Antworten
3 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon uruguayensis » 11 Aug 2018 11:53
Guten Tag, Dr. Helmut Mühlberg schreibt selber über Echinodorus barthii die er als neue Art beschrieben hat: http://www.aquarienverein-rossmaessler-halle.de/Downloads/Rundbriefe/R-2015-5.pdf in diesen Link findet man weiter führende Literatur über Echinodorus barthii.

Anfangs hielt man die Echinodorus barthii für eine Wildform aus der Natur in den achtziger Jahren:
https://www.aquaterra-oldenburg.de/dokumente/nr-039/

Abgesehen von der barthii gibt es vier verschiedene osiris Typen. Der im Handel ist der triploide osiris dessen Blüten sich nicht öffnen. Laut Rataj hatte Frau Amanda Bleher in den sechziger Jahren eine reiche Lokalität mit triploiden Pflanzen entdeckt mit dem sie fast alle Züchtereien belieferte.

Dann gibt es eine diploide osiris die in der neuen Revision der Gattung Echinodorus von Rataj gezeigt wird, die in den fünziger Jahren vor der triploiden osiris nach Europa eingeführt wurden ist, die aus Samen gezogen wurden war. Die Pflanze hat wie die Echinodorus barthii nach außen eingerollte Blätter. Auf dem ersten Blick würde man sie für eine barthii halten. Arie de Graaf soll aber zum Ergebnis gekommen sein, das Echinodorus barthii der diploide Typ von Echinodorus osiris ist. Arie de Graaf hatte Chromosomenuntersuchungen an verschiedenen Echinodorus Arten durchgeführt wie uruguayensis und grisebachii Typen. Rataj dagegen trennt die barthii von der osiris ab und nennt sie Echinodorus Beauty red, die unter den Namen in Tschechien in Handel ist ( Neue Revision der Gattung Echinodorus Rataj Seite 90) .

Dann gibt es noch den triploiden osiris der von Dierk Wanke eingeführt wurde, dessen Blüten sich öffnen und fülliger aussehen als andere Echinodorus Blüten. Die Pflanze ist auf Flowgrows Wasserpflanzendatenbank zu sehen.

Eine von den vier osiris Formen kenne ich nicht. Möglicherweise ist damit die Sorte Echinodorus osiris green gemeint die Julius Höchstetter gezüchtet hat.

Alles in einen ist es interessant was Dr. Helmut Mühlberg selber über die barthii schreibt.

Wissenschaftlich wird die barthii wie die osiris zu uruguayensis gezählt, damit schließt man eine in Kultur entstandene Sorte völlig aus. Es gibt aber auch barthii ähnliche Pflanzen in der Natur, die emers wie die ursprüngliche Form nach Mühlberg aussehen:
http://www.rva.jp/plants/echinodorus/ech_sp_17979.htm


MfG Emrah
Benutzeravatar
uruguayensis
Beiträge: 755
Registriert: 20 Dez 2008 17:34
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon uruguayensis » 13 Aug 2018 09:46
Hallo, statt tetraploid habe ich ausversehen triploid geschrieben Entschuldigung:

uruguayensis hat geschrieben:Dann gibt es noch den triploiden osiris der von Dierk Wanke eingeführt wurde, dessen Blüten sich öffnen und fülliger aussehen als andere Echinodorus Blüten. Die Pflanze ist auf Flowgrows Wasserpflanzendatenbank zu sehen.


Korrektur:
Dann gibt es noch den tetraploiden osiris der von Dierk Wanke eingeführt wurde, dessen Blüten sich öffnen und fülliger aussehen als andere Echinodorus Blüten. Die Pflanze ist auf Flowgrows Wasserpflanzendatenbank zu sehen.

Osiris Biotope in der Natur von Daigorou aufgenommen (mit Physalis meinen die Japaner osiris) bemerkenswert sind die vollentwickelten Blüten, die wie ganz gewöhnliche Echinodorus Blüten aussehen auf dem ersten Video, zu welcher Form von osiris die wohl gehören:
https://www.youtube.com/watch?v=HNMdWFDft1w
https://www.youtube.com/watch?v=VSZcqcOCL-k
( Man kann die Videos auf 720p HD einstellen)

Hier nochmal Fotos von osiris Pflanzen aus dem Biotop von Daigorou aufgenommen:
https://pokoujiaz.exblog.jp/11649625/

MfG Emrah
Benutzeravatar
uruguayensis
Beiträge: 755
Registriert: 20 Dez 2008 17:34
Bewertungen: 3 (100%)
Beitragvon uruguayensis » 14 Aug 2018 21:42
Guten Abend, jetzt kommt meine eigentliche Frage zu Echinodorus x barthii. Arie de Graaf meint in den Jahren 1989 das er zum Entschluss gekommen ist das Echinodorus x barthii die diploide Form von osiris ist. Er hat z. B. auch herausgefunden, dass alle uruguayensis Formen diploid sind und grisebachii Typen wie "amazonicus" , "parviflorus"
diploid sind aber z. B. die "bleherae" im Gegensatz zu den triploid ist. Im Buch von Kasselmann Echinodorus habe ich das gelesen. Jetzt zu der x barthii nehmen wir an das sie diploid ist wie Arie de Graaf meint und sich das auch im nachhinein bestätigt wie hier zu lesen ist ( E. marble queen ist keine Kreuzung Virus infizierte Art von cordifolius):
http://agris.fao.org/agris-search/search.do;jsessionid=267CBD943145C70CED2A0132A9DD90EE?request_locale=es&recordID=TH2005001255&sourceQuery=&query=&sortField=&sortOrder=&agrovocString=&advQuery=&centerString=&enableField=
Dann könnte es doch keine Hybride sein oder ? Es müsste bei einer Kreuzung zu einer Chromosomenverdopplung kommen und die barthii müsste dann triploid oder tetraploid sein?

_________
Sehr wichtige Nachricht von Dessau bekommen von Oliver Krause, ich habe eine osiris bestellt weil sie eigenartig aussah und habe gefragt wie sich der osiris Bestand bei Ihnen verhällt und über triploide und tetraploide osiris kurz erzählt und diese Nachricht bekommen:

unsere Ech. osiris öffnen die Blüten und es entstehen Adventivpflanzen,
aber keine Samen.

Herzliche Grüße,

Oliver Krause

_______
Demnach müsste es die tetraploide Form von osiris sein, die Blüten werden zwar geöffnet weil die Pflanze tetraploid ist, ist sie auch steril.



MfG Emrah
Benutzeravatar
uruguayensis
Beiträge: 755
Registriert: 20 Dez 2008 17:34
Bewertungen: 3 (100%)
3 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste