Post Reply
63 Beiträge • Seite 2 von 5
Beitragvon Asagi » 14 Jan 2011 12:34
Hallo Philipp,

Ich bin zwar auch noch ein blutiger Anfänger in der Pflanzenaquaristik, mir ist jedoch folgendes aufgefallen :

Lipfl hat geschrieben:[Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Filterschaumstoff, Keramikröhrchen und Sinterglaskugeln

---


Ich habe schon in mehreren Beiträgen gelesen, dass speziel die Sinterglaskugeln die Nährstoffe regelrecht absorbieren.

Ich würde alle Filtermedien durch blaue Filterschwämme ersetzten. Du hast auch so mehr als genug "Biofläche" in deinem AQ.


Liebe Grüsse


Jurek
Ruhig abwarten und die Lage sondieren. (Glückskeks)
Benutzeravatar
Asagi
Beiträge: 7
Registriert: 21 Dez 2010 23:55
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Lipfl » 14 Jan 2011 18:26
Danke,

da du aber zugegeben hast blutiger Anfänger zu sein würde ich da gern andere mal um ein Statement bitten!?
Im Moment würde ich auch ungern am Filter rumspielen. Einerseits weil ich ja beurteilen will wo genau mein Algenproblemchen liegt, andererseits auch weil ich eben bis vor kurzem noch leicht erhöhte Nitritwerte hatte. Trotzdem danke für den Tipp, ich werd mich mal schlau machen und es dann eventuell beim nächsten Filtermaterialenwechsel berücksichtigen!
Grüße,
Philipp
Beste Grüße
Philipp


Folge mir auf Flickr:
https://www.flickr.com/photos/philipptauchmann
Benutzeravatar
Lipfl
Beiträge: 419
Registriert: 09 Nov 2010 03:38
Wohnort: Markkleeberg
Bewertungen: 49 (100%)
Beitragvon Atreju » 14 Jan 2011 18:40
Hi !

Bei

6 Ohrgitterwelse,
8 Amanogarnelen und
18 Königssalmler, die 4-5cm groß werden,

in 112Liter Wasser,

würde ich jetzt bei einer Algenplage und auch so nicht zwingend das Filtermaterial entfernen. Es wäre auch schlecht jetzt alle Parameter auf einmal neu abzustimmen bis man nicht mehr weiß wo oben und unten ist.
Ich hab den Fragebogen nochmal überflogen - von 10:30 bis 22:00h , das sind 13,5h Licht. Bei einem Algenproblem würde ich auf 8Stunden zurückregeln.

LG

Bruno
Diskus im Naturaquarium
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2044
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon kunzi » 14 Jan 2011 20:01
Hallo Philipp,

Ich kann dir evtl. Tipps geben, da ich selbst eine irrsinnige Algenplage von Fadenalgen hinter mir habe. Habe heute beim Wasserwechsel die mehr oder weniger letzten Überbleibsel entfernt. War nicht mal mehr ein Esslöffel voll. Noch vor 4-6 Wochen konnte ich täglich Tennisball große Batzen Fadenalgen entfernen, und das heißt nicht dass dann alle abgesammelt waren -Nein- nur nach den Menge hatte ich keine Lust mehr noch weiterzumachen. Meine Pflanzen waren zu 2/3 kaputt. Wachstum stagnierte vollständig. Ein Horrortrip.
Dann besorgte ich mir nen Nitratdünger (in meinem Fall von Easy Life) und nen Phosphatdünger (der gleichen Marke), wobei der Hersteller ja vollkommen egal ist. Ich düngte, nachdem ich alle Dekogegenstände aus dem Becken warf, auf ca. 15mg/l Nitrat auf, Phospat auf 1/mg(nach einem max Wassewechsel), dann tgl. 4mg/Nitrat. Eisen düngte ich ebenfalls tgl. so auf, dass ich immer zwischen nachweisbar bis 0,1mg/l messen konnte. Zwischendurch hab ich immer mal gemessen, dass ich all diese Werte beibehielt. Phospat aber nicht.
Nach einer Woche wieder max Wasserwechsel und wieder alle Makros auf Stoß gedüngt um dieselben Werte zu bekommen. Dann setzte ich nochmals gut Pflanzenmasse ein. Düngte wieder tgl. alles nach.
Wieder war ne Woche rum, ich konnte erhebliche Unterschiede sehen, natürlich sammelte ich während den Wochen immer wieder Algen ab, aber es wurden von Woche zu Woche merklich weniger, bis heute, wo wie gesagt max ein Esslöffel voll im Becken war, wenn es weiter so geht, sehe ich in 1-2 Wochen wohl garkeine Algen mehr, mal schauen. Die ganze Prozedur ging ca. 1 Monat so.
Was ich außerdem noch gemacht habe ist die Lichtdauer runterreduziert. 4 Std an, 4 Std aus, 4 Std an. Hat anscheinden auch noch geholfen. Co2 wurde per Dauertest möglichst immer hellgrün gehalten und dass mit Bio-co2, also auch Nachts durch.

Inzwischen hab ich die tgl. Makrodüngung auf die Hälfte reduziert, seit ungefähr ner Woche, ohne neg. Auswirkungen. Allerdings dünge ich mom auch tgl. Ammonium zu. Weil ich wohl Punktalgen an den Scheiben, wegen der durch die Düngung hohe Kaliumwerte entstanden. Sieht man übrigens auch bereits nach 2 Tagen an den Pflanzen.
Es ist auch wieder Druckgas-Co2 am Becken, immer noch ohne Nachtabschaltung. Beleuchtungszeit ist auch noch wie gehabt, werde ich wohl auch so lassen, den Pflanzen reicht es sehr gut, und den Algen wohl nicht.

In diesem Sinne, so habs ich geschafft.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 869
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon java97 » 14 Jan 2011 23:08
Hallo Sebastian,

So hätte ich´s auch gemacht. Schön, dass es auch bei Dir funktioniert hat!
Die Punktalgen können außer durch zu viel Kalium auch durch zu wenig PO4 entstehen (hatte ich gerade). Wieviel ist davon vorhanden?
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon kunzi » 14 Jan 2011 23:39
Hallo Volker,

meinst du den Po4-Wert, ich dünge per Stoßdüngung ein mal die Woche auf, 0,6mg/l, sprich 30ml Fosfo.
Normal wäre auch das ne Möglichkeit, ist sogar wahrscheinlich. Aber ich bin bei Po4 leider immer noch etwas skeptisch, da es ja solange als Algengrund beschrieben wurde. Außerdem müsst ich ja wirklich recht viel Dünger einbringen, was ja auch ne Kostenfrage ist.
Was meinste, mehr düngen? Wenn ich wöchentlich 1,2mg/l einbringen würde, sprich verdoppeln, dann reicht mir ne Flasche Dünger ja nur nen Monat....,da reicht mir der Nitro(Nitratdünger)ja länger....

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
Benutzeravatar
kunzi
Beiträge: 869
Registriert: 16 Feb 2010 10:44
Bewertungen: 30 (100%)
Beitragvon Atreju » 15 Jan 2011 09:18
Hallo !

Wenn man nahe dem Auftauchen von Punktalgen düngt ist das nichts Schlechtes, die kann ich bei mir fallweise auch beobachten.

Hier ist ein interessanter Link dazu

Zum Licht möchte ich auch noch etwas sagen, ich habe schon vor ca 20Jahren bei einem Problembecken mit den Beleuchtungspausen (4Std an-4Std aus-4Std an) experimentiert, leider konnte ich keinen Unterschied zur druchgehenden Beleuchtung feststellen. Eine generelle Reduzierung der Beleuchtungsdauer griff natürlich sofort. Aber das stellt ja hier auch niemand in Abrede.

LG

Bruno
Diskus im Naturaquarium
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2044
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon java97 » 15 Jan 2011 09:47
Hallo, Sebastian!

0,6 mg/l einmal pro Woche ist schon sehr knapp. Ich würde Dir auch zu wöchentlich mindestens 1mg/l raten. Keine Angst, Algenwachstum wird nicht ausgelöst (das sind alles alte Irrglauben, die sich wirklich hartnäckig halten...ich habe selbst bei NO3 40mg/l und PO4 über 1mg/l kein stärkeres Algenwachstum festgestellt).
Wenn Dir das Fosfo zu teuer ist, dann bestell Dir doch in Tobis Shop das KH2PO4- Pulver und besorge Dir für 10-20 Euro eine Feinstwaage, die 2 Stellen hinterm Komma misst. Dann kannst Du die Lösung zu einem Bruchteil des Preises selbst herstellen oder das KH2Po4 direkt ins Becken geben (so mache ich es) und sparst und sparst und sparst...

@Bruno:
Ja, vom Nutzen der Beleuchtungspause bin ich auch nicht überzeugt aber die Reduzierung der Beleuchtungsdauer auf insgesamt 8 h pro Tag halte ich als Maßnahme für sinnvoll.
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Atreju » 15 Jan 2011 10:01
Hi !

java97 hat geschrieben:
@Bruno:
Ja, vom Nutzen der Beleuchtungspause bin ich auch nicht überzeugt aber die Reduzierung der Beleuchtungsdauer auf insgesamt 8 h pro Tag halte ich als Maßnahme für sinnvoll.


Jop !

Vor allem beleuchtet Phillip wie oben schon erwähnt tendenziell zulange. Wenn er auf 8h reduziert, bringt das eine Menge. Kurzfristig halte ich auch 7,5h für möglich.

LG

Bruno
Diskus im Naturaquarium
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2044
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon Atreju » 15 Jan 2011 10:05
Nochwas,

Mich würde jetzt interessieren, ob es zusätzlich noch etwas bringen würde, wenn man FE ganz wegläßt bzw stark reduziert.
So konnte nämlich ich die Fadenalgen vernichten...es mag sein, dass es verschiedene Arten von Fadenalgen gibt, meine jedenfalls liebten FE. Eine Reduktion zog Ihnen förmlich den Boden unter den Füßen weg.


LG

Bruno
Diskus im Naturaquarium
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2044
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon Lipfl » 15 Jan 2011 11:01
Hallo,

danke für die rege Teilnahme :top:

Also Licht sind es 11,5h pro Tag. Komischerweise hab ich eben schon positive Erfahrungen gemacht mit der Verlängerung der Beleuchtungszeit auf bis zu 12h. Daran will ich auch nicht unbedingt was ändern. Aber ich werde es mal versuchen, wenn der Volldünger das Problem nicht löst.

Beim Besatz hat sich auch etwas getan, siehe Thread zu meiner Beckenvorstellung:
aquarienvorstellungen/112-ltr-tropenbecken-t14162.html

Also es sind im Moment 13 Königssalmler, hatte gerade ein Krankheitsproblem...
Amanos habe ich dafür auf ebenfalls 13 aufgetockt. Ottos sind immernoch zu sechst.
Aber wie gesagt am Filter spiel ich jetzt sowieso nicht rum. Der läuft!

Wie gesagt, danke für eure Tipps, aber ich fahre jetzt erstmal mit der Düngung weiter und schaue wie es sich in den nächsten 2 Wochen entwickelt. Ich halt euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Grüße,
Philipp
Beste Grüße
Philipp


Folge mir auf Flickr:
https://www.flickr.com/photos/philipptauchmann
Benutzeravatar
Lipfl
Beiträge: 419
Registriert: 09 Nov 2010 03:38
Wohnort: Markkleeberg
Bewertungen: 49 (100%)
Beitragvon Lipfl » 19 Jan 2011 11:29
Hallo,

also bis jetzt kann ich noch keine großen Verbesserungen beobachten. Ich glaube die Pinselalgen haben an Wachstum zugelegt. Das macht mir schon etwas Sorgen. Vereinzelt sind sie an Pflanzen zu sehen, aber hauptsächlich machen sie sich auf meinen Wurzeln breit. Ich werd beide am Wochenende nochmal richtig abschrubben. Ansonsten werd ich heute nochmal Fadenalgen absammeln.
Könnt ihr mir mal den Zusammenhang zwecks der Beleuchtungsreduzierung erklären? Eisen kann ich ja mal weglassen, allerdings ist in dem S7 ja auch Eisen enthalten... Muss aber dazusagen, dass ich von Anfang an eh schon nur die Hälfte der von Dennerle empfohlenen Menge dünge. Das lief super und die Pflanzen wachsen ja trotzdem sehr gut.

Grüße,
Philipp :|
Beste Grüße
Philipp


Folge mir auf Flickr:
https://www.flickr.com/photos/philipptauchmann
Benutzeravatar
Lipfl
Beiträge: 419
Registriert: 09 Nov 2010 03:38
Wohnort: Markkleeberg
Bewertungen: 49 (100%)
Beitragvon Atreju » 19 Jan 2011 12:01
Hi Phillipp !

Wenn Du eh den NPK vom Tobi verwendest würde ich das Dennerle Programm streichen.
Da die Fadenalgen nicht nachlassen, würde ich einmal Fe ganz weglassen und beobachten.
eine Reduktion der Beleuchtungsdauer hindert die Algen am Wachsen.
Für richtige Dunkelkuren allerdings bin ich nicht, da so die Pflanzen massiv geschädigt werden.

Du kannst auch bei der Suche Beleuchtungsdauer oder Ähnliches eingeben und wirst sicher Einiges
dazu finden.

LG

Bruno
Diskus im Naturaquarium
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2044
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
Beitragvon Lipfl » 19 Jan 2011 14:42
Ich hab grad im Großeinsatz nochmal alles an Algen entfern was ging. Dabei ist mir aufgefallen dass mir vor längerer Zeit mal ein Fehler unterlaufen ist. Bervor ich mein Becken neu eingerichtet habe, hatte ich ja schonmal eine Algenplage. Ich wollte damals deswegen eine Sera Blue Sky gegen die JBL tropic austauschen, dabei habe ich allerding die Daylight rausgeschmissen... So war bis jetzt die Blue Sky vorn und die Tropic hinten. Ich hab das jetzt wieder zurückgetauscht, hab also jetzt vorn wieder die Daylight drin und hinten die Tropic. Ich werd die Beleuchtung mal auf 10 h reduzieren. Ist der NPK Dünger denn als alleiniger Dünger ausreichend. Sonst wird einem ja immer erzählt, dass Pflanzen so viel unterschiedliche Stoffe und Enzyme benötigen... Mich wundert nur die plötzliche Vermehrung der Pinselalgen, vielleicht wurden die aber auch durch die BlueSky gefördert.

Grüße,
Philipp
Beste Grüße
Philipp


Folge mir auf Flickr:
https://www.flickr.com/photos/philipptauchmann
Benutzeravatar
Lipfl
Beiträge: 419
Registriert: 09 Nov 2010 03:38
Wohnort: Markkleeberg
Bewertungen: 49 (100%)
Beitragvon Atreju » 19 Jan 2011 15:01
Hi Phillipp !

NPK und FlowGrow Mikro reichen zumindest bei mir. Zusätzliche Schmankerln bekommen die Pflanzen nur wenn das Becken algenfrei ist, an den Tagen wird aber auch der normale Dünger reduziert.
Ich benutze schon seit Jahren nur tagesähnliches Licht. Zur Beleuchtungsdauer wurde schon ausreichend geschrieben.


LG

Bruno
Diskus im Naturaquarium
Benutzeravatar
Atreju
Beiträge: 2044
Registriert: 28 Nov 2007 10:56
Wohnort: Nähe Wien/Österreich
Bewertungen: 11 (100%)
63 Beiträge • Seite 2 von 5
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Mal wieder jemand mit Fadenalgen...
Dateianhang von Zer0Fame » 22 Okt 2017 02:39
0 219 von Zer0Fame Neuester Beitrag
22 Okt 2017 02:39
Fadenalgen immer wieder! - Was soll ich tun?
von Lenni » 16 Sep 2016 15:43
1 377 von eheimliger Neuester Beitrag
16 Sep 2016 16:08
Auf einmal "kippen" meine Becken
von Exotoxin » 30 Aug 2017 16:06
6 519 von Exotoxin Neuester Beitrag
01 Sep 2017 15:31
Fadenalgen
Dateianhang von proli » 29 Mär 2011 19:28
4 1048 von proli Neuester Beitrag
01 Apr 2011 21:19
Fadenalgen
Dateianhang von AndyB » 06 Mai 2011 13:45
193 7600 von Matz Neuester Beitrag
10 Jul 2011 18:42

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast