Post Reply
23 posts • Page 2 of 2
Postby Wuestenrose » 25 Nov 2017 09:33
Morgen…

Schau Dir einfach die Anteile und Verhältnisse Deiner Mischung im Vergleich zu käuflichen aquaristischen Spurenelementedüngern an und zieh' Deine eigenen Schlüsse.

Anteile:


Verhältnisse:


Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby Erwin » 25 Nov 2017 12:12
Hallo Robert,

ich habe mich also doch verrechnet?

Erstmal ein großes Dankeschön für deine Rückmeldung und die Einpflegung meines Vorhabens in deine graphische Tabellen.
Warum passt das denn nicht mit meiner Berechnung zusammen?
Sind in der Tabelle unter "Erwin" auch wirklich das zusätzliche Fetrilon 13% und das Mn-EDTA 13% mit berücksichtigt?
Verstehe auch nicht, warum in der Tabelle bei Cu und Zn das fünffache angezeigt wird als ich berechnet habe. 0,03 steht da, ich käme da auf 0,006.
Die geringeren Bor- und Molybdängehalte würde ich zum Versuch in Kauf nehmen.

MfG
Erwin
Schwergängiger Magnetscheibenreiniger?
Silikonspray auf den Aussenscheiben mit einem weichen Tuch trocken wischen und es flutscht wieder.
User avatar
Erwin
Posts: 1585
Joined: 19 Nov 2009 22:27
Location: Röhrmoos
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 25 Nov 2017 12:37
Mahlzeit…

Was ich beim Überfliegen Deiner Werte gesehen habe, hast Du Dich nicht verrechnet. Um Deine Mischung in meine Bestandsdaten einpflegen zu können, habe ich jedoch nicht die Zufuhr des jeweiligen Spurenelements ins Aquarium, sondern dessen prozentualen Anteil an der Düngelösung als Grundlage genommen.

Die geringeren Bor- und Molybdängehalte würde ich zum Versuch in Kauf nehmen.

Dem läßt sich mit Borsäure und Natriummolybdat vergleichsweise leicht abhelfen. Die massiv hohen Anteile von Kupfer und Zink würden mich sehr viel mehr stören.


Grüße
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby Erwin » 25 Nov 2017 13:28
Mahlzeit Robert,
Wuestenrose wrote:Um Deine Mischung in meine Bestandsdaten einpflegen zu können, habe ich jedoch nicht die Zufuhr des jeweiligen Spurenelements ins Aquarium, sondern dessen prozentualen Anteil an der Düngelösung als Grundlage genommen.

Langsam begreife ich meinen Gedankenfehler.....

MfG
Erwin
Schwergängiger Magnetscheibenreiniger?
Silikonspray auf den Aussenscheiben mit einem weichen Tuch trocken wischen und es flutscht wieder.
User avatar
Erwin
Posts: 1585
Joined: 19 Nov 2009 22:27
Location: Röhrmoos
Feedback: 0 (0%)
Postby Wuestenrose » 25 Nov 2017 15:03
Mahlzeit…

Nehmen wir das Eisen als Beispiel. Als Eisenquellen hast Du 20 Gramm Fetrilon Combi (mit 4 % Eisenanteil) und 13 Gramm Fetrilon (13 % Fe) in einem Liter Düngelösung.

Also beträgt der Eisenanteil in der Lösung:
(20 g × 4 % + 13 g × 13 %) / 1000 g = 0,249 %
(Bei der Rechnung habe ich großzügig unterschlagen, daß ein Liter Wasser nur bei 4 °C ein Kilogramm wiegt und daß die Gesamtmenge Düngestoffe + Wasser ebenfalls eine von 1 kg/l abweichende Dichte besitzt. Bei der geringen Stoffmenge kann man den Fehler aber vernachlässigen.)

1 Milliliter davon auf 50 Liter Aquarienwasser erhöht den Eisengehalt um:
1 ml × 0,249 % / 100 % / 50 Liter × 1000 mg/g = 0,0498 mg/l
(Auch hier habe ich unterschlagen, daß die Gesamtmenge Düngestoffe + Wasser eine von 1 kg/l abweichende Dichte besitzt.)


HTH,
Robert
生命太短暂无法在床上死去。
User avatar
Wuestenrose
Posts: 6444
Joined: 26 Jun 2009 10:46
Location: Im Herzen der Renaissance- und Fuggerstadt Augsburg
Feedback: 4 (100%)
Postby Erwin » 25 Nov 2017 16:54
Hallo Robert,

ja, ich hab´s kapiert :wink:
Mein Fehler war, die 0,006 Cu des AR Mikro Basic als mg/l anzusehen und nicht als Prozentangabe.
Mein zweiter Fehler ...... die Gleichstellung der Düngerlösungsverhältnisse mit der Düngerzufuhr der einzelnen Spurenelemente.
Daraus resultierend natürlich ein völlig falscher Ansatz.
Habe dann nach Krauses Cu-Schädigungsangaben gedacht, 0,006mg/l wäre tragbar. Als gelegentliche Düngung wohl schon, aber nicht als angedachte Tagesdüngung. Das Cu würde sich aufsummieren können und falls das ETDA zerstört wird.......

Aber was anderes:
Habe noch einen aquaristischen Dünger (Tabletten) mit folgenden Angaben hier.
K2O 12%, Bor 0,8%, Fe 0,9%, Mn 0,3%
enthält viel Bor im Verhältnis zum Eisen.

MfG
Erwin
Schwergängiger Magnetscheibenreiniger?
Silikonspray auf den Aussenscheiben mit einem weichen Tuch trocken wischen und es flutscht wieder.
User avatar
Erwin
Posts: 1585
Joined: 19 Nov 2009 22:27
Location: Röhrmoos
Feedback: 0 (0%)
Postby uruguayensis » 27 Nov 2017 00:29
Hallo, es gibt einen extrem ergiebigen Teichpflanzendünger ( speziell für Schwimmteich )in Pulverform.
Biotop Wasserpflanzendünger 5 kg.
Die Dosierung 7 ml bzw. 8,5 g ( Pulver) auf 1m3 bzw. 1000 l Teichwasser.
Spurenelemente Dünger mit Nitrat und Kalium dazu. Leider ohne Phosphat, NPK 15 - 0 - 11.

https://www.amazon.de/BIOTOP-Wasserpflanzend%C3%BCnger-5kg/dp/B01J3H09I8

https://www.naturpools.de/tags/wasserpflanzendunger

Neulich entdeckt, nicht getestet. Aber sehr interessant, sicher nicht nur für mich. Aber extrem ergiebig.
Mehr Daten außer die ich gegeben habe weis ich nicht. Sicher für Experimente was Wert, wie mit dem Compo fetrilon auf Liter und wie viel Nährstoffe es zuführt bzw. ob es die Pflanzen auch gut ernährt. Da kommt bei dem Produkt kein anderer Teichpflanzendünger mit, bei der Dosierungsergiebigkeit. Den könnte man auch leicht um basteln im NPK Bereich. Da ist auch nicht das Superphosphat drin wie in Blumendüngern, man könnte also reines PO4 mit einmischen. MfG Emrah
User avatar
uruguayensis
Posts: 787
Joined: 20 Dec 2008 17:34
Feedback: 3 (100%)
Postby uruguayensis » 28 Nov 2017 12:44
Hallo, falls es jemand interessiert habe ich nach dem Inhaltsangaben gefragt von dem Biotop Wasserpflanzendünger.
Ich wollte wissen in welcher Form Stickstoff vorliegt. Manche Nitrat Arten liegen in Düngern in Form von Ammoniumstickstoff, Nitratstickstoff, Carbamidstickstoff. Ammoniumstickstoff z. B. wird durch Bakterien in Nitrit umgewandelt und ist daher nicht so gut geeignet für Fische bis es dann entgültig zu Nitrat umgewandelt wird, erhöht sich der Nitritgehalt für eine gewisse Zeit. Nitratstickstoff dagegen ist idealer bzw. Wertvoller.

Hier die Antwort:
Stickstoff liegt in Form von Carbamidstickstoff vor. Weiters beinhaltet der der Dünger Kaliumoxid, Kupfer, Molybdän, Eisen, Mangan, und Zink. Weitere Spurennährstoffe liegen unter den Angabegrenzen der EG- Düngemittelverordnung. Die Anwendung ist ausschließlich in Naturteichen ohne Fischbesatz erprobt.

MfG Emrah
User avatar
uruguayensis
Posts: 787
Joined: 20 Dec 2008 17:34
Feedback: 3 (100%)
23 posts • Page 2 of 2

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 6 guests