Antworten
5 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Biobalance » 16 Jan 2019 12:02
Hallo aus Berlin

Ich heiße Jan, bin 35 und habe auch mal drei Jahre lang Chemie studiert.
Womöglich war ich 8 als wir Anfang der 90er das erste Aquarium von jemandem übernommen haben. Das war so ein richtig altbackenes, großes Teil mit Schrank drumrum, so wie man sich (also: ich mir) eine Fernseh-Radio-Kombi aus den 60ern vorstellt. Besatztechnisch kann ich mich noch erinnern, dass da zwei oder drei große Prachtschmerlen und ein rieseiger Harnischwels drin waren. Vielleicht hat mich das dahingehen geprägt, heute nur noch kleine Fische zu halten :wink:
Mein Interesse für Pflanzen konnte ich bereits zuvor ausleben und so habe ich recht früh eine Menge Erfahrungen mit Pflanzen und Aquarien gemacht, in den Aquaristikbüchern verschiederner Jahrzehnete gestöbert und dabei besonders die alten Bücher aus dem Bestand meines Großvaters zu schätzen gewusst, in denen "keep it simple" zur obersten Priorität erhoben wurde. In diesen Büchern gab es auch nur Bauanleitungen und keine Kaufempfehlungen, was mir als mittellosem Jungen natürlich sehr entgegenkam.
Wie das so geht kam dann das nächste Becken dazu und in meiner Fantasie plante ich schon die Fischzuchtanlage, mit der ich mal schwierige Fische nachzüchten würde :glaskugel:
Ein längerer Auslandsaufenthalt durchkreuzte das jedoch und danach war erstmal 15 Jahre Pause...
Seit 5-6 Jahren bin ich wieder dabei, anfangs überwältigt und gefesselt von "diesem neuen aquascaping Trend". 'Mann' dachte ich, was wir früher alles getan haben und trotzdem sind uns die Pflanzen eingegangen und die Algen feierten. Und nun plötzlich erlebe ich nerdige Gespräche, in denen Menschen sich lateinische Namen für Pflanzen und Fische sowie Kataloge aus Wasserwerten um die Köpfe hauen. DAs kannte ich ertsmal nicht und hab mir ne Menge angelesen, seit langem auch hier im Forum ohne registriert zu sein. Mein abgebrochenes Chemie-Studium inklusive Gewässeranalytik hat mir gerade in Bezug zur immer komplexer überwachten Wasserchemie sehr geholfen, wenngleich ich nach wie vor als erstes meiner Sensorik (Geruch, Aussehen, Haptik) und den Bioindikatoren vertraue, bevor ich Einzelvariablen in einem sehr komplexen System bestimme, die sich aufgrund der vielseitigen Wechselwirkungen ja auch nur schwer kontrollieren lassen (im Sinne einer Variablenkontrolle). Daher lese ich hier umso genauer bei den Profis mit, die doch oftmals ziemlich genau wissen, an welcher Schraube sie drehen müssen.
Mein Interesse brachte mich auch zum Thema Aquaponik (Verbindung aus Aquakultur und Hydroponik in einem 'geschlossenen' Kreislauf), zu dem ich bereits Wochenendseminare besucht und eigene klitzekleine Versuchsbecken aufgesetzt habe.
Mittlerweile habe ich ein Hauptbecken, das ihr hier anschauen könnt en el monte
Drumherum gesellen sich mal mehr mal weniger Minibecken (auch Vasen), in denen ich alle möglichen Sachen versuche, "Sicherungspopulationen" Zwerggarnelen halte oder auch einen Sumpf am Fensterbrett, mit dessen mikrobiellem Inhalt ich jedes Becken animpfen und im Handumdrehen kleine Ökosysteme zaubern kann.

Das soll es dann auch für den Anfang gewesen sein. Ich werde mich bestimmt bald mit Fragen an Euch wenden und freue mich schon auf Feedback, auch zu meinem Becken :smile:

Herzliche Grüße an Alle
Jan
Benutzeravatar
Biobalance
Beiträge: 3
Registriert: 15 Jan 2019 17:16
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 16 Jan 2019 17:57
Hallo und herzlich willkommen im Flowgrow, :grow:

man kann Aquaristik als Hobby im Hobby schon auch sehr theoretisch betrachten. Mir ist es oft Anregung und nicht der Zwang die Theorie praktisch umsetzen zu müssen. Dafür ist die Geschichte oft zu komplex. Praktisch kann das viel einfacher sein - ohne aufwendige Technik und Messorgien.

Viel Erfolg und viel Spaß!

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6836
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Kejoro » 16 Jan 2019 18:03
Hi Jan,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Flowgrow :bier:
Bzgl Aquaponik will ich hier einen Beitrag von dir sehen. Das kann sehr interessant werden :D

Schönen Start hier und viel Spaß
Kevin
Benutzeravatar
Kejoro
Beiträge: 374
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Wohnort: Waiblingen
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon Biobalance » 18 Jan 2019 21:17
Hey Nik :tnx:

das was du schreibst!

Gruß
Jan
Zuletzt geändert von Biobalance am 18 Jan 2019 21:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Biobalance
Beiträge: 3
Registriert: 15 Jan 2019 17:16
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Biobalance » 18 Jan 2019 21:23
Hi Kevin :tnx:

das mit der Aquaponik ist vom Prinzip das gleiche wie im Pflanzenaquarium, nur dass die Pflanzen nicht im Becken wachsen und Närstoffe möglichst ausschließlich über das Fischfutter eingetragen werden :besserwiss: :lol:

Auf bald
Jan
Benutzeravatar
Biobalance
Beiträge: 3
Registriert: 15 Jan 2019 17:16
Bewertungen: 0 (0%)
5 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Tach auch!
von -serok- » 01 Mai 2010 21:47
4 271 von addy Neuester Beitrag
02 Mai 2010 09:44
Tach auch!
von Kayla » 19 Mai 2013 12:15
1 177 von Matz Neuester Beitrag
19 Mai 2013 12:27
Tach auch
von Gast » 11 Okt 2014 08:35
0 242 von Gast Neuester Beitrag
11 Okt 2014 08:35
tach auch
von patrickeese66 » 26 Dez 2014 06:15
0 183 von patrickeese66 Neuester Beitrag
26 Dez 2014 06:15
Guten Tach auch...!!! ;-)
von Aniababy » 24 Nov 2008 20:34
7 591 von Tim Smdhf Neuester Beitrag
24 Nov 2008 23:57

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast