Post Reply
55 posts • Page 4 of 4
Postby SebastianK » 07 Oct 2008 15:04
Ok, da ich leider kein Chemiker oder Drogendealer bin habe ich leider keine Feinstwaage da und habe daher wohl krass unterdosiert. Ich warte nun wohl bis zum nächsten Wasserwechsel ab bis ich neu dosiere. Bis dahin habe ich mir so eine Waage besorgt.
Gruß
Sebastian
User avatar
SebastianK
Posts: 3151
Joined: 10 Mar 2008 21:31
Location: Düsseldorf
Feedback: 98 (100%)
Postby kurt » 07 Oct 2008 16:22
Hallo zusammen,

bei der Wirkung von Flubenol (aus der Veterinärmedizin) kommt es auf das Lösungsmittel an (Milchsäure, Essigsäure oder vollentsalztes Wasser).
Meine Behandlung erfolgte mit Essigsäure ohne Komplikationen, die Filterung war mit eingeschlossen. In wie weit die Bakterien geschädigt wurden kann ich nicht sagen, es enstand aber keine Wassertrübung. Der Algenbewuchs war nach der Behandlung auch verschwunden. Das Wasser ist nach der Behandlung kristallklar gewesen und die Pflanzenblätter hatten brilliante Grünfarben. Bei den Mikroorganissmen die auch in Mitleidenschaft gezogen werden wird sich das Medikament in jedem Aquarium anders auswirken und es ist Vorsicht geboten. Wirkungungsunterschiede wird es duch die Mineralisierung (Filterung), auf jeden Fall geben.
Flubenol 5% gibt es meines Wissens nach nicht mehr zu kaufen, oder gibt es noch Bezugsquellen?
Laut Dieter Untergasser gibt es neue Lösungsmittel in Verbindung von Wirkstoffen z. B. Praziquantel, Emamectin gegen Würmer das in der Produktpalette von Sera benutzt wird und wirken soll, auch auf Larven und Cysten. Dieses wäre meiner Ansicht nach eine gute Lösung für kleine Aquarien (bei großen Kostenfrage!),
auch um gemachte Erfahrungen weiter zu geben.
Gruß Kurt
Unterwassergarten

Einstimmung…
http://unterwasserleben.bplaced.net//Homepage%203/index.html
User avatar
kurt
Posts: 2519
Joined: 31 Aug 2007 19:22
Location: Duisburg
Feedback: 0 (0%)
Postby SebastianK » 22 Oct 2008 08:30
Hi,

nachdem ich mir nun auch eine 0,001 Feinwaage besorgt hatte, habe ich die empfohlene Menge Flubenol (0,2 Gramm pro Liter) etwas unterdosiert in mein Becken gegeben. Habe dabei 0,4 Gramm in Osmosewasser grundlich aufgelöst und auf 270 Liter eingebracht. Das Wasser war ein paar Stunden milchig trüb durch das Pulver, was aber am nächsten Morgen wieder weg war. Ich hatte sogar das Gefühl, dass das Wasser noch glasklarer war als sonst... :?:
Nach 2 Tagen waren nur noch vereinzelt Planarien zu sehen und nach 3 Tagen konnte ich auch nach längerem Suchen keine einzige Planarie finden :) Allerdings überrascht mich, dass die wenigen Blasenschnecken die ich habe anscheinend nichts abbekommen haben. Schlagen schnecken auch sofort auf den Wirkstoff an oder dauert es bei denen was länger?
Gruß
Sebastian
User avatar
SebastianK
Posts: 3151
Joined: 10 Mar 2008 21:31
Location: Düsseldorf
Feedback: 98 (100%)
Postby Hardy » 22 Oct 2008 12:32
Hi Sebastian
Die meisten größeren Blasenschnecken überleben das meist, pflanzen sich aber langsamer fort (oder es überlebt nur ein kleinerer Teil der Brut). Turmdeckelschnecken sterben langsam (kann mehrere Monate dauern). Andere, teure Schnecken sterben schnell, oft auch wenn sie nach Monaten frisch ins behandelte Becken gesetzt werden.
... mit herzlichen Grüßen aus München & ggf. allfälligen "seasonal greetings" :D, der Hardy
User avatar
Hardy
Posts: 1141
Joined: 26 Feb 2008 10:50
Location: München (Südrand)
Feedback: 1 (100%)
Postby Mrsandman » 28 Oct 2008 17:19
Hallo,

hab leider auch in einem Becken Planarien bekommen, die langsam immer mehr werden. Wie kann ich die wieder los werden? Hab es bei verschiedenen Tierärzten versucht, Flubenol scheint es nicht mehr zu geben.. :(
Weiß jetzt nicht so recht, was ich noch machen kann.

Grüße Eric
Mrsandman
Posts: 16
Joined: 17 May 2008 18:08
Feedback: 1 (100%)
Postby Hardy » 29 Oct 2008 22:24
Hi Eric
Genauso gut wie Flubendazol soll Fenbendazol (z.B. als Panacur[sup]®[/sup]) wirken und dabei etwas verträglicher für erwünschte Bewohner.
Beides ist aber nicht wasserlöslich, lässt sich ohne Neustart also nicht mehr aus dem Becken entfernen und tötet teure Schnecken.
Etwas verträglicher, insbesondere aber wasserlöslich, ist Levamisol, das man beim manchen Tierärzten abgemessen für die Anwendung (2-4 mg Wirkstoff pro ℓ AQ-Wasser, je nach Versteck-/Rückzugsmöglichkeiten für das Gewürm?) bekommt (auf Einmalspritze gezogen) oder für ~16€ gleich das Originalgebinde mit 250ml 10%iger Lösung.
... mit herzlichen Grüßen aus München & ggf. allfälligen "seasonal greetings" :D, der Hardy
User avatar
Hardy
Posts: 1141
Joined: 26 Feb 2008 10:50
Location: München (Südrand)
Feedback: 1 (100%)
Postby Lord Nelson » 31 Jan 2011 18:35
Weiß der Deuvel wie, aber ich habe mit Entsetzen feststellen müssen, daß sich am Wochenende auch eine Planariensippschaft in meinem Crystal Red Becken eingenistet hat. Panacur kann ich zwar vom Tierarzt meines Vertrauens bekommen, aber ich will es erstmal anders versuchen, da ich nicht allzuviele Planarien endeckt habe.

1. Habe mit dem De..-Mulmsauger genommen und den kompletten Sand durchwühlt und alles was an der Scheibe hin eingesammelt. Die Planarien habe ich in einen 5 Liter Popcorn-Eimer (hat einen gut verschließbaren Deckel) überführt. Der war mit AQ-Wasser und ner ganzen Knofi-Knolle bestückt. Am nächsten Tag waren alle in dem Eimer befindlichen Tiere mausetot. :mrgreen:

2. Mit Schaschlik-Spießen habe ich an allen vier Ecken und in der Mitte gebastelte Knofi-Spieße ins AQ gepackt. Ergebnis= am nächsten Tag waren immer noch Planarien im Becken zu sehen. Allerdings waren die lange nicht mehr so munter.

3. Ein bischen hat mich die Ungeduld gepackt und ich hatte zuviel Angst vor der Dezimierung meiner CR. Also:

- Alle CR in ein mit Bakterienstarter neu eingefahrenes 54 Liter Becken überführt. Den geht es prächtig. Keine Verluste.
- Sand komplett abgesaugt und Kochtopfweise ausgekocht. Richtig gekocht! Waren aber nicht mehr sehr viele Planarien
darin zu finden. Aber Eine genügt ja wieder, um es wieder zur Planarienkatastrophe kommen zu lassen. Und wer weiß wie
viele Eier im Sand steckten.
- Filtermaterial ausgekocht. Adieu ihr guten Bakkies. :x
- Beckenwasser komplett raus. Neues Wasser rein und Dan Klorix rein, doppelte Portion. Nase zuhalten und den Filter
mitlaufen lassen. Die letzen Bakkies und hoffentlich auch Planarien sind jetzt hopps gegangen.
- Becken mehrfach gut ausgespült, nachdem es so eine Stunde vor sich hingemüffelt hat.
- Dekogegenstände ausgekocht.
- Alles bis auf die Pflanzen und Schnecken und Nelen wieder rein ins Becken.
- Wasseraufbereiter rein und eine Stunde später
- Bakterienstarter rein


Bis hierhin bin ich jetzt. Die Crystals bleiben erstmal noch unter Beobachtung im Quarantäne-54er. Eine Mum ist auch dabei. Die soll erstmal die Babys in Ruhe kriegen.

Was mache ich mit den Pflanzen? Neue Pflanzen kaufen geht aus finanz. Gründen derzeit gar nicht. Kann ich die Pflanzen in Tetra Pond Medifin doppelte Dosis zweimal 10 Minuten einlegen? Was meint Ihr?

Liebe Grüße

Anna
Liebe Grüße vom Niederrhein

da wo alles im grünen Bereich ist. ;-)

Anne
Lord Nelson
Posts: 25
Joined: 21 Nov 2010 19:57
Feedback: 0 (0%)
Postby Daniel_F. » 01 Feb 2011 08:31
Hallo Anna,

hättest Du Panacur verwendet, hättest Du Dir wirklich sehr viel Mühe sparen können. Das Zeug wirkt klasse und die Schneckensorten die es nicht vertragen, kann man aussortieren.
Gruss
Dr. hcc Daniel
User avatar
Daniel_F.
Posts: 414
Joined: 13 Feb 2010 17:01
Feedback: 1 (100%)
Postby java97 » 01 Feb 2011 08:59
Hardy wrote:Hi Eric
Genauso gut wie Flubendazol soll Fenbendazol (z.B. als Panacur®) wirken und dabei etwas verträglicher für erwünschte Bewohner.
Beides ist aber nicht wasserlöslich, lässt sich ohne Neustart also nicht mehr aus dem Becken entfernen und tötet teure Schnecken.
Etwas verträglicher, insbesondere aber wasserlöslich, ist Levamisol, das man beim manchen Tierärzten abgemessen für die Anwendung (2-4 mg Wirkstoff pro ℓ AQ-Wasser, je nach Versteck-/Rückzugsmöglichkeiten für das Gewürm?) bekommt (auf Einmalspritze gezogen) oder für ~16€ gleich das Originalgebinde mit 250ml 10%iger Lösung.


Hallo,
Panacur habe ich schon zweimal (in zwei unterschisdlichen Becken gegen Planarien, Egel und Hydra) ohne Schneckenverluste (habe Posthorn- und Blasenschnecken) erfolgreich angewendet. Auch ein Neustart war nicht nötig, der Wirkstoff baut sich ab und/oder wird durch die Wasserwechsel sowieso nach und nach entfernt.
Die Arbeit wäre wirklich nicht nötig gewesen, Anna.
Infos dazu gibt´s zu Hauf im www.
schöne Grüße
Volker
java97
Posts: 4543
Joined: 10 Sep 2009 08:00
Feedback: 12 (100%)
Postby Lord Nelson » 02 Feb 2011 12:47
Ach ja, was tut man nicht Alles für seine lieben Kleinen. :D

Ich habe Panacur nicht genommen, weil 1. der Planarienbefall sich nicht soooo extrem bemerkbar gemacht hat, 2. ich ersteinmal vor Chemiekeulen aller Art überängstlich reagiere und 3. mein TA noch die genaue Dosierung brauchte (nachgefragt hatte ich ja schon), welche ich hier im Threadt ja auch letztendlich gelesen habe.

Jetzt ist das Becken ja schon quasie "clean" Helenas und andere Schnecken sind sowieso im 12 Liter-Quarantäne gegangen und werden so schnell nicht wieder in dieses Becken zurückwandern.

Lediglich blieb für mich noch die Frage mit den Pflanzen. Denke nicht, daß ich hierfür noch Panacur benötige. Man denke auch an die Stoffe, die wir da ins Abwasser geben. Also wollte ich nicht so vorschnell hier entscheiden.

Die Pflanzen sind jetzt in einem leeres 54 Liter Becken mit Beleuchtung eingezogen, nachdem ich denen eine großzügige Mineralwasserkur verpasst habe. :D Die werde ich noch zweimal im Abstand von 14 Tagen wiederholen und dann werde ich mal in dem Becken einen Planarienköder auslegen. Mal schauen. Erst dann gehen sie ins CR-Becken zurück.

Bis dahin "genieße" ich den Japanstyle = weisser Sand, paar Steine und sonst nur Wasser, Wasser, Wasser. gääähn. :mrgreen:

Geduld will Weile haben. Sonst wären wir ja keine richtigen Aquarianer!

Liebe Grüße

Anna
Liebe Grüße vom Niederrhein

da wo alles im grünen Bereich ist. ;-)

Anne
Lord Nelson
Posts: 25
Joined: 21 Nov 2010 19:57
Feedback: 0 (0%)
55 posts • Page 4 of 4

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest