Damit würdest du auch wissenschaftliche Fakten diskreditieren, ohne dich dafür kompetent zeichnen zu können.
Aber entspannen wir uns: wer ist das schon in diesem Forum?
Wir haben ja nichts Neues erfunden, sondern bestätigen nur Literatur (alt&neu).
vielmehr hat mich damals genau dieser thread dazu bewogen auf diese Verhältnisse Acht zu geben.

Fein. Eine weitere Bestätigung also. Danke!
Da ich Pflanzen und Fische im mittelharten Wasser hältere, konnte ich feststellen dass die Spielräume größer sind. Und man eben in solchem Wasser die Verhältnisse nicht auf eine Goldwaage zu legen braucht.

Goldwaage ist auch nicht. "Mittelhartes Wasser" kenne ich nur vom Waschmittelgesetz her; für mich und Pflanzen unter Wasser garantiert: uninteressant.
Ich habe auch von 2/1 Ca/Mg auf 3/1 und dann auf 4/1 angehoben - und so funzt es bei mir am besten. Keine Ca-Mangelsymptome mehr bei hierfür anfälligen Pflanzen (bei mir Corymbosa Gruppe).

Offensichtlich hast du weder meine Ausführungen im pantanal- thread, noch in diesem ausreichend gelesen.
Dort stehen nahezu alle Dinge, die diesem Zsh. wichtig sind und bedürfen somit auch keiner Wiederholung.
Den Rest hat Markus erledigt (Dank hierfür).
Gerne indes aber nocheinmal:
Wir beschreiben nicht das ideale Ca:Mg-Verhältnis (nach LOEW soll das 2:1 sein; herausgefunden an Nutzpflanzen und uralt), sondern die Verhältnisse zwischen Ca:Mg&K.
Weder ich,
noch meine Mitstreiter, noch meine Pflanzen interessieren sich für Begriffe wie „weich“, „mittelhart“ oder gar: „hart“. Und erst recht nicht für: „°dGH“.
Ab jetzt finge ich wiederum an, zu wiederholen- was ich aber sogleich unterlasse.

Man kann doch aus der Wasserhärte (und damit dem Ca-und Mg Anteil) vielmehr ableiten, wie ein Aquarianer das Wasser idealerweise aufbereitet. Bei sehr weichem Wasser Verhältnisse enger einzustellen, 2/1/0,5, bei härterem Wasser 2-4/1/0,25-0,5.

Ja, meinetwegen.
Aber dann zeigt doch endlich mal was!

Wenn ich sehe was manche bei härterem Wasser an Bittersalz reinschütten, um Mg auf Ca aufzuschleßen.... und dann funzt gar nichs mehr... das ist nicht nur unnötig sondern mE sogar fehlerhaft als Conclusio.

Oha. Ich würde mir wünschen, das Beiträge nicht nur gelesen, sondern auch verstanden würden. Fragen stellen (bei Nicht-Verstehen z.B.) ist schließlich keine Schande, sondern notwenige Pflicht.
Gruß, Andreas
User avatar
Andreas S.
Posts: 973
Joined: 23 Jan 2008 15:53
Feedback: 338 (100%)
Postby Coryfan » 15 Dec 2016 13:23
Hallo,

hab hier so ziemlich alles mitgelesen, und mir schwirrt der Kopf. :roll:

Ich habe jetzt einige Male gelesen, den Phosphatwert im Bodengrund zu messen.
Wie macht man das denn?
Mit einer Spritze in den Bodengrund ,Wasser und Mulm aufsaugen, und das was man dann in der Spritze hat zum Testen nehmen?
Ich habe feinen Kies, 1-3mm Körnung, und beim aufziehen der Spritze mit großer Sicherheit auch Mulm mit drin.
Bleibt der dann drin, wenn ich den Tröpfchentest durchführe?


Gruß, Tanja
Gruß, Tanja
Coryfan
Posts: 95
Joined: 28 Jun 2015 17:10
Feedback: 0 (0%)
Postby Frank2 » 15 Dec 2016 14:44
Hallo Tanja

das ist egal mit dem Mulm. Gerade im Schlamm ist manchmal ne Menge zu finden.... .

Wenn das Becken schon länger steht macht das auf jeden Fall Sinn zu testen.
Fe und P04 messen. Ist es sehr hoch -> Mulmsauger und jede Woche 1/3 des Beckens gründlich durchmulmen bis man einmal durch ist. Diese Eisenphosphatdepots sind aber bei Leibe nicht in jedem Becken ein Thema..... . Anschließend den Filterschlamm enfernen... den braucht auch kein Mensch... .

Man kann die Depots auch chemisch heben, da sollen dann aber besser unsere Chemiker was zu sagen.... . :smile:

Grüße
Frank
Frank2
Posts: 1536
Joined: 09 Jul 2014 06:10
Feedback: 0 (0%)
Postby Coryfan » 15 Dec 2016 15:44
Hallo Frank,

vielen Dank für die Antwort. :smile:

Gruß, Tanja
Gruß, Tanja
Coryfan
Posts: 95
Joined: 28 Jun 2015 17:10
Feedback: 0 (0%)
Postby chrisu » 17 Apr 2017 06:52
Hallo,

hat jemand einen ungefähren Richtwert für mich wieviel Phosphat 20 ausgewachsene Kardinalfische, die zweimal täglich mit Trockenfutter und gefriergetrocknetem Futter gefüttert werden, pro Woche in etwa produzieren?
Mfg Christian
User avatar
chrisu
Posts: 2093
Joined: 05 Aug 2007 10:01
Feedback: 6 (100%)
Postby nik » 17 Apr 2017 11:01
Hi Chris,

kannst du bei Olaf Deters nachsehen. Den Gastbeitrag von Dr. Gerd Kassebeer habe ich aber nicht genauer parat, in dem er Fischfutter aufgedröselt hatte. Mir ist es aber auch egal, weil es keine Rolle spielt wenn ich P-Mängel abwarte.
Das fällt mir aber immer schwerer, weil ich so gut wie keine Stängels mehr pflege. :lol:

Gruß, Nik
nik wrote:
Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7297
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Wuestenrose » 17 Apr 2017 11:14
Mahlzeit…

Eheim wirbt hier:
Mit nur 0,8 % ist EHEIM professionel food das Premium-Futter mit einem der geringsten Phosphat-Anteile.


Also enthält Fischfutter mindestens 0,8 % Phosphat.


Grüße
Robert
生命太短暫了,因此無法躺在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6634
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
155 posts • Page 9 of 11
Related topics Replies Views Last post
Phosphat & Verlässlichkeit des JBL Phosphat-Test
Attachment(s) by pk-aquaristik » 07 Mar 2018 14:41
16 2196 by Fino View the latest post
08 Mar 2018 19:38
Phosphat
Attachment(s) by Ph@Pb » 07 Oct 2008 09:31
16 9089 by Tobias Coring View the latest post
25 Aug 2010 20:34
Phosphat?
by Mark1 » 19 Nov 2008 14:45
4 1229 by Mark1 View the latest post
19 Nov 2008 15:15
Phosphat zu hoch?
by Robert B » 21 Dec 2008 13:17
7 5547 by Robert B View the latest post
27 Dec 2008 11:39
Phosphat düngen?
by the-x-pack » 02 Jun 2009 09:20
8 1417 by Gast View the latest post
03 Jun 2009 23:34

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests