Antworten
232 Beiträge • Seite 13 von 16
Beitragvon Vonny0104 » 09 Nov 2018 20:46
unbekannt1984 hat geschrieben:wieviel Duradrakon hast du denn noch? Wäre dir da evtl. eine kostengünstige Alternative recht?
Bene hatte sich mal ein paar Gedanken zur Wasseraufbereitung gemacht, allerdings eher in Richtung Bienenwasser.
Mit 3 relativ einfachen Chemikalien ist Er dabei aber schon auf recht gute Werte gekommen, und ganz nebenbei Kalium-frei.

Ein Kalium-freies Wasser würde die Beladung des Soils recht schnell gerade ziehen. In diesem Hinblick wäre auch die Verwendung eines Kaliumfreien Nitratdüngers (z.B. GH Boost N) zur Stoßdüngung hilfreich, allerdings ist Es keinesfalls notwendig.

Also ich hab jetzt vom Duradrakon noch einiges, weil ich mir da grade erst ne neue Dose gekauft hab, aber ich denke das reicht noch ca. 3 Monate.
Und dann hab ich ja noch den Macro Basic Nitrat inkl. Kalium. Die Flasche mit 500 ml hab ich grade erst angefangen :shocked:

Was bedeutet Bienenwasser, außer dass es für Garnelen geeignet ist? Ist es besonders weich?
Lg Yvonne
Benutzeravatar
Vonny0104
Beiträge: 113
Registriert: 26 Mai 2016 10:45
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon unbekannt1984 » 09 Nov 2018 21:34
Hallo Yvonne,

Vonny0104 hat geschrieben:Was bedeutet Bienenwasser, außer dass es für Garnelen geeignet ist? Ist es besonders weich?

sehr niedrige KH, wäre für deine Schnecken jetzt nicht so toll...

Also ich hab jetzt vom Duradrakon noch einiges, weil ich mir da grade erst ne neue Dose gekauft hab, aber ich denke das reicht noch ca. 3 Monate.
Und dann hab ich ja noch den Macro Basic Nitrat inkl. Kalium. Die Flasche mit 500 ml hab ich grade erst angefangen :shocked:

Ok, dann würde ich Duradrakon beibehalten... Allerdings würde ich damit nur auf ausreichend GH aufsalzen (also Magnesium 10mg/l + und Calcium 20mg/l +), KH würde ich dann über Natriumcarbonat o.ä. erhöhen.

Ich habe da den Nährstoffrechner schon etwas gequält, ob man das noch mit Bittersalz auf Ca:Mg auf 2:1 schubsen möchte (5mg/l Mg hinzufügen) ist reine Geschmacksfrage...
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1640
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Vonny0104 » 10 Nov 2018 13:46
unbekannt1984 hat geschrieben:
Vonny0104 hat geschrieben:Was bedeutet Bienenwasser, außer dass es für Garnelen geeignet ist? Ist es besonders weich?

sehr niedrige KH, wäre für deine Schnecken jetzt nicht so toll...

Dann lass ich das lieber, ich bin so froh, dass meine Schneckis sich langsam fangen und die neuen Generationen besser und größer aussehen. Ich bin ja mit Duadrakon bereits auf einer KH von 7 deswegen.
unbekannt1984 hat geschrieben:Ok, dann würde ich Duradrakon beibehalten... Allerdings würde ich damit nur auf ausreichend GH aufsalzen (also Magnesium 10mg/l + und Calcium 20mg/l +), KH würde ich dann über Natriumcarbonat o.ä. erhöhen.

Das geht? Ist das auch ein Salz? Muss ich da dann auch wieder mit Pipette hantieren?
Lol - ich denk grad so - dann hätt ich ja eigentlich auch bei meinem Ionentauscher bleiben können, da war die KH bei 14 und die GH bei 8. Allerdings war das auch nix für die Schnecken :shocked: Das Gehäuse hat sich auch damit schon aufgelöst. :?
unbekannt1984 hat geschrieben:Ich habe da den Nährstoffrechner schon etwas gequält, ob man das noch mit Bittersalz auf Ca:Mg auf 2:1 schubsen möchte (5mg/l Mg hinzufügen) ist reine Geschmacksfrage...

:lol: Ich verlass mich da doch eh nur auf Euch. Das hat mit Geschmack bei mir recht wenig zu tun :roll: Nik hat eingangs geschrieben 2:1 bis 4:1 geht ... Was das allerdings genau für mein Becken bedeutet - k.a. ;-)
Lg Yvonne
Benutzeravatar
Vonny0104
Beiträge: 113
Registriert: 26 Mai 2016 10:45
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon unbekannt1984 » 10 Nov 2018 16:40
Hallo Yvonne,

Vonny0104 hat geschrieben:Das geht? Ist das auch ein Salz? Muss ich da dann auch wieder mit Pipette hantieren?
Lol - ich denk grad so - dann hätt ich ja eigentlich auch bei meinem Ionentauscher bleiben können, da war die KH bei 14 und die GH bei 8. Allerdings war das auch nix für die Schnecken :shocked: Das Gehäuse hat sich auch damit schon aufgelöst. :?

also bei den 3g auf die 60l Wechselwasser braucht man wohl keine Pipette. Alternativ gibt es von allen möglichen Firmen KH/pH+ - im Endeffekt auch nur eine Lösung aus Natriumcarbonat und ähnlichen Salzen.
Natriumcarbonat ist Soda, das bekommt man in jedem besserem Supermarkt.

Der Ionentauscher zieht aber auch Calcium aus dem Wasser...
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1640
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 10 Nov 2018 16:59
Hallo Yvonne,

Vonny0104 hat geschrieben: :lol: Ich verlass mich da doch eh nur auf Euch. Das hat mit Geschmack bei mir recht wenig zu tun :roll: Nik hat eingangs geschrieben 2:1 bis 4:1 geht ... Was das allerdings genau für mein Becken bedeutet - k.a. ;-)

Torsten und ich haben unterschiedliche Ansätze, da kannst du dich eben nicht drauf verlassen.
Das Duradrakon ist eine Komplettlösung um ein demineralisiertes Wasser ziemlich sinnvoll aufzusalzen. Ich sehe überhaupt keine Notwendigkeit zusätzlich mit Natriumkarbonat und Bittersalz rumzubasteln. Das genügt völlig, bringt noch Spurenelement mit und du brauchst dich nur noch um die Düngung zu kümmern. Da gab es eine Einschränkung, weil du den NPK aufbrauchen wolltest, nun nicht mehr. Sieht man mal vom störrischen Soil ab. ^^
Kaliumarm ist ebenfalls überhaupt kein Thema, wenn du dich für eine ergänzende Stickstofftagesdüngung mittels Urea entscheidest. Die ist AFAIR schon von mir inclusive Dosierung erläutert worden - oder in meiner Sig unter Düngung beschrieben. Falls du dazu Fragen hast, gerne.

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6871
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon unbekannt1984 » 11 Nov 2018 07:26
Hallo Nik,

nik hat geschrieben:Torsten und ich haben unterschiedliche Ansätze, da kannst du dich eben nicht drauf verlassen.
Das Duradrakon ist eine Komplettlösung um ein demineralisiertes Wasser ziemlich sinnvoll aufzusalzen. Ich sehe überhaupt keine Notwendigkeit zusätzlich mit Natriumkarbonat und Bittersalz rumzubasteln.

naja, was würdest du denn machen um auf eine KH von 7° dH zu kommen? Volvic reinschütten, oder kommst du damit gar nicht auf die KH (soll ja nur für die Schnecken sein)?

Würde man z.B. die KH mit etwas Duradrakon KH-Plus anheben, dann würde man direkt wieder Kalium in das Aquarium bringen (Das ist ja die nächste Baustelle).

Bittersalz ist halt eine Geschmacksfrage, ob man da evtl. auf Ca:Mg 2:1 gehen will.

Kaliumarm ist ebenfalls überhaupt kein Thema, wenn du dich für eine ergänzende Stickstofftagesdüngung mittels Urea entscheidest.

Yvonne gibt doch schon seit einer gefühlten Ewigkeit Urea-Lösung tägl. in das Aquarium... Also die Frage ist nach noch "Kalium-ärmer" als zur Zeit.
Außer die durch Aufhärtesalz und KNO3 eingebrachten Mengen zu verringern kann man da nicht viel machen.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1640
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Kejoro » 11 Nov 2018 10:16
Hallo zusammen,

unbekannt1984 hat geschrieben:naja, was würdest du denn machen um auf eine KH von 7° dH zu kommen?
Nichts, weil unnötig. In meinem 200l bei KH=1°dH sind ganz passable PHS, die sind da großgeworden^^
Ich denke, hier kommt es vielmehr auf die Ernährung der Tiere an, als auf das Wasser.

Wie machen es Landschnecken, die saurem Regen ausgesetzt sind? Die schwäbische Alb wird mehr und mehr abgetragen, aber die Schnecken bleiben erhalten...
Wenn man dann mal ein leeres Schneckenhaus in Säure legt, bleibt eine Schicht übrig, die das Schneckenhaus umgibt. Keine Ahnung, was es ist. Aber es ist säureresistent.

Ich würde einfach mal das machen, was Nik sagt. Anfangs habe ich ja auch seine Dinge hinterfragt und es anders versucht. Lief immer darauf hinaus, dass ich zum Schluss es so gemacht habe, wie er es gesagt hat^^

Schöne Grüße
Kevin
Benutzeravatar
Kejoro
Beiträge: 391
Registriert: 21 Mai 2017 21:55
Wohnort: Waiblingen
Bewertungen: 2 (100%)
Beitragvon nik » 11 Nov 2018 10:57
Moin Torsten,
unbekannt1984 hat geschrieben:naja, was würdest du denn machen um auf eine KH von 7° dH zu kommen?

Yvonne erreicht doch die KH7 schon mit Duradrakon und auch wenn das Kalium mit bringt ist das eine einfache und gute Lösung.

KH7 würde ich eh in Frage stellen, Schnecken gehen auch in weicherem Wasser. Mit weniger KH kann man entsprechend mit dem CO2 runtergehen. Ich halte solche Schneckenprobleme für ein Problem mit zuviel Säuren - so sehen die Gehäuse nämlich aus - und nicht mit zu wenig KH/GH.

Würde man z.B. die KH mit etwas Duradrakon KH-Plus anheben, dann würde man direkt wieder Kalium in das Aquarium bringen (Das ist ja die nächste Baustelle).

Bittersalz ist halt eine Geschmacksfrage, ob man da evtl. auf Ca:Mg 2:1 gehen will.

Ja, nur bringt das Duradrakon schon ein gutes Ca:Mg-Verhältnis mit und ich frage mich, aus welchem Grund willst du trotzdem noch mit Bittersalz ein weiteres Salz zur Anwendung bringen?
Genauso mit dem Natriumkarbonat und Duradrakon KH-plus.

Yvonne gibt doch schon seit einer gefühlten Ewigkeit Urea-Lösung tägl. in das Aquarium... Also die Frage ist nach noch "Kalium-ärmer" als zur Zeit.
Außer die durch Aufhärtesalz und KNO3 eingebrachten Mengen zu verringern kann man da nicht viel machen.

Ups, habe ich vergessen. Kalium halte ich sowieso nicht für sonderlich kritisch. Mal abwarten wie Yvonnes Düngung zurzeit aussieht. Kalium hat ja auch noch Spielraum nach unten.

Für schwieriger halte ich das Abschätzen, wie lange das Soil braucht um mit der Wasserdüngung halbwegs ausgeglichen zu sein. - Oder ob Yvonne wegen Phosphat lange genug die Füße still halten kann. Sie hatte ja schon mit dem NPK keine Ruhe und das Soil ist unbekannt gestopft mit Phosphat. Da hilft sowieso nur abwarten, ich rechne mit einer längeren Zeit, d.h. zwei, eher drei Monate aufwärts, bis sich P-Mängel zeigen.

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6871
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon nik » 11 Nov 2018 11:16
Hi Kevin,
Kejoro hat geschrieben:Ich würde einfach mal das machen, was Nik sagt. Anfangs habe ich ja auch seine Dinge hinterfragt und es anders versucht. Lief immer darauf hinaus, dass ich zum Schluss es so gemacht habe, wie er es gesagt hat^^

absolut und zweifelsfrei richtig! Immer genau das machen was ich sage! :D :lol: :P
Hinterfragen ist schon gut, du hast das ja zum Teil aus zusätzlichen Blickwinkeln betrachtet, was allgemein hilfreich für eine Beurteilung war. Yvonne will aber in erster Linie ein funktionierendes Becken und die einzige Spezialität an der Geschichte ist die über längere Zeit verschobene und nun gerade zu ziehende Beladung des Soils.

Wäre ganz nett, wenn man Kalium messen könnte, dann wäre das schnell klar, halte ich aber nicht für so dramatisch, dass ich deswegen einen teuren Kaliumtest kaufte. Und ich weiß einfach nicht ob der JBL brauchbar ist.
Wegen des Soils wird es länger dauern bis es den endgültigen Düngerhytmus hat. Phosphat ist noch nicht klar, SE aus Eisenvolldünger auch noch nicht und - vielleicht - ist K eine Baustelle. Das wird Zeit brauchen.

@Yvonne poste mal deinen derzeitigen Düngeplan, dann schauen wir weiter.

Gruß Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6871
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Vonny0104 » 11 Nov 2018 19:52
Hallo Zusammen,
nik hat geschrieben:Wegen des Soils wird es länger dauern bis es den endgültigen Düngerhytmus hat. Phosphat ist noch nicht klar, SE aus Eisenvolldünger auch noch nicht und - vielleicht - ist K eine Baustelle. Das wird Zeit brauchen.

Kannst Du mir da bitte noch sagen, wie ich den Eisenvolldünger verdoppeln soll? Grundsätzlich beim aufdüngen und beim täglichen Düngen?
nik hat geschrieben:@Yvonne poste mal deinen derzeitigen Düngeplan, dann schauen wir weiter.


Das wäre dann der hier.

Nicht wundern. Nachdem ich mit Kevin gesprochen habe und seine Schnecken auch mit weniger KH klarkommen, belass ich es jetzt doch bei einer KH von 6. Erstmal.
Den Eisenvolldünger hab ich so angegeben wie die letzten Wochen. Der wird ja dann lt. Nik erhöht.

Bitte entschuldigt, dass ich jetzt nicht auf alles geantwortet habe. Ich hab grade sehr wenig Zeit und muss jetzt noch "schnell" das Aquarium machen. Wollte eigentlich schon längst auf der Couch sein. :roll:

Edit: Tägliche Zugabe von 2 ml Urea und 1 ml Eisenvolldünger
Lg Yvonne
Benutzeravatar
Vonny0104
Beiträge: 113
Registriert: 26 Mai 2016 10:45
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Vonny0104 » 18 Nov 2018 12:32
Hallo Nik,

also mein Düngeplan von letzter Woche enthielt nun die doppelte Einmaldosis Eisenvolldünger nach dem Wasserwechsel. Unter der Woche ist er gleichgeblieben wie die letzten Wochen.

Der Eisenspiegel liegt heute vor dem Wasserwechsel nach wie vor bei 0,1, gemessen mit Tröpfchentest von JBL.

Der Durchfluss ist ziemlich schlecht hab ich den Eindruck Die Filterwatte ist recht schnell dicht. Da werd ich mir evtl. doch so ein Siebdings besorgen, das Torsten erwähnt hat.
Lg Yvonne
Benutzeravatar
Vonny0104
Beiträge: 113
Registriert: 26 Mai 2016 10:45
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon unbekannt1984 » 18 Nov 2018 15:18
Hallo Yvonne,

Vonny0104 hat geschrieben:Der Durchfluss ist ziemlich schlecht hab ich den Eindruck Die Filterwatte ist recht schnell dicht. Da werd ich mir evtl. doch so ein Siebdings besorgen, das Torsten erwähnt hat.

liegt die Filterwatte bei dir immernoch oben als erstes Filtermedium im Filter? Wie gesagt: An der Stelle muss die Filterwatte schnell verstopfen...
Oder wie sieht die derzeitige Filterbestückung aus?

Das Siebgewebe würde halt nur Partikel größer 0,2mm (bei der Version die ich verwende) aufhalten, und wäre damit als Vorfilter (oder Garnelenstopper) geeignet.
Mit freundlichen Grüßen,
Torsten

"Which mindset is right? Mine, of course. People who disagree with me are by definition crazy. (Until I change my mind, when they can suddenly become upstanding citizens. I'm flexible, and not black-and-white.)" (Linus Torvalds)
unbekannt1984
Beiträge: 1640
Registriert: 15 Nov 2017 13:10
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon nik » 18 Nov 2018 17:03
Hallo Yvonne,
Vonny0104 hat geschrieben:Hallo Nik,

also mein Düngeplan von letzter Woche enthielt nun die doppelte Einmaldosis Eisenvolldünger nach dem Wasserwechsel. Unter der Woche ist er gleichgeblieben wie die letzten Wochen.

dann gib bitte vom Makro Basic Nitrat nur noch 10 ml (statt bisher 15 ml) hinzu. Dafür auch am Wasserwechseltag eine Tagesdosis Urea zugeben. Das passt dann erst einmal.

Der Eisenspiegel liegt heute vor dem Wasserwechsel nach wie vor bei 0,1, gemessen mit Tröpfchentest von JBL.

Wenn die nächste Messung nicht höher ist, dann die Tagesdosis verdoppeln. Kannst du aber auch gleich machen.

Der Durchfluss ist ziemlich schlecht hab ich den Eindruck Die Filterwatte ist recht schnell dicht. Da werd ich mir evtl. doch so ein Siebdings besorgen, das Torsten erwähnt hat.

Ein grober Schwamm tut's. ^^

Gruß, Nik
So wenig [füge hier eine beliebige beinflussende Maßnahme ein] wie nötig.

Wasserpflanzenaquaristik mit allem Drum und Dran

- funktioniert bestens mit ungedüngtem Sand
- ausschließlicher, vollständiger Wasserdüngung
- Geringfilterung, d.h. so viel Filterung wie nötig
- und mit einer gut funktionierenden Mikroflora
Benutzeravatar
nik
Team Flowgrow
Beiträge: 6871
Registriert: 17 Aug 2007 11:06
Wohnort: vom Frankfurter Hügelchen, Bergen-Enkheim
Bewertungen: 7 (100%)
Beitragvon Vonny0104 » 02 Dez 2018 11:45
unbekannt1984 hat geschrieben:
Vonny0104 hat geschrieben:Der Durchfluss ist ziemlich schlecht hab ich den Eindruck Die Filterwatte ist recht schnell dicht. Da werd ich mir evtl. doch so ein Siebdings besorgen, das Torsten erwähnt hat.

liegt die Filterwatte bei dir immernoch oben als erstes Filtermedium im Filter? Wie gesagt: An der Stelle muss die Filterwatte schnell verstopfen...
Oder wie sieht die derzeitige Filterbestückung aus?

Ich hatte am Filter erst mal nichts geändert, um das weiter zu beobachten. Seit letzter Woche habe ich jetzt nen zusätzlichen groben Filterschwamm oben drauf und die Filterwatte weg. Den kann ich jetzt ja komplett auswaschen. Der Durchfluss war super diese Woche. Jetzt kommt’s noch drauf an, wie die anderen Schwämme aussehen.
Lg Yvonne
Benutzeravatar
Vonny0104
Beiträge: 113
Registriert: 26 Mai 2016 10:45
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Vonny0104 » 02 Dez 2018 12:05
Hallo Zusammen,

Stand heute ergibt der Eisenmesswert immer noch 0,1. Ich hatte die tägl. Dosis aber noch nicht erhöht.
Ich habe den Eindruck, dass die Pinselalgen seit letzter Woche wieder zugenommen haben und die Pflanzen wieder schlechter aussehen. :( Trotz Oberflächenbewegung hab ich auch wieder ne Schicht drauf, so nen Film. Der grobe Filterschwamm sieht fast schon zu sauber aus, bis auf die kleinen Schnecken, die jetzt in allen Löchern sitzen :roll:
Lg Yvonne
Benutzeravatar
Vonny0104
Beiträge: 113
Registriert: 26 Mai 2016 10:45
Bewertungen: 0 (0%)
232 Beiträge • Seite 13 von 16
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Pinselalgen und schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Holger_HH » 29 Aug 2014 10:38
2 593 von bocap Neuester Beitrag
02 Sep 2014 14:07
Schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Heiko2602 » 25 Apr 2011 15:43
19 1716 von Markus112L Neuester Beitrag
26 Apr 2011 19:05
Schlechter Pflanzenwuchs
von Frank leo1 » 24 Nov 2014 10:34
2 507 von Ebs Neuester Beitrag
24 Nov 2014 12:28
Schlechter Pflanzenwuchs
Dateianhang von Phoenix » 19 Jun 2015 19:23
1 471 von MarcK Neuester Beitrag
19 Jun 2015 23:01
Schlechter Pflanzenwuchs
von Didi77 » 28 Jul 2016 11:53
3 420 von Didi77 Neuester Beitrag
28 Jul 2016 18:19

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jonny.m und 6 Gäste