Post Reply
185 posts • Page 13 of 13
Postby Andre76 » 29 Jan 2020 00:01
Hallo Bene,
danke für deine Antwort!
Ich habe mir den Link sehr genau durchgelesen, und werde mein Becken mit dem Tropica 90 Tage Programm starten.
Allerdings werde ich mich an die Dosiermengenempfehlung aus deinem Link halten. Also erstmal die Hälfte von dem was Tropica empfiehlt.
Das bedeutet für mich erstmal 3 Wochen gar nicht düngen und dann 1ml Dünger Premium Nutrition und dann später 1ml Specialised Nutrition die Woche nach dem 50%(evtl. auch weniger) Wasserwechsel.
Wenn ich diese Dosis in den Nährstoff-Rechner eingebe merke ich erst wie viiiiieeeel weniger das ist, ausgehend von dem was ich vorhatte... :shock:
Als Basis für die Berechnung habe ich 15l Wasser in meinem Mini M angenommen...

Nitrat (NO3-) 4,93 mg/l
Phosphat (PO43-) 0,2 mg/l
Kalium (K+) 3,29 mg/l
Eisen (Fe) 0,05 mg/l
Calcium (Ca) 35 mg/l
Magnesium (Mg) 6,26 mg/l
Molybdän (Mo) 1,33 µg/l
Mangan (Mn) 0,03 mg/l
Bor (B) 2,67 µg/l
Zink (Zn) 1,33 µg/l
Kupfer (Cu) 4 µg/l

Wenn ich Probleme mit dem recht geringen Nitrat bekomme, kann ich immernoch auf 2ml die Woche hochgehen, oder mit AR GH Boost N nachhelfen.

Den Filter werde ich dann ebenfalls so bestücken wie aus deinem Link hervorgeht.
Das Sachem Matrix werde ich einfach in eine Filtersocke geben, damit es leichter ist den Filter zu reinigen.

Hoffe das ist dann soweit alles richtig, und ich habe alles verstanden!?

MfG, Andre.
Andre76
Posts: 10
Joined: 28 Jan 2020 00:07
Feedback: 0 (0%)
Postby Thumper » 29 Jan 2020 09:17
Moin,

Andre76 wrote:Hoffe das ist dann soweit alles richtig, und ich habe alles verstanden!?

So wie du es schreibst, klingt das sehr verstanden. :thumbs:
Grüße,
Bene


Aktuelle Projekte: 80x40x40 Offshore & 35x35x35 Fjell
Permanenter Pflanzenverkauf: Hier zu finden

Suche: ...
User avatar
Thumper
Posts: 2725
Joined: 15 Jan 2017 13:41
Location: zwischen Köln & Bonn
Feedback: 43 (100%)
Postby Eynai » 06 Apr 2020 22:56
Hi Zusammen,

ich wende mich als Neuling an Euch, deshalb versteht sich folgender Gedanke eher als Frage.

Im Startpost wurde formuliert, dass der Estimative Index (EI) eine überholte Düngemethode sei. Dennoch habe ich mich mit meinem neuen AQ mit einem Volumen von 25 Litern für diese Methode entschieden.

Warum? Der wichtigste Punkt ist für mich, dass es mir, wie vielen anderen sicher auch, schwer fällt die richtige Düngemethode zu finden. Auf der Suche danach deckt sich lediglich eine Aussage und diese ist, dass es keine pauschale Antwort für das eigene Becken gibt, dass man immer wieder beobachten muss, was seinem Becken gut tut oder auch nicht. Daher ist es für mich nur sinnvoll, den Nährstoffbedarf zu schätzen und sukzessive anzupassen, bis erste Mangelerscheinungen bei Pflanzen auftreten und ich somit die "optimale" Zugabe gefunden habe. Zusätzlich gefällt mir hier der Gedanke, dass man durch diese Methode gezwungen ist, sein AQ und den "Inhalt" kennen zu lernen und nicht nur auf Werte runter zu brechen.

Ich finde also, es ist weiterhin eine sehr einfache und vor allem für die eigene Entwicklung förderliche Düngemethode - korrigiert mich gerne XD
Eynai
Posts: 54
Joined: 06 Feb 2020 18:04
Feedback: 0 (0%)
Postby n7mob » 07 Apr 2020 07:40
Guten Morgen Eynai,

es gibt hier noch zwei Düngesysteme die für eine Großteil der Aquarianer passen sollten.

Betriebsweise eines Pflanzenaquariums à la bocap

"Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran"

Eins ist eher mager und für Becken mit Soil gedacht. Das andere ist limitiert in PO4, setzt auf Geringfilterung und Sand statt Soil.

Was hältst du von diesen Systemen?
Mit bestem Gruß

Axel

Misanthrop ohne Bringschuld
wasserpflanzenaquaristik-mit-allem-drum-und-dran
betriebsweise-eines-pflanzenaquariums-a-la-bocap
der-weg-zum-optimalen-dungesystem
User avatar
n7mob
Posts: 42
Joined: 01 May 2019 06:18
Location: Westliches Münsterland
Feedback: 0 (0%)
Postby Jan Hartmann » 08 Apr 2020 18:40
Guten Abend zusammen,

ich bin gerade dabei mein Becken grundsätzlich neu zu gestalten und habe mir diesen sowie noch andere Threads bzgl. Düngekonzepte mehrfach durchgelesen.

Schlussendlich habe ich mal zwei der anfangs beschriebenen Düngevarianten für 50l durchgerechnet, nämlich die Methode mit NPK + Stickstoff sowie Einzelkomponenten. Zuerst auf Excel in einer selbstgebastelten Datei, bis ich dann den Düngerechner hier gefunden habe. :D
Dabei habe ich die Werte der Aquarebellprodukte, die ich jeweils verwenden möchte, auf Zugabe Nährstoff XY in mg/l bei 1ml auf 50l Wasser gerechnet. An Zielwerten habe ich mich dabei an denen aus diesem Thread in Verbindung mit welchen aus sonstigen Quellen orientiert, wobei ich dann auf die folgenden Werte komme:
N 15 mg/l
P 0,5 mg/l
K 7,5 mg/l (ergibt sich aus Mittelwert aus Toleranz 5-10 mg/l)
Fe 0,1 mg/l

Und anfängliche Tagesdüngung:
N 3 mg/l
P 0,2 mg/l
K 1 mg/l
Fe 1ml auf 40l


Meine beiden Varianten wären, ungeachtet dem Eisenvolldünger, da dessen Düngung konstant bleibt, dann (noch ungeachtet im Leitungswasser bereits vorhandener Nährstoffe, muss ich zuerst noch ermitteln):

1) Verwendung von: Makro Basic NPK, Makro Spezial N, Eisenvolldünger

Hier komme ich für 50l Volumen bei oben genannten Zielwerten auf folgende Dosierung zur Initaldüngung:
9ml NPK
11ml Spezial N
Und erreiche damit:
N 15,5 mg/l (Δ Zielwert +0,5 mg/l)
P 0,45 mg/l (Δ Zielwert -0,05 mg/l)
K 7,825 mg/l (Δ Zielwert +0,325 mg/l)

Und bei der Tagesdüngung unter Berücksichtigung oben genannter Werte:
4ml NPK
1ml Spezial N
Und erreiche damit:
N 3 mg/l (Δ Zielwert +0 mg/l)
P 0,2 mg/l (Δ Zielwert +0 mg/l)
K 2,7 mg/l (Δ Zielwert +1,7 mg/l)


2) Verwendung von: Makro Basic Phosphat, Makro Spezial N, Makro Basic Nitrat, Eisenvolldünger

Hier komme ich für 50l Volumen bei oben genannten Zielwerten auf folgende Dosierung zur Inititaldüngung:
5ml Basic Phosphat
5ml Spezial N
10ml Basic Nitrat
Und erreiche damit:
N 15 mg/l (Δ Zielwert +0 mg/l)
P 0,5 mg/l (Δ Zielwert +0 mg/l)
K 7,2 mg/l (Δ Zielwert -0,3 mg/l)

Und bei der Tagesdüngung unter Berücksichtigung oben genannter Werte:
2ml Basic Phosphat
2ml Spezial N
1ml Basic Nitrat
Und erreiche damit:
N 3 mg/l (Δ Zielwert +0 mg/l)
P 0,2 mg/l (Δ Zielwert +0 mg/l)
K 1,08 mg/l (Δ Zielwert +0,08 mg/l)



Nun zu meiner Frage:

Ich erkenne deutlich, dass die zweite Variante mit der Düngung durch Einzelkomponenten einen flexibleren Einsatz bzw. eine genauere Zugabe ermöglicht. Gleichzeitig erhöhen sich hierdurch jedoch auch die Kosten.
Lässt sich denn etwas verallgemeinern, in welchem Toleranzbereich die Abweichungen der Zugabemengen (aufgrund von den Nährstoffzusammensetzungen des NPK Düngers zB) liegen dürfen?
Insbesondere die rot hinterlegte Zahl interessiert mich dabei. Wenn ich mit der NPK Variante dünge, komme ich nicht umher, bei Tagesdüngung einen deutlichen Kaliumüberschuss zu haben. Würde ich den NPK Dünger verringern und dafür den Spezial N aufstocken, würde mir Phosphat fehlen, wo wir wieder bei der zweiten Düngevariante wären. (ich habe auch schon Makro Basic EI anstatt NPK durchgerechnet, aber hier wird es auch nicht viel besser)


Ich hoffe, dass meine Berechnungen keine Logiklücken oder Rechenfehler aufweisen.

Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Frage. :tnx:

Gruß
Jan
Viele Grüße
Jan
User avatar
Jan Hartmann
Posts: 4
Joined: 31 Mar 2020 19:57
Feedback: 0 (0%)
185 posts • Page 13 of 13
Related topics Replies Views Last post
Düngeberechnungen nach "Der Weg zum optimalen Düngesystem"
Attachment(s) by Arami Gurami » 20 Aug 2011 17:23
90 42354 by Thumper View the latest post
28 Sep 2019 12:38
Wasserwerte für optimalen Pflanzenwuchs
by Lalune » 27 Nov 2012 15:26
0 1937 by Lalune View the latest post
27 Nov 2012 15:26
Berechnung der optimalen Werte
by fabi83 » 13 Dec 2013 23:22
0 1223 by fabi83 View the latest post
13 Dec 2013 23:22
Verständnis des optimalen Düngesystems
by chillhans » 28 Jun 2015 20:22
9 2218 by Andreas S. View the latest post
10 Jul 2015 19:05
Hilfe bei der optimalen Düngung
by defgam » 21 Jun 2018 13:18
12 889 by nik View the latest post
29 Jun 2018 07:48

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest