Post Reply
25 Beiträge • Seite 1 von 2
Beitragvon fischmutti » 20 Nov 2011 16:26

Probleme:

Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.]*

Pinselalgen auf Farn, Cryptos, Vallisneria. Pflanzen wachsen langsamer. Cryptos bekommen welligen Rand. Trugkölbchen wächst verdreht. Auch sind Fadenalgen zu beobachten. Grüne Punktalgen an den Scheiben.

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.]*

Habe 2 T8 Röhren gewechselt / August.

Allgemeine Angaben zum Becken:

Standzeit des Aquariums:* seit ca. 7 Jahren

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:* 80x35x40

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:* Kies, Manado

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]* 1 Wurzel, Lavagestein

Beleuchtung:

Beleuchtungsdauer:* 11h, 10-21 Uhr

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]*

T8, 2x 865. Reflektoren

Filterung:

Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]*

Eheim, Außenfilter


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?* blaue Filtermatte u. weißes Filterfließ

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?* ?, läuft aber gedrosselt.

CO2 Anlage (falls vorhanden):

Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:* Druckgas-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?* Ja

pH Steuerung vorhanden?* Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Diffusor

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] Dropchecker, AR

Welche Farbe hat der Dauertest? hellgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] AR, KH3

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Heizstab, nur im Winter, 25 Grad

Wasserwerte im Aquarium:

gemessen am:* 20.Nov11

Temperatur in °C:* 25 Grad

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

JBL, Tr??pfchentest, Kalium


pH-Wert: 7,2

KH-Wert: 13

NO3-Wert (Nitrat): 15

PO4-Wert (Phosphat): 0,4

K-Wert (Kalium): ca. 20mg/l (?)

Düngung:

Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]*

seit ca. 2 Wochen AR, täglich 4ml Makro Special N, 2ml NPK. Seit 20.Nov11 Ferrdrakonbeutel im Filter (ausreichend für 3 Monate). Bis August11 Ferrdrakon im Filter, dann nicht mehr.
Vorher tägl. 5ml NPK/AR, 3ml Spezial N. Habe von Makro Basic N aus Special N gewechselt. Zwischendurch habe ich auch Profito gedüngt gehabt.


Wasserwechsel:

Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:* 1 mal die Woche ca. 30%

Wird reines Leitungswasser benutzt:*Ja

Pflanzenliste:

Riccia fluitan, Javamoos, Fissidens Fontanus, Vallisneria, Rotala rotundifolia, Heteranthera zosterifolia, Limnophila hippuridoides, Microsorum pteropus, Cryptocoryne undulata, Potamogeton gayi, Helanthium tenellum, Hydrocotyle cf. tripartita (H. sp. "Japan"), Ludwigia "rubin"

Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?* ca.80 %

Besatz:

5 Neon, 13 Perlhuhnbärblinge, 1 Wels, 11 Amano Garnelen, 2 Kupfersalmler

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:

Leitungswasser KH-Wert:* 10,7

Leitungswasser GH-Wert:* 12,3

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):* 79

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):* 6

Leitungswasser K-Wert (Kalium):* 1,6

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):* 2,0

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): k.A. des Versorgers

Weitere Informationen und Bilder:


Das Becken lief bis vor ein paar Monaten ohne Probleme. Hatte ein Fadenalgenproblem, das ich, dank der Helfer im Forum, auch schon beseitigt bekommen hatte.
Habe auch schon ein Thema dazu im Forum. "Pflanzen wachsen nicht gut".
Gefüttert wird nur sehr mäßig. Meine Frage ist welcher Nährstoff fehlen könnte?

Dateianhänge

lg, Manuela
Benutzeravatar
fischmutti
Beiträge: 250
Registriert: 12 Mär 2011 20:50
Wohnort: Ammersbek
Bewertungen: 46 (100%)
Beitragvon java97 » 21 Nov 2011 14:39
Hallo Manuela,
Und wieder jemand mit Manado und Pinselalgen... mir ist dieses poröse Bodensubstrat (ungewünschte Filterung???) nicht geheuer...
Du schreibst zwar leider nichts zur Wattzahl Deiner Beleuchtung aber ich meine, es waren ungefähr 0,34...W/l, oder?
Welcher Eheim Filter läuft da gedrosselt?
Meiner Ansicht nach düngst Du noch immer viel zu kaliumreich und zu nitratarm
(lt. JBL-Test 15 mg/l NO3 können schon zu wenig sein). Ich würde auf NO3 und/oder Mg-Mangel tippen.
Ich würde Dir (zu wiederholten Mal :wink: ) empfehlen, den AR NPK nicht mehr zu verwenden.
Kauf Dir je eine Flasche Easylife Nitro und Fosfo (oder das Äquivalent AR Phosphat).
Dann machst Du zum Resetten einen möglichst großen Wasserwechsel (90%) und düngst das Wechselwasser auf 15-20 mg/l NO3 und ca. 0,5mg/l PO4 auf, dann passt auch der Kaliumgehalt von 9-12 mg/l. Mit etwas Bittersalz oder Preis Mineralsalz erhöhst Du dann noch den Magnesiumanteil auf ca. 10-15 mg/l (mit dem Nährstoffrechner kennst Du Dich ja mittlerweile gut aus, gelle?).
Dann düngst Du tgl. über den Spezial N und Fosfo (bzw. AR Phosphat) ca. 2mg/l NO3 und ca. 0,1 mg/l PO4.
Nach einer Woche misst Du die Werte und passt die tgl. Düngung dem Verbrauch entsprechend an.
Ist das Ferrdrakon Power im Filter für 100l ausgelegt? Wenn ja, würde ich Dir unbedingt raten, die Menge um die Hälfte zu reduzieren.
Ich hatte unter dieser Art der Düngung auch mal Bartalgen und bin mittlerweile der Meinung, dass die vom Hersteller empfohlene Menge dieses Düngers viel zu hoch ist.
Siehe auch hier in diesem Thread (ab ca. der zweiten Hälfte geht´s um Aquafim, das ist das gleiche):
nachricht165120.html?hilit=aquafim#p165120
Zu viele Mikronährstoffe (Fe) im Wasser verursachen halt gern mal Pinsel- oder Bartalgen.
Wenn Du noch mit mit Easy Carbo nachhelfen willst, kannst Du das natürlich gerne tun. Über einige Wochen tgl. doppelte Dosis während der Beleuchtungszeit, evtl. vorsichtig steigern. Letzere würde ich vorrübergehend auf tgl. 9-10h reduzieren.
PS etwas dichter bepflanzt (Schnellwachsende) dürfte das Aquarium ruhig sein :wink:
Viel Erfolg!
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon tom68 » 21 Nov 2011 19:32
Hallo Manuela,

lass dich nicht verrückt machen wegen des Kaliumwertes! Selbst DRAK, den man ja wohl zur Fraktion der Limitierer zählen kann, empfiehlt einen Kaliumwert von 10 - 15mg. Das du deinen Magnesiumwert erhöhen solltest (hier stimme ich Volker zu) -> gehe in die Apotheke und kauf dir Bittersalz -> mit einem gehäuften TL ca. 8g auf 100 Liter erhöhst du Magnesium um ca 8mg/l.
Ich denke du solltest Magnesium auf 10-15 mg/l anheben. Preis Mineralsalz eignet sich zu diesem Zweck nicht, da es viel Chlorid enthält und dafür gedacht das verdunstete Wasser (beim Nachfüllen) in einem Meerwasserbecken wieder aufzusalzen. Die vertreibende Wirkung von Pinselalgen von eben diesem Preis Mineralsalz ist wahrscheinlich auf diesen Chloridgehalt zurück zu führen (Google einfach mal salz und Pinselalgen) und meiner Meinung nach nicht auf die 70 enthaltenen Spurenelemente, die nebenbei bemerkt auch in jedem Meersalz im Supermarkt enthalten sind. Neben einen Magnesiummangel tippe ich bei deinen Symptomen auch eher auf zuwenig als zuviel Mikronährstoffe. Ein Eisentest könnte hier weiterhelfen. Auch wenn Volker empfiehlt nur noch den Speziellen Nitratdünger zu verwenden muss ich auch hier eher das Gegenteil empfehlen, da dieser Dünger auch Urea enthält, dass über Ammonium zu Nitrat umgewandelt wird. Und Ammonium kann unbestritten Algen auslösen. Ich weiss nicht, was du an Düngern rumstehen hast, aber du brauchst bestimmt nicht gleich losrennen und ein kleines Vermögen für Produkte auszugeben die du in abgewandelter Form sowieso zuhause rumstehen hast.

Zu easycarbo muss ich ebenfalls noch anmerken, dass du damit unter Umständen, besonders bei erhöhter Dosierung, einige deiner Pflanzen (Moose) schädigen könntest.

Gruß

Thomas
mfg Thomas Professionelle Dünger für stark bepflanzte Aquarien und Aquascaping
tom68
Beiträge: 231
Registriert: 16 Mai 2010 20:26
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon java97 » 21 Nov 2011 20:14
Hi,
tom68 hat geschrieben:lass dich nicht verrückt machen wegen des Kaliumwertes! Selbst DRAK, den man ja wohl zur Fraktion der Limitierer zählen kann, empfiehlt einen Kaliumwert von 10 - 15mg.

Ich will Manuela nicht "verrückt machen", sondern sie dabei unterstützen, alle Werte in einem bestimmten Toleranzbereich zu bekommen und zu halten. 10-15mg/l Kalium sind ja auch völlig in Ordnung (meine Empfehlung mit 9-12 mg/l ging ja auch in diese Richtung). Nur kumuliert sich das Kalium sehr schnell wenn sie wöchentl. über 10 mg zuführt, was garantiert das 2-3 fache dessen ist, was das Aquarium benötigt. In Kombination der nicht all zu üppigen Wasserwechsel ist das mittelfristig nicht gerade optimal!
Das du deinen Magnesiumwert erhöhen solltest (hier stimme ich Volker zu) -> gehe in die Apotheke und kauf dir Bittersalz -> mit einem gehäuften TL ca. 8g auf 100 Liter erhöhst du Magnesium um ca 8mg/l.
Ich denke du solltest Magnesium auf 10-15 mg/l anheben. Preis Mineralsalz eignet sich zu diesem Zweck nicht, da es viel Chlorid enthält und dafür gedacht das verdunstete Wasser (beim Nachfüllen) in einem Meerwasserbecken wieder aufzusalzen. Die vertreibende Wirkung von Pinselalgen von eben diesem Preis Mineralsalz ist wahrscheinlich auf diesen Chloridgehalt zurück zu führen (Google einfach mal salz und Pinselalgen) und meiner Meinung nach nicht auf die 70 enthaltenen Spurenelemente, die nebenbei bemerkt auch in jedem Meersalz im Supermarkt enthalten sind.

Ich verwende PMS und habe keine erhöhten Chloridwerte in meinem Wasser (verfüge über einen entsprechenden Test). Das Chlorid darin ist also garantiert zu vernachlässigen, wenn man nicht gerade Unmengen vom PMS ins Wasser schüttet.Ich bezweifle auch sehr stark, dass es der Grund ist, warum PMS oftmals so erfolgreich angewendet wird.
Neben einen Magnesiummangel tippe ich bei deinen Symptomen auch eher auf zuwenig als zuviel Mikronährstoffe. Ein Eisentest könnte hier weiterhelfen.

Selbst wenn der Fe-Test nur 0,05 mg/l anzeigt, kann das bei dieser Art Düngung (Aquafim) schon viel zu viel sein. Fe sollte quasi nicht nachweisbar sein. Punktalgen, verdrehte Blätter sind Anzeichen für Mängel im Makronährstoffbereich (z.B. Phosphat), Fadenalgen sprechen für einen Nitratmangel.
Auch wenn Volker empfiehlt nur noch den Speziellen Nitratdünger zu verwenden muss ich auch hier eher das Gegenteil empfehlen, da dieser Dünger auch Urea enthält, dass über Ammonium zu Nitrat umgewandelt wird. Und Ammonium kann unbestritten Algen auslösen.

Das kann sein, muss aber nicht. Ich habe selbst alle möglichen Nitratformen und Vorstufen ausprobiert. Selbst reine Ammonium- und Ureadüngung hatte keine Auswirkungen auf das Algenwachstum. Im Spezial N ist nur ein geringer Anteil Urea enthalten(1/5 des Nitrats) Ich halte dies für absolut unbedenklich. Welche Algen genau sollen denn damit provoziert werden? In der Regel doch Grünalgen doch die sind doch hier gar nicht das Problem...
Ich weiss nicht, was du an Düngern rumstehen hast, aber du brauchst bestimmt nicht gleich losrennen und ein kleines Vermögen für Produkte auszugeben die du in abgewandelter Form sowieso zuhause rumstehen hast.

Die zwei Dünger, die ich empfohlen habe, kosten zusammen 15-20 Euro. Das ist wohl für eine sinnvolle Ausrüstung an Makrodüngern durchaus zu verkraften.

Zu easycarbo muss ich ebenfalls noch anmerken, dass du damit unter Umständen, besonders bei erhöhter Dosierung, einige deiner Pflanzen (Moose) schädigen könntest.


wenn man es pur oder schwach verdünnt draufnebelt--ja...aber davon war hier nicht die Rede. Meinen Moosen macht EC jedenfalls nichts aus, solange man es mit Augenmaß dosiert. Es war auch nur als Option (Sofortmaßnahme) erwähnt.
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon tom68 » 21 Nov 2011 21:26
Hallo Volker,

ging nicht gegen dich persönlich! :bier:

aber die verdrehten Blätter könnten schon auf Kupfer bzw. Zinkmangel hindeuten. Auch auf Calziummangel (liegt hier aber eindeutig nicht vor!).
Magnesium wird wohl unbestritten zu niedrig sein. Ich selbst habe in einem Becken momentan Pinselalgen und die scheinen bei einem Eisenwert von fast 0,3mg/l endlich zum Stillstand gekommen zu sein.

Der Chloridgehalt vom PMS -> hier beziehe ich mich auf einen Test hier im Forum von Roger. Wird sich in diesem Produkt wohl um Magnesium - und Calciumchlorid handeln.

Zu den Wasserwechseln -> hier möchte ich Manuela auch dazu raten wöchentlich mind. 50-70% zu wechseln, dann kumuliert sich auch nichts auf.

Nochmal zum easycarbo -> bei doppelter max. empfohlener Dosierung sind bei mir Hornkraut zu 100% kaputt gegangen und Bolbitis heudelotii -> sieht jetzt sehr schlecht aus hat es aber überlebt.
PS. Bartalgen weg , Pinselalgen unbeeindruckt!!!

Gruß

Thomas
mfg Thomas Professionelle Dünger für stark bepflanzte Aquarien und Aquascaping
Zuletzt geändert von tom68 am 21 Nov 2011 21:45, insgesamt 2-mal geändert.
tom68
Beiträge: 231
Registriert: 16 Mai 2010 20:26
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Roger » 21 Nov 2011 21:38
Hallo!

Der Chloridgehalt vom PMS -> hier beziehe ich mich auf einen Test hier im Forum von Roger.

Darum ging es in diesem Thema: http://www.flowgrow.de/naehrstoffe/beobachtung-zu-ca-mg-verbrauch-t2319.html

Allerdings schrieb ich damals auch, das ich keine Nachvollziehbare Messung durchführen konnte, da vermutlich der Wassertest oder meine Messmethode nicht in Ordnung war.

Ich selbst habe in einem Becken momentan Pinselalgen und die scheinen bei einem Eisenwert von fast 0,3mg/l endlich zum Stillstand gekommen zu sein.

Verstehe ich das richtig, das Du durch einen verhältnissmäßig hohen Eisengehalt von 0,3mg/l Eisen den Algenwuchs ausgebremst hast?? Wurde das durch eine Erhöhung der Volldüngermenge oder durch reine Eisenzugabe erreicht?
Gruß
RogerBild
Benutzeravatar
Roger
Team Flowgrow
Beiträge: 4819
Registriert: 04 Okt 2007 13:56
Wohnort: Laubach
Bewertungen: 74 (100%)
Beitragvon tom68 » 21 Nov 2011 21:43
Hallo Roger,

warst fast schneller als ich!

Ich verwende ausschließlich Volldünger.

Gruß

Thomas
mfg Thomas Professionelle Dünger für stark bepflanzte Aquarien und Aquascaping
tom68
Beiträge: 231
Registriert: 16 Mai 2010 20:26
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon java97 » 22 Nov 2011 08:11
Hi Thomas :bier: ,

Ich härte mein VE-Wasser mit Duradrakon, welches meiner Kenntnis nach PMS und sehr wenig Chlorid, nämlich pro 1°KH 3,8mg/l, enthält, auf (so falsch kann PMS ja nicht sein, wenn es Kramer/Kremser in seinem Produkt einsetzt) und gebe dann noch extra ca. 0,6-0,7g pro 10l dazu um den Mg Gehalt einzustellen. Damit kommt kaum Chlorid ins Wasser
(die Menge macht das Gift... :wink: ).
Easy Carbo habe ich übrigens in doppelter Dosierung und nicht in doppelter maximaler Dosierung empfohlen... :P
Heteranthera sind echte Nitrat-Schlucker, die werden mit den derzeitigen tgl. 1,6 mg/l NO3 höchstwahrscheinlich nicht auskommen.
Deine Methode, (anscheinend) mit hohen Volldüngergaben Pinselalgen auszubremsen, scheint aber doch eher die Ausnahme zu sein und daher wäre ich mit solchen Tipps zunächst zurückhaltend. :wink:
Allermeistens bringt´s doch eine Reduzierung der Volldüngermenge und Optimierung der Gesamtnährstoffsituation.
schöne Grüße
Volker
Zuletzt geändert von java97 am 22 Nov 2011 08:20, insgesamt 1-mal geändert.
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Tobias Coring » 22 Nov 2011 08:20
Hi,

also grundsätzlich möchte ich mich auch mal zu Wort melden.

Ich sehe das ähnlich wie Volker. Viel zu hohe Kaliumwerte können problematisch sein... dennoch ist der NPK kein schlechter Dünger. Mit dem Spezial N als primären Stickstoffdünger muss ich z.B. Kalium separat nachdüngen. Hier bietet sich der NPK sehr gut an, da er eben auch Mg und auch noch PO4 hinzuführt. Der Estimative Index ist hier auch ein sehr guter Dünger, der eben weniger Kalium und etwas mehr PO4 hinzuführt und auch noch gleich mehr NO3 aufweist.

Die Grundkombination aus NPK und Eisenvolldünger nutzen unheimlich viele Leute. Kombiniert mit dem Spezial N hat man in aller Regel alles was man benötigt.

Ich würde einfach weniger vom NPK verabreichen, mehr vom Spezial N und beim Volldünger nicht so üppig dosieren. Höhere Volldüngermengen können Pinselalgen und Bartalgen auslösen. Hier ist das in allen meinen Becken zu 100% reproduzierbar.
Herzliche Grüße aus Braunschweig,

Tobias

Bitte sendet mir keine geschäftlichen Anfragen als private Nachricht.
Gerne helfen wir dir telefonisch unter +49 531 2086358 (Mo.–Fr. 9–17 Uhr) oder per E-Mail unter huhu@aquasabi.de weiter.

Lass es wachsen!

Bild
Benutzeravatar
Tobias Coring
Team Flowgrow
Beiträge: 9832
Registriert: 02 Sep 2006 16:05
Wohnort: Braunschweig
Bewertungen: 28 (100%)
Beitragvon java97 » 22 Nov 2011 08:31
Hi Tobi,
Wenn Manuela nun vom NPK weniger und vom Spezial N mehr zugibt, fürchte ich, dass so wiederum zu wenig PO4 ins Wasser kommt und das nächste Ungleichgewicht vorprogrammiert ist (mit dem EI habe ich mich nicht befasst).
Das "Problem" der fertig eingestellten NPK-Dünger ist neben dem Kaliumanteil meiner Meinung nach das N:P-Verhältnis von 10:1. ich denke, 15:1 käme den meisten Verbräuchen näher, will mich aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen...
Nochmal: Einzelkomponenten, das wären in diesem Fall die drei Makrodünger EL Nitro bzw. AR Nitrat, EL Fosfo bzw. AR Phosphat und AR Spezial N, wären meiner Ansicht nach die bessere weil optimal zu dosierende, kaliumärmere Kombi.
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon Tobias Coring » 22 Nov 2011 08:37
Hi,

die fest angerührten NPK Dünger machen die Dosierung unheimlich einfach. Das ist ja der große Vorteil bei diesen Düngern. Gerade der NPK wird wirklich am allermeisten verkauft und auch immer wieder an die gleichen Kunden verkauft. Ich denke die werden nicht andauernd den Dünger nachkaufen, wenn sie so unzufrieden wären :).

Bei einer Reduzierung des NPK kann der PO4 Anteil noch immer für ein limitiertes Becken ausreichen. Manuela hat ja auch einen Leicht angehobenen PO4 Wert momentan in ihrem Becken. Der darf unter voll limitierten Bedingungen auch gegen 0 tendieren... so ist der Dünger ja ursprünglich konzipiert.... er geht jedoch auch von einem Fischbesatz aus, der nicht zu klein sein sollte.
NPK soll lücken schließen... für eine alleinige Düngung in einem relativ Besatzlosen Becken ist er nicht unbedingt optimal. Da würde ich eher den EI Dünger empfehlen in Kombination mit dem Spezial N. Den EI Dünger dann aber NICHT gemäß Estimative Index dosieren, sondern moderat mit 1 ml pro 40/50 Liter.

Auf der Aqua Rebell Webseite wird in den kommenden Tagen ein kleiner Einstieg in die Düngung vorgestellt, um ein paar Szenarien der Nährstoffversorgung durchzuspielen. Das wäre ein guter Anhaltspunkt für den Einstieg.
Herzliche Grüße aus Braunschweig,

Tobias

Bitte sendet mir keine geschäftlichen Anfragen als private Nachricht.
Gerne helfen wir dir telefonisch unter +49 531 2086358 (Mo.–Fr. 9–17 Uhr) oder per E-Mail unter huhu@aquasabi.de weiter.

Lass es wachsen!

Bild
Benutzeravatar
Tobias Coring
Team Flowgrow
Beiträge: 9832
Registriert: 02 Sep 2006 16:05
Wohnort: Braunschweig
Bewertungen: 28 (100%)
Beitragvon Sash » 22 Nov 2011 12:32
Hi,

interessantes Thema. Ich habe mit ähnlichen Problemen in meinem Schaubecken zu kämpfen bzw. zu kämpfen gehabt. Der Bodengrund ist zwar nicht der Mandado, jedoch feiner rehbrauner Quarzkies von D. Der ist dem Manado doch sehr ähnlich, oder?
Es hat anscheinend wirklich etwas mit unerwünschten Filterprozessen zu tun, die selben Probleme hatte auch mein eigenes Becken vor der Umstellung auf Quarzsand.

Was die Gegenmaßnahmen betrifft, die schon erhebliche Besserungen brachten, kann ich nur aus meiner aktuellen Erfahrung folgendes berichten:

Ein Drehen an NPK Werten änderte rein garnichts an der Algensituation. Das Probleme musste hier im SE Bereich sitzen.
Eine üppige Volldüngung, d.h. komplettes Aufdüngen des Frischwassers mit einem gut chelatierten Volldünger und zusätzlicher voller täglicher Zugabe + Entfernen der befallen Blätter (und Entfernen der Algen auf dem Holz) brachten eindeutig Besserungen.

Zudem setze ich seit 14 Tagen PMS in dem Becken ein. Ich kann mir das ganze nur durch einen Mangel im SE Bereich (Ausfällungen im Bodengrund?) erklären, in keinem Fall aber durch einen Überschuss. Bei der Umstellung auf üppige SE Düngung hätten sonst ja die Algen explodieren müssen und nicht zurückgehen.
Den Filter habe ich komplett leer geräumt. Dann sind sichtbare Besserungen eingetreten. Genaue Zusammenhänge kenne ich aber natürlich auch nicht. Ebenso wenig möchte ich diese Art Bodengrund grundsätzlich schlecht reden und die Gringfilterungskeule schwingen. Ein wenig Licht im Dunkeln wünsche ich mir hierbei auch!
Grüße aus dem Norden,
Sascha
Benutzeravatar
Sash
Beiträge: 335
Registriert: 11 Sep 2010 13:23
Bewertungen: 1 (100%)
Beitragvon java97 » 03 Dez 2011 09:45
Hi Manuela,

Nun haben wir uns hier so eine Mühe gegeben, Dir Tipps zu geben und es kommt gar kein Feedback von Dir.
Bist Du jetzt wg. der z. T. gegensätzlichen Tipps und Erfahrungen total irritiert oder warum kam seit der Eröffnung des Threads gar nichts mehr von Deiner Seite??
Ein kleines Update biste uns schon "schuldig".... :wink:
Wie bist Du vorgegangen?
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
Beitragvon fischmutti » 07 Dez 2011 17:23
hallo Volker,
euer Einsatz ist wirklich toll, ohne Zweifel. Danke euch auch sehr dafür.
Bin gerade in der Testphase und versuche immer noch den Grund heraus zu finden, damit ich weiß an welcher Ecke ich drehen muß. Da es ja nach einem Kaliumüberschuß und einem Mikronährstoffmangel aussieht (SE) versuche ich nun folgendes:
Habe großen WW von ca. 70% gemacht. Dann auf Stoß NPK gedüngt (laut Rechner auf WW gerechnet) und dünge nur täglich
4ml Spezial N/AR. Zwischendurch habe ich einmal PMS gegeben (auf 100l gerechnet). Die Pflanzen bekamen dann einen Wachstumsschub :smile: . Nun bin ich am überlegen PMS immer einmal beim WW dazuzugeben oder auch zumindest einmal im Monat.
Ansonsten werde ich mir wohl doch Po4 einzeln zuzulegen. Wollte aber erstmal sehen ob es so vielleicht auch geht und nicht gleich neue Dünger kaufen.
Pinselalgen halten sich in Grenzen aber verschwinden auch nicht / bis jetzt. Auch ist ein leichtes Auftreten von Fadenalgen zu beobachten, hatte ja zwischendurch weniger NPK gedüngt.

So far ...

... werde euch dann demnächst auf dem Laufendem halten :wink: . Euer Wissen ist mir stehts willkommen.
lg, Manuela
Benutzeravatar
fischmutti
Beiträge: 250
Registriert: 12 Mär 2011 20:50
Wohnort: Ammersbek
Bewertungen: 46 (100%)
Beitragvon java97 » 07 Dez 2011 19:02
Hi Manuela,

Schön, von Dir zu hören! :smile:
Mit dem PMS kannst Du ja bei jedem TWW das Frischwasser ein wenig pimpen... :smile:
Wie sieht´s mit dem Ferrdrakon Power aus? Hast Du die Menge so belassen?
Wie ist eigentlich der Fe-Wert?
schöne Grüße
Volker
java97
Beiträge: 4543
Registriert: 10 Sep 2009 08:00
Bewertungen: 12 (100%)
25 Beiträge • Seite 1 von 2
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Pinselalgen und schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Holger_HH » 29 Aug 2014 10:38
2 526 von bocap Neuester Beitrag
02 Sep 2014 14:07
Pinselalgen nehmen überhand, Pflanzenwuchs stagniert
Dateianhang von napster90 » 19 Jan 2018 15:49
2 255 von JayJoeCc Neuester Beitrag
21 Jan 2018 18:58
Schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Heiko2602 » 25 Apr 2011 15:43
19 1543 von Markus112L Neuester Beitrag
26 Apr 2011 19:05
Kümmerlicher Pflanzenwuchs
Dateianhang von Gast » 16 Jul 2012 13:41
7 840 von derDennis Neuester Beitrag
09 Aug 2012 18:52
Hilfe bei Pflanzenwuchs
von Tessy » 18 Nov 2012 12:40
1 462 von derluebarser Neuester Beitrag
18 Nov 2012 13:07

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste