Antworten
24 Beiträge • Seite 2 von 2
Beitragvon Mark1 » 23 Feb 2008 20:32
Aber haben die denn so eine feine Regelmimik?

Weiß da jemand was dazu?

LG Mark.
Benutzeravatar
Mark1
Beiträge: 927
Registriert: 12 Dez 2007 19:30
Wohnort: 35792 Löhnberg
Bewertungen: 8 (100%)
Beitragvon Ingo » 23 Feb 2008 20:50
Mark1 hat geschrieben:Aber haben die denn so eine feine Regelmimik?

Weiß da jemand was dazu?

LG Mark.


Hi Mark,

keine Ahnung :wink: Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen das ich mit den alten Dennerle-Druckminderer immer Probleme hatte bei Neuanschluß einer Flasche die Blasenzahl konstant einzustellen.Dauerte immer ein paar Tage da immer der Arbeitsdruck abfiel und sich dadurch die Blasenzahl veringerte.Ganz böse wars wenn die Flasche leer wurde, da war der Effekt genau anders rum, der Arbeitsdruck stieg und die Blasenzahl erhöhte sich.Man musste alle paar Tage den Arbeitsdruck korrigieren bis die Flasche vollens leer war.
Letztes Jahr kaufte ich mir einen neuen da der alte im A.... war :D ich holte mir den Hier ganz unten und seit dem hab ich keine Probleme mehr.Es bleibt alles von Beginn an konstant.Ab neu angeschlossen oder eine sich leerende Flasche, kein Thema. Es gibt bestimmt günstigere DM mit gleicher Qualität oder noch besser :oops:
Viele Grüße

Ingo
Benutzeravatar
Ingo
Beiträge: 486
Registriert: 19 Okt 2007 17:00
Wohnort: Stuttgart
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Manni » 24 Feb 2008 02:54
Mark1 hat geschrieben:Aber haben die denn so eine feine Regelmimik?

Weiß da jemand was dazu?

LG Mark.



Hallo Mark,


NEIN die arbeiten mit etwas höheren Durchflußmengen und sind daher ohne ein zusätzliches Nadelventil nicht zu gebrauchen. :cry:

Ich würde Dir auch eher zu einer "vernünftigen" Armatur wie z.B. der die Ingo benutzt raten.
Wichtig wären da auf jeden Fall diese zwei Armaturen, der Druckregler und das Nadelventil.
Der Vorteil bei dem Nadelventil das Ingo benutzt ist der das das Nadelventil durch ein Getriebe unterstüzt wird.
Das soll heißen Du dadurch noch exater einstellen kannnst. :roll:

Grüße
Manni
Benutzeravatar
Manni
Beiträge: 114
Registriert: 22 Aug 2007 20:57
Bewertungen: 18 (100%)
Beitragvon Roger » 24 Feb 2008 05:12
Hallo Mark,
ich betreibe bei mir gleich zwei dieser Dupla Druckminderer und sie laufen ohne Probleme.
Der Arbeitsdruck läßt sich nicht verstellen, sondern ist ab Werk ich glaube mit 1bar vorgegeben.

Als mögliche Fehlerverursachende Quelle, könnte ich mir folgende Möglichkeiten vorstellen.
1. Durch z. B. ein fehlerhaftes Rückschlagventil ist irgendwann mal Wasser in den Druckminderer gelaufen und es haben sich an der Druckregelung und/oder am Nadelventil Ablagerungen gebildet die eine korrekte Funktion verhindern.

2. Durch evtl. vorhandenen Schmutz aus der CO2 Flasche wurde die automatische Druckregelung verunreinigt oder sogar beschädigt.

Das Nadelventil solltest Du ohne große Probleme selbst aus- und einbauen können um es zu reinigen und zu überprüfen.
Wenn Du es Dir zutraust und das passende Werkzeug hast, kannst Du auch die große Schraube (die mit den zwei Löchern für´s Werkzeug) herrausdrehen. Dahinter sollte sich wahrscheinlich eine Feder mit Druckregelkolben verbergen der den Arbeitsdruck regelt. Dann kann man das optisch überprüfen und reinigen. Ich hatte das Ding noch nicht auseinander und Du solltest es wirklich nur machen wenn Du sicher bist, das Du es auch wieder zusammen bekommst.
Ansonsten kannst Du die Armatur nur zum Hersteller schicken, damit sie dort repariert wird.
Gruß
RogerBild
Benutzeravatar
Roger
Team Flowgrow
Beiträge: 4819
Registriert: 04 Okt 2007 13:56
Wohnort: Laubach
Bewertungen: 74 (100%)
Beitragvon Beetroot » 28 Feb 2008 11:11
Hallo Kurt,

Wenn der Druck der Flasche von 70 bar nachlässt befindet sich nur noch Gasförmiges CO2 in der Flasche und man kann sich in
aller Ruhe auf ein Flaschenwechsel einstellen.Bei einer 1,5 Kg. Flasche dauert es im allgemeinen noch eine Woche bis die Flasche
endgültig leer ist, je nach CO2 Verbrauch.


70 bar bei Raumtemperatur find ich ziemlich viel, bin der Meinung irgendwo gelesen zu haben das eine gefüllte 2 Kg Flasche an die 60 bar liegt. Vermute mal das der Druck bei anderen größen genauso sein müsste, oder?

Gruß
Torsten
Benutzeravatar
Beetroot
Beiträge: 1401
Registriert: 31 Dez 2006 01:04
Wohnort: Papenteich nähe Lockeland
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon MaikundSuse » 29 Feb 2008 23:41
Hallo!

Ich denke auch nicht, dass der Druck etwas mit der Flaschengröße zu tun hat.
Meine beiden Manometer (6 & 1,5 kg) zeigen bei voller Flasche auch 60 Bar.

Viele Grüße
Maik
Fachgruppe Aquaristik Greifswald - Official Member
Bild
Benutzeravatar
MaikundSuse
Beiträge: 700
Registriert: 21 Feb 2007 22:01
Wohnort: HGW
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon kurt » 01 Mär 2008 11:37
Hallo zusammen,

@Torsten
Die Drücke der CO2 Flaschen sind immer gleich, Schwankungen entstehen durch Temperaturabhängige Ausdehnung des Gases.
60 bar sind schon richtig, höhere Drücke liegen an der Umgebungstemperatur.Wenn ich meine CO2 Flasche nachfüllen lasse habe ich
auch 60 bar,durch meine Fußbodenheizung bzw. Unterbringung im Aquarienunterschrank wo sich auch noch die Vorschaltgeräte für
das Licht befinden habe ich eine etwas höhere Umgebungstemperatur und es dauert einen Tag bevor ich dann auf ca.70 bar komme.
Nutze das aber, durch die Temperatur im Unterschrank geht meine Aquariumheizung kaum noch an. :D

@Mark,
das ist was für Bastler, hier Daten über Anschlüsse, viewtopic.php?t=1107
Manometer aus dem Schweißbedarf haben andere Anschlüsse und die Ausgangsventile sind nur zum absperren gedacht.
Es wären also Änderungen nötig (Überwurfmutter) bzw.noch ein genaues Nadelventil.Dann arbeitet es aber ganz präzise und das
kontrollieren bezieht sich nur noch auf den Füllstand der CO2 Flasche.
Ausnahme ist Argon, das ist es was Manni sehr wahrscheinlich meint.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
Benutzeravatar
kurt
Beiträge: 2393
Registriert: 31 Aug 2007 19:22
Wohnort: Duisburg
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Diethard » 02 Mär 2008 13:05
Hallo

Das unbeabsichtigte Verstellen der Blasenzahl wurde vor Jahren schon mal im "Grünen Brett" von Dennerle diskutiert. Es stellte sich heraus, daß es am Nadelventil lag. Das betraf also auch die regelbaren Verteiler mit Nadelventilen. Die Ursache lag im Axialspiel herkömmlicher Nadelventile. Dennerle rüstete daraufhin ihre Nadelventile mit ein Druckfeder zwischen Ventilkörper und Drehknopf aus, die die Ventilachse ständig nach aussen drückte. Damit war der Fehler beseitigt. Das Getriebe zur Feineinstellung wurde erst später eingeführt, denn normale Nadelventile sind für die Regelung so kleiner Gasmengen (etwa 2,8 Liter/Tag bei einem 200 Literaquarium) nicht gedacht und daher fummelig einzustellen.

Der wechselnde Flaschendruck ergibt sich aus dem temperaturabhängigigen Dampfdruck des flüssigen CO2. Die Bia Gestis Stoffdatenbank sagt dazu:

20°C= Dampfdruck : 57,258 bar,
30°C= Dampfdruck : 72,1 bar

Stoffdatenbank

Freundliche Grüße ... Diethard.
Benutzeravatar
Diethard
Beiträge: 37
Registriert: 11 Okt 2007 11:24
Wohnort: Berlin
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon kurt » 02 Mär 2008 13:32
Hallo Diethard,

sehr schöne Info bzw. Kommentar,herzlichen Dank :D
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
Benutzeravatar
kurt
Beiträge: 2393
Registriert: 31 Aug 2007 19:22
Wohnort: Duisburg
Bewertungen: 0 (0%)
24 Beiträge • Seite 2 von 2
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Ständig fehlt was anderes!?
von planty » 07 Sep 2009 22:35
2 510 von planty Neuester Beitrag
09 Sep 2009 17:46
Kaum Pflanzenwuchs... ständig Kahmhaut und massig Nitrat
von Leinad78 » 06 Aug 2009 18:39
21 1884 von Bratfisch Neuester Beitrag
15 Aug 2009 11:19

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste