Antworten
63 Beiträge • Seite 4 von 5
Beitragvon Atreju » 24 Jan 2008 14:24
Hi Ingrid !

Ein Foto wäre interessant..........
Ich kenne das ganze nur mit weißen Schwebeteilchen.
Grün hört sich ominös an :cry:
Da denke ich erstmal an Algen die ich nicht kenne. :?:

Vom Gefühl her glaub ich nicht dass es der alte Dünger ist. Ich hatte einmal einen alten 5l Kanister mit sera florena, der war schon etwas ausgeflockt. Konnte ihn normal verwenden nachdem ich ihn abgesiebt hab', bin aber auch kein Chemiker.

Ich hab etwas gegoogelt :

http://www.aquaristik.de/artikel/garten05.htm

Ist zwar über Gartenteiche, spielt aber keine Rolle, ist ja auch Wasser, jedenfalls wärst Du wenn es das ist mit dem UV-Klärer auf der sicheren Seite(siehe Link) und wenn Du Ihn dann aussschaltest am besten das Becken etwas animpfen mit Filterbaks...

Ich drücke Dir die Daumen, manchmal glaubt man, man träumt.

Liebe Grüße

Bruno
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2074
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon Ingo » 24 Jan 2008 14:51
Ingrid hat geschrieben:hallo zusammen,


habe den uv-klärer 9 watt jetzt und werde den nächste woche anschließen. mache bis dahin jetzt 90% ww jeden tag. das dumme soviel osmosewasser hab eich garnicht beisammen...ich hoffe die UG nimmt es mir net übel. gut ist, dass sie net so viele nährstoffe braucht. fische und garnelen werden evakuiert.


Hallo Ingrid,

ich hatte bei meiner letzten Ersteinrichtung auch erst milchiges Wasser was immmer mehr ins grünliche über gegangen ist.Ich hab damals die Beleuchtung reduziert auf 5-4-5 und den A1 weg gelassen und FB7 beim wöchentlichen WW zugegeben.Hat gefunzt.
Vielleicht wäre das ein Ansatzpunkt????

Gruß

Ingo
Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 486
Registriert: 19 Okt 2007 17:00
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Ingrid » 24 Jan 2008 17:03
Ein Foto wäre interessant..........
ja ...
Ich kenne das ganze nur mit weißen Schwebeteilchen.

war ja auch erst...vor weihnachten fing es an..war erst trübe dann ordentlich milchig und nun meine ich, ist es etwas durchsitiger aber grün.
Grün hört sich ominös an :cry:

:( ...jopp


Bild

Bild

@ingo,
ich hatte bei meiner letzten Ersteinrichtung auch erst milchiges Wasser was immmer mehr ins grünliche über gegangen ist.Ich hab damals die Beleuchtung reduziert auf 5-4-5 und den A1 weg gelassen und FB7 beim wöchentlichen WW zugegeben.Hat gefunzt.
Vielleicht wäre das ein Ansatzpunkt????

düngung ist auch schon seit 14 tagen einestellt und licht brennt nur noch die hälfte 6 stunden.
werde das licht mal auslassen.

so das viehzeugs ist raus...nun gehts los...wasser marsch :D
Ingrid
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Atreju » 24 Jan 2008 17:19
Hi !

Sensationell im Negativen :cry: (ich meine das Wasser)

Schönes Layout


Hab ich das richtig verstanden Du hast den Uv Klärer schon ???

Ich würde ihn SOFORT einsetzen, es wäre nämlich schade um das schöne Layout, das trifft mich direkt da ich gerade so etwas gerne hätte und im Diskusbecken nicht umsetzen kann wg dem ständigen Bodengrund absaugen.

Die Bakterien wieder in Gang zu bringen ist ja ein Leichtes nach dem Uv Klärer.
Hauptsache die Blüte :rocket: geht weg ....

Wenn der Uv-Klärer hilft, sollte schnell eine Besserung eintreten

Alles Gute

Bruno
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2074
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon Ingrid » 24 Jan 2008 18:55
hallo bruno,
Hab ich das richtig verstanden Du hast den Uv Klärer schon ???

nee..den habe ich gestern erst bei ebay gekauft... erst bezahlen dann ware - also montag oder dienstag rechne ich mit dem teil.

Ich würde ihn SOFORT einsetzen, es wäre nämlich schade um das schöne Layout, das trifft mich direkt da ich gerade so etwas gerne hätte und im Diskusbecken nicht umsetzen kann wg dem ständigen Bodengrund absaugen.

jetzt kann ich nur tägliche 90% ww machen bis der klärer da ist...

Die Bakterien wieder in Gang zu bringen ist ja ein Leichtes nach dem Uv Klärer.
Hauptsache die Blüte geht weg ....

jopp... habe auch noch andere becken und werde von dort den fliterschlamm *klauen*

Wenn der Uv-Klärer hilft, sollte schnell eine Besserung eintreten

hoffentlich, sowas *zähes* habe ich ja nicht erlebt. da sind ja grünalgen schneller weg :wink:

was mir sorgen und kopfzerbrechen bereitet, ich weiß nicht woher das kommt/gekommen ist. Bild
Ingrid
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Atreju » 24 Jan 2008 19:11
Hi !

Obwohl ich schon vieles erlebt hab, sowas ist mir noch nicht untergekommen
-Bakterienblüten waren immer nach ein paar Tagen verschwunden bei mir.
Das ist irgendetwas anderes... :?: oder doch das Gleiche nur hartnäckiger

Danke fürs Anstecken :wink: -hab mein 20od30l Becken (müßte es abmessen für den genauen Inhalt) ausgeräumt (war mein Faulenzerbecken, ich hab immer sämtliche Fischeier hineingeschmissen, manchmal ist auch was geschlüpft).
Es wird jetzt neu eingerichtet mit Garnelen und bodendeckenden Pflanzen.
Meine Frau ist ganz begeistert-noch mehr Pritschlerei 8) , jetzt bekommt es auch die maximale Pflege.

Eine kleine pflanzentaugliche Lampe wurde heute von mir bestellt-fehlt nur mehr eine kleine Co Anlage.
Ich werde zu50% das Diskusabwasser aus dem großen Becken nutzen, da es sowieso zu schade ist zum Wegleeren beim Wasserwechseln (Dünger etc)

Wir sind ja alles Verrückte :trinken:

Lg

Bruno
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2074
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon Ingo » 24 Jan 2008 19:28
Atreju hat geschrieben:Hi !
Wir sind ja alles Verrückte :trinken:

Lg

Bruno


Hallo Bruno,

ja aber solange der Spaß nicht auf der Strecke bleibt ist es doch ok :)
Andere Leute schmeissen ihr Geld anderweitig raus :roll:
Viele Grüße

Ingo
Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 486
Registriert: 19 Okt 2007 17:00
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Mark1 » 24 Jan 2008 19:43
Hi Ihr Zwei Bekloppten ;),

ja aber solange der Spaß nicht auf der Strecke bleibt ist es doch ok Smile
Andere Leute schmeissen ihr Geld anderweitig raus Rolling Eyes


Ich bin ja auch so Einer: Ich mußte schon ohne wassergefüllte Glaskästen leben, das ist grausam :O!!!

LG Mark.
Benutzeravatar
Mark1
Beiträge: 927
Registriert: 12 Dez 2007 19:30
Wohnort: 35792 Löhnberg
Bewertungen: 8 (100%)
Beitragvon peterh » 27 Jan 2008 17:45
Hallo,

wollte auch mal meine Beobachtungen der letzten 8 Wochen kund tun. Vielleicht hat ja jemand eine Idee.

Das ganze letzte Jahr habe ich versucht, das Wachstum in meinem 250er in Gang zu bringen und zu stabilisieren. Nach Versuchen mit Spurenelementen (Drak), Kalium, Phosphat und Magnesium bin ich schließlich zu dem Schluss gekommen, das es nur am Stickstoff liegen kann.

Der Nitratgehalt lag immer zwischen 5mg und 15mg.
Cabomba wurde unten gelb und wuchs oben nur phasenweise. Kirschblatt und Ludwigia glandulosa lassen die unteren Blätter fallen und wachsen langsam, z.T. verdreht.

Also habe ich schrittweise den Nitratgehalt erhöht (KNO3 und auch etwas Eudrakon). Den Gehalt konstant zu halten ist recht schwierig, weil unser Wechselwasser kein Nitrat enthält.

Als der gemessene Nitratwert etwa 15mg betrug, kam es zu eine sichtbaren Belebung: Echi.Bolivianus trieb viele Ausläufer und die neuen Blätter waren deutlich grüner. Auch Kirschblatt und Altern. Reinikii bildeten (wenige) Seitentriebe. Rotalla Rotund. und Cabomba liessen sich nix anmerken.
Zugleich wurde das Wasser etwas milchig. Ich war gewarnt! Und reduzierte die Beleuchtung um 20% auf 2*39W T5 10h.

Dann habe ich den Nitratgehalt auf etwa 20mg gesteigert. In ein paar Tagen bildete sich eine mitteldichte Erbsensuppe. Sichtweite 30cm.
Erstaunlicherweise hat das den Pflanzen nicht geschadet. Besonders die Ludwigia hat einen 15cm langen Austrieb hingelegt, die Blätter sind rot bis oliv-grün und von super schöner Form. Es gibt etliche Seitentriebe! Kein Blattfall der älteren Blätter! Cabomba treibt von unten sauber (aber langsam) aus.

Ich denke, meine Vermutung eines Stickstoffdefizits war wohl richtig. 20mg liegt aber deutlich über den meisten Empfehlungen und die grüne Suppe bekomme ich bei dem Wert natürlich auch nicht weg.
Deshalb frage ich mich, ob etwas die Stickstoffaufnahme bei geringeren Konzentrationen behindert?

Sonstige Werte vor dem grünen Wasser:
PO4 0,5
Fe 0,1
K 15-25
Kh 5
Ph 6,8
Sandboden, Kleiner Innenfilter und Eck-HMF mit grober Matte (nach dem letzten Desaster mit Schebealgen eingebaut).
Ein Nachteil des HMFs ist, dass es nicht gereinigt werden kann. Dass könnte auch Teil des Problem sein: Ich schneide selten alte Blätter ab und sauge auch keinen Mulm. Habe nun den HMF durch einen weiteren Innenfilter mit mittlerem Schaumstoff ersetzt. Dann kann ich mit dem auch Abbaureste aus dem Becken entfernen.

Durch mehrere WW ist nun den Nitratwert wieder fast auf Null. Die Ludwigia hat darauf mit der Bildung vieler, sehr langer Wasserwurzeln reagiert. Stimmt also wohl: Viele Wasserwurzel-> Etwas fehlt...

Vielleicht ist mein Licht zu intensiv? Die 4 Röhren hängen nur etwa 5cm über der Wasseroberfläche. Rotalla und Ludwigia, zum Teil auch Cabomba wachsen ab mittlerer Beckenhöhe eher waagerecht.

Gruß,
Peter
peterh
Beiträge: 37
Registriert: 30 Aug 2007 08:38
Wohnort: Hamburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Gast » 27 Jan 2008 17:53
Hi!

ich habe jetzt diesen Mega - Thread nicht durchgelesen!

Ich hatte auch schon eine Algenblüte.
Das Wasser sah richtig milichig aus!
Bei mir hat ein Diatomfilter für Abhilfe gesorgt und zwar über Nacht.
Am Tag darauf hatte ich kristallklares Wasser! :)

Gruß
Bernd
Gast
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Tobias Coring » 27 Jan 2008 18:04
Hi Peter,

KNO3 und auch etwas Eudrakon


hast du du viel Eudrakon N für deine 20 mg/l N benutzt?

Die grüne Suppe wird nämlich nicht vom KNO3 kommen, sondern wenn eher vom Ammonium und Urea. Für solche Aufdüngungen (20mg/l NO3) eignet sich KNO3 sehr viel besser.
Herzliche Grüße aus Braunschweig,

Tobias

Bitte sendet mir keine geschäftlichen Anfragen als private Nachricht.
Gerne helfen wir dir telefonisch unter +49 531 2086358 (Mo.–Fr. 9–17 Uhr) oder per E-Mail unter huhu@aquasabi.de weiter.

Lass es wachsen!

Bild
Benutzeravatar
Tobias Coring
Team Flowgrow
Beiträge: 9897
Registriert: 02 Sep 2006 16:05
Wohnort: Braunschweig
Bewertungen: 28 (100%)
Beitragvon peterh » 28 Jan 2008 10:27
Hallo Tobi,

die Vermutungen von T.Barr zum Ammonium kenne ich. Eudrakon habe ich deshalb auch nur wenig eingesetzt. (2ml pro Tag).
Mein Wechselwasser kann ich damit garnicht aufdüngen, das wird zu konzentriert (und mir zu teuer). Seit den ersten Anzeigen einer Trübung habe ich ganz auf Eudrakon verzichtet.

Und bevor wer fragt: Es ist auch kein Fisch abgängig, keine Kahmhaut, Wasser riecht gut.

Gruß,
Peter
peterh
Beiträge: 37
Registriert: 30 Aug 2007 08:38
Wohnort: Hamburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 28 Jan 2008 10:54
Hallo Tobi,

ich habe inzwischen so meine Schwierigkeiten, verschiedene "Algenblüten" über einen Kamm zu scheren, aber ...

Tobi hat geschrieben:Die grüne Suppe wird nämlich nicht vom KNO3 kommen, sondern wenn eher vom Ammonium und Urea. Für solche Aufdüngungen (20mg/l NO3) eignet sich KNO3 sehr viel besser.

... meine bekam ich mit ausschließlicher KNO3-Düngung prima zum explodieren.

Gruß, Nik
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6751
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon peterh » 28 Jan 2008 18:35
Ja,

kann ich bestätigen: Sobald eine gewisse Trübung da ist, steigert jede Stickstoffzufuhr die Algendichte.
Die Biester müssen alle im Ruhestadium sein, bevor man normal weitermachen kann.

Bisher (3 mal) hat bei mir nur geholfen (jeweils nacheinander):
1. Wasserwechsel
2. Licht aus
3. UV-C für eine Woche
4. Licht an und vorsichtiges Steigern der Düngermenge

Gruß,
Peter
peterh
Beiträge: 37
Registriert: 30 Aug 2007 08:38
Wohnort: Hamburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Gast » 28 Jan 2008 19:33
Hallo Peter,

und was haben deine Pflanzen dazu gesagt? Symthome beseitigt und Pflanzen tot. :lol:
Von einer Dunkelkur halte ich überhaupt nichts.
Gast
Bewertungen: 0 (0%)
63 Beiträge • Seite 4 von 5

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste