Antworten
19 Beiträge • Seite 2 von 2
Beitragvon Reptilis » 31 Jan 2014 21:37
Hi,
möchste auch mal etwas dazu schreiben. Ich habe mehrere Jahre Dendrobaten gehalten und in den USA werden sehr gerne Aquarien benutzt zur Dendobatenhaltung da sie günstig sind und die Luftfeuchte immer sehr hoch ist. Aber in denen ist keine Luftzirkulaion und es wird sehr schnell feucht. Wenn sie es zu nass haben bekommen sie Pilze usw. Daher wenn man Dendrobaten hällt ein Dendrobatenterrarium mit schrägen Boden und Ablauf benutzen und die Lampe außerhalb des Becken installieren (aquapunk) (Möchte damit jetzt keine Diskusion auslösen). Zur Gestaltung der Rückwand geht Stauf 2K Parkettkleber und diesen dann mit Torf oder Xaxim bestreuen. Als Anfangstiere würde ich Epipedoabtes Anthonyi oder Phyllobates vittaus nehmen.
Ja das mit dem Futter ist echt *^^ auch wenn man die Becken Drosophila dicht baut ,hauen immer wieder Fliegen ab XD Wer gerne noch Infos braucht zur Haltung oder einrichtung helfe ich gerne :)

Viele Grüße
Niklas
Benutzeravatar
Reptilis
Beiträge: 57
Registriert: 01 Jul 2012 11:22
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon Acciola » 31 Jan 2014 21:41
Hi,
epinephrin hat geschrieben:Ich habe die Theorie, dass Heimchen durch Glas diffundieren können :D

:lol: :lol:

Genau, und Heimchen sind ja schon die größten Futtertiere für (große) Dendrobaten,
die üblichen Drosophila & Springschwänze zwängen sich durch die Silikonnähte :D

Bei klassisch gebauten Terrarien entkommen die meisten Futtertiere durch die Schiebetüren bzw. kleine Spalten an den Laufschienen. Das hier gezeigte Becken ist ja ein Aquarium mit Gazedeckel, soweit ich das erkennen kann...
Damit hab ich keine Erfahrung aber 100% dicht wird man auch das nicht bekommen...

Grüße,
Olaf
30er Cube "Cribbed Roots"
Beste Grüße,Olaf
Benutzeravatar
Acciola
Beiträge: 567
Registriert: 12 Dez 2011 16:28
Bewertungen: 61 (100%)
Beitragvon Maggie » 31 Jan 2014 22:13
Ich muss Niklas zustimmen. Auch ich halte Pfeilgiftfrösche. Die meisten Anfänger halten diese Tiere zu nass. Je nach Art und Jahreszeit muss man 1-7 mal pro Tag beregnen (per Hand oder mit Regenanlage) und das Becken sollte mindestens einmal täglich oberflächlich abtrocknen.
Ein gut abgestimmtes System aus Beleuchtung (Wärme), unterer und oberer Lüftung (Kamineffekt) und zusätzlich installierten PC-Lüftern zum schnelleren Abtrocknen sorgen für das richtige Klima.

Von einer Haltung von Dendrobatiden im Aquarium kann ich daher nur abraten.
Alte Aquarien lassen sich übrigens relativ leicht in geeignete Terrarien umbauen.

Darüber hinaus bin ich sehr froh, dass ich nur zwei Scheiben habe, die ich von Zeit zu Zeit entnehmen und entkalken kann... denn auch Osmosewasser oder verschnittenes Leitungswasser macht fiese Flecken an den Scheiben. Die mit Vitaminen eingepuderten Futtertiere ebenso :wink:
LG Maggie

The place to be
Benutzeravatar
Maggie
Beiträge: 71
Registriert: 01 Dez 2013 22:26
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon aquapunk » 31 Jan 2014 23:15
Reptilis hat geschrieben: ...und Ablauf benutzen und die Lampe außerhalb des Becken installieren

Meine Rede. Ist nicht mein Becken, ichhabe mal eine Fressnapf Filiale umstrukturiert, leider war das die Vorgabe.
aquapunk
Beiträge: 687
Registriert: 05 Nov 2012 15:42
Wohnort: Wald-Michelbach
Bewertungen: 180 (100%)
19 Beiträge • Seite 2 von 2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste