Post Reply
9 posts • Page 1 of 1
Postby dermatzel » 08 Feb 2013 09:14

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Dunkel Grün-Bläuliche Algenbildung zwischen dem Cuba-Perlkraut. Starker wuchs von ( vermutlich Schmieralge )
an der Wurzel. Zudem kommt eine krasse Schneckenplage. vermutlich c.a ( 200-300) blasenschnecken.


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Neue T5 Röhren. Erneuerung nach einem Jahr

2x24Watt T5 - Narva 865. 6500kv, 1850Lm je Röhre. Cool Daylight.

Wöchentlicher Wasserwechsel mit Osmose seid c.a 3 Wochen 30-40%

Umstieg auf Dünger: Dennerle ScaperScreen und Dennerle NPKBooster


Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* c.a 3,5 Monate

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 60x30x40 / 54L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Dennerle Deponitmix, 0,2mm Kies

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Moorwurzel, Schieferstein

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 9-12Uhr, 15 - 20 Uhr, 8 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

2x24Watt T5 - Narva 865. 6500kv, 1850Lm je Röhre. Cool Daylight.

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eheim Ecco Pro 2032


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* Filterwatte, Standard Granulat, Silicarbon

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 500

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Bio-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Keramik Diffusor.

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Dennerle Langzeitglocke

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Dennerle

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 06.02.2012

Temperatur in °C:* 26°C

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Dennerle ScaperScreen = Wöchentlich 15ml bei Wasserwechsel

Dennerle NPKBooster = 15ml bei Wasserwechsel


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* Wöchentlich

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Nein

Falls Nein, wie wird das Leitungswasser verschnitten? Angabe im Verhältnis Leitungswasser zu demineralisiertem Wasser: Reines OsmoseWasser

Pflanzenliste:

Pogostemon Helferi,
Hemianthus Cuba
Staurogyne Repens
Pogostemon Errectus


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* 60-70%

Besatz:

Armano Garnelen
Raubschnecken


Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 8,1

Leitungswasser GH-Wert:* 11,3

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 73

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 4,4

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 4,0

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 18

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): 0,52

Weitere Informationen und Bilder:


Schönen guten morgen Leute,

habe leider ein kleines Problem bei dem man mir in der Fachhandlung schon nicht weiterhelfen kann :(. Hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich.

Nachdem ich seid c.a 6 Wochen erfolgreich die Kieselalge bekämpft habe, musste ich feststellen das die Pflanzen teilweise geschädigt waren. c.a 30% sind mir eingegangen. Das Cuba hat sich denoch regeneriert und die Pogostemon Helferi wuchs eigentlich auch wirklich blendend.

Nun so seid c.a 3 Wochen habe ich dennoch wieder ein auftretendes Algenproblem. Undzwar bildet sich zwischen und an den Pflanzen dunkelgrün-bläuliche -borstenartige Algenfäden. Stark tauchen diese zwischen dem Cuba-perlkraut auf. Mittlerweile aber auch an der Errectus. Am höchsten Stück der Moorwurzel befindet sich ein Stark wachsender Knäul einer Hellgrünen Alge, vermutlich schmieralge?. Wächst unaufhaltsam, vermutlich weils direkt unter dem Licht liegt. Diese Alge bedeckt das ganze Spiky Moos langsam stück für stück. Zudem kommt eine Plage an Blasenschnecken. Langsam durchs absaugen der Schnecken konnte ich den Bestand dezimieren und die Raubschnecken erledigen den Rest.

Ich habe in diesem Becken noch NIE gefüttert, da immer genug Algen-nahrung vorhanden war für Garnelen.

Ich hatte 2 Jahre alte T5 Röhren überm Becken, diese habe ich vor kurzem c.a 2 Wochen mal wieder erneuert. Die neue Lichtintensivität spielen beim Algenwuchs denke ich mal mit eine Große Rolle. Hatte voher den Hagen-Glo t5 Balken direkt aufs Aquariumglas gelegt, damit die Lichtausbeute höher war. Lampe war c.a 4-5cm über der Wasseroberfläche.

Mittlerweile benutze ich die Standfüße der Hagen-Glo. so sind die Röhren c.a 10-12cm über der Wasseroberfläche.

Was mir zudem noch auffällt ist, das sich öfters eine kleine Kammhaut bildet. Habe die Düngung dann reduziert.

Wassertests lasse ich immer im Geschäft machen, da sie dort kostenlos angeboten werden.
Getestet wurde mit diesen JBL oder Dennerle ? Koffern.
Mir konnte nur gesagt werden, das Phosphat, Nitrat im grünen bereich liegen. Bin schon am verzweifeln mit den Algen, da die Pflanzen auch nicht mehr weiterwachsen. Hoffe einer von euch hat ein paar Tipps, wie ich diese Algenplage bekämpfen kann.

Anbei ein paar Bilder.

Schonmal vielen Dank für´s lesen.

Liebe Grüße,

Marcel

Attachments

dermatzel
Posts: 20
Joined: 19 Dec 2012 13:54
Feedback: 0 (0%)
Postby java97 » 08 Feb 2013 10:12
Hallo Marcel,

Zunächst einmal solltest Du Dir unbedingt die wichtigsten Wassertests für NO3, PO4, Fe, GH, KH (von JBL) zulegen, damit Du die Werte selbst überprüfen kannst. So stochern wir hier nur im Nebel. :besserwiss:
Deine Zoohandlung hat Dir also mitgeteilt, die Werte seien im "grünen Bereich"? Das kann alles mögliche heißen, im schlimmsten Fall auch, dass nichts nachweisbar ist, was alles andere als optimal wäre. Die meisten Zoofachhändler vertreten nämlich leider noch immer die Ansicht, PO4 und NO3 sollten so niedrig wie möglich sein...fatal!
Den Dennerle NPK-Dünger kannte ich bisher gar nicht.
Wie ich herausgefunden habe, fügt er mit 10 ml auf 100l 5mg/l NO3, 0,2 mg/l PO4 und 1 mg/l K zu. Diese Zusammensetzung finde ich für einen NPK-Dünger generell recht gelungen, da er im Gegensatz zu den meisten NPK-Düngern stärker NO3-betont ist und wenig Kalium enthält. Ich frage mich nur, ob da Ammonium oder Urea enthalten ist.
Du düngst also wöchentlich ca. 15 mg/l NO3, 0,6mg/l PO4 und 3 mg/l K. Das wird wahrscheinlich zu wenig sein.
Zuden würde ich tgl. oder alle 2 Tage und nicht wöchentlich düngen.
Mit dem Dennerle Mikrodünger düngst Du wöchentlich 0,45 mg/l Fe. Das ist viel zu viel.
Daher wohl auch die Bartalgen. 1/3 der Menge sollte genügen.
Du solltest also dringend die Wasserwerte testen!
Du machst die Wasserwechsel tatsächlich nur mit reinem Osmosewasser? Darin sind doch überhaupt keine Mineralien mehr enthalten. In so einem Wasser kann keine Pflanze dauerhaft gedeihen. Du solltest Dein Osmosewasser entweder mit Duradrakon auf KH 2-4 auhärten oder aber Dein Leitungswaeer 1:1 mit O-Wasser verschneiden und Mg mit Bittersalz (MgSO4) so ergänzen, dass Du auf ca. 10 mg/l Mg kommst (siehe Nährstoffrechner).
Die Beleuchtung solltest Du erstmal auf durchgehend 6 h reduzieren.
Das Silicarbon hat doch seinen Dienst getan, oder? Dann mal raus damit.
Was ist "Standart Granulat"?? Rüste am besten Stück für Stück auf eine Grobe Matte und etwas Vlies um.
Die Bartalgen kannst Du mit Easy Carbo einnebeln (da gibt´s hier reichlich Anleitungen zu). Die anderen Grünalgen sind wahrscheinlich durch Makro-Nährstoffmangel, der sich durch die starke Beleuchtung eingestellt hat, entstanden.
Noch eine Frage zur CO2- Anlage: Ich habe noch nie gehört, dassman Bio-CO2 über einen Keramikdiffusor einbringen kann. Dafür benötigt man doch einen Mindestdruck, den man mit einer Gärungsflasche gar nicht aufbauen kann. Und wie hast Du die Nachtabschaltng realisiert?

Hier noch ein paar unbedingt lesenwerte Links:

algen/algenratgeber-reloaded-2012-t23486.html
naehrstoffe/der-weg-zum-optimalen-dungesystem-t17733.html
schöne Grüße
Volker
java97
Posts: 4543
Joined: 10 Sep 2009 08:00
Feedback: 12 (100%)
Postby dermatzel » 08 Feb 2013 14:58
Danke für die schnelle Antwort.
Ich habe gerade nochmal die Werte: Fe, No3, Po4
nachgemessen, das ergebniss: nicht erkennbar, bzw nicht nachweisbar. alles unter 0,05.

Da ich ja dünge sollte doch wenigstens etwas zu erkennen sein oder lieg ich da falsch?!
Hmm verwunderlich. Scheint so als würden meine Pflanzen die Nährstoffe stärker vertilgen als vermutet.
Ich werde mal versuchen täglich zu düngen. c.a 2,5ml Npk ( verbessert mich wenns zuviel ist ).

Warum ich mit reiner osmose den Wasserwechsel betreibe liegt daran das unser Kranwasser mir jedesmal
nen heftigen Schub kieselalgen mit reinballert. Daher auch das Silicarbon in dem Filter. Das Reine Osmose nicht so toll ist habe ich mir schon gedacht. Seitdem kriegt mein Cuba auch hellere, gelbliche Blätter.

Das mit dem Bio-Co2 ist ne lustige geschichte. Doof wie ich bin habe ich mich damals auf den Rat des Zoogeschäftes verlassen.
"Ein Keramikdiffusor an einer Bio-Co2 Flasche ist kein Problem". Abgesehen davon das die Flasche fast das Doppelte an Volumen zugenommen hatte und fast Platzte ging es eigentlich. Habe mir nun eine alte Thermoskanne umgebaut mit Rücklaufsicherung, 3-Wege Sperrhahn und Keramikdiffusor. Klappt relativ gut.

Easy-Carbo habe ich nun auch hier. werde damit ma schauen wie ich vorankomme. Hoffe das das alles ma wieder nur halb so schlimm ist wie ich es mir ausmale :D...

Dicken Gruß,

Marcel
dermatzel
Posts: 20
Joined: 19 Dec 2012 13:54
Feedback: 0 (0%)
Postby java97 » 08 Feb 2013 17:52
Hallo Marcel,

Die gängigen, zu erreichenden und zu haltenden Werte sind in etwa: PO4: 0,1-1mg/l, NO3 15-20 mg/l,
Fe: 0,025-max.(!) 0,1 mg/l
Du musst also erstmal per Stoßdüngung diese Werte erreichen, dann durch tgl. Düngung halten. Das steht aber auch alles in den Links, die ich gepostet hatte. :wink: Lies Dich da bitte mal gründlich ein.
Das Osmosewasser musst Du unbedingt aufhärten, sonst nützt es alles nichts, denn die Pflanzen benötigen auch Ca, Mg usw..
Also düngst Du am besten erstmal mit 15-20 ml auf 15-20mg/l NO3, 0,6-0,8 mg/l PO4 und 3-4 mg/l K auf
und dann tgl. 2,5 ml. Den Volldünger solltest Du auch tgl. in geringer Dosis düngen.
Dann kontrollierst Du die Werte regelmäßig. Beim WW jeweils nur das Wechselwasser aufdüngen.
schöne Grüße
Volker
java97
Posts: 4543
Joined: 10 Sep 2009 08:00
Feedback: 12 (100%)
Postby dermatzel » 09 Feb 2013 09:45
Vielen Dank Volker,

Das mit dem ganzen Düngen wirkt anfangs wie hohe Chemie :D. Habe mich da jetzt mal eingelesen und denke ich verstehe es so langsam. Finde es immernoch Schade das einem im Zoogeschäft und auf sämtlichen Websites, fälschlicherweise Werte von 0 geraten werden, so wie ich es öfters zu hören bekommen habe.

Nachdem ich mich also hier n bisschen durchgelesen habe und dank deiner Antwort bin ich verblüfft, wieviel man doch mit dem Düngen Falsch machen kann, bzw in der Dosierung. Habe jetzt mal deinen Rat angenommen und werde erstmal aufdüngen und dann tägl. die Düngung fortsetzen. Noch eine Frage, soll ich während der 6 Stunden beleuchtungszeit eine 3 Stündige Pause einlegen? Habe ma gehört das soll besser für Pflanzen sein, da diese sich während einer Zeit von 3 Stunden regenerieren o.O?! :?: :?: . und angeblich besser gegen Algen ankämpfen können. Klingt mir alles nur n bisschen suspekt.

Gruß,

Marcel
dermatzel
Posts: 20
Joined: 19 Dec 2012 13:54
Feedback: 0 (0%)
Postby Unterwassergummiboot » 09 Feb 2013 10:50
Hallo Marcel

Wenn eine Mittagspause gemacht werden soll, dann mindestens 4 Stunden.3 Stunden sind zuwenig für die Pflanzen.

Angeblich soll eine Mittägliche Beleuchtungspause, schlechter für die Algen sein.Weil sich diese nicht so schnell an die Lichtverhältnisse Anpassen können.



Grüßle Marc
Marc
User avatar
Unterwassergummiboot
Posts: 115
Joined: 14 Jan 2013 08:40
Feedback: 1 (100%)
Postby kunzi » 09 Feb 2013 14:41
Hallo,

persönlich halte ich eine "Mittagspause"! Habe das selbst auch einmal ausprobiert, konnte keinerlei Untschied daran festmachen. Grundsätzlich ist es ja so, dass Algen schon geringe Mengen an Licht ausreichen. Fest machen kann man das daran, dass man bei einer "Dunkelkur" das Becken am besten komplett verhüllt, so dass keinerlei Licht rein kommt.

Meiner Meinung nach wäre es ja dann eine relative einfache Sache, wenn man schon mit einer "Mittagspause" Erfolge erzielen könnte. Dazu kommt noch meiner Meinung nach, dass sich in dieser Zeit die Pflanzen wieder in eine Ruhephase begeben, und so erst recht keine Konkurrenz zu den Algen darstellen. Das würde ja dann bedeuten, dass sich so eine Lichteinstellung sogar negativ auswirken könnte.

Grundsätzlich kann man sagen, dass man Algen nur beikommen kann, wenn eine komplette Nährstoffversorgung gegeben ist, und zwar in einem passenden Gleichgewicht spezifisch aufs Becken zurechtgeschnitten. Außerdem ist ein biologisches Gleichgewicht noch um Längen wichtiger.
Sprich es muss stabil laufen und gleichzeitig alle Nährstoffe zu richtigen Werten vorhanden sein.

lg Sebastian
Grüße
Sebastian
User avatar
kunzi
Posts: 908
Joined: 16 Feb 2010 10:44
Feedback: 31 (100%)
Postby java97 » 09 Feb 2013 17:26
Hallo Marcel,

Freut mich, dass Du jetzt "durchsiehst" :thumbs:

Der einzige Sinn der Mittagspause kann sein, dass sich bei limitierter BIO CO2-Düngungin dieser Beleuchtungspause das erschöpfte/verbrauchte Co2 wieder anreichern kann und dann wieder in höherem Maße zur Verfügung steht aber das wird bei Dir wohl nicht der Fall sein, denn Dein Test zeigte ja stets hellgrün an.
Also beleuchte lieber durchgängig, denn davon profitieren die Pflanzen mehr.

Tja, die Fachangestellten diverser Zoohandlungen soltten dringendst geschult werden... :besserwiss:
schöne Grüße
Volker
java97
Posts: 4543
Joined: 10 Sep 2009 08:00
Feedback: 12 (100%)
Postby dermatzel » 10 Feb 2013 09:24
Hey danke euch beiden,

also das mit der Mittagspause habe ich mir auch nochmal überlegt. Denke jetzt wo der Algenwuchs noch in der Extrem-Phase ist, wäre es sinniger die Pflanzen durchgehend zu beleuchten. Denke auch das diese während der Ruhephasen probleme mit den Kampf gegen algen haben werden.

Die Algen weisen jetzt Lila-Rötlich-blaue stellen auf, ich denke mal das es wohl der Effekt einer Nährstoffunterversorgung für die Algen ist?, bzw diese anscheinend langsam eingehen. Hoffe es wird sich in den nächsten Tagen eine starke Besserung einstellen :D.
Ich habe Im Keller noch einen UVC-Klärer, würde es Sinn machen diesen auch noch anzuschließen?. Kann ich mir zwar nich vorstellen, da bei mir meistens nur Schwebe-algen großflächig beseitigt wurden aber wer weiß wozu das ding noch gut ist?!


Werde weiterhin berichten wie es dem Becken ergeht.

Vielen Dank bisher :).

Gruß,

Marcel B.
dermatzel
Posts: 20
Joined: 19 Dec 2012 13:54
Feedback: 0 (0%)
9 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
Interessanter Algenwuchs
by Unsqare1 » 20 Apr 2020 22:28
6 469 by Unsqare1 View the latest post
24 Apr 2020 23:25
starker Algenwuchs von Anfang an
Attachment(s) by Lukas91 » 14 May 2012 18:35
12 1013 by Bob View the latest post
13 Jul 2012 08:52
Kaum Pflanzen- und Algenwuchs
Attachment(s) by Twitchler » 21 Dec 2014 23:16
23 1441 by Twitchler View the latest post
23 Jan 2015 19:04
Aquarium Neueinrichtung Algenwuchs
Attachment(s) by Icecube » 23 Dec 2015 19:57
1 495 by java97 View the latest post
23 Dec 2015 22:04
Algenwuchs gut, Pflanzenwuchs schlecht
Attachment(s) by Gast » 09 Jul 2017 13:26
23 1701 by Gast View the latest post
13 Aug 2017 20:06

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 7 guests