Antworten
85 Beiträge • Seite 5 von 6
Beitragvon lukasg » 30 Dez 2017 21:45
Hallo Zusammen,

und danke für die rege Beteiligung.
Fragt man fünf Leute kriegt man sieben unterschiedliche Meinungen :D

Nachdem ich mir die Dosierberechnungen von Kevin angeguckt habe, verstehe ich die Dosierberechnung etwas besser ;)

Zum Verständnis:
beim TWW 20ml EI-Dünger und 6ml Eisenvolldünger.
Dann im Wechsel 2ml EI-Dünger und 2ml Eisenvolldünger.

Meiner Meinung nach läuft es doch auf das gleiche Ergebnis hinaus: Ich nehme weniger EI-Dünger und erhöhe die Düngung mit dem Eisenvolldünger.

Kevin, meinst du Bacter AE und Special Blend oder nur eines von beiden?

VIele Grüße,
Lukas

EDIT: Wichtigster Satz bisher kommt von Kevin:"Wird schon :smile: "
So langsam zweifelt man an sich selber. So ein kompliziertes Becken hatte ich noch nie (es ist mein 5.)
lukasg
Beiträge: 111
Registriert: 18 Apr 2009 13:02
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 30 Dez 2017 22:17
Hallo,

unbekannt1984 hat geschrieben:Auch wenn Einige Leute hier nichts vom Redfield-/Buddyverhältnis hören wollen, dort gibt es aber die Aussage, dass Blaualgen nur bei einem Verhältnis NO3/PO4 <= 7/1 entstehen.

wie gesagt, einige Leute reagieren auf die Erwähnung schon allergisch, wenn die gleiche Aussage auch noch an 2 weiteren Stellen steht, dann wird das ignoriert...

Kejoro hat geschrieben:Weiter unten steht noch, dass Cyanos an anderer Stelle wieder gewachsen sind!? Gerade eben sagst du aber noch, dass du für Bedingungen gesorgt hast, dass sie nicht mehr wachsen können...

Ja, wenn man die Reihenfolge von 2 Aussagen vertauscht, dann kann man das aus meinen Aussagen lesen...

Falsch. Idealerweise fügt man alle Nährstoffe in dem Zeitraum (welche im Idealfall ein Punkt ist) hinzu, indem sie verbraucht werden.

Dann zeig mir diese Aussage mal bei barrreport.com. Beim EI probiert man mindestens so viel zu düngen, wie die Pflanzen in der Zeit verbrauchen (eben etwas höher geschätzt):
These maximum rates are also variable, but the rates I am suggestion are only a guideline, different plants and different set ups may use more, but the plants will not run into deficiencies at these rates.
von The Estimative Index Of Dosing, Or No Need For Test Kits.

Müsste das unter der Voraussetzung der anzuzweifelnden Richtigkeit der dir postulierten Ratio nicht Nitratmethode heißen ^^?

Ist das nicht relativ egal? Also der Artikel zu Blaualgen nennt es Kalium-Methode, warum sollte ich dafür einen neuen Namen einführen?
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 893
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon lukasg » 22 Jan 2018 19:47
Hallo Zusammen,


ich muss mich mal wieder bei Euch melden.
So langsam vergeht mir an dem Hobby wirklich die Lust...
An den Bildern sieht man, dass die Cyanos immer mehr Überhand nehmen und die Pflanzen weiterhin nicht wachsen.
Einen wöchentlichen TWW mache ich natürlich immernoch :)

Was ich seitdem letzten Mal geändert habe:
- alle Filtermaterialien aus dem Filter entfernt
- Bacter AE besorgt. Seit 3,5 Wochen kommt ein Messlöffel täglich ins Becken

Nach dem TWW wird folgendermaßen gedüngt:
Dosierberechnung TWW
+ 7ml Spezial N.

Die Wasserwerte und Bilder habe ich noch dran gehängt.

Ich bin verzweifelt :(
Fällt Euch noch was ein?


Viele Grüße und weiterhin besten Dank für die Hilfe!
Lukas

Dateianhänge

lukasg
Beiträge: 111
Registriert: 18 Apr 2009 13:02
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 23 Jan 2018 11:14
Hallo Lukas,

schau dir deine Wasserwerte doch mal an: Der Pegel der Makronährstoffe sinkt, besonders Nitrat ist inzwischen unter dem empfohlenem Bereich, dagegen ist noch viel Kalium und Phosphat im Wasser. Wenn möglich, würde ich jetzt Nitrat etwas höher dosieren, damit die Pflanzen besser wachsen und Kalium/Phosphat weiter verbraucht werden.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 893
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon bikerin » 23 Jan 2018 14:43
Hallo Lukas,

ein solch trauriges Bild des Blaualgenbefalls hatte ich auch einmal vor vielen Jahren.
Selbst Neuaufsatz des Beckens nach auskochen des Bodengrundes halfen nicht. Das Ding wanderte dann nach x erfolglosen Versuchen über den Jordan. Nach vielen Jahren packte mich das Aquaristikvirus dann doch wieder. Aber die traurigen Bilder von damals werde ich nicht vergessen.

Mein Fazit:

ich glaube nicht, das dieses Problem mit "Mehr oder weniger Düngen" zu beheben ist.
Ich kann mir eher vorstellen, dass nur die "Radikalkur" hilft.
Ich weiss nicht, ob jemand wirklich einen solchen Befall schon einmal bei laufendem Aquarium+Besatz in den Griff bekommen hat.
bikerin
Beiträge: 5
Registriert: 16 Jan 2018 15:05
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon WTCube » 23 Jan 2018 15:33
Hallo Lukas,

ich würde eine Dunkelkur empfehlen. Wie das geht kannst du im Forum nachrecherchieren.

Erstmal alles raus an Cyanos was du kriegen kannst, dann ein maximaler Wasserwechsel, nicht aufdüngen.
Becken vollständig abdunkeln, Becken belüften du hast ja Besatz, Warten, nach dem Zeitraum, 2 mal maximaler Wasserwechsel, ausreichend neue schnell wachsende Pflanzen hier aus dem Forum besorgen und neu dazu setzen. Sehr moderat aber vollständig düngen, wenig Licht, 6h maximal am Anfang, du musst das Becken neu einfahren.

Viel Glück
Grüße Helmut
Benutzeravatar
WTCube
Beiträge: 259
Registriert: 05 Jun 2012 12:06
Wohnort: Dachau
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon lukasg » 23 Jan 2018 16:05
Hallo Zusammen,

und vielen Dank nochmal für die Hilfe!
So langsam weiß ich dieses Forum zu schätzen ;)

Mittlerweile bin ich auch der Meinung, dass ich am Samstag das komplette Innenleben raus nehme und gegen Neues austauschen sollte. Dies wird dann mein letzter Versuch sein! :cool:

- Bodengrund: schwarzer Kies raus und Tausch gegen Spielsand
- Beide Wurzeln raus und Tausch gegen Neue
- Alle Pflanzen raus und Tausch gegen neue schnellwachsende Pflanzen (ich gucke gleich mal hier im Marktplatz oder erstelle einen Suche-Thread)
- Leeres Becken nur mit Wasser reinigen
Filter lass ich wie er ist (komplett ohne Filtermedien).

Jetzt muss ich mir noch überlegen wie ich die Dornaugen einfange und wie ich den Bodengrund entsorge :( :D
Für die Zeit in der ich das Aquarium neu einrichte (ca. einen kompletten Tag) werde ich die vorhandenen Fische in einem Eimer halten.

Gibt es eine Art Anleitung wie ich im Idealfall eine Becken neu aufsetze?
Da es wirklich mein letzter Versuch ist, möchte ich alles so gut machen wie es geht.
Der Weg zum optimalen Düngesystem ? ?
Lösungsvorschlag 1 / Basiskonzept + Stickstoff

Viele Grüße,
Lukas
lukasg
Beiträge: 111
Registriert: 18 Apr 2009 13:02
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Frank2 » 23 Jan 2018 17:03
Hallo,

schade dass es so Enden musste. Ich verfolge den thread schon eine Weile. Ich verstehe auch die Ratschläge nicht .

Es waren 0,375 Watt/L auf dem Becken, das hat DICKE ausgereicht an Licht. Ich habe hier 2 Becken mit weniger Watt und OHNE Reflektoren # zum TS , bester Pflanzenwuchs und das mit erheblich anspruchsvolleren Pflanzen wie die hier gesetzten! Diese gehen AUSNAHMSLOS alle bereits bei 0,2 W/l bei der gegebenen Beckenhöhe. Und das ist keine Theorie, sondern praktische Erfahrung aus T 8 Zeiten. Dann kommt noch der Refield daher und was weiß ich was.

Das Becken war vorprogrammiert zum Untergang, indem man hier eine Estimative Düngung vorgenommen, die mal von einem gewissen Herrn Barr entwickelt wurde für Starklichtbecken. Diese (schöne) Unkraut, das hier geplanzt wurde, kommt mit etwas Fischkacke und alle 4 Wochen etwas Volldünger sehr gut zurecht. Dazu ein paar Blasen Co2.
Und alle sind glücklich.

Hier war nie etwas aufeinander abgestimmt, eine Balance kann sich so nicht einstellen.

Die Cyanos kommen auch von Eisendünger, der triggert das ungemein, wenn sie latent da sind, in der Einfahrphase.
Redfield interessiert die nicht, allerdings gibt es Reinstwasserformen, die gerne bei N03 = about Null, auftreten, das war hier aber nicht der Fall.

Und hier noch ein paar Bilder aus meinen beiden noch dunkleren Becken (ein Drittes hat mehr Licht und hehört hier nicht her) , ein Eheim 240er mit Standardbeleuchtung (= grabbennacht OHNE Reflektoren) und ein anderes Eheim Proxima 320er mit Standard OHNE Reflektoren + Schwimmpflanzen, ebenfalls grabbennacht!

Warum muss eigentlich IMMER NOCH den normalen Gesellschaftsaquarianern hier, die ein Becken mit Pflanzenwuchs haben wollen, immer wieder derselbe Schwachsinn mit hoher Beleuchtung und abstrusen Düngekomzepten und Wasserwechselorgien aufgetischt werden bei absurd hohem C02? Das ist was für kleine Starklichtscapes oder/und sehr anspruchsvolle Pflanzen aber Greti und Pleti tut man damit keinen Gefallen!

Dateianhänge

Frank2
Beiträge: 1527
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon eheimliger » 23 Jan 2018 17:19
Hallo Lukas,
ich kann aus Erfahrung leider nichts zu deinem Problem beitragen, sowas hatte ich zum Glück auch noch nie.
Ich schreibe nur weil ich zuerst eine Dunkelkur wie Helmut sie vorgeschlagen hat durchführen würde bevor ich komplett alles neu machen würde, auf die Woche kommt es auch nicht an.
Und dann solltest Du auch Frank`s Einwand über mir mal durchdenken, das geht wirklich anders.
Gruß, Frank
eheimliger
Beiträge: 917
Registriert: 26 Nov 2015 19:35
Wohnort: Bonn
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon lukasg » 23 Jan 2018 21:16
Hallo Zusammen,

ich verstehe was Frank meint!
Gerne würde ich auch verstehen wieso es bei meinem von Anfang an nicht funktioniert hat. Doch ich fürchte das werde ich nie erfahren ;)
Bodengrund, Pflanzen und sogar die Schläuche werde ich definitiv austauschen und mit Sand statt mit schwarzem Kies neu anfangen ohne gleich eine Doktorarbeit in Chemie draus machen zu wollen :D
Dies ist überhaupt nicht als Vorwurf an die Leute zu verstehen die hier Zeit und Hirnschmalz rein gesteckt haben um mich zu unterstützen (falls es überhaupt so verstanden werden könnte) !! :bier:
Die Wurzeln gefallen mir, die werde ich abschrubben und wieder verwenden.

Beim neu Aufsetzen möchte ich mich hier dran orientieren:
Konzept eines Pflanzenaquariums

Geringe Filterung, Sand als Bodengrund ... nur die Düngung habe ich auch hier noch nicht verstanden :-/
Die Düngung zur Geringfilterung
Eigentlich wollte ich vermeiden mir eine Sammlung an chemischen Substanzen anzulegen :D

Folgende Dünger habe ich noch zu Hause:
Aqua Rebell Eisenvolldünger
Aqua Rebell Estimative Index
Aqua Rebell Makro Spezial N

Vielleicht könnte Nik sich das Thema hier mal angucken. :engel:
Speziell wegen des Neustartes mit Besatz. Das könnte heikel werden und ich möchte diesmal Fehler von Beginn an vermeiden.

Besten Dank vorab für die vielen Tips und Hinweise :thumbs:

Viele Grüße,
Lukas
lukasg
Beiträge: 111
Registriert: 18 Apr 2009 13:02
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Frank2 » 24 Jan 2018 08:17
Code  und mit Sand statt mit schwarzem Kies neu anfangen


In den beiden oben gezeigten Becken ist schwarzer Feinkies von Dennerle drin. Warum muss es Sand sein?

Du hast bei Einrichtungsbeispiele sehr schön bepflanzte Becken vorgestellt, die funktioniert haben. Eventuell besinnst Du Dich auf das, was da den Erfolg ausgemacht hat zurück?

Ich würde das Becken übrigens auch neu aufsetzen, dazu Kompostaufguss und Microbe lift special blent und nite out. Die Cyanos kommen wieder mit rein.

Du hast mittelhartes Wasser im neutralen Bereich. Passende Pflanzen aussuchen und zu Beginn hilsweise auch schnell wachsende Pflanzen wie Hygro Polysperma, Hornkraut treibend etc.. Co2 runter auf dunkelgrün. Ein größer werdener Froschlöffel, wenn ins Konzept passt, wäre gut geeignet. Es gibt da aber massig Auswahl und Alternativen für dieses Wasser.

Gruß

Frank
Frank2
Beiträge: 1527
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon lukasg » 24 Jan 2018 09:54
Hallo Frank,


worauf ich mich damals besinnt habe?! Gute Frage... eigentlich auf gar nichts :D
Hab das Becken einfach laufen lassen und ein mal die Woche mit Dennerle V30 Complete gedüngt.

Frank2 hat geschrieben: Warum muss es Sand sein?

Unter anderem, weil ich Dornaugen halte.
Aber auch, weil ich befürchte, dass mit dem Kies irgendwas nicht stimmt. Vielleicht habe ich ihn nicht richtig ausgewaschen und mir irgendwas rein geschleppt. Nachweisen kann ich das natürlich nicht...

Frank2 hat geschrieben: Ich würde das Becken übrigens auch neu aufsetzen, dazu Kompostaufguss und Microbe lift special blent und nite out. Die Cyanos kommen wieder mit rein.

Was meinst du mit "die Cyanos kommen wieder mit rein"?
Ich hab ncoh Bacter AE. Das könnte ich doch statt Special Blend nutzen?!

In der Tauschbörse habe ich bereits ein paar Leute angeschrieben die ggf. ein Pflanzenpaket mit u.a. schnellwachsenden Pflanzen abzugeben haben.


Grüße,
Lukas
lukasg
Beiträge: 111
Registriert: 18 Apr 2009 13:02
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Frank2 » 24 Jan 2018 18:44
Hallo Lukas,

hier noch - von mir abschließend - mit die Cyanos kommen mit rein - meine ich, dass die wieder mit das Becken kommen , das wirst Du nciht verhindern. Das ist aber kein Problem, sie sind in nahezu jedem Becken latent vorhanden.
Daher der Rat zu Kompostaufguss und Microbe lift. Ich würde schon dazu raten, es verbessert die Startchancen für gewollte Bakterien aber es ist beileibe kein Rundumversorgungspaket. Leider.

Ich habs Dir auch via PN geschrieben auf Deine Frage. Bei der jetzt vorhanden Beleuchtungsstärke ist das rel. harte Wasser eher nicht förderlich, Pflanzen, die man in so hartem Wasser leicht handeln kann gutieren hohe Beleuchtungsstärken keineswegs. Ich würde da auf Osmoseverschnitt setzen und runterverschneiden auf KH 2-4 bspw. und dann eben die dazu passende Bepflanzung auswählen oder ganz Osmose und Aufsalzung . Dann auch ausgefeilteres Düngekonzept einhergehend mit 50% iger Wasserwechselei angezeigt. Mit dieser Lichstärke steigen die Ansprüche an den Hälterer an und der Arbeitsaufwand wird in den meisten Fällen erheblich intensiver (nicht immer!). Dessen muss man sich bewusst sein. Die entsprechenden hier vorgestellten Düngekonzepte weisen das aber auch ganz klar aus zb mit der Wasserwechselei. ICH meine, dass das für ein Gesellschaftsaquarium für Greit und Pleti (zu denen ich mich auch zähle) nichts ist! Für Scaper und Leute die anspruchsvolle Bepflanzung als Passion haben allerdings sehr wohl!

Gruß und viel Erfolg wünsche ich

Frank
Frank2
Beiträge: 1527
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon lukasg » 25 Jan 2018 01:50
Hallo Zusammen,

es bleiben also zwei Möglichkeiten, zwischen denen ich mich entscheiden muss:
1. Osmoseanlage und LED Leuchte -> Hoher Aufwand bei Wasserwechsel (es sind immerhin ca. 30L Osomsewasser, bei TWW mit 60L) und Düngung
2. Keine Osmoseanlage und Wechsel zurück auf Standard-Leuchte (könnte noch beim Kumpel vorhanden sein) -> Geringerer Aufwand beim Wasserwechsel, "einfachere" Düngung -> hat bisher allerdings mit dem harten Wasser nicht funktioniert. Kann natürlich auch an anderen Sachen gelegen haben.

Aktuell würde ich sagen, dass keine der beiden Möglichkeiten ein schönes Pflanzenwachstum garantiert :smile:
Ideal für mich wäre: LED Leuchte bleibt. Aufwand bei Wasserwechsel hält sich in Grenzen. "einfachere" Düngung. :cool:
Aber die eierlegende Wollmilchsau gibt es wohl nicht :D

Bei beiden Möglichkeiten würde ich einen Neustart machen.

Grüße und Danke,
Lukas
lukasg
Beiträge: 111
Registriert: 18 Apr 2009 13:02
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon Frank2 » 28 Jan 2018 17:12
Hallo Lukas,

wenn Du bei dem Betonwasser bleibst (in Bezug auf die KH, die GH ist ist ok), dann würde ich bei dieser Lichtstärke 2 Dinge anpacken:

1. Nur hierfür geeignete Pflanzen kaufen. Solche, die es auch hart vertragen und auch mit alkalisch zurecht kommen

2. das C02 deutlich runter, da oben genannte Pflanzen das nicht brauchen. C02 bei 10 bspw.. Es reicht aus, wenn es keine biogene Entkalkung gibt.
Folge aber: PH wird > 7 werden!

Ich würde auch keine bereits submersen Pflanzen kaufen, sondern emerse. Was bringen Dir Submerse aus einem Becken hier, die mit KH 2 oder 4 laufen? Die Pflanzen gutieren derart grasse Umstellungen submers meist nicht.

Und ganz wichtig - K runter! Bring es auf 1-5 runter, mehr ist nicht vonnöten -> andere Düngestrategie. Weniger ist erstmal mehr. Nahezu alle Pflanzen für dieses Wasser benötigen weniger Nährstoffe. Natürlich muss immer N03 und zumindest 2 Tage pro Woche P04 nachweisbar sein. Und etwas Volldünger. Das reicht aus.

Wenn Du Dir unsicher bist welche Pflanzen mit dieser KH und alk. ph gut laufen - > "Aquarienpflanzen von A-Z" von Christel Kasselmann, ein kleines Taschebüchlein das hier+ber Auskunft gibt!

Gruß
Frank
Frank2
Beiträge: 1527
Registriert: 09 Jul 2014 06:10
Bewertungen: 0 (0%)
85 Beiträge • Seite 5 von 6
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Heiko2602 » 25 Apr 2011 15:43
19 1621 von Markus112L Neuester Beitrag
26 Apr 2011 19:05
Schlechter Pflanzenwuchs
von Frank leo1 » 24 Nov 2014 10:34
2 458 von Ebs Neuester Beitrag
24 Nov 2014 12:28
Schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Phoenix » 19 Jun 2015 19:23
1 420 von MarcK Neuester Beitrag
19 Jun 2015 23:01
Schlechter Pflanzenwuchs
von Didi77 » 28 Jul 2016 11:53
3 359 von Didi77 Neuester Beitrag
28 Jul 2016 18:19
schlechter Pflanzenwuchs und Algen....
Dateianhang von wuehler » 05 Dez 2011 17:43
18 1571 von Andreas S Neuester Beitrag
07 Dez 2011 12:17

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste