Post Reply
37 posts • Page 3 of 3
Postby Fino » 12 Sep 2018 12:51
Hallo Kevin,

theoretisch ja. Müsste man mal ausprobieren, ob das in der Praxis funktioniert. Dürfte aber ein wenig dauern, bis sich der Kalk vollständig rückgelöst hat. Zumindest erweist sich der Kalk auf unseren Duschköpfen immer als sehr hartnäckig, wenn ich ihn mit einer Säurelösung behandle.

Viele Grüße
Klaus
User avatar
Fino
Posts: 438
Joined: 16 Dec 2009 18:25
Location: Rheinbach
Feedback: 0 (0%)
Postby moskal » 12 Sep 2018 13:17
Hallo,

Verständnisfrage: Das ganze würde theoretisch nur mit CO2 funktionieren, z.B. mit Salzsäure würde die KH verdampft?

Aber mittlerweile bin ich mit KH>0,33 und <als 0,5 ganz zufrieden, zumal beim mischen mit Wasser dessen KH bekannt ist und mit verdünntem Test jeweils grob das gleiche rauskommt. Klar ist das mehr als unscharf, für meine Zwecke denke ich aber völlig ausreichend. pH kann ich ja auch nur mit > < betiteln.

Gruß, helmut
User avatar
moskal
Posts: 1220
Joined: 18 Mar 2008 15:44
Location: Stuttgart
Feedback: 12 (100%)
Postby Fino » 12 Sep 2018 13:37
Hallo Helmut,
moskal wrote:Verständnisfrage: Das ganze würde theoretisch nur mit CO2 funktionieren, z.B. mit Salzsäure würde die KH verdampft?

Salzsäure geht theoretisch auch. In der Praxis dürfte es aber ein Dosierungsproblem geben, müsstest ja exakt die Menge zuführen, die benötigt wird, um den Kalk wieder in Lösung zu bringen.

moskal wrote:Klar ist das mehr als unscharf, für meine Zwecke denke ich aber völlig ausreichend. pH kann ich ja auch nur mit > < betiteln.

Vielleicht kannst du nochmal erläutern, was deine Zwecke sind. Ich dachte es ginge dir um irgendwelche Stoffe aus dem Kalk Dolomit?

Viele Grüße
Klaus
User avatar
Fino
Posts: 438
Joined: 16 Dec 2009 18:25
Location: Rheinbach
Feedback: 0 (0%)
Postby moskal » 12 Sep 2018 14:12
Hallo Klaus,

Salzsäure geht theoretisch auch. In der Praxis dürfte es aber ein Dosierungsproblem geben, müsstest ja exakt die Menge zuführen, die benötigt wird, um den Kalk wieder in Lösung zu bringen.

Dazu müsste wiederum die KH bekannt sein. So dachte ich mir das auch. Also anders gefragt: Bei CO2 zum rücklösen wäre dem nicht so?

Vielleicht kannst du nochmal erläutern, was deine Zwecke sind. Ich dachte es ginge dir um irgendwelche Stoffe aus dem Kalk Dolomit?

Dadrum und um das CO2 das per Ionentauscher frei wird. Mittlerweil pendelt der pH zwischen knapp unter 6 und knapp unter 6,5 hin und her und damit lässt sich denke ich, bei KH über 0,33 und unter 0,5 eine für die Aquaristik ausreichende den CO2 gehalt betreffende Aussage machen.

Gruß, helmut
User avatar
moskal
Posts: 1220
Joined: 18 Mar 2008 15:44
Location: Stuttgart
Feedback: 12 (100%)
Postby Fino » 12 Sep 2018 15:23
Hallo Helmut,
moskal wrote:Dazu müsste wiederum die KH bekannt sein. So dachte ich mir das auch. Also anders gefragt: Bei CO2 zum rücklösen wäre dem nicht so?

Bei Salzsäure kann man ja schnell "überdosieren" und die geringe KH zerstören. Bei CO2 geht das nicht mit der KH-Zerstörung. Hier müsste man aber auch den pH im Blick haben, um keine neuen Messfehler einzubringen.
moskal wrote:und um das CO2 das per Ionentauscher frei wird. Mittlerweil pendelt der pH zwischen knapp unter 6 und knapp unter 6,5 hin und her und damit lässt sich denke ich, bei KH über 0,33 und unter 0,5 eine für die Aquaristik ausreichende den CO2 gehalt betreffende Aussage machen.

Als Beleg für einen steigenden CO2-Gehalt bei Betrieb des Ionentauschers reichen deine Messergebnisse auf jeden Fall :thumbs: .

Viele Grüße
Klaus
User avatar
Fino
Posts: 438
Joined: 16 Dec 2009 18:25
Location: Rheinbach
Feedback: 0 (0%)
Postby moskal » 12 Sep 2018 16:23
Hallo Klaus,

Bei CO2 geht das nicht mit der KH-Zerstörung.

Ah, okay. Ich entsinne mich eben, das wurde weiter oben auch von Robert erwähnt. Ich habe das nicht gleich in Zusammenhang gebracht.

Gruß, helmut
User avatar
moskal
Posts: 1220
Joined: 18 Mar 2008 15:44
Location: Stuttgart
Feedback: 12 (100%)
Postby moskal » 18 Sep 2018 18:29
Hallo,

es läuft, von den Testpflanzen sind noch keine eingegangen, Cryptocoryne vietnamensis und eine crispatulavariante scheint es auf diese Weise submers sogar besser zu gehen als emers davor. Nicht mal Cryptocoryne aura hat es umgelatscht. Das waren allerdings jeweils auch nicht die Pflanzenausläufer die am besten bei mir dastanden die ich zum Versuch verwende. Alles was Stängelpflanze ist beginnt sich auf submers umzustellen.

Krass finde ich, wie unterschiedlich die Steine von der Säure anggegriffen werden. Sie sind alle aus dem selben Bach und sahen für mich optisch gleich aus.

pH ist immer zwischen 5,8 und 6,3, KH bleibt bei ca. 0,4 und die Leitfähigkeit ist zwischen 95 und 110µS/cm.

Gruß, helmut
User avatar
moskal
Posts: 1220
Joined: 18 Mar 2008 15:44
Location: Stuttgart
Feedback: 12 (100%)
37 posts • Page 3 of 3

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest