Post Reply
15 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon b21asgi87t » 11 Mai 2017 09:35

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Kahmschicht, Blaualgen, Schwefelwasserstoff

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Siehe Text

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* 5 Jahre

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 280 Liter

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Sand 4-8 mm

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* Wurzeln

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 11 Stunden mit Pause

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

HQI/HQL

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Hamburger Mattenfilter


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* mittelgrobe Filtermatte

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* 600 Liter/ Stunde

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Welche Farbe hat der Dauertest? Kein Dauertest vorhanden

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 11.052017

Temperatur in °C:* 26 Grad

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

Standard Dünger, Lehmkugeln, Eisenzusatz


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 2 x Monat

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

Genug (machen ca. 1/3 des Platz im Raum der AQ aus)

Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* Keine Bodenbepflanzung (alles größere Pflanzen)

Besatz:

ca. 30 Kleinfische (2-5 cm)

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* NA

Leitungswasser GH-Wert:* NA

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* NA

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* NA

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* NA

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* NA

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): NA

Weitere Informationen und Bilder:


Hallo Forum,

zuerst mal ein Lob an diese Plattform, die User und die Betreiber ... ich habe hier schon einige wertvolle Informationen gefunden und bin seit ca. 2 Jahren stiller Leser. Ich habe mich nun hier angemeldet weil ich hoffe das ihr ein paar Ratschläge für mich habt aber vielleicht ist mein Bericht auch für andere hilfreich.

Ich habe ein Problem. Bakterien. Die unerwünschten Bakterien. :)

Grundlegendes:
- 280 Liter Aquarium
- Dicht beflanzt
- Mittlerer Besatz
- 10 Neons
- 10 Panzerwelse
- 5 Pseudomugil - Wernerie
- 10 Ottos
- 10 Armano Garnelen

- Hamburger Mattenfilter
- Sandboden
- 100(?) Turmdeckelschnecken

Das Becken lief 4 Jahre sehr stabil. Nachwuchs der Panzerwelse usw. Bis ich vor ca. 1.5 Jahren 2 Raubschnecken in das Becken gab... (ich denke das war mein Fehler und der Auslöser). Im laufe der Zeit fielen die Raubschnecken über die Turmdeckelschnecken her. Ich machte mir ob der Anzahl der Turmdeckelschnecken allerdings keine Sorgen... Vor einem Monat bemerkte ich das Luftblasen aus dem Boden aufstiegen. Definitiv Schwefelwasserstoff. Vor ca. 3 Monaten installierte ich eine CO2 Anlage (nur der Vollständigkeitshalber). Außerdem bildete sich eine Kahmschicht auf der Wasseroberfläche.

Untersuchung im Sand ergaben ... Massengräber ... Die Turmdeckelschnecken waren bis auf ca. 5 Exemplare alle tot. Dafür hatte ich ca. 30 Raubschnecken... Der Sand hatte große Einschlüsse von Schwefelwasserstoff.

Massnahmen:

Tag 1.
- Fische umgezogen
- Alle Pflanzen in seperates Becken
- Kompletten Sandboden raus
- Die Pflanzen im seperaten Becken mit Schneckentod bearbeitet.
- Becken leicht mechanisch gereinigt
- Wasser bis auf 10cm raus (Bakterien ...)
- Frisches Wasser rein (Mattenfilter)

Tag 2.

Neueinrichtung:
- Neuen Sandboden
- Neuen feinen Kiesboden

in getrennten Bereichen

Pflanzen aus dem seperaten Becken wieder ins AQ gepflanzt.

Tag 3.

- Schneckentod im neuen Becken (ich wollte sicherstellen das an den Pflanzen keine Raubschnecken sind)

Tag 4.
- Tiere ins neue Becken da der Mattenfilter arbeitet und feucht gehalten wurde.
- Düngung des Wassers

Ich bin jetzt bei Tag 20 und habe wieder Lufteinschlüsse im Sand obwohl ich den Sand bei Wasserstand ins Becken tat. Auf der Oberfläche des Sands bildet sich eine Schicht Blaualgen (Bakterien). Kahmschicht auf der Oberfläche. Nachdem ich 3 Tage über Kohle gefiltert habe (Schneckentod) sind gestern die ersten 10 Turmdeckelschnecken wieder eingezogen.

Es scheint eine Wechselwirkung mit CO2 zu geben. Ich hatte vor ca. 2 Jahren mal versucht Bio-CO2 zu verwenden hatte dort aber schon Probleme mit der Kahmschicht. Nach dem ich das Bio-C2 abgestellt hatte verschwand die Kahmschicht. Vor 3 Monaten dann die "professionelle" CO2 Anlage installiert. Man liest im Internet vereinzelnt das ein Zusammenhang zwischen Kahmschicht und CO2 besteht. Bei den vielen Faktoren möchte ich das aber so nicht bestätigen sondern nur als weiteren Hinweis anbieten.

Nun, ich habe ein Bakterienproblem (die falschen Bakterien)

Einer meiner Fischdealer kam auf die Idee ... zusätzlich neue Filterbakterien ins Becken zu tun. Ich hielt das auch für eine gute Idee da ich hoffe das die gewünschten Bakterien die unerwünschten Bakterien verdrängen.

Wäre für Hinweise dankbar.

Kleine Vorstellung:

Mein Name ist Michael (nicht wundern wegen dem Nick, das mache ich öfters so), pflege verschiedene AQ seit ca. 10 Jahren, bin Fan des Hamburger Mattenfilters ( http://www.deters-ing.de/ ) und überlege meine wie manche von euch von HQL/HQI (ich verwechsel das immer - funktioniert aber sehr gut, da ich bis auf das jetzige Problem starken und gesunden Pflanzenwuchs habe und keine Algen) auf LED umzubauen.
b21asgi87t
Beiträge: 12
Registriert: 11 Mai 2017 09:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 11 Mai 2017 14:42
Hallo Michael,

erst mal herzlich willkommen! Hm, viel Text und ein selten schlecht ausgefüllter Fragebogen. Wie soll's weitergehen?
Mein Tipp: fülle den Fragebogen aus, einen Neuen. Wenn der wieder nix ist, melde ich mich nicht mehr.
Kann ja nicht so schwer sein die Fragen zu lesen und brauchbar zu beantworten - und die "Trinkwasseranalyse" findest im Netz in Verbindung mit deiner Stadt/Gemeinde. Du brauchst aber auch gar nichts zu tun und schaust in meiner Sig, in der steht alles drin und mehr kann ich dir eh nicht erzählen.

Gruß, Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6108
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon b21asgi87t » 11 Mai 2017 15:32
Hallo Nik,

ja, du hast recht, das bei vielen Problemen die Randbedingungen wichtig sind. Bei Algen und Pflanzenproblemen auf jeden Fall. Auch bei Fischsterben. usw. (btw. einer meiner Panzerwelse schwam irgendwann mit dem Bauch nach oben im Becken. Die wühlen im Sand.... und dieser war mit seiner Nase zu nah an meinen Untersuchungen des Sandes als sich eine Schwefelwasserstoffblase öffnete - das war vor meiner Neueirichtung)

Wenn du allerdings meinen Text gelesen hast wirst du feststellen das die meisten Angaben des Fragebogens für die Lösung bzw. Einschätzung des Problems irrelevant sind. Aber wenn es dich glücklich macht...^^

https://www.ewf.de/produkte/wasser/trinkwasser-analyse-korbach/

Ich habe kein Pflanzenproblem.... das Becken ist voll mit Pflanzen denen es gut geht
Ich habe kein Nährstoffproblem... das Becken ist voll mit Pflanzen denen es gut geht
Ich habe kein Algenproblem... das Becken ist voll mit Pflanzen denen es gut geht
Ich habe kein Lichtproblem... das Becken ist voll mit Pflanzen denen es gut geht
...

Ich habe ein Bakterienproblem... das ins Ungleichgewicht gekommen ist. Der Boden der durch "meine Regenwürmer" über die Jahre gut umgepflügt wurde wurde nicht mehr umgepflügt... die waren alle tot... Ob nun das Fehlen dieses Umpflügens oder die toten Schnecken im Sand dafür gesorgt haben das der Boden umgekippt ist ist imo auch irrelevant. Diese Probleme wurden durch neuen Sand aus dem Weg geräumt.

Geblieben sind nur die Bakterien. Der Sand in dem sich ebenfalls eine Bakterienkultur ansiedelt ist neuer frischer Sand und gereinigt...der imo nun wieder durch die unerwünschten Bakterien besiedelt wurde... Ein Ungleichgewicht der Bakterien im Becken ist das Problem. Dazu brauchst du weder Beleuchtung, Einrichtungsgegenstände, Pflanzen usw. aus dem Fragebogen. Die wichtigsten Sachen habe ich ausgefüllt.... (Was fehlt sind vielleicht die Messwerte aus dem Wasser des Beckens zu Eisen, GH und PH - die kann ich aber gerade nicht messen...)

Aber vielen Dank für deinen Link in deiner Sig...

Beste Grüße
Michael
b21asgi87t
Beiträge: 12
Registriert: 11 Mai 2017 09:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon eheimliger » 11 Mai 2017 18:09
Hallo Michael,
jetzt trinken wir erstmal einen Tee oder ein :bier:
Und dann stellt sich die Frage was denn jetzt den "falschen" Bakterien im BG den garaus macht, denn das schein ja das Problem zu sein.
Du könntest jetzt neu Bakterien von den "richtigen" zugeben, gerne werden hier zb die Microbe Lift Produkte, im speziellen Nigt Out 2 und Special Blend, empfohlen.
Ob die dann durchgreifen kannst Du probieren, oder direkt den Sand komplett erneuern und evtl dann die Produkte zugeben, gibt es oben im Shop.
Neue Schnecken rein und durch richtige fütterung die population kontrollieren und nicht durch Raubschnecken, das sollte dann wieder funktionieren.
Gruß, Frank
eheimliger
Beiträge: 593
Registriert: 26 Nov 2015 19:35
Wohnort: Bonn
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Mandocello » 11 Mai 2017 22:50
Hallo Michael,

was sagt die Nase, hast Du nun „Luft“einschlüsse im Sand oder ist es wirklich Schwefelwasserstoff? Dann ist der Bodengrund in aller Regel schwarz durch Sulfide. Wie sehen die Pflanzenwurzeln in den betroffenen Gebieten aus? Mal kräftig durchzumulmen kann nicht schaden und bringt Sauerstoff in den Boden, der den Anerobiern den Spaß verdirbt.

Grüße
Uwe
Mandocello
Beiträge: 240
Registriert: 05 Jun 2015 10:00
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon Plantamaniac » 12 Mai 2017 06:12
Hallo, mit Schwefelwasserstoff hab ich auch meine Probleme, aber ehr in den Emersen Wasserpflanzentöpfen. Auch in Becken mit Nährboden unter dem Kies hatte ich da schon Ärger.
Mit einem Stäbchen reinstecken um Verdichtungen zu lockern kann kurzfristig helfen.
Bodendeckende Pflanzen schicken über ihre Wurzeln Sauerstoff in den Boden. SAGITTARIA sublata ist da vorbildlich, sieht gut aus und ist sehr Einfach....wobei...1/3 Wasserpflanzen ist nicht viel...da geht bedeutend mehr.

Wie Uwe so treffend schreibt, hat das ganze mit fehlendem Sauerstoff zu tun. Genauso die die Blaualgen und die Kahmhaut.

Boden: ja, Tds helfen, zusätzlich Wasseroberfläche gut bewegen, wenn das nicht reicht, Oxydator einsetzen.
Co2Anlage mit Nachtabschaltung verhilft bei Licht auch zu mehr Sauerstoff ,da die Pflanzen besser arbeiten.
Nachts Atmen sie allerdings rückwärts und die Masse der Verbraucher, kann dafür Sorgen, das nicht genug Sauerstoff in den Verdichteten Boden eindringen kann.

Cyanos: ebenso. Damit hatte ich in besagtem Becken auch massive, jahrelange Probleme.
Abgeschafft mit Oberflächenbewegung + Oxydator in der Sommersaison und Verbesserung der Bakteriellen Vielfalt.

Kahmhaut: das sind Bakterien, die ihren Weg nicht in den Filter finden und den Gasaustausch behindern. Hat mit Co2anlage nur indirekt zu tun.
Leute mit Anlage haben Angst vor Oberflächenbewegung, weil es ihnen angeblich zuviel kostbares Co2 austreibt.
Dreh die Oberflächenbewegung auf, sorge für ordentlich Stömung und/oder instaliere zeitweise einen kleinen Oberflächenabzug (basteln oder kaufen, siehe youtube) oder eine Lilipipe. Beides zieht nichtnur die Haut ab, sondern bringt auch Sauerstoff ein.

Ich denke auch es gibt ein Problem mit Sauerstoff. Das hat auch Deinen Panzerwels gekillt.
So eine Schwefelwasserstoffblase haut die nicht gleich um. Die mit der schwächsten Tagesform sterben zuerst, wenn nix passiert, folgt der Rest.
Weil der Filter arbeitet mit zu wenig Sauerstoff auch nicht gut. Das tückische daran ist nur, das man einen Sauerstoffmangel im freien Wasser in den frühen Morgenstunden ein paar Stunden nach Licht an nichtmehr nachweisen kann. Manchmal ist es nur das Zünglein an der Waage. So wie wenn Dich einer 5 Sek. Zu lange am Hals würgt. Dann waren es 5 sek. zuviel Sauerstoffmangel für Dich, auch wenn derjenige dann wieder loslässt.

In der Natur ist überall Schwefelwasserstoff im Gewässerboden. Grab mal an einem Bach, Fluss, im Sand an der Nordsee oder im Baggersee. Da fällt das garnicht auf, aber in unseren kleinen Pfützen mit wenig Wasser wirkt sich das nicht gut aus.

Was sind eigentlich Pseudomugil Wernerie?
Oha...hättest besser nur Pseudomugil oder nur Werneri geschrieben...je nachdem welchen Fisch du pflegst...das kommt irgendwie nicht so gut :putzen:

Chiao Moni
Benutzeravatar
Plantamaniac
Beiträge: 2977
Registriert: 28 Mai 2012 18:19
Bewertungen: 27 (100%)
Beitragvon nik » 12 Mai 2017 09:31
Hallo Michael,

Bei Schwefelwasserstoff gehört die Betrachtung der Sauerstoffsituation dazu - und die dazu gehörigen Fragen hieltest du der Beantwortung nicht mehr für würdig.
Das ergibt das Bild eines zu einem Volumendrittel bewachsenen Pflanzenbeckens denen es gut geht. Mattenfilter und Sand, ohne Nährstoff-, Algen-, Lichtprobleme. Gedüngt mit Standarddünger, Lehmkugeln und Eisenzusatz. Das scheint großartig! Oder? Mir halt nicht.

Blöd nur ist die Kahmhaut und die Cyanobakterien, die auf ein mikrobiologisches Problem hinweisen und Schwefelwasserstoff in einem Umfang, dass es dir einen Panzerwels auftreiben lässt.
Was du zu den Schnecken schreibst ist plausibel, würde ich aber anders bewerten. Du kennst die "Schnecken-FAQ"? Die Menge der Schnecken ist abhängig von anfallenden organischen Stoffen, also hast du deine paar Fischchen exzessiv gefüttert oder der Pflanzenwuchs ist doch nicht so großartig wie es den Eindruck erweckt - gab dann doch öfter mal ein gammelndes Blättlein her. Da wäre die Ursache des Problems zu suchen! Fandst du halt überflüssig mit den zugehörigen Informationen ...
Natürlich kann man die Turmdeckels mit Anentome (jetzt Clea) reduzieren, statt sich die Schnecken-FAQ zu Herzen zu nehmen, blöd ist dann nur, dass eine Menge Organika liegen bleiben, weil die TDS fehlen. Das ist eine der Fäulnis Vorschub leistende Vorgehensweise. ^^

Ich stehe ziemlich auf rund laufende Aquarien und die Dinge, die dafür wesentlich sind. Für mich war Sand ein Glücksfall! Übrigens keinesfalls mit Lehmkugeln und ähnlichem Rotz versaut. Das ist nicht nur ein optimales Pflanzsubstrat, es beschert dem System Übersichtlichkeit (z.B. in der Düngung). Gleiches gilt für die Substratfilterung, es stellt sich die Frage was macht Substratfilterung? Das genügt schon um mind. im schwach besetzten Pflanzenbecken, wie deinem, festzustellen, dass das nicht immer nur positive Folgen hat. Also habe ich auch die reduziert. Meist rühre ich die Becken nur noch. Sorgt übrigens dafür, dass die Filterbiologie ins Becken verlagert wird und anderen unerwünschten bakteriellen Erscheinungen, wie CB, die Räume eng macht.^^ Noch die Düngung, nur übers Wasser und die Erkenntnis, dass das ausgezeichnet funktioniert. Aber immer noch gab es Aquarien die trotzdem nicht richtig liefen. Erst da kam ich auf die überragende Bedeutung der Mikroflora! Läuft die, muss es nicht "Geringfilterung" sein, kein Sand und auch bei der Düngung verzeiht das einigen Unsinn.
Da ich aber auf rund laufende Pflanzenaquarien stehe, haben die eben gewaschenen Poolfiltersand im Bereich 0,4-0,8 mm, viel Licht, sind nur gerührt und nur wassergedüngt.
Das war ein paar Wochen alt und hatte ich mit eigenen Pflanzen aufgesetzt, di ich nur schnell vermehren wollte. Mit anderen Pflanzen muss das beileibe nicht so laufen.
11221114151122311220
Null Algen, null Probleme, da mussten nie die Scheiben gereinigt werden, geringgefiltert, glasklar, nur übers Wasser gedüngt.

Und jetzt du mit deinem HMF, Standarddünger, Lehmkugeln, Eisendünger? Ist nur rhetorisch. ^^

Meine Betriebsweise ist sogar einfacher als deine. Einfacher geht gar nicht. Ich hatte übrigens 6 Jahre ein 300 l Becken mit Matte.

Zu deinen Fragen:
Die Blasen im Sand sind vermutlich ursprünglich gasförmiger Stickstoff. Da Sand aber recht durchlässig ist, findet auch bei diesen Blasen ein Austausch statt und sie sind Abbild der Gassituation im Wasser. Harmlos. Wäre es H2S, ginge das mit Schwarzfärbung des Sandes einher. Dazu braucht es organischen Eintrag in den Sand und Sauerstoffmangel. Bei frischem San und deinen wunderbaren Pflanzen ^^ auszuschließen. Wie gut der Microbe Lift Special Blend wirkt, zeigte sich an einem durch H2S schwarz verfärbten Sand. Das Becken hatte ich eigentlich schon aufgegeben, weil es erheblich aus der Spur gelaufen war. Es ließ sich wieder gerade ziehen und besonders beeindruckt hatte mich, dass der Sand wieder hell wurde.
Wie du mit Cyanos umgehst, sollte dir nun auch klar sein, bakterielle Verdrängung. Wieder der SB und der NO II von Microbe Lift in Kombination.
Kahmhaut und ihre dauerhafte Beseitigung habe ich in meiner Sig beschrieben.

Damit hast du alle Symptome erschlagen! Ich bin halt kein Fan von der Matte sondern von rund laufenden Aquarien, deshalb habe ich die nicht mehr. Die ist in Fischbecken okay, in Pflanzenbecken nicht. Wahrscheinlich hast du wieder Lehm in den Sand gestopft, da nehme ich mal deine Worte "wenn's dich glücklich macht", aber anders geht es besser. Du hast vermutlich keine Vorstellung wie gut und stabil ein Aquarium laufen kann - ohne den von dir verwendeten Tand. So dolle stabil ist deins nicht, es ist zusammengebrochen. Oder soll ich dir noch zeigen wie unfassbar stabil ein 72 l Aquarium sein kann? Es ist das von oben, als es der Nachwuchs mir abgeschwatzt hatte. Das Becken war unkaputtbar. Sand, Wasserdüngung, Licht, ein guter Biofilm reicht.

Gruß, Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6108
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon b21asgi87t » 12 Mai 2017 13:34
Guten Morgen Aquascaper^^,

@eheimliger

Einiges von dem was du sagst habe ich schon umgesetzt. Jetzt nen Bier ;)

@Mandocello

Bei den neueren Luftblasen bin ich mir nicht sicher ob es sich um Schwefelwasserstoff handelt da ich den Zeitraum wie @nik auch für zu kurz halte das sich Schwefelwasserstoff dort so schnell wieder meldet.

@Plantamaniac

Danke für deine Hinweise.

In der tat ist die korrekte Bezeichnung für den Fisch: Iriatherina Werneri ^^ welcher übrigens ein tolles Verhalten im Wasser hat. ;)

@nik

Ich sehe Nik hat den spitzen Ton in meiner Antwort verstanden^^ Ja, wir befinden uns in einem Aqauscapingforum und ich bewundere die Kunstwerke die die Menschen in diesem Bereich der Aquaristik erstellen. Ernsthaft. Übertrieben gesagt ist das aber der Bereich der Aquarianer die im Wald den Boden aufräumen würden weil es nicht gut aussieht… ;) Also, nichts gegen einen aufgeräumten Wald… sieht gut aus … :)

Ich lese in vielen Foren mit und jeder hat so seine Vorlieben… Die einen bestehen darauf das Pflanzen und Fische geographisch gesehen aus dem selben Bereich kommen. Die einen schwören auf Sand… die nächsten auf feinen Kies… usw. usf. Ihr kennt das ;)

Das mit der Zeit organische Stoffe in den Boden gelangen ist bei TDS und Panzerwelsen die normalste Sache der Welt … und auch das vereinzelnd Blätter absterben ist ein natürlich Vorgang. Aquascaper gehören in der Beziehung zu den Aquarianern die „wie die Putzfrau hinter ihren Besuchern her rennen“ ;) Durch die Strömung und die Höhe des Sandes habe ich dafür gesorgt das sich in einem unsichtbaren Bereich vor dem Mattenfilter eine ca. 1cm dicke Mulmschicht sammelt. Die wird ab und an reduziert aber grundsätzlich ist diese „Schmutzecke“ Tummelplatz für Fisch- und auch Garnelennachwuchs. Auch der Mattenfilter ist eine hervorragende Stelle für den Nachwuchs um Nahrung zu finden…

Was? Der redet von „Schmutzecke“? Folter für einen Aquascaper… ich weiß, entschuldigt bitte. ;)

Lange Rede kurzer Sinn … es gibt verschiedene subjektive(!) Ansprüche an die Optik eines Aquariums… aber die biologischen bzw. biochemischen Problemstellungen sind ähnlich … Die Aquascaper kämpfen mit Algen… die anderen Aquarianer auch… Ihr habt hier Menschen die kämpfen mit Kahmschicht und Kummerwuchs… das findet sich bei den anderen auch. Bei Aquascaping geht es um Design, Optik und hauptsächlich Pflanzen. Der Focus ist ein anderer als bei anderen Aquarianern… Panzerwelse die euch den mühsam gestalteten und teuren Boden und Substrate in eurem Aquascapingaquarium umpflügen? Nah … geh mir weg, werden viele sagen. ;)

Ein gut laufendes reines Pflanzenaquarium unterscheidet sich doch ein wenig von einem gut laufenden Aquarium mit Tieren… Ich mag den Bereich „Minifische“ ja auch, aber willst du je nach Beckengröße 5-15 z.b Leuchtaugen ( Aplocheilichthys normani ^^) als Besatz bezeichnen? :)

Da sind 5-7 cm Panzerwelse (und das sind die kleineren) ne andere Nummer. Und je nach Fischart hast du mehr oder weniger (Futter) Belastung des Wassers und natürlich auch des Bodens.

Deine klinisch sauberen Becken sind also gar nicht das was ich anstrebe… und wie gesagt ist das subjektiv…

Wie gesagt das Becken lief mit zum Teil 60-80% der Sichtfläche Pflanzen… stabil … über Jahre.

Ja, mir ist nun klar wie ich das Becken wieder hinbiege… und es gibt dank den Hinweisen hier im Thread ein paar neue Bereiche die ich mir anschauen werde.

Allen ein schönes Wochenende und ich stell ne Kiste Bier in die Runde. :)
b21asgi87t
Beiträge: 12
Registriert: 11 Mai 2017 09:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 12 Mai 2017 14:35
Hallo Michael,

versuche das mal mit deinen Vorurteilen in den Griff zu kriegen. ^^ Mir sind sie egal, dich behindern sie.
b21asgi87t hat geschrieben:Deine klinisch sauberen Becken sind also gar nicht das was ich anstrebe… und wie gesagt ist das subjektiv…

Du hast nicht verstanden, was ich sagen wollte. Es ist natürlich abhängig davon wie viel organische Masse in Form von Futter hineingeworfen wird, aber wir haben es mit schwach besetzten Pflanzenbecken zu tun - und wenn die mikrobiologisch gut laufen, nährstoffmäßig gut versorgt werden, dann sind die alle so klinisch sauber! Wie du siehst, hatte ich sogar gleich wenig Besatz drin. Das ist keine Absicht mit dem "klinisch sauber", das wird bei wüchsigen Pflanzen einfach so! Es geht um die Wüchsigkeit und hat es die nicht, dann gammeln in großem Umfang die unteren/äußeren/älteren Blätter regelmäßig weg! Die Apikale kann ungeachtet weiter wüchsig sein. Es werden Nährstoffe aus alten Blättern abgezogen. Und wenn du solche Massen an TDS hast, dann ist da was mit anfallender organischer (Pflanzen)Masse im Busch. Den dollen Pflanzenwuchs nehme ich dir halt nicht ab. Ist mir auch egal ob du dafür was tun willst, ich zeige dir nur, wie gut das geht. Ich sage ja nichts gegen den üblichen gammeligen Pflanzenwuchs bei dem jeder den anderen und sich selbst mit "das ist normal" vertröstet. Ich will den halt nicht und finde es leicht den zu vermeiden. ^^

Dir auch ein schönes Wochenende
Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6108
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon b21asgi87t » 14 Mai 2017 10:38
nik hat geschrieben:Hallo Michael,

versuche das mal mit deinen Vorurteilen in den Griff zu kriegen. ^^ Mir sind sie egal, dich behindern sie.



Das sind keine Vorurteile ... das ist meine Meinung über Aquascaping ... auch wenn sie etwas überspitzt geschrieben ist. Wie gesagt halte ich Aquascaping für Kunst... aber wie kommst du auf das schmale Brett das mich meine Meinung behindern würde?... Mit humorlosen und verbissenen Aqaurianern kann ich eh nix anfangen. Mir sind sie egal, dich behindern sie ...^^

Mein Aqaurium fängt sich langsam wieder... Das mit den neuen Blasen aus dem Boden war wohl ein Fehlalarm. Die Pflanzen sind ob des Bodenwechsel und des 90% Wasserwechsel ein wenig angeschlagen. Den Tieren geht es gut. Und wenn das in 6-8 Wochen wieder alles so läuft wie zuvor mache ich für die Ungläubigen^^ ein Foto (wenn ich eine Kamera finde^^)

Beste Grüße
Michael
b21asgi87t
Beiträge: 12
Registriert: 11 Mai 2017 09:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 14 Mai 2017 12:13
b21asgi87t hat geschrieben:Das sind keine Vorurteile ... das ist meine Meinung über Aquascaping ... auch wenn sie etwas überspitzt geschrieben ist. Wie gesagt halte ich Aquascaping für Kunst... aber wie kommst du auf das schmale Brett das mich meine Meinung behindern würde?... Mit humorlosen und verbissenen Aqaurianern kann ich eh nix anfangen. Mir sind sie egal, dich behindern sie ...^^

Nein, deine Meinung sieht nach einem Sammelsurium an Vorurteilen aus. Bei dir fehlt offensichtlich der Bezug zu denen, die du aburteilst. Es behindert dich, wenn du solche kennenlernst und dir klar wird, was das für ein Schwachsinn ist, was du derzeit als "deine Meinung" präsentierst. Mit solchen kann ich nichts anfangen. ^^

Gruß, Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6108
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon b21asgi87t » 19 Mai 2017 07:43
Muss ich den Thread bei dem H2O2, was u.a. ein Desinfektions- und Bleichmittel ist, zur Algenbekämpfung in AQ mit Tierbesatz eingesetzt wird verlinken oder findest du ihn selbst? :lol:
b21asgi87t
Beiträge: 12
Registriert: 11 Mai 2017 09:18
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Frank2 » 19 Mai 2017 11:36
Hi - da bist Du aber bei Nik an der falschen Adresse! Er propagiert das genaue Gegenteil zu diesem - für mich ebenfalls unerträglichen - thread! Ich kann auch nicht verstehen wie jemand, der ein Stück Natur in sein Wohnzimmer holt,und dann, wie dort beschrieben, handelt.

Das ist aber nur ein Teil der Leute, man sollte nicht alle über einen Kamm scheren.

Übertrieben gesagt ist das aber der Bereich der Aquarianer die im Wald den Boden aufräumen würden weil es nicht gut aussieht…


Unnatürlich halt. Kulturlandschaft. Das ist das, was nachgebildet wird oftmals. Gefällt mir auch nicht, aber das ist halt Geschmacksache. Man sieht auch viele solcher Gärten, insb. in Norddeutschland. An Tiere wird da weniger gedacht, es geht zumeist um eine bestimmte Vorstellung von Ordnung und Sauberkeit - im Vorgarten wie auch in Aquarien. :D
Meine Schwimu kommt von "da oben" - auch da im Garten ein steter Kampf mit Giftcocktails gegen allerlei .. .


Grüße
Frank
Frank2
Beiträge: 1282
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 19 Mai 2017 12:55
Hi Frank,

es ist ja okay, wenn man versteht was man tut, das ist im Zweifelsfall ein zu diskutierendes und dann ergibt sich eine Dosis oder ein Rahmen für einen Anwendungszweck. Ich habe auch schon mit H2O2 rumgespielt und mein persönliches Fazit ist, es ist beinahe vollständig entbehrlich. Wenn jemand den Sauerstoffgehalt, die Oxidationsfähigkeit mal erhöhen will, dann kann ein Söchting Oxydator nett sein, wichtiger ist ein gutes Pflanzenwachstum. Da lohnt es genauer hinzuschauen. Und bei den "Kohlenstoffdüngern" mit Desinfektionsmittel theatralisch herumzufuchteln, weil man's mal aufgeschnappt hat, bringt in der Sache kein bisschen weiter. Wichtiger ist, dass das Zeugs in entsprechender Anwendung tatsächlich ein Pflanzenspeed ist. In seiner algiziden Wirkung halte ich es für vollständig entbehrlich. Kann man trotzdem machen, wenn man es nicht übertreibt. Und der Ansatz, ein Aquarium mikrobiologisch in Schwung zu bringen, ist ja jetzt auch erst einmal nicht sehr schlecht. ^^ Verschiedene Unterschiedliche Menschen gehen das halt mit unterschiedlichen Schwerpunkten an. Ist ja auch nix Neues, es ist lediglich zu akzeptieren - und es nicht zu tun erwies sich in der Vergangenheit schon immer als endliches Engagement. Das Leben ist bunt, hier ist's das auch und das ist gut so und das bleibt so.

Gruß, Nik
Konzept eines Pflanzenaquariums
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6108
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 6 (100%)
Beitragvon b21asgi87t » 20 Mai 2017 07:30
Guten Morgen,

@Frank ja, ich glaube auch das @nik ein Vertreter des biologischen und biochemischen Gleichgewichts ist. Das habe ich schon aus seinen Beiträgen rausgelesen. ;) Es ging auch eher um meine "Vorurteile" über Aquascaper, was zugegebener Maßen eine "kleine Spitze" war (steht aber auch dran) und du hast vollkommen richtig gesagt:

Das ist aber nur ein Teil der Leute, man sollte nicht alle über einen Kamm scheren.


Der Vergleich mit den Vorgärten und der Ordnung finde ich gelungen. ;)

@nik

Ich glaube ja eigentlich das wir beide uns verstehen und den Gegenüber zu nehmen wissen, denn wie du sagst: "Das Leben ist bunt" :)
b21asgi87t
Beiträge: 12
Registriert: 11 Mai 2017 09:18
Bewertungen: 0 (0%)
15 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Algen/Bakterien/Mangel?
von eat » 15 Okt 2014 17:34
5 426 von Hübby Neuester Beitrag
21 Okt 2014 13:38
Algen oder Bakterien?
Dateianhang von Realkeks » 12 Mär 2016 16:11
0 171 von Realkeks Neuester Beitrag
12 Mär 2016 16:11
Schimmel oder Bakterien?
Dateianhang von Lukesky » 19 Mär 2016 11:07
9 502 von omr Neuester Beitrag
20 Apr 2016 21:07
Bakterien/Algenblüte, Mangelerscheinungen (?), Dünger
Dateianhang von angelsfire » 19 Feb 2017 22:44
67 1343 von angelsfire Neuester Beitrag
05 Mär 2017 12:09
Kein Bakterien-Flaum sondern Algen nach Neueinrichtung???
Dateianhang von Gast » 27 Dez 2011 14:04
9 1428 von Gast Neuester Beitrag
28 Dez 2011 22:26

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast